KONTEXT Extra:
Stuttgarter Filmwinter startet mit "Mut zur Lüge"

Der Stuttgarter Filmwinter – Eröffnung am 18. Januar – steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Lüge. So ist es natürlich auch nicht der 300. Filmwinter, wie auf den quietschgelben Werbeplakaten zu lesen ist, sondern der 30. – immerhin. Bis 22. Januar sind im FITZ! in der Eberhardstrasse, im Haus der Geschichte, im Kunstbezirk, und im Theater tri-bühne experimentelle Filme und Medienkunst zu sehen und zu erleben bei diesem "bedeutendsten Festival Experimentalfilm im süddeutschen Raum ". So die Eigenwerbung und das ist natürlich keine Lüge. Wie in den vergangenen Jahren auch, sollen die anspruchsvollen und meist auch anstrengenden experimentellen Filmkunstwerke einer größeren Öffentlichkeit spielerisch näher gebracht werden. Damit der Nachwuchs an interessierten Zuschauern nicht ausbleibt, gibt es auch bei diesem Filmwinter im Zeichen der Lüge ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche mit Kurzfilmen, Workshops, Führungen. Das Programm und mehr gibt es unter www.filmwinter.de.


Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Auf der Couch mit Thaddäus Troll: Domina Nicole Jahnke. Fotos: Joachim E. Röttgers

Auf der Couch mit Thaddäus Troll: Domina Nicole Jahnke. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 256
Gesellschaft

Her mit dem "Sex-Koffer"

Von Gastautorin Nicole "Arachne" Jahnke
Datum: 24.02.2016
Der "Sex-Koffer" ist das Symbol des Bösen. Und wer ihn in der Schule auspackt, verdirbt unsere Kinder. Sagen die Gegner des Bildungsplans, die Mitläufer der "Demo für alle", die am kommenden Sonntag schon wieder durch Stuttgart zieht. Unsere Autorin, ausgewiesene Expertin für Erotik, hält stramm dagegen. Sie will aufgeklärte Kinder und Schluss mit Jetzedle und Sodele.

"Wo kommen die kleinen Kinder her?" Klar, auch in meinem Kindergarten, einem christlichen, in dem ich einst Leiterin war, wurde diese Frage gestellt. Doch wo sollte ich anfangen? Blümchen und Bienen? Gott hat das Baby da reingelegt? Papi hat's im Bierkrug gefunden oder doch die Geschichte mit dem Klapperstorch? Und was wollten die Eltern auf keinen Fall hören?

Panik. Bei uns hat der Biolehrer noch ein Kondom über den Putzbesen gezogen. Wegen der Aids-Gefahr. Und wehe, jemand hat gelacht. In der Ausbildung zur Erzieherin war Sexualkunde kein Thema, und klar war auch, dass ich mich, egal welche Antwort ich geben würde, danach rechtfertigen müsste. Vor den Eltern aus verschiedenen Kulturen,vor Freidenkern, Liberalen, Konservativen, strenggläubigen Muslimen und Christen, der Kirchengemeinde und dem Pfarrer. Heute würde ich ruhig und souverän auftreten. Mit einem "Sex-Koffer". 

Kaka, Pipi, Penis, Vagina! Wer Kinder im Vorschul- und Grundschulalter erheitern will, muss nur ein paar dieser Begriffe sagen und kann strahlende Gesichter und glucksendes Lachen ernten. Kinder spüren sehr früh die Tabuisierung dieser Begriffe, Erwachsene lachen darüber nur im Kabarett.

Jetzedle, wer guckt denn da?
Jetzedle, wer guckt denn da?

Erinnern Sie sich noch an das seltsam peinliche Gespräch, zu dem uns unsere Eltern nötigten? Bei Youtube gibt es ein Video: "Parents explain the Birds and Bees." Mit 10 926 382 Aufrufen. Zu sehen sind Eltern im Aufklärungsgespräch mit ihren Kindern. Sie malen Vaginas auf Schautafeln, kichern und zeigen alle Anzeichen von Nervosität. Sie sehen sich Kindern gegenüber, die mit amüsantem Teilwissen, ungläubig staunenden Augen, skeptischen Blicken zuhören. Mir selbst blieb das "ernste Gespräch" mit meinen Eltern erspart. Sie haben es wohl solange rausgeschoben, bis ich die Antworten selbst gefunden hatte. Das Thema Sex war bei mir daheim tabu.

Pro familia ist ein Segen

Kein Wunder, wenn Kinder nicht mit ihren Eltern darüber reden wollen. Meist nur peinlich. Auch deshalb ist pro familia ein Segen. Ihre Mitarbeiter gehen mit den richtigen Unterrichtsmaterialien – jetzt verschrieen als "Sex-Koffer" – in die Schulen und informieren altersgerecht und umfassend. Sie wissen, was junge Menschen quält, treibt, verunsichert und überzeugen oft durch ihre Souveränität, Offenheit, Wertneutralität und Erfahrung. Ihr Anschauungsmaterial ist wichtig. Der taktile Umgang mit den Objekten unterstützt die reine Theorie durch Anfassen und Ausprobieren und beseitigt Unsicherheiten bei der Anwendung von Tampons, Kondomen und Ähnlichem. 

Und nicht zu vergessen: Sie vermitteln auch, dass Sexualität kein Leistungssport ist. Sie machen den jungen Menschen Mut, sich individuell und in ihrem Tempo der Sexualität zuzuwenden – oder eben noch nicht. Die vorgegaukelten Idealbilder der Medien und Pornografie werden relativiert und als das gezeigt, was sie sind: kommerziell erzeugte Scheinwelten. Es wird aufgeklärt, dass diese eben nicht mit der eigentlichen Sexualität verwechselt werden sollen, die von Empfinden, Zuneigung, Liebe und Verantwortung getragen wird. Ich hätte mir in meiner Jugend solche Aufklärungsarbeit sehr gewünscht. 

Nun bin ich trotzdem keine schwäbische Hausfrau geworden. Daran hat auch der Biolehrer mit dem Putzbesen nichts geändert. Auch wenn seine hygienisch einwandfreie, höchst effektive Darstellung des Gesamtzusammenhangs der pietistischischen Prägung hier im Ländle entsprochen hat. "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen", ist doch die Devise. Angeblich erlebt ein echter Schwabe den Orgasmus befriedigend, wenn er rationell und zweckdienlich ist. Jetzedle. Sodele!

Damit könnte das Thema "Sexualerziehung heute" eigentlich befriedigend erledigt sein. Die Kinder finden selbst bei schlechter Aufklärung irgendwie ihren Weg – wenn da nicht die reaktionären Lautsprecher und autoritären Charaktere unterwegs wären.

Was ist los? Ein neuer Bildungsplan ist los, und seitdem wird sich richtig gesamtgesellschaftlich erregt. Über die Möglichkeit der kindlichen Erregung.

Ja so was: Bei Holzpenissen werden Kinder ohnmächtig

Wer hier lange zuhört, dem schwinden wahrlich die Sinne. Abstruse Ängste werden auf die Straße getragen: Durch entfesselte, komplett enttabuisierte "Sexualpädagogen" kommt es zu Übergriffen auf unschuldige Kinder. Familie und Geschlechtsidentitäten werden abgeschafft und Kindergartenkinder zum Onanieren angeleitet. Wir erfahren, dass sensible Kinder angesichts der Holzpenisse im "Sex-Koffer" ohnmächtig geworden seien. Das staatlich verordnete Sodom und Gomorrha droht in Form des neuen Bildungplans.

Um das alles zu verstehen, ist es vielleicht notwendig zu wissen: Die Hirnforschung lehrt, dass überwiegend "alte Hirnregionen", die schon dem Neandertaler das Überleben erleichterten, aktiv werden, wenn es um Sexualität und Verteidigung des Nachwuchs beim erwachsenen Menschen geht. So überrascht es nicht, wenn viele in das Stadium von Brüllaffen zurückgefallen sind.

Nun sind wir sehr deutsch und zählen, in aller Gründlichkeit, alle möglichen sexuellen Identitäten und Präferenzen auf, keine, noch so kleine Erscheinungsform auslassend. "Wozu soll mein Kind etwas über Lesben, Schwule, Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle und Queer-Geschlechtliche erfahren? Wo ist da der Bezug zur kindlichen Realität?", fragen sich entsetzte Eltern, während bei der Ausstrahlung des Grand Prix Eurovision ein nicht sofort geschlechtlich einzuordnendes Wesen mit Vollbart und Abendkleid über die Bühne schwebt und unter europaweiten Sympathiebekundungen auch noch gewinnt.

Mir scheint, es geht inzwischen um mehr als nur um die "Wurst".

Es geht um Homosexualität in der Schule, um Homophobie, um Diskriminierung, um die Sexualerziehung an sich. Es geht um ein drittes Geschlecht in Personaldaten, Ausweisen und Toilettenhäuschen, es geht um verschiedene Menschenbilder, die "richtige" Sicht auf die Gesellschaft, um Rücksichten und Einflüsse von Kirche(n), Lobbyisten, Parteigängern. Letztlich um einen Kulturkampf beziehungsweise um die Rettung des Abendlands.

Schwule, Lesben, Transen – in jeder TV-Soap zu sehen

Und was sagen die, um die es geht? Ich habe junge Menschen gefragt, was sie von der ganzen öffentlichen Erregung halten. Die häufigsten Rektionen: O Mann, wie peinlich! Komisch, dass Erwachsene auf einmal darüber diskutieren, was in der Schule nicht gelernt werden soll. Sonst kann es doch nie genug sein. Wozu die Diskussionen? Schwule, Lesben, Transen – in jeder TV-Soap zu sehen. Wo ist das Problem?

Bienchen und Blümchen: Oh, wie peinlich!
Bienchen und Blümchen: Oh, wie peinlich!

Wenn unsere Kinder schon so entspannt reagieren, warum dann diese Erregung? Möglicherweise deshalb: Kindern werden verschiedenste sexuelle Identitäten vorgestellt, die damit verführend bis frei wählbar sind. Zumindest aus der Sicht der Bildungsplangegner. Der Holzpenis im "Sex-Koffer" könnte das eigene Kind zum Schwulen machen. Auf die Idee muss man(n) erst mal kommen. Projektionen eigener, latenter, verleugneter Vorlieben ? An diesem Punkt würde ich liebend gerne einen "Sex-Koffer" für Erwachsene packen.

Womöglich geht es aber vielen gar nicht darum, junge Menschen zu befähigen, sich in einer multikulturellen Welt zurechtzufinden, mit verschiedenen Lebensweisen und Konzepten, geschlechtlichen und sexuellen Identitäten. Vielmehr haben wir es mit Konflikten in der Erwachsenenwelt zu tun, mit Revierkämpfen zwischen Liberalen und Konservativen. Ein bisschen erinnert mich das an Brechts Geschichte vom Kreidekreis – jeder will unsere Kinder in sein Lager ziehen. Jeder glaubt, das Recht, das richtige gesellschaftliche Konzept zu haben, und alle beanspruchen den Nachwuchs für sich.

Ich bin gespannt, wie der Streit ausgeht. Die Jugendlichen werden ihn ertragen, ziemlich cool voraussichtlich. Und die Erwachsenen können darüber nachdenken, ob mit den Debatten der 70er-Jahre das Thema Sex endgültig geklärt ist? Ob wir Schwaben nun extrem fortschrittlich, ein Land der erotischen Hochkultur, oder doch ein Entwicklungsland in puncto Erotik sind? Ich persönlich glaube lieber an die erotische Kultur.

Die sensationellen Erfolge der Sex-Romane wie "Shades Of Grey" oder "Feuchtgebiete" zeigen doch unsere Sehnsucht nach tabuloser freier Körperlichkeit, nach schamlosem und leidenschaftlichem Sex. Die Bücher werden auch in Baden-Württemberg gekauft, und nicht nur das. Starkes Interesse findet auch die Praxis. Nicht nur traditionell in Swingerclubs, sondern auch experimentell in SM-Studios. Stuttgart und Karlsruhe sind SM-Hochburgen in Deutschland.

Zur Beruhigung der Gemüter möchte ich auf Altbewährtes zurückgreifen. Auf das wunderbare Buch von Thaddäus Troll : "Wo kommet denn dia kloine Kender her?" – A Bilderbuach ieber a hoikels Thema ohne Dromromgschwätz fir Kender ond fir Alte, wo jongblieba send. Das sollte auf jeden Fall noch in den "Sex-Koffer".

Nicole Jahnke, 44, hat Erzieherin gelernt, war bis 1995 Leiterin eines christlichen Kindergartens in Stuttgart, hat danach Psychologie studiert und 1998 das SM-Studio Arachne eröffnet. Dort bildet sie bis heute Frauen zu Dominas aus.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Roland Riedl, 26.02.2016 19:34
Kontext und Frau Jahnke - ich danke Ihnen für den vorzüglichen Artikel!

Sehr wohl ist Pro Familia und der Koffer ein Segen.
Warum?
Sexualität kann sich zwischen Faszination, Attraktivität, Unheimlichkeit, Neugierde, Sehnsucht und dem Unkrollierbaren bewegen.
Und Sexualität ist in der Tat nicht nur ein Lustspiel oder eine Komödie, sondern hier und da ein Drama oder auch eine Tragödie.
Um mit all den Gefühlen zurecht zu kommen haben wir die Aufklärung, ob mit oder ohne Koffer.

Mitarbeiter von pro familia

Rolf Steiner, 26.02.2016 16:46
Lieber Herr Pirkl, auch ihre Kinder sind vermutlich weiter als Sie selbst. Haben Sie Angst, Ihre Kompetenz und Autorität zu verlieren, wenn die Aufklärung von zeitorientierten PädagogenInnen durchgeführt wird? Wir sind nicht mehr in der Gegenaufklärung, sondern im 21. Jahrhundert.

Andrea, 26.02.2016 10:15
Herr Pirkl,

die Zeiten haben sich geändert. Heute gibt es alles im Internet, selbst Pornos sind für jedermann zugänglich. Natürlich nicht für die Kleinen - aber für die großen Geschwister. Und für die großen Geschwister der Freundinnen und Freunde.

Wenn Sie sich also gefragt haben, woher das Kind die Männlichkeit des Hengstes schon kannte, dann haben Sie die Aufklärung eben diesem Umfeld überlassen.

Als Frau habe ich die Nase gestrichen voll von jungen Männern, die ihr Bild von Frauen und Sexualität aus Pornofilmen haben. Ich möchte, dass junge Menschen ihre eigene Meinung und ihren eigenen Weg entwickeln dürfen. Und dies ist nur durch eine vernünftige Information möglich.
Es ist doch völlig Schizophren wenn Menschen einerseits denken, Kinder würden Homosexuell wenn sie wüssten, dass es das gibt, ihnen aber gleichzeitig ihr eigenes Bild von Familie und Sexualität überhaupt nicht vermitteln, sondern hoffen, dass sie das schon irgendwo erfahren werden.

Wer gibt ihnen die Garantie, dass ihr (fiktiver) Sohn nicht als erstes einen Schwulenporno zu sehen bekommt?

Birgit Bruder, 25.02.2016 20:10
Wo bin ich nur hier gelandet? Dunkeldeutschland regt sich darüber auf, ob in der Schule offen über Sexualität gesprochen werden darf? Unglaublich!

Wie Frau Jahnke schon schreibt: jede mittelmäßige Fernsehsendung bringt inzwischen irgendwo einen Schwulen, Transgender, Transvestiten oder Lesben, etc. unter, das scheint irgendwie der Zeitgeist und gut für die Quote zu sein.

Gleichzeitig sollen diese Menschen, die sich außerhalb des Mainstreams bewegen, in der Schule totgeschwiegen werden? Halten die Gegner des Bildungsplans dann auch ihre Kinder - sogar - vom Vorabendprogramm fern?

Sicher muss man Kindern diese Informationen nicht unbedingt im Sexualkundeunterricht aufdrängen. Pro Familia hat altersgemäße Unterrichtseinheiten, die nur so viele Informationen beinhalten, wie nötig. Damit habe ich bessere Erfahrungen gemacht als mit der Biologielehrerin meines Sohnes.

Rein statistisch dürfte an einer größeren Schule mindestens je ein Schüler pro Jahrgang sich später für einen Lebensstil außerhalb des Mainstreams entscheiden. Würde man mit dem Thema toleranter umgehen, könnten diese Kinder sich schon frühzeitig gemäß ihren speziellen Neigungen und Begabungen entfalten. Und Jungs würden z.B. nicht vor Scham unter dem Gelächter einer Horde von Mädchen aus der ersten Stunde "Rhythmische Sportgymnastik" fliehen.

Warum sollten Menschen, die einfach anders ticken, andere Bedürfnisse haben, tabuisiert werden? Und das sogar nur partiell in der Schule? In welchem Zeitalter leben wir denn?

Rolf Steiner, 25.02.2016 17:19
Bei den Nazis gab's noch den Klapperstorch. Bei der AfD ist es eine Frau v. Storch, die gegen jede Aufklärung ihren spitzen Schnabel öffnet. Und eine Reihe von Mit-Klapperern finden wir auch hier im Stuttarter Großraum. Mir gehen diese Über-Prüden schon längst auf den S... Was erzählen denn diese Komiker ihren Kindern, woher die kleinen Kinder kommen? Das muss man doch mal ernsthaft fragen.

Helmut Pirkl, 25.02.2016 14:02
Hätte ich schon zu Anfang des Artikels gelesen, „Nicole Jahnke, . . . bildet sie bis heute Frauen zu Dominas aus.“ wäre es infolge sofortigen Abbruchs nicht zu diesem Kommentar gekommen. Nachdem ich mir aber diesen Unsinn reingezogen habe, komme ich zu folgender Stellungnahme.

Ich bin Vater von 4 Kindern, Enkeln und hoffentlich werde ich auch noch Urgroßvater. Bei mir ist es ohne fremde Hilfe mit der Kindererziehung so gelaufen, wie bei Milliarden anderen Erziehern von Anbeginn der Menschheit. Das Geschlechtleben hat rein intuitiv seinen natürlichen Lauf genommen ohne wissenschaftliches Verstümmeln und dummes Geschwafel von arroganten Tanten, die meist selbser keine Kinder haben und meinen alles besser zu wissen.

Meine Kinder sind mit Pferden groß geworden. Als die Jüngste gerade gut sprechen konnte, stand sie vor einem Hengst, der in der Nähe eine rossige Stute roch und dabei seine Rute ausfuhr. Daraufhin sagte sie ganz unbefangen zu mir: „Jetzt zeigt er seine Männlichkeit.“ Woher sie das nur wissen konnte fragten wir Umstehenden uns und gingen zur Tagesordnung über.

Woher wissen übrigens alle anderen Lebewesen, die sich nicht mit Worten verständigen können, wie das mit der Fortpflanzung vor sich geht? Die tun es einfach. Genauso war das auch bei mir selber und meinem Nachwuchs. Da gab es keinen studierten Schlaumeier in der Nähe. Wir haben allesamt ein geregeltes Sexualleben und eine normale Fortpflanzung ohne wissenschaftliche Aufklärung. Daher kann ich auch nur allen meinen Mitbürgern davon abraten, ihre Kinder nicht in die Hände solcher Erzieher oder gar Psychologen zu geben. Die wissen zwar wie es geht, aber ob sie es auch alle richtig können, frage ich mich so manches Mal.

"Wozu soll mein Kind etwas über Lesben, Schwule, Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle und Queer-Geschlechtliche erfahren? Wo ist da der Bezug zur kindlichen Realität?",

Peter Fackelmann, 25.02.2016 13:03
>kann es sein, dass auch Sie zu den heimlich Verklemmten gehören, statt sich OFFEN für oder gegen die alters-angemessene frühkindliche Sexualaufklärung zu bekennen??

Ferndiagnostiker?
Oder werden Sie immer gleich persönlich?

Offen? Lesen Sie meinen Kommentar zum Artikel "Demo für nicht alle".

Alters-angemessene frühkindliche Sexualaufklärung?
Sehen Sie den Widerspruch?

Rolf Schmid, 24.02.2016 23:46
Hallo Peter Fackelmann,
kann es sein, dass auch Sie zu den heimlich Verklemmten gehören, statt sich OFFEN für oder gegen die alters-angemessene frühkindliche Sexualaufklärung zu bekennen??

Peter Fackelmann, 24.02.2016 21:32
>Starkes Interesse findet auch die Praxis. Nicht nur traditionell in Swingerclubs, sondern auch experimentell in SM-Studios. Stuttgart und Karlsruhe sind SM-Hochburgen in Deutschland.

>und 1998 das SM-Studio Arachne eröffnet. Dort bildet sie bis heute Frauen zu Dominas aus.

Und ich dachte immer, Schleichwerbung sei Pfui.

Rolf Schmid, 24.02.2016 20:47
Ich - inzwischen über 82 Jahre alt - teile uneingeschränkt die Meinung von Frau Jahnke, auch hinsichtlich der zu vermutenden verqueren Wünsche und Veranlagungen der Gegnerschaft von - stufenweiser, alters-gerechter - sexueller AUFKLÄRUNG im Jugendalter, BEVOR "die Strasse" und/oder ältere Verführer bis hin zu Lehrern und Priestern sich der sexuell noch "unschuldigen" Kinder und Jugendlichen gezielt "annehmen" und vielleicht für ihr ganzes weiteres Leben prägen und verderben!
Wer sich gegen eine altersgerechte Sexualerziehung wendet, sollte sich konsequent auch gegen jede "Aufklärung" auf so ziemlich allen anderen Wissensgebieten wenden. Denn nur DAS wäre konsequent - und der Staatsdoktrin besonders zuträglich, die nur mit möglichst dummen, ungebildeten, Menschen funktioniert!

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / Franky, 18.01.2017 19:34
Ob die neue Partei "Bündnis Grundeinkommen" die sogenannten Abgehängten erreicht?

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / Anne, 18.01.2017 19:24
Vielen Dank für den Artikel. Armut hat viele Gesichter. Allerdings sind wir von der Ursachenbekämpfung der Armut Meilen entfernt. Angemessene Mietwohnungen können sich die meisten Menschen nicht mehr leisten, weil die Immobilien zu...

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Rolf Steiner, 18.01.2017 19:02
Herr Strobl biedert sich mit seinem flüchtlingsfeindlichen Verhalten dieser rechtsextremen AfD und der jetzt weiter erlaubten NPD argumentativ doch geradezu an. Aber: Wer heutzutage nach Afghanistan abschiebt, liefert die Menschen...

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Anja Schmitt, 18.01.2017 18:49
Hallo Herr Oehler, in den Projekten des Mietshäusersyndikats wohnen keinesfalls nur Menschen, die dort auch Direktkredite eingegeben haben, im Gegenteil. Sinn der Sache ist, dass man kein Eigenkapital als Individuum braucht (bei uns gibt...

Ausgabe 303 / Jeder zweite Baum – ein fürstlicher / Peter Fackelmann, 18.01.2017 18:29
Vor mehreren Jahrhunderten den Bauern aus der Allmende geraubt, sitzen diese Leute noch heute auf diesem Land. Es ist schändlich. Gut - ich bin befangen. Mein Vorfahr wurde im Bauernkrieg von diesen Herrschaften totgeschlagen.

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Rolf Steiner, 18.01.2017 17:33
Die Realtiätsferne von selbsternannten "Staatsschützern" ist mehr als befremdlich. Dabei sind weltweit Menschen auf der Flucht, wollen raus den Ländern, die vom Krieg überzogen sind und dann tauchen nazionalstisch durch und durch...

Ausgabe 303 / Kein Bock auf Partei / gesders, 18.01.2017 15:55
es gibt so aus den 60igern eine these, dass hauptschueler die studenten subventionieren. - hat mir damals prinzipiell eingeleuchtet. das war so im umfeld summerhill usw. - bezog sich zwar auf lateinamerika, war aber erstmal nicht...

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Barolo, 18.01.2017 15:37
Ein Vergleich wie andere Staaten mit Migrationswilligen umgehen ist hilfreich. Saudi Arabien und die andern da unten lassen nicht mal einen Moslem rein. Wenn du in Dubai keinen Arbeitsvertrag mehr hast, bleibt dir nur kurze Zeit um das...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Andrea, 18.01.2017 15:11
Wie definiert man "Fake News"? Wir haben Politiker, die sich regelmäßig beim Erfinden von Zahlen erwischen lassen: https://www.freitag.de/autoren/wolle-ing/falsche-zahlen-eine-politiker-timeline hätte das dann Konsequenzen?...

Ausgabe 286 / Hass ist eine Seuche / hp. blomeier, 18.01.2017 15:03
fakt ist: die bewußt neoliberale politik unserer neoliberalen politikerkaste " merkel " ist der quell des hasses; hass kann politisch " bewusst " erzeugt werden. wer also ist der brandstifter?

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.