KONTEXT Extra:
Auch Hermann will Maut verzögern

Wenn es nach den Grünen geht, wird die Landesregierung gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland versuchen, die Einführung der PKW-Maut über den Bundesrat noch zu verzögern oder gar zu verhindern. Verkehrsminister Winne Hermann kündigte einen entsprechenden Vorstoß an. Er habe bereits im Verkehrsausschuss des Bundesrats Position bezogen und insbesondere kritisiert, dass "die Grenzregionen schwer tangiert sind, ausgerechnet in Zeiten, in denen wir den europäischen Geist betonen wollen". Die "Bürokratie-Maut" passe nicht in die Zeit. Außerdem würden Milliarden eingenommen, Milliarden an deutsche Autofahrer wieder zurückgegeben und "vielleicht bleiben ein paar Millionen übrig".

Saarland, Rheinland-Pfalz oder NRW wollen den Vermittlungsausschuss zwischen Bundesrat und Bundestag anrufen, nachdem letzterer die Maut am Freitag beschlossen hat. Das Gesetz ist allerdings nicht zustimmungspflichtig, weshalb die Einführung der Maut auf diesem Wege lediglich verzögert werden kann. Allerdings könnte Verzögerung am Ende auch das Scheitern bedeuten, weil womöglich nach der Bundestagswahl im September die Karten ganz neu gemischt werden, und die CSU bisher bekanntlich die einzige Partei ist, die die Maut wirklich will. (24.3.2017)


Aras legt sich mit Erdogan an

Die Stuttgarter Grünen-Abgeordnete und Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat die deutschtürkische Community aufgefordert, sich mit dem Verfassungsreferendum am 16. April kritisch auseinanderzusetzen. Von den Imamen wünscht sich die Stimmenkönigin ihrer Partei bei den Landtagswahlen 2016, dass die "in den Freitagspredigten zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufrufen und die hier geltenden Werte von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit entschieden weitergeben". Sie selber verzichte derzeit auf Reisen in die Türkei, "weil ich nicht weiß, ob ich mich dort frei bewegen könnte". Zugleich müssten sich Demokraten weigern, sich zu Feinden der Türkei machen zu lassen. Aras nutzte eine Landtagsdebatte zum 60. Geburstag der EU auch zu scharfer Krtik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil der "auf das Infamste" gebaute Brücken wieder einreißen und die Gesellschaft spalten wolle. Von den Vertretern AKP-naher Institutionen erwartet die Grüne eine öffentliche Distanzierung von den "die Opfer verhöhnenden Nazivorwürfen". Im Südwesten dürfen insgesamt rund 230 000 Türken am Referendum teilnehmen – und zwar vorab: Die Wahl beginnt bereits am 27. März und endet am 9. April. (22.3.2017)

Mehr zum Thema: "Meister der Feindbilder", "Unverschämt und dumm"


Stuttgart 21: Aktionsbündnis warnt Aufsichtsrat

Drei Tage vor einer Sitzung des DB-Aufsichtsrats verlangt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erneut eine "faktenehrliche Bestandsaufnahme". Sollte sich der Aufsichtsrat wieder um die Auseinandersetzung drücken oder gar unbeirrt den Weiterbau beschließen, so Eisenhart von Loeper, schädige er wider besseres Wissen das Vermögen der Deutschen Bahn AG. "Das würde", erklärt der Bündnissprecher weiter, "den Tatbestand der Untreue erfüllen." Eine strafrechtliche Aufarbeitung sei die Konsequenz; darauf habe das Bündnis zuletzt am 11. März 2017 den Aufsichtsrat per Brief hingewiesen.

Ihren Appell richten die Stuttgart-21-Gegner nicht nur an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Utz-Hellmuth Felcht, sondern auch an den designierten Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz. Als erstes sei "eine Bestandsaufnahme der ungelösten Probleme und hohen Risiken notwendig, die sich an den Realitäten und nicht an den Gesichtswahrungsproblemen der politisch Verantwortlichen orientiert". Von Loeper argumentiert damit, dass sich das Projekt "jenseits aller wirtschaftlichen Rationalität bewegt", und mit dem weiter offenen Brandschutz. Außerdem solle der Aufsichtsrat "endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die DB mit S 21 einen Dauerengpass für viel Geld baut, der den Bahnverkehr behindert und den viel beschworenen Deutschlandtakt im Südwesten irreversibel unmöglich macht". Nach der Devise "Politik beginnt mit der Kenntnisnahme der Realität" will das Aktionsbündnis den neuen Bahnchef zu Gesprächen einladen, bei denen sie ihm auch die von der Bürgerbewegung entwickelten Alternativen zum Weiterbau erläutern wollen. Deren "ernsthafte Prüfung" wünscht sich nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap in Baden-Württemberg sogar eine Mehrheit der Projektbefürworter. (19.3.2017)

Mehr zum Thema: "Bahnfeinde im Bahnvorstand"


IHK will nicht mehr gegen Kakteen polemisieren

Auch ein Vergleich kann ein Erfolg sein: Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart akzeptierte die IHK Region Stuttgart die Feststellung, dass sie in der Vergangenheit mit Angriffen gegen die IHK-Rebellen der Kaktus-Initiative ihre Kompetenz überschritten hat. Stein des Anstoßes waren zwei IHK-Pressemitteilungen, in denen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter gegen die Kakteen polemisiert habe, so Kaktus-Mitglied Klaus Steinke, der in der Folge Klage eingereicht hatte.

Konkret einigten sich die Streitparteien am heutigen Donnerstag, den 16. März, auf folgenden Vergleich: Die IHK Region Stuttgart erklärt, "dass ohne Beratung und Beschlussfassung durch die Vollversammlung keine weiteren öffentlichen Äußerungen der IHK und ihrer Organe über Binnenkonflikte, die keine wirtschaftspolitischen Positionen betreffen, abgegeben werden", und dass es den beiden strittigen Pressemitteilungen "an einer solchen Beratung und Beschlussfassung mangelte". Außerdem trägt die IHK trägt die Kosten des Verfahrens von 5000 Euro.

Für Steinke ist es "ein gutes Ergebnis, weil es die Transparenz innerhalb der IHK stärkt, und weil es deutlich die Frage artikuliert, was Geschäftsführer und Präsident dürfen und was nicht". Zwar wäre es, so Steinke, spannend gewesen, wenn das Gericht in einem Urteil Grundsatzregeln für die Öffentlichkeitsarbeit der IHK aufgestellt hätte. Aber er sei mit dem Vergleich zufrieden, "weil es mir in der Sache nicht darum geht, zu siegen, sondern eine Veränderung innerhalb der IHK zu bewirken". Zudem habe das Ergebnis, so hofft Steinke, auch "eine Signalwirkung auf andere IHKs".

Die Kaktus-Initiative, 2011 gegründet, kritisierte in den letzten Jahren immer wieder intransparente Wahlverfahren und die offizielle Pro-Haltung der IHK zu Stuttgart 21. (16.3.2017)

Mehr zum Thema: "Rebellen im Weinberghäusle" und "Die IHK wackelt nicht".


Afghanistan-Rückkehrer bekommt zweimonatiges Arbeitsvisum

Es ist ein kleines Wunder. Denn trotz der mannigfaltigen Unterstützung in den vergangenen Wochen, glaubten nicht viele seiner Freunde wirklich daran, dass der Zahnarzt Ahmad Shakib Pouya, der in einem französischen Krankenhaus in Herat gearbeitet hat, zurück in die Bundesrepublik kommen kann. Pouya war in seiner früheren Heimat von den Taliban bedroht, floh 2010 nach Deutschland. Hier war er einer der Hauptdarsteller in der vielbeachten Produktion der Mozart-Oper "Zaide" und hatte eine doppelte Zusage auf Festanstellung – vom Münchner Gärtnerplatztheater und der IG Metall. Dennoch wurde er zur Abschiebung vorgesehen, weshalb er am 20. Januar 2017 ausreiste. Seither machten seine Unterstützer vom im Mai 2014 gegründeten Stuttgarter Verein "Zuflucht Kultur. Entweder. Oder. Frieden." bundesweit auf sein Schicksal aufmerksam. Auch mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der Bitte um "ein Visum und ein langfristiges Bleiberecht als wertvoller Bürger unseres Landes".

Jetzt kam die gute Nachricht. Der 33-Jährige kann für zwei Monate zurück nach Deutschland. Mitausschlaggebend dürfte ein Schreiben von Georg Podt gewesen sein, dem Intendanten des kommunalen Münchner Kinder- und Jugendtheaters "Schauburg", der Pouya in einer Neuinszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Angst essen Seele auf" als Hauptdarsteller besetzt hat. Die Proben sollen in der kommenden Woche beginnen, Premiere wird am 22. April sein. Mitte Mai läuft das Visum aus. Pouya will gemeinsam mit dem Verein die Zeit nutzen, um das angestrebte dauerhafte Bleiberecht zu bekommen. Die Chancen stehen angesichts der 2015 eigentlich gelockerten Regelungen gar nicht so schlecht. Allerdings werden die nach den Erkenntnissen von Pro Asyl oder dem Flüchtlingsrat viel zu selten von den Behörden angewandt.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Viele Flüchtlinge haben Schreckliches erlebt und kommen traumatisiert in Deutschland an. Fotos: Joachim E. Röttgers

Viele Flüchtlinge haben Schreckliches erlebt und kommen traumatisiert in Deutschland an. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 197
Gesellschaft

Den eigenen Tod überlebt

Von Stefanie Järkel
Datum: 07.01.2015
Bondu aus Sierra Leone ist eine von Tausenden traumatisierten Flüchtlingen in Baden-Württemberg. Die 48-Jährige wurde in ihrer Heimat beschnitten und vergewaltigt. Mithilfe einer psychologischen Beratungsstelle für Flüchtlinge in Stuttgart arbeitet sie ihre Erlebnisse auf. Fünf dieser Zentren gibt es in Baden-Württemberg. Ihre Mitarbeiter fühlen sich von der steigenden Zahl der Flüchtlinge überfordert.

Sie roch das Blut, ihr eigenes Blut. So metallisch. 30 Jahre später, mehr als 6000 Kilometer entfernt in Deutschland roch sie es immer noch. Als wäre sie wieder in Westafrika, in Sierra Leone, als wäre sie wieder 13 Jahre alt, als würde ihre Mutter sie jetzt beschneiden, mit einem Messer die Klitoris entfernen. Ihre Hände gefesselt, die Augen verbunden.

Bondu versuchte mit Parfüms und Cremes, den Blutgeruch zu übertünchen. Aber kein Duft half. Nichts half. Auch nicht gegen die Erinnerung an die spätere Vergewaltigung im Bürgerkrieg und gegen die Schmerzen in den Beinen, dem Kopf, dem Rücken. Die Albträume. Die Stimmen, die sie hörte. Die Flucht nach Deutschland endete für die dunkelhäutige, kräftige Frau nach fünf Jahren in der Psychiatrie in Hirsau. Bondu dachte, sie sei verrückt.

Rund 26 000 Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr nach Baden-Württemberg gekommen – fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Davon hat nach Schätzungen der Deutschsprachigen Fachgesellschaft für Psychotraumatologie vermutlich die Hälfte eine posttraumatische Belastungsstörung durch Folter, Kriegserlebnisse und Vertreibung erlitten. Dies geht aus einer Landtagsanfrage der CDU hervor. Im Südwesten erhalten viele dieser Flüchtlinge Hilfe in einem von landesweit fünf psychosozialen Zentren, wie der Psychologischen Beratungsstelle für politisch Verfolgte und Vertriebene der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart. "Die Anzahl der Anmeldungen ist sprunghaft gestiegen", sagt Dieter David, Leiter der Einrichtung. 60 Prozent mehr Anmeldungen als im Vorjahr sind es demnach gewesen, bis Anfang Dezember 226. Vor allem die brutale Kriegsführung des Islamischen Staates in Syrien und dem Irak sowie der Krieg der Hamas in Israel sorgten für immer mehr traumatisierte Flüchtlinge. 

"Sie sagen dir, du wirst eine reine Frau sein", erzählt Bondu.
"Sie sagen dir, du wirst eine reine Frau sein", erzählt Bondu.

Doch wie lässt sich das erlittene Leid dieser Menschen überhaupt verarbeiten, wenn Frauen mehrfach vergewaltigt, wenn Männer gefoltert oder die Liebsten ermordet wurden? Wie lässt sich mit solch seelischen Verletzungen weiterleben?

Bondu sitzt in einem Zimmer der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart. Die 48-Jährige trägt die braun-schwarzen Haare kurz, lila Pulli, grüne Hose, baumelnde Silbersterne als Ohrringe. Seit fast drei Jahren kommt sie zu ihrer Therapeutin Myriam Parisse. Bondu will ihre Geschichte erzählen, aber ihren Nachnamen lieber nicht sagen. Die Afrikanerin stammt aus Kenema, einer östlichen Provinz in Sierra Leone. Ihre Mutter war Beschneiderin der Gemeinde, in der sie mit ihrer Familie lebte. Das einzige Kind, Bondu, musste von klein auf bei der Arbeit dabei sein. Schließlich sollte sie nach dem Tod der Mutter deren Aufgabe übernehmen. Im Sinne der Tradition. Als Bondu 13 Jahre alt war, beschnitt ihre Mutter sie selbst, verstümmelte ihre Scham. "Sie sagen dir, du wirst eine reine Frau sein", erzählt Bondu auf Englisch. "Sauber." Morgens um 5 Uhr begann die Zeremonie, sie wurde gemeinsam mit anderen Mädchen weiß angemalt, trug ein Tuch um die Hüften. Sie wehrte sich heftig bei der Prozedur, bis sich jemand auf ihren Brustkorb setzte und sie ohnmächtig wurde. Ihre Mutter sprach während des gesamten Eingriffs kein Wort. Bondu blutete drei Tage. Fünf Mädchen aus der Gruppe starben. "Sie akzeptieren es als Tradition. Es passiert, dass Mädchen dabei sterben oder nicht", sagt Bondu.

Zu wenig Personal, um den Ansturm zu bewältigen

Den Therapieplatz bei der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart bekam Bondu Anfang 2012 über die Psychiatrie in Hirsau. Das Zentrum ist spezialisiert auf Traumabehandlung. Die 15 Therapeuten sprechen oft mehrere Sprachen und können auf 13 Dolmetscher, unter anderem für Arabisch, Farsi und Urdu, zurückgreifen. Das Angebot wird finanziell vor allem getragen von der evangelischen Kirche, dem Land Baden-Württemberg und über Projekte der Europäischen Union. Für die Kosten der Psychotherapien von Asylbewerbern müssen eigentlich die Landkreise aufkommen. Doch die Kreise wollen nicht immer zahlen. Dann muss die Einrichtung beispielsweise auf Geld aus Brüssel zurückgreifen. Dies ist auch der Fall, wenn ein Flüchtling geduldet wird oder eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt. Die Krankenkassen zahlen manchmal für die Behandlung in dem Zentrum und manchmal nicht. Von dem Fördergeld der Europäischen Union werden zudem Zusatzangebote finanziert, wie Kunst- und Kochgruppen.

Das Land hat die finanzielle Unterstützung der Einrichtung zum Jahreswechsel von 65 000 Euro auf 100 000 Euro erhöht. Doch Leiter David sagt: "Das ist schlichtweg zu wenig." Drei Vollzeittherapeuten müsste er zusätzlich anstellen, um den Ansturm zu bewältigen. Rund 240 000 Euro würde das im Jahr kosten. Außerdem seien Traumatherapeuten nicht leicht zu finden, die auch noch bereitwillig mit Dolmetschern arbeiten und zusätzlich Gutachten für Asylverfahren schreiben.

Dieter David, Leiter der Traumastation.
Dieter David, Leiter der Traumastation.

Mittlerweile ist die Wartezeit für einen Therapieplatz von vier auf bis zu zehn Monate angestiegen. Auch andere psychosoziale Zentren hatten bereits im Oktober über eine massive Überlastung geklagt. Dabei sollen sich die Einrichtungen künftig auch um die Frauen kümmern, die mit dem von der Landesregierung geplanten Sonderkontingent für bis zu tausend traumatisierte Frauen aus Syrien und dem Nordirak kommen. Zudem hat nicht nur die Zahl der traumatisierten Flüchtlinge zugenommen, wie David sagt. Auch das Ausmaß der Traumatisierung steige. Die Menschen kämen mit posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen, Wahnvorstellungen, Verfolgungsängsten und Selbstmordgedanken.

Allein im Jahr 2014 hätten drei Flüchtlinge als eine Art Hilfeschrei Tabletten geschluckt und hätten sich dann an ihren Therapeuten gewandt, um sich entgiften zu lassen. Neu sei unter anderem, dass Flüchtlinge auch durch die Überfahrt traumatisiert seien. "Nicht wenige erzählen, dass sie kein Wasser bekommen haben, Angst hatten zu verdursten", sagt David. Trauma bedeute: "Ich habe meinen eigenen Tod überlebt", wenn ein Mensch Todesangst ausgestanden habe. Neu sei auch, dass die Therapeuten der Beratungsstelle zur Krisenintervention in Flüchtlingswohnheime gerufen würden. Zwei Mal hätten sie syrische Männer in einer Sammelunterkunft beruhigen müssen.

"Ich möchte alles vergessen"

Bondu kam am Anfang alle zwei Wochen zu einer Sitzung mit Myriam Parisse, dann jede Woche. Sie zog um nach Stuttgart. "Sie glaubte, sie sei verrückt, weil sie Stimmen gehört hat", erzählt Parisse. Aber die Symptome seien keine Psychose gewesen, sondern Flashbacks. Bondu leide an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Sie sei eine "extreme Patientin", sagt Parisse. Als Bondu kam, durfte sie kein Mann anfassen. Sie hielt es schlicht nicht aus. Regelmäßig saß sie wie weggetreten in der Therapie, befand sich gedanklich irgendwo in ihrer Vergangenheit. "Das Erste, was sie zu mir sagte, ist: Ich möchte alles vergessen", sagt Parisse. Aber: "Das geht nicht." Das realistische Ziel der Therapie sei dagegen, "darüber zu reden, ohne körperliche Reaktionen, ohne Symptome zu haben".

Ein Jahr dauerte es, bis Bondu von ihrer Beschneidung erzählen konnte. Als Kind habe man ihr verboten, jemals über diese Tradition zu sprechen. "Wenn du das sagst, musst du sterben." Sie hat es geglaubt.

Ob sie es nach der Beschneidung gehasst hat, weiter bei ihrer Mutter zu leben? "Ja", sagt Bondu heute. Sie blieb bei ihr, bekam zwei Kinder von einem Mann, mit dem sie nicht zusammenlebte. Sie arbeitete als Friseurin. Als Bondu Anfang 20 war, begann der Bürgerkrieg in Sierra Leone. Revolutionäre kämpften gegen die wechselnden Regierungen des Landes.

Therapeutin Myriam Parisse.
Therapeutin Myriam Parisse.

Es ging vor allem um die Diamantvorkommen des Landes. Der Krieg dauerte mehr als zehn Jahre. "Es war zu viel", sagt Bondu. "Wir wurden vergewaltigt." Sie stoppt. Parisse sagt: "Erzähl nur, was du erzählen möchtest." Bondu nickt, die Augen füllen sich mit Tränen. Parisse gibt ihr ein Taschentuch. Bondu zerknüllt es in ihrer Hand. Sie schweigt.

2007 starb Bondus Mutter. Ihre Tochter sollte ihre Aufgabe als Beschneiderin übernehmen – und floh. "Ich will nicht", habe sie gesagt. Bondu ging mit ihrem Sohn und ihrer Tochter zu einer Freundin. Die hatte damals einen "weißen Freund", der sie nach Gambia fuhr. Sie, die noch nie ihr Land verlassen hatte, die noch nie geflogen war. Mit einer Plastiktüte verließ sie ihr altes Leben. Ihre Kinder blieben bei ihrer Freundin. "Es war ein Albtraum." Sie hatte Angst vor dem Fliegen, umklammerte die Sitzlehnen. In Deutschland landete sie in Frankfurt. Der Freund war plötzlich weg und mit ihm ihr Pass. "Schleuser", sagt Parisse. Bondu fragte sich durch, jemand bezahlte ihr ein Ticket nach Karlsruhe.

Feuerwerk bereitete körperliche und seelische Schmerzen

Sie kam in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an, wurde nach Calw weitergeleitet. Dort sollte sie während der Bearbeitung ihres Asylantrags leben und warten. Doch gleich nach ihrer Ankunft in Deutschland hielt sie nachts ein Feuerwerk wach. Das Knallen. Kleine Explosionen. Der Klang des Krieges. "Ich wollte unter das Bett kriechen. Alles kam zurück." Die Albträume, Flashbacks und Schmerzen begannen. Der Geruch des Blutes kam. Immer wenn sie ein Messer sah oder Blut, war sie wie paralysiert. Jedes Mal, wenn sie ihre Tage hatte. Sie konnte sich nicht mehr konzentrieren. Sie ging zum Arzt, ins Krankenhaus nach Bad Wildbad. Die Mediziner checkten sie durch, schrieben ihr Medikamente auf, nichts half. Irgendwann kam sie in die Psychiatrie nach Hirsau.

Myriam Parisse, die seit 2005 bei der Evangelischen Gesellschaft arbeitet, ist Diplompsychologin und Traumaspezialistin. Die 46-Jährige therapiert oft Flüchtlinge aus Afrika und Afghanistan, weil sie fließend Englisch spricht. Die meisten Patienten erhalten zusätzlich Medikamente, die ein Psychiater verschreibt. Bei der Hälfte arbeitet Parisse mit Dolmetschern zusammen, die von der Evangelischen Gesellschaft ausgebildet werden. Dann planen die Therapeuten mindestens 90 statt 60 Minuten für eine Sitzung ein.

Ein Jahr arbeitete Parisse mit Bondu, bis diese von ihrer Beschneidung erzählen konnte. Als die Afrikanerin zu ihr kam, habe sie auch über Selbstmord nachgedacht, sagt Parisse. Doch nach einigen Monaten habe sie Vertrauen zu ihrer Therapeutin entwickelt, durch Kochkurse und Tanzkurse neue Kontakte im Zentrum geknüpft. "Bondu hat hier ihre Familie gefunden."

Ein Jahr Therapie hat Bondu gebraucht, bis sie von ihren traumatisierenden Erlebnissen erzählen konnte.
Ein Jahr Therapie hat Bondu gebraucht, bis sie von ihren traumatisierenden Erlebnissen erzählen konnte.

Irgendwann sagte die Therapeutin zu ihr: "Du hast ein Leben vor dir. Das ist nicht das Ende. Zerstöre es nicht." Und Bondu fing an zu erzählen, erst ein bisschen, dann ein bisschen mehr. Wenn sie in der Sitzung wegdriftete, holte Parisse sie wieder zurück. Sie brachte ihr bei, sich selbst wieder in die Gegenwart zu bringen. Mit einem Fingerschnipsen. Bondu schnipst und lacht. Parisse hat ihr einen Stein geschenkt. Wenn Bondu jetzt nachts aufwacht, weil sie Albträume hat, setzt sie sich im Bett auf, stellt die Füße auf den Boden, macht sich bewusst, dass sie in Deutschland in Sicherheit ist, nimmt den Stein in die Hand und fühlt die Gegenwart.

Heute sagt Bondu, es gehe ihr "gut". Die Schmerzen sind schwächer geworden, die Träume weniger intensiv. Ihre Therapeutin bezeichnet Bondu als "sehr stabil". Die Afrikanerin lebt mittlerweile in Stuttgart-Stammheim und sucht eine Wohnung. Sie arbeitet als Reinigungskraft. Aufgrund ihrer psychischen Erkrankung hat sie mittlerweile eine Aufenthaltsgenehmigung. Mit ihrer Anwältin bemüht sie sich darum, dauerhaft in Deutschland bleiben zu können. Sie hat einen Deutschkurs besucht und will ihre Kinder zu sich holen. Parisse will die Therapie im Mai beenden. Bondu würde lieber noch weitermachen. Sicher ist sicher.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

zara, 09.01.2015 10:23
Hier geht es doch gar nicht um das Thema Islam, Religion, Pegida usw.. Es geht in diesem Artikel um die Arbeit der Traumatherapie der PBV und anderen Beratungsstellen, die sich um traumatisierte Flüchtlinge kümmern. Diese Arbeit ist hochnotwendig und schon immer viel zu schlecht finanziert. Dies deutlich zu machen ist Zweck des Berichts von Kontext.

Peter Schey, 07.01.2015 10:29
"Der Islam" - wer ist das ? Oder andersrum gefragt: "Die christliche Kirche" - wie lebt man im "Abendland ? Hätten Sie zum Beispiel noch vor 20 oder 30 Jahren in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft oder gar mit einem unehelichen Kind hier leben wollen (oder können) ?
Oder was sagen Sie zu dem Kölner Kardinal, der Montag das Licht im Dom ausschaltete - wäre das noch unter seinem Vorgänger passiert ?

Es gibt leider viel zu viele Extremisten auf der Welt - in jeder Denkrichtung.

Malvoisine, 07.01.2015 01:34
Was mich angesichts dieser Ausgabe wirklich fassungslos macht ist, dass man in diesem Artikel das vom Islam verursachte Elend beschreibt - die beschnittene und traumatisierte Frau, die Menschen, die im Bürgerkrieg vor islamischen Extremisten flüchten - und dann parallel PEGIDA in mehreren Artikeln angreift, als wäre Angst und Ablehnung dem Islam gegenüber geradezu absurd und per se fremdenfeindlich.

Zur Frauenbeschneidung im Islam - was im Artikel leider überhaupt nicht erwähnt wird:

"Alle vier sunnitischen Rechtsschulen (Madhhab) befürworten die Beschneidung von Frauen. Die Schafiiten erklären sie explizit zur religiösen Pflicht.[130] In den Ländern des Nahen Ostens und Ostafrikas, in denen die schafiitische Rechtsschule dominiert, ist die Beschneidung deshalb auch allgemein verbreitet. Auch einer überlieferten hanbalitischen Position zufolge ist die Beschneidung bei Frauen religiöse Pflicht. Für die Malikiten ist die Beschneidung Prophetentradition (sunna) und damit empfehlenswert, für die Hanafiten wie auch für manche Hanbaliten ist sie ehrenhaft (makruma).[131]"

Quelle: Wikipedia

Natürlich muss man grundsätzlich unterscheiden - es ist selbstverständlich falsch, Muslime abzulehnen, die Menschen sind zu respektieren.

Etwas ganz anderes ist es, die totalitäre und menschenfeindliche Ideologie abzulehnen, die der Islam eben grundsätzlich leider darstellt - wer es nicht glaubt, sollte vielleicht selbst einmal einen Blick in den Koran werfen.

Eine Diskussion über den Islam unter dem Blickwinkel auf unsere gesellschaftlichen Grundwerte ist durchaus angezeigt!

Ich bin sehr enttäuscht vom Kontext, ich hätte hier differenziertere Berichterstattung erwartet und dass der Redaktion ein derartig offensichtlicher Konflikt zwischen dem Inhalt verschiedener Artikel zumindest auffällt.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Das große Fressen / tauss, 24.03.2017 15:03
@HifppiE ... so darf man unterschiedlicher Meinung sein... Ich bleibe dabei: Eine völlig verantwortungslose Staatengemeinschaft, die über "Werte" faselt, sich allein über die Steigerung von Rüstungsausgaben definiert und die UN-...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Jupp, 24.03.2017 07:17
Mein Herz geht auf. Hier wird nicht nur über die Vergangenheit oder Gegenwart gschimpft. Nein, es wird tatsächlich über die Zukunft nachgedacht! Und ich bin vollkommen bei Frau Rath :-) Was soll ein Fussgängerstegle? Wir haben...

Ausgabe 312 / Afrika kommt / leo loewe, 24.03.2017 00:24
"Die künftige Entwicklung gestalten!" Wir sollten versuchen, die globale Entwicklung weiterhin aktiv mitzugestalten. Gleichzeitig müssen wir anerkennen, dass sich die Welt um uns herum rasch verändert und dass es dabei um so mehr auf...

Ausgabe 312 / Das große Fressen / HippiE, 23.03.2017 23:50
@tauss: Dieser gelungene Beitrag handelt nicht von Kompensation, sondern von haarsträubender Ungleichheit und niederschmetternder Selbstbezogenheit und Gleichgültigkeit. Er nervt daher nicht, sondern macht betroffen und fassungslos.

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Horst Ruch, 23.03.2017 22:12
....a propos "Stegle". Das ist es gerade was W.Backes angesprochen hat: Think big. Stirling hatte nicht umsonst die Planung für die Erschließung der Staatsgalerie und Musikhochschule auf einer höheren Ebene angeordnet, somit die (Teil)...

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Schwabe, 23.03.2017 17:35
Auch von mir vielen Dank an den Autor und an Kontext (E.M., 22.03.2017 01:27 hat das wunderbar formuliert). Dennoch, um das erfolgreich anzupacken bzw. umzusetzen was Fabian Scheidler so treffend wie beängstigend und unmissverständlich...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 23.03.2017 14:51
Fußgängerstegle ... eine echt schwäbische Lösung. München hat sich einen Park gegönnt, um zwei voneinander getrennte Stadtteile über eine große Straße hinweg zusmmenzuführen: https://de.wikipedia.org/wiki/Petuelpark Mit...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Bruno Neidhart, 23.03.2017 09:51
Selbstverständlich bräuchte Stuttgart in dieser Kulturecke einen Fußgängersteg. Möglichst als breite Grünbrücke. Dies hat weder mit Sozialwohnungen, noch mit Kitas zu tun. Es ist eine andere, ebenso stadtbildende Ebene.

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Dr. Diethelm Gscheidle, 23.03.2017 09:24
Sehr geehrte Damen und Herren, selbstverständlich ist es äußerst wichtig, Entwicklungshilfe zu betreiben - und das geht natürlich jeden Einzelnen von uns an. Als bekennender und praktizierender Katholik ist mir die Entwicklungshilfe...

Ausgabe 66 / Gnadenlose Bank / Gerald Wiegner, 22.03.2017 22:45
Das ist eine traurige, aber wahre Geschichte. Ich habe mit Herrn Nusser telefoniert und möchte noch folgende Ergänzung machen. Herr Nusser war ein langjähriges Genossenschaftsmitglied. Genossenschaften sind gesetzlich verpflichtet...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!