KONTEXT Extra:
Mit klassischer Musik gegen Kampfdrohnen

Mit Cello und Bratsche rücken 80 MusikerInnnen vor der US-Kommandozentrale in Stuttgart-Möhringen an. Am kommenden Montag, 29. 8., 10 Uhr, wollen sie dem "Drohnenmord den Schlussakkord" setzen. Sie sammeln sich seit 30 Jahren unter dem Namen "Lebenslaute" und finden sich überall dort ein, wo sie Menschen bedroht sehen: auf Militärübungsplätzen, Abschiebeflughäfen, vor Atomkraftwerken und Raketendepots. Ihr Konzert ist verbunden mit einer Demonstration, bei der die Organisatoren von "Ohne Rüstung Leben" 13 000 Unterschriften an einen Vertreter von Africom und Eucom übergeben wollen. Sie fordern die Schließung der Kommandozentralen. Mit der "stillschweigenden Duldung" von Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) werde hier der Einsatz von tödlichen Kampfdrohnen koordiniert, schreibt das Bündnis. (26. 8.)


Versprochen, gebrochen!

Was kommt da eigentlich noch?, fragt sich die designierte SPD-Landesvorsitzende und mit ihr die politisch interessierte Öffentlichkeit im Land. Vor vier Wochen waren die ersten Nebenabreden öffentlich geworden, die Grüne und CDU nicht in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen hatten (Kontext berichtete). Ministerpräsident Winfried Kretschmann musste in einer Landtagsdebatte alle Register ziehen, um deren Notwendigkeit mehr schlecht als recht gerade auch vor den Regierungsfraktionen und der eigenen Klientel zu rechtfertigen. Ungenutzt ließ er die Chance, reinen Tisch zu machen, alles zu offenbaren, was er mit CDU-Landeschef Thomas Strobl ausbaldowert hat. Die Aufregung wäre groß gewesen - und doch deutlich kleiner als der Ärger, den sich die beiden jetzt eingehandelt haben. Drei Tage, sagt der Regierungschef gern, lägen zwischen "Hosianna" und "Kreuziget ihn!", was schon immer zweideutig war, weil er damit die Verantwortung für einen Niedergang auch dem Publikum zuschreibt. Jetzt tragen Kretschmann und Strobl diese ganz allein. Der Grüne allerdings deutlich schwerer als der Schwarze, weil er - siehe Persönlichkeitswerte - sehr vielen Menschen als Inbegriff der Redlichkeit galt. Mit seiner "Politik des Gehörtwerdens" war ein Transparenzversprechen verbunden, und das hat er höchstpersönlich gleich mehrfach gebrochen.


AfD kann nicht rechnen

Zu ihrer 100-Tage-Bilanz im Landtag legen die Abgeordneten der AfD-Fraktion, also jene, die dem Bundessprecher Jörg Meuthen im Antisemitismus-Streit nicht gefolgt sind, eine arg geschönte Bilanz ihrer Arbeit vor. "Seit Beginn der Legislaturperiode haben wir bereits 37 Anfragen gestellt, über die wir künftig berichten werden", heißt es in einer Pressemitteilung. Und weiter: "Das übertrifft die SPD-Fraktion bei weitem, die gerade einmal 14 Anfragen eingereicht hat, oder auch die FDP, die beide aufgrund ihrer Parlamentshistorie mit einer deutlich größeren Mannschaft im Hintergrund agieren."

Wahr ist, dass die Fraktionsgröße die Zahl der Beschäftigten bestimmt und vor allem, dass die AfD-Fraktion seit der Abspaltung der "Alternative für Baden-Württemberg" (ABW) acht Kleine Anfragen gestellt hat und die ABW seit ihrer Gründung Anfang Juli neun. Davor hatte es die noch geeinte AfD auf 34 Kleine Anfragen gebracht. SPD und FDP kommen aber auf jeweils über 70 Initiativen in ihren ersten 100 Tagen, darunter Kleine Anfragen, Große Anfragen, Anträge und Gesetzentwürfe. "Nachdem die AfD bis zur Stunde mit ihren ungeheuerlichen Mätzchen dem Parlament und seiner demokratischen Kultur nur Schaden zugefügt hat, kommt sie nun mit einer vor lauter Selbstbeweihräucherung triefenden 100-Tage-Bilanz daher, die aber noch nicht mal korrekte Rechenkünste vorweisen kann", reagiert Martin Mendler, der Fraktionssprecher der Sozialdemokraten, scharf. Der SPD würden fälschlicherweise lediglich 14 Anfragen zugeordnet, wohingegen es laut Parlamentsdokumentation des Landtags von Mai bis August in der 16. Legislaturperiode mehr als fünf Mal so viele seien.


Mit Wolfgang Dietrich naht die Rettung

Die Rettung rückt immer näher: Jetzt hat der Aufsichtsrat des Stuttgarter Fußballvereins VfB den früheren S-21-Sprecher Wolfgang Dietrich offiziell zum Präsidenten-Kandidaten erhoben. Gewählt wird er am 9. Oktober, so sich nicht irgendwelche Ultras zu einem Block zusammen rotten. Nicht so ganz schlüssig sind sich die beiden Fusionsblätter vor Ort, ob sie den 68-jährigen Streithansel gut oder schlecht finden sollen. Zum einen sei Dietrich ein "gewiefter Geschäftsmann", gar ein "Universalstratege", zum anderen ein "Polarisierer" und eine "Reizfigur", meinen die StZN, und sprechen von der "Altlast S 21". Sie mögen sich von den Parkschützern Mut zur Meinung machen lassen. Wenn das Neckarstadion unter die Erde gelegt werde, schreiben sie, könne man "oben Luxuswohnungen und Einkaufstempel" bauen.


Brigitte Lösch im Visier der AfD

Die beiden AfD-Gruppierungen im baden-württembergischen Landtag wollen ihre Spaltung nutzen, um mit einem Untersuchungsausschuss unter anderem gegen die frühere grüne Landtagsvizepräsidentin und Stuttgarter Abgeordnete Brigitte Lösch vorzugehen. Hintergrund ist ihr Engagement gegen die Bildungsplangegner der "Demo für alle" und für das Bündnis "No Pegida Stuttgart".

Gegenstand der parlamentarischen Untersuchung sollen auch die Ereignisse vom vergangenen Oktober sein, als Künstler und Beschäftigte aus Protest gegen die "Demo für alle" ein Banner mit der Aufschrift "Vielfalt" vom Dach des Großen Hauses der Württembergischen Staatstheater entrollten (Kontext berichtete). Die beiden AfD-Fraktionen verlangen Auskunft darüber "wieso das Opernhaus Stuttgart durch Gegendemonstranten besetzt werden konnte". Grundsätzlich will die "Alternative für Deutschland", die mit ihren zur Zeit zwei Fraktionen allein einen Untersuchungsausschuss beantragen kann, dem "Linksextremismus in Baden-Württemberg" nachgehen und einer möglichen Nähe zu "der gewesenen oder derzeitigen Landesregierung, Parteien, der Verwaltung, der Behörden oder dem Landtag".

Die vier demokratischen Fraktionen sehen darin einem Missbrauch der parlamentarischen Möglichkeiten. Bereits ins Auge gefasst ist eine Überprüfung des Vorgehens der Rechtsnationalisten durch den baden-württembergischen Verfassungsgerichtshof. Nach geltendem Recht kann ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden, wenn mindestens zwei Fraktionen oder ein Viertel aller Abgeordneten dafür sind. Er ist allerdings nur zulässig zu Sachverhalten, "deren Aufklärung im öffentlichen Interesse liegt" und wenn sie geeignet sind, "dem Landtag Grundlagen für eine Beschlussfassung im Rahmen seiner verfassungsmäßigen Zuständigkeiten zu vermitteln".

Drei vom Landtag bestellte Gutachter sahen Ende Juli auf Basis der geltenden Geschäftsordnung keinen Weg, der AfD die Bildung zweier Fraktionen zu verwehren. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke warnte schon damals, die "Alternative für Deutschland" könnte ihren doppelten Fraktionsstatus missbrauchen. Jetzt sieht er sich bestätigt: Die AfD nutze ihre Spaltung, "um sich Vorteile zu erschleichen".

Die stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Christina Baum, die dem Bundessprecher Jörg Meuthen im Antisemitismus-Streit um Wolfgang Gedeon nicht in die neue Fraktion gefolgt ist, bewertet das gemeinsame Vorgehen als "positives Signal für alle bürgerlichen Schichten im Land". Beide Fraktionen verhehlen auch nicht, dass der jetzt vorgelegte Antrag eine "Vorbereitung der Wiedervereinigung" (Baum) ist. Nach dieser, die für den Herbst und im Zuge einer gerade gestarteten Mediation von beiden Seiten in Aussicht gestellt wurde, könnte der Untersuchungsausschuss aber nicht mehr durchgesetzt werden.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

"Seriendekor" im Bankenviertel hinter dem Hauptbahnhof in Stuttgart. Fotos: Joachim E. Röttgers

"Seriendekor" im Bankenviertel hinter dem Hauptbahnhof in Stuttgart. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 181
Gesellschaft

Gerber gegen Kiosk

Von Gastautor Joe Bauer
Datum: 17.09.2014
Immobilienhaie, Propaganda-Politiker, Stadtzerstörer - wenn Joe Bauer durch Stuttgart geht, findet er Zuflucht beim Kiosk Gegenheimer oder beim Seifen-Lenz im Bohnenviertel. Den Rest betrachtet er mit Grausen.

In der Paulinenstraße gibt es einen Kiosk mit Tabak und Zeitungen. Er steht da, als hätte ihn ein Comic-Artist in die Stadtlandschaft gezeichnet. Über der Ladentür liest man "Gegenheimer". Das Geschäft trägt diesen Namen, weil sein Besitzer so heißt, wie er ist. Volker Gegenheimer, 65, ist im Quartier bekannt, und er kennt in der Nachbarschaft die Leute, die nicht viel haben vom Leben, weil sie Junkies sind, Alkoholiker, Obdachlose. Gelegentlich gehe ich in den Laden und kaufe mir Heftchen. Wir unterhalten uns über die Investoren-Aggression vor der Haustür, die Lobbyisten im Rathaus, über Stuttgart 21. Manchmal kommt der Streetworker herein und erzählt, wie es draußen läuft.

Seit vielen Jahren gehe ich in der Stadt herum und wundere mich nur noch selten über die Veränderungen. In Frankfurt am Main erscheint demnächst ein Buch mit dem schönen Titel "Wegsehenswürdigkeiten". Frankfurter Autoren beleuchten die Verschandelungen ihrer Stadt. Einer von ihnen ist der Architekturkritiker Dieter Bartetzko. "Die wahren Schandflecke sind in unseren Tagen jene Luxus-Wohnanlagen, die nicht nur in Frankfurts Zentrum, sondern auch in München und Stuttgart, in Berlin, Hamburg und Lübeck wie Pilze aus dem Boden schießen", hat er neulich in der FAZ geschrieben. Derselbe Autor hat mehrfach die Verstümmelung des Stuttgarter Hauptbahnhofs verurteilt und die Wiederkehr von DDR-Methoden im deutschen Städtebau beschrieben: Überall werden, ohne Rücksicht auf die Umgebung, Konfektionskästen mit Serien-Dekor-Teilen hochgezogen.

Kulturelle Nischen der Lebensqualität bewahren.
Kulturelle Nischen der Lebensqualität bewahren.

Entsprechend steht vor Gegenheimers Tür das neue Einkaufszentrum mit seinen Luxus-Wohnungen herum, als hätte man in einem ausgebombten Wohngebiet eine Videokulisse für Lifestyle-Reklame hingestellt, die bald wieder abgeholt wird. Dem sogenannten Gerber, einer Ausgeburt des Stuttgarter Einkaufkomplexes, hat man eine Art historischen Flurnamen verpasst, um den Marketing-Schwachsinn der Investoren zu unterstützen. Die werben mit dem Leitspruch "Hier wächst Stuttgart zusammen", faseln etwas von einer "Verbindung der südlichen Innenstadt mit der Einkaufsmeile Königstraße" und verweisen auf eine "urbane Mischnutzung", weil es über ihrer Einkaufs- und Fressburg besagte Luxuswohnungen mit Aussicht gibt.

Die früheren Bewohner des Quartiers hat man aus der Stadt hinaus gebaut. Die Gerber-Werbesprache entspricht dem Propagandageschwätz der Politiker, die zulassen, dass in Stuttgart, einem von Stadtautobahnen tranchierten Ort ohne Zentrum, ein zentrales Quartier mit Bauten für Shopping-Events mit Autogestank aus der Provinz zugestellt wird. 

Da erscheint einem die andere Kaufsuchtanstalt mit dem blöden Namen Milaneo hinter dem Bahnhof fast harmlos: Der Protzhochbunker deckelt die Architektur der Stadtbibliothek, die dort sowieso nichts zu suchen hat, und steht an einer Stelle, wo er hinpasst, nämlich in der Glas- und Beton-Scheußlichkeit des Pariser Platzes: in meinem geliebten Quartier Crétin.

Echtes Leben im Stuttgarter Bohnenviertel.
Echtes Leben im Stuttgarter Bohnenviertel.

Trotz fortschreitender Stadtzerstörung fällt es mir schwer, das Sterben des Einzelhandels, den Tod guter, origineller Geschäfte in Gesellschaft zu betrauern. Die Läden gehen ja auch zugrunde, weil viele Leute, die den Niedergang beklagen, oft genug selbst ihr Geld den vermeintlich billigeren Konzernketten in den Rachen werfen. Oder ihr Zeugs im Internet bestellen - nachdem sie heuchlerisch die Ware im Fachgeschäft geprüft und liegen gelassen haben. Es gibt genügend Leute, die lüstern und gierig auf Schnäppchen-Tour gehen, obwohl sie die Kohle hätten, die Fachgeschäfte als Instanzen der Lebensfreude zu unterstützen.

Wichtig erscheint mir deshalb, solche noch existierenden Läden mit Mann und Maus zu verteidigen, sie als kulturelle Nischen der Lebensqualität zu bewahren. Wenn ich in einen Plattenladen gehe, weil mir der emotional intensive Zugang zur Musik mehr bringt als ein angeblich günstiges Amazon-Produkt per Post, fühle ich mich so sehr im Leben wie beim Kauf eines Rasierpinsels beim Seifen-Lenz im Stuttgarter Bohnenviertel, wo der Ladenchef eine Menge über die heruntergekommenen Baudenkmäler im nahen Rotlichtviertel weiß.

Viele Leute vergießen Tränen über das Ladensterben, gehen aber nicht mal zu einer Demonstration gegen Stuttgart 21, weil sie bis heute nicht begriffen haben, dass es bei diesem politisch gesteuerten Milliardenskandal nicht um einen läppischen Bahnhofsneubau, sondern um die gigantischen Profite von Immobilienhaien und die Vereinnahmung einer Stadt geht. Sie hören auch nicht zu, wenn die Kriminalpolizei meldet, in Deutschland gebe es keine Großbaustelle mehr ohne den extremen Einfluss der Mafia.

"Das Gerber" möge lange an seinem Bauzaun den Dummspruch "Erst schippen, dann shoppen" plakatieren. Leider hab ich kaum Hoffnung, da könnte was floppen.

Joe Bauer ist Kolumnist der "Stuttgarter Nachrichten", Inhaber des "Flaneursalons" und schreibender Spaziergänger, der die Dinge beim Namen nennt. Mehr von Joe Bauer gibt es in seinem Flaneursalon.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Umländer, 23.09.2014 19:57
Die Stuttgarter Lokalchauvinisten mit ihrem verlogenen Bohnenviertelidyll und kultivierten Umländerhass sind doch die eigentlichen Provinzler.

Da hat ja wohl einer jahrelang schönen Profit mit der Förderung von Lungenkrebs und Leberzirrhose in den einschlägigen Kreisen gemacht bevor er letzteres großmütig aber zu spät, wie er selbst eingesteht, Ende 2013 aufgegeben hat. Jetzt bleiben ihm nur noch die Fans von Lungenkrebs und wahrscheinlich die Bild- und Bunteleser. Mit der Feststellung, das ist nicht mehr meine Stadt, liegt er genau richtig, oder vielleicht doch nicht ganz, das war noch nie seine Stadt. Mit so einer Einstellung lebt man nämlich eigentlich auf dem Dorf.

Die Mär vom heuchlerisch Beratung schnorrenden, Schnäppchen gierenden, hirnlosen Konsumenten verbreiten wohl nur die, die nichts im Laden verkaufen.
Heutzutage informiert sich der Kunde im Internet, kennt die Produkte und weiss was über die Preise meistens schon bevor er in den Laden geht. Wer ihm dort was vom Pferd erzählt und dafür auch noch 30% Preisaufschlag haben will, sieht eben alt aus und muss dann auf das Internet schimpfen.

Manches Geschäftsmodell funktioniert aber auch einfach nicht (mehr). Den Haufler habe ich regelmäßig aus dem Umland angefahren und dort gekauft obwohl ich die Sachen in Leinfelden auch billiger hätte kriegen können. Geholfen hat das überhaupt nichts. Warum ? Weil der sein Produktsortiment so irre verzettelt hat wie kein anderer. Bei dem kriegt man ja bis jetzt fast alles bis auf das Schweisstuch der Veronika. Allerdings ist regelmäßig ab Mitte April das Maigrün bis Jahresende ausverkauft,weil der immer zu spät auffüllt. Deshalb habe ich den halben Bestand schon im Februar gekauft. Mehr Liebe zum Einzelhandel geht nicht. Krimskrams in bester Lage zu verkaufen ist angesichts der horrenden Mieten wohl einfach nicht mehr drin.

Und mit einer Schickimicki Kneipe für die Sonnestudiofraktion sind 20000 Euro Monatsmiete scheinbar auch nicht zu verdienen, wie das mit Modeschmuck gehen soll ist mir zwar ein Rätsel, aber vielleicht löst sich das ja nach ein bis zwei Jahren von selbst.

Was das Gerber angeht wird das Urteil der hirnlosen Konsumenten gnadenlos sein. Wenn das nur ein Aufguss der Königsbaupassagen ist wird wohl nur der Edeka richtig laufen und der Rest wird vor sich hin dümpeln. Damit wären wenigstens eventuelle Restbestände eines lokalen Lebensmittelhandels, am besten gute Bäcker und Metzgerreien plattgemacht. Gratulation and die zuständigen Stadtväter.

Zu hoffen ist, daß die Sache gut geht für alle. Wie das gehen soll weiss ich wirklich nicht. Aber mit meiner Unterstützung aus dem Umland braucht jedenfalls niemand mehr zu rechnen.

LIane, 23.09.2014 10:24
@Wolle: immer das gleiche Spiel:
für das ICH Toleranz und Meinungsfreiheit, Respekt und so fordern,
aber Andere mit Füssen, neoalt: mit Worten permanent diskreditieren, runtermachen und mit Verachtung behandeln!
es gibt Leute die sehen nur ihre Welt und sonst gar nichts, ...... finde ich nicht unbedingt schlimm,
schlimm finde ich, dass sie andere nicht leiden können, die anders sehen und wahrnehmen!
und ja. es ist schwer zu ertragen, dass das Schubladendenken so intolerant ist und sauer sein auf diejenigen, die nicht so gläubig sind!: "die Atomkraft ist das sicherste der Welt" (wenn ich all die Störfälle einfach ignoriere)

Mein Lebensmotto:
wenn sich jemand zuhause zu Tode säuft ist es sein Problem...
wenn er betrunken Auto fährt ist es ein AllgemeinProblem!

Wenn Sie also 2mal im Jahr schnell-Tshoppen gehen: Ihr "Problem"!
Wenn politische und finanzielle und macht-artige Auswirkungen die Gemeinschaft "belasten" ist es ein "Problem" der Allgemeinheit! (die Strassen ums Gerber wurde jahrzehntelang vernachlässigt... jetzt hat die Allgemeinheit "plötzlich" Geld um Infrastruktur zu bezahlen?) (und mich betrifft die Verkehrsbelastung in der Tübinger Str. persönlich!) (wäre bei Ihnen vielleicht auch anders wenn "plötzlich" tausende von Autos an Ihrem "Wohnzimmer" vorbeiführen!)


Zum Zeitmanagement der ach soviel Arbeitenden (was ja quasi als Gesetzmässigkeit der fanatischen Befürworter gepachtet wurde):
An die Mahnwache kamen regelmässig uniform gekleidete Leute vom Wasen/Weindorf/Fussballspiel und erklärten : "hicks: issch hätte garrr keine Zeit, hicks, musssssch immer nur aaarbeiten und malooochen, hicks!"
oder die Anderen die vormittags, nachmittags, auftauch(t)en (oder die Netze fluten), die dann von viel Arbeit, kein Zeit für "sowas"..... aber nicht merken wie paradox ihre Argumentation ist!

eine der wichtigste Argumentation für Ihre Projekte scheint das Kritiker-bashen zu sein!

Alfred, 22.09.2014 13:45
@Wolle
wenn es Ihnen gegen den Strich geht das man den Großteil der Bevölkerung in die hirnlose Schublade steckt sollten Sie eigentlich für K21 sein und gegen die flächendeckende Manipulation der Bevölkerung durch die Leitmedien und unsere bürgerlichen Politiker. Sind Sie aber nicht.

Wolle, 21.09.2014 16:54
@frank b
Mir geht es halt gegen den Strich, wenn man den Großteil der Bevölkerung in die hirnlose Schublade steckt. So wie es auch ein Herr Bauer tut, den ich mal supergerne gelesen habe.
Der aber seit der Volksabstimmung fast keinen Artikel verfasst hat ohne dass er seinen Frust über das Volk und das ach so furchtbare Projekt ablässt.
Für mich ist, wie für die meisten Männer, shopping ein Graus. Darum und weil die Zeit knapp ist gehe ich gerne zweimal im Jahr in einen dieser Tempel. Kurz und effizient.
Somit Lande ich, wie der Großteil der Bevölkerung in der Ohnehin Schublade des Herrn Bauer der alle Zeit der Welt zum Flankieren hat.
Ja, das geht mir gegen den Strich.
Und das habe ich geschrieben und dabei gegen keine Netiquette verstoßen oder jemanden beleidigt.
Leider war das für manche schon zu viel.

Und @Dichtbert
Bei 90% der Kommentare die auf mich antworten verstehe ich nur Bahnhof.
Meist wird mit wilden Verschwörungstheorien reagiert. Die meisten wissen genau wer ich bin, was ich wähle usw.
Ich muss Sie enttäuschen... Ich verstehe nicht mal was FB bedeutet. Frank B? Fredi Bobic?
Nicht mal 10% reagieren sachlich auf einen meiner Kommentare. Lieber Schublade auf und Wolle rein.

Frank B, 21.09.2014 12:56
Wolle gibt uns wieder einmal ein Paradebeispiel für das bewußte, (ich unterstelle wider besseren Wissens) verdrehen von Tatsachen, um weniger gut informierte Menschen im Interesse des Kapitals, z.B. privater Investoren (denen er sich wohl verpflichtet fühlt), zu beeinflussen ! Denn genau das Gegenteil von dem was er hier äußert ist der Fall!
Eine solche Vorgehensweise (Argumentation möchte ich das nicht nennen) ist heute leider gängige Praxis vieler bürgerlicher, sich am Interesse des Kapital orientierter Politiker und bei vielen Mainstream-Medien (tendenziöse Berichterstattung bei wichtigen, Kapitalinteressen berührenden Themen). Beleidigt wird durch eine solche Vorgehensweise (Verbreitung vermeintlicher Tatsachen) nur die Intelligenz vieler Menschen und der Bevölkerung wird so das Recht auf investigativen Journalismus und damit das Recht auf freie Meinungsbildung genommen.
Zensur hat nichts mit "links" oder "rechts" zu tun, sondern immer nur mit einer Diktatur. Einen echten, demokratischen Sozialismus hat es in den ehemaligen Ostblockstaaten (DDR, Polen, Tschecheslowakei, etc.) nicht gegeben, sondern eine "abgehobene ideologische Bürokratie" (=Diktatur) . Mit seinem Gleichnis "linke Staatsform" = Zensur bedient Wolle ein Klischee, welches über Jahrzehnte in die Köpfe der Menschen gehämmert wurde. Zensur hat so wenig mit einer linken Staatsform zu tun wie Waffenlieferungen mit christlich demokratischen (CDU) oder sozialem (SPD) handeln.
Heute "diktieren" ausschließlich Kapitalinteressen und diese geben vor was und wie berichtet wird bzw. welche (bürgerliche) Politik gemacht wird. Möglich gemacht durch Lobbyismus (Korruption a la Deutschland), verpackt im sozialen Mäntelchen (alles nur zum besten der Bevölkerung).

dichtbert, 20.09.2014 22:32
@Wolle, 19.09.2014 21:06 nö mein Lieber, mit Realität haben Ihre schrägen Beiträge nun mal überhaupt nichts am Hut. Sie sind nur vollgestopft mit Voruteilen, Schubladen und Polemik. Interessant auch immer Ihre ständig wiederkehrenden Verweise auf den Wochentag "Montag" . Was für ein persönliches Problem haben Sie denn mit diesem Wochentag? Abgesehen davon würde ich Sie auch nicht als Lohnsschreiber einstufen denn dafür sind Ihre Beiträge zu verbissen ja fast schon gequält. Ich Tippe mal auf diese obskure FB-Fangemeinde "für S21", die sich selbst für die Leistungsträger der Nation halten. Lustigerweise haben diese Figuren den ganzen Tag Zeit Ihre komischen Ergüsse & Häme über andere Menschen in der bunten FB-Welt hoch und runter zu posten. Will halt nicht so ganz zum Begriff "Leistungsträger" passen, nicht wahr?

Tscha, Herr Wolle glaubt nicht nur, 20.09.2014 22:18
daß er Recht hat. Er weiß es. Da sag ich doch:
Er hat Recht. Und ich meine Ruhe. Jeder hat doch seine eigene Meinung - und darf sie sogar behalten.

Wolle, 19.09.2014 21:06
Hui, es tut schon sehr weh, wenn jemand ein wenig Realität in die Kommentare bringt.
Da wird ganz schnell beleidigt und diffamiert
Die Beleidigung war schon immer die Waffe derer die keine Argumente haben.
Und es wird natürlich sofort zur Zensur aufgerufen.
Das Lieblingswerkzeug aller Linken.
Oder gab es mal eine linke Staatsform die ohne Zensur auskam?
Das Volk ist doof und muss zensiert werden.

Hermann Jack, 19.09.2014 16:18
@planb, 19.09.2014 15:19

Aber nicht doch: Wieso sperren? Wolle ist durchaus amüsant und aufschlußreich. Warum? Weil er oder sie doch genau den Typus primitiver PROler exemplarisch vorführt. Niemand nimmt solche lächerlichen Figuren ernst.

Man macht sich halt so seine Gedanken, ob das DB- Kommunikationsbüro, als Dietrich, oder die DB Gelder der Steuerzahler veruntreuen? Nichts anders wäre es nämlich, wenn öffentliche Gelder dafür eingesetzt werden, um bezahlt Straftaten im Netz zu begehen oder begehn zu lassen. Und Straftaten begehen diese Lohnschreiber massenhaft. In den Foren der StZ und der StN sind diese Leute ja auch am werkelen. Früher mal als Klartext, jetzt mal als Paul Peter oder Knut K. Es gibt ganze Listen mit den Brüdern oder Schwestern. Der einzige Zweck dieser Aktionen ist die kritische Sachdiskussion um S 21 zu zerstören. Das sollte man nicht zulassen. Einfach auflaufen lassen.

planb, 19.09.2014 15:19
@Wolle
Seltsam, seltsam da haben sie armer Mensch soooo wenig Zeit und sind auf das Einkaufszentrum angewiesen, aber ständig hier jeden Artikel hämisch zu kommentieren dafür bleibt Zeit.
Könnte es etwas sein, dass Sie einer dieser Lohnschreiber sind, die für Bahn, ECE und Konsorten arbeiten, oder könnte es etwa sein, dass sie den ganzen Tag zuhause sitzen und einfach nur rumtrollen?
Kontext sperrt den Kasper endlich!

Floh, 19.09.2014 14:31
Wolle meint es also nur gut mit der schwer arbeiten Bevölkerung. Und zwar genauso gut wie es die bürgerliche Politik auch tut. Durch Manipulation und verdrehen von Tatsachen.

Wolle, 19.09.2014 08:14
@charlotteRath.
Wer hat denn behauptet, dass alles super ist.
Alle da draußen die hart arbeiten müssen um in unserem System durchzukommen träumen von einem entspannten Leben. Alle würden gerne Tagelang durch alte Krämerladen stöbern um und Stunden mit den Leuten schwatzen.
Was mich stört ist einfach diese Arroganz gegenüber den Menschen die es sich diese Zeit nicht leisten können.
Nicht alle haben es so schön wie die Leute die sich heute Montags treffen.
Allesamt im goldenen Rentnerzeitalter. Aufgewachsen in einer goldenen Zeit ohne globalen Wettbewerb. Meist hat es gereicht wenn der Mann die Kohle verdient hat.
Und heute schaut man arrogant auf die Generation herab die Gas geben muss um durchzukommen.
Lemminge. Seelenlos...
Warum seid gerade ihr, die mit allen Privilegien groß wurdet heute so frustriert?
Warum kommt nie was konstruktives?
Was soll diese Schimpforgie ohne dass man eine Lösung aufzeigt.
Klar man kann davon schwärmen wie romantisch das Leben im afrikanischen Busch ist.
Alles realitätsfern.
Unterm Strich bleibt, dass Gerber und Co schlicht zeitgemäß sind.
Und ein paar wenige Rentner mit der Zeit nicht mehr mitkommen.
Das ist euren Eltern aber auch passiert.
Die gaben damals genauso über Fernsehturm, Staatsgalerie, Karstadt und Lerche geschumpfen wie ihr heute macht. Das jahrtausendsalte Spiel der Alter werden den. Zu mindestens derer die geistig nicht flexibel sind.

FernDerHeimat, 19.09.2014 06:05
Na, "Wolle", wer bezahlt heute Deine Beiträge?

CharlotteRath, 18.09.2014 18:25
@ Wolle,
schon aus dem Urlaub zurück und gleich wieder fleißig am Filzen, damit die Stuttgarter Gier- und Baumafia weiterhin ungestört von Kontext-kritischen Geistern unser Geld, unsere Geschichte, unsere Kultur beiseite schaffen kann?
Vielleicht wäre für den nächsten Urlaub mal ein Besuch bei den San-Buschleuten im südlichen Afrika zu empfehlen:
Diesem angeblich so rückständigen Volk (ganz ohne Gerber, Milaneo, S 21, Tablet & Co.) gelingt es, in nur 3 Stunden pro Tag alles fürs Überleben der Familie Notwendige zu tun. Und es bleiben rund 13 Stunden für gegenseitige Hilfe, gemeinsames Musizieren, Flanieren, Erzählen ...
Das tun sie unverschämterweise auch noch, ohne ihren Nachkommen (Atom)Müll oder Schulden zu hinterlassen.
Zumindest ich komme da ins Nachdenken, ob bei uns alles wirklich so super ist.

Wolle, 17.09.2014 18:35
Herr Bauer ist Stadtflaneur. Da bin ich echt neidisch. Zeit im Überfluss und sogar bezahltes Flanieren.
Sorry, dass das Volk leider mind. 40h die Woche arbeitet. Sorry, dass viele Familie haben. Sorry, Zeit ist einfach sauknapp. Für jeden Tip, der mir zeigt, woher ich die Zeit nehmen soll stundenlang Slowshopping in romantischen Gässchen zu betreiben bin ich dankbar.
Bis dahin gehe ich in ein Einkaufcenter und freue mich in einer Stunde das erledigen zu können was mich sonst einen wertvollen Urlaubstag kostet.
Und wenn die Kids aus dem Haus sind gehe ich, wie früher als Single, wieder Slowshoppen und trinke an jeder Ecke ein Pils.
Und lasse mich von den Wutbürgern als Lemming und seelenloses Shoppingvictim beschimpfen....
Wo kauft ihr eigentluch eure Handys und Tablets?

joe bauer, 17.09.2014 13:24
@ M. Stocker. Keine Frage, die Mieten, der Mietwahn in den Städten bringen viele Läden um. Ich wollte leidlich ein wenig die Leute mit Hirn und etwas Ged daran erinnern, wenigstens die noch funktionierenden Läden zu unterstützen.

M. Stocker, 17.09.2014 09:55
Ja, lieber Joe Bauer, alles richtig. Nur die kleinen Läden in den Großstädten gehen nicht nur an der Gedankenlosigkeit der Konsumenten zugrunde, sondern auch an den hirnrissigen Renditeerwartungen der Immobilienbesitzer. Läden, die in den inhaber-eigenen Räumen betrieben werden, haben durchaus eine Überlebenschance, auch gegen die großen Ketten, solange dem Inhaber nicht der Vogel rausfliegt und er das große Geld wittert.

Die Rechnung ist eine ganz einfache: Wer zahlt schon gerne für die Rendite der Innenstadt-Investoren den doppelten oder dreifachen Preis, z.B. für Klamotten, oder noch austauschbarere Waren. Der Internet-Händler mit Lagerhalle im ehemaligen Zonenrandgebiet hat da deutlich weniger Stress mit Vermietern. Selbst die Transportkosten fallen da nicht mehr ins Gewicht. Nur die Umwelt 'bezahlt' natürlich für den ebenfalls hirnrissigen Logistikaufwand.

FernDerHeimat, 17.09.2014 07:23
"Durch Stuttgart zu gehen als älterer Mensch kann man nur noch mit ständigem Kopfschütteln - und der geballten Faust in der Tasche!"

Das sagte vor einigen Jahren ein Stuttgarter zu mir. Ein echter Killesberger sogar, aber keiner von diesem "neureichen, asozialen Gesindel, das einen demonstrativ nicht auf der Strasse grüssen will oder mal einem Nachbarn aus der Not helfen würde".

Der gute Mann erinnerte sich noch an die Stadt in Trümmern und die Entschlossenheit der Bevölkerung zum Wiederaufbau. Und was später aus ihr wurde, unter solch bedingungslosen "Betonisten" wie Klett und Rommel.

Er hätte der CDU allein deswegen schon lange abgeschworen. Vielleicht auch noch, weil sie ihm später zu katholisch (lies: scheinheilig und verlogen) war.

Und auch er kannte diese "Nischen", wo das echte Stuttgart noch ein wenig am Leben war. Und auch ihm fiel auf, wie diese Nischen immer weniger und immer kleiner wurden.

Das Gerber, ebenso wie das Milaneo, hätte er sicherlich in Bausch und Bogen verdammt.

Aber die meisten "einheimischen" Politiker würden sich auch nicht im "echten" Stuttgart blicken lassen. Man bleibt, vom ungeliebten Wahlkampf einmal abgesehen, lieber unter sich. Fern dem Volk.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 282 / Politische Luxusreisen / Joachim Fischer, 30.08.2016 11:23
Das Problem ist, die Sicherheitsbestimmungen, die für Spitzenpolitiker gelten (und Kretschmann gehört als MP und möglicher Kandidat für den Bundespräsidenten nun eindeutig dazu) erlauben es oft nicht, dass Politiker dieser Kategorie...

Ausgabe 282 / Sioux auf dem Kriegspfad / by-the-way, 29.08.2016 23:31
Aus eigener Erfahrung: die Schuhe sind sehr gut, sowohl qualitativ wie auch vom Tragecomfort her. Da passt die Haltung des Sioux-Häuptlings, Herrn Berner, nahtlos dazu, das überzeugt mehr als "Olympia-Sponsor" zu sein. Diese...

Ausgabe 282 / Sioux auf dem Kriegspfad / Sabine Mattil, 29.08.2016 21:12
Ein guter Grund mehr!!!!! Die Einstellung von Herrn Berner und des Unternehmens ist für mich noch mehr Grund mir meine nächsten Sioux zu kaufen!! Die Qualität der Schuhe spricht für sich!! Luxus pur für meine Füße.

Ausgabe 282 / Rückbau mit Risiken / CharlotteRath, 29.08.2016 14:12
Kein Gleisrückbau? Mindestens für den Stuttgarter Teil der Gäubahn wird der Anschluss an den Hauptbahnhof gekappt. Klagen müsste da eigentlich der Verband Region Stuttgart, hatte er doch noch in seinem Regionalplan 1998 aus guten...

Ausgabe 282 / Politische Luxusreisen / Bruno Neidhart, 29.08.2016 09:54
noch immer sauregurkenzeit?

Ausgabe 282 / Links oder rechts? / Dr. Klaus+Kunkel, 29.08.2016 01:31
Es ist zunächst gewiss hilfreich, zu vereinbaren, was "links" ist. Vorschlag: Links ist, wer durch sein Handeln versucht dazu beizutragen, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen zu überwinden respektive zu beseitigen. Das gilt...

Ausgabe 282 / "Das haben wir versemmelt" / invinoveritas, 28.08.2016 18:10
hallo herr schmid, ich kombiniere mal, dass Sie nicht einen vernichtungsfeldzug des eigenen landes meinen, sondern einen solchen g e g e n das eigene land und ihn der frau merkel unterstellen. ob Sie wohl so gut wären und uns mitteilen...

Ausgabe 282 / Sioux auf dem Kriegspfad / Kornelia, 28.08.2016 15:49
Erschreckend ist doch: Hier Olympia, Fifa dort Rankingfirmen, PWH, Mc Kinsey, oder "Investoren" etc..... das sind künstliche ÖPP Firmen! (Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert) und sie schafften es quasi Recht und...

Ausgabe 282 / Politische Luxusreisen / Alt-Laizer (Loizer), 28.08.2016 14:40
Ich freue mich für Gerlinde Kretschmann, die als Frau des MP von Baden-Württemberg an Reisen teilnehmen darf, die sie privat sicher nie unternommen hätte.

Ausgabe 282 / "Das haben wir versemmelt" / Rolf Schmid, 28.08.2016 04:47
Hallo invinoveritas, erst jetzt entdecke ich Ihren Kommentar mit der Kritik an einem Nebensatz über die Verhältnisse in anderen sogenannten "demokratischen" Parteien der in JEDER Hinsicht bewundernswerten Frau JUNG, der ich hiermit...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!