KONTEXT Extra:
Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


Sichere Herkunftsstaaten: Kretschmann schon lange für längere Liste

Winfried Kretschmann hat sich mit jüngsten Äußerungen zur Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer derart in die Nesseln gesetzt, dass sich sein Staatsministerium zu einer "Klarstellung" aufgerufen sah. Tatsächlich handelt es sich um einen durchsichtigen Versuch der Schadensbegrenzung. Der grüne Regierungschef hatte auf Anfrage der "Rheinischen Post" in einer Stellungnahme zur aktuellen Sicherheitsdebatte erklärt: "Die kriminelle Energie, die von Gruppierungen junger Männer aus diesen Staaten ausgeht, ist bedenklich und muss mit aller Konsequenz bekämpft werden." Zugleich sprach er sich für die Aufnahme der drei Maghreb-Staaten auf die Liste sicherer Herkunftsländer aus: "Baden-Württemberg wird der Ausweitung zustimmen, sofern die Bundesregierung das Ansinnen in den Bundesrat einbringt."

Die Wirkung beider Sätze im Zusammenhang sind ihm und "meinen Leut", wie er seine engsten Mitarbeiter gern nennt, offenbar entgangen. Jedenfalls stellte "das Staatsministerium klar, dass die signalisierte Zustimmung weder aus aktuellem Anlass beschlossen wurde, noch ihre Begründung in der Gewaltbereitschaft mancher Gruppen junger Männer aus diesen Ländern hat". Vielmehr sei die Entscheidung "schon im Frühsommer 2016 nach einem langen Abwägungsprozess, in dem vor allem der Frage nachgegangen wurde, ob es angesichts der Menschenrechtssituation in den besagten Ländern vertretbar wäre, diese zu sicheren Herkunftsländern zu erklären (...), als sich die Bundesregierung dem Ministerpräsidenten gegenüber bereit erklärte, in einer Protokollerklärung festzuhalten, Personen aus sogenannten vulnerablen Gruppen wie Homosexuellen, verfolgten Journalisten, religiösen Minderheiten mit gleicher Sorgfalt zu prüfen wie Flüchtlinge aus sonstigen Ländern". Das Staatsministerium sagt allerdings nichts dazu, ob die Forderung erfüllt wurde und warum das Thema nicht längst endgültig ausgetreten ist. Denn laut dem Bundesamt für Flüchtlinge und Migration werden die drei Länder in der Statistik überhaupt nicht mehr einzeln ausgewiesen, weil die Zahl der einreisenden Asylbewerber so niedrig ist. Und bereits 2015 gehörten die drei Staaten nicht zu jenen zehn Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kamen. (5.1.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 132
Gesellschaft

Gepflegter Rassismus

Von Nathalie Beier
Datum: 09.10.2013
Immer mehr Betreuer von pflegebedürftigen Menschen in Deutschland kommen aus dem Ausland. Rassistische Beleidigungen in Heimen sind an der Tagesordnung. Fremdenfeindlichkeit auf Pflegestationen – ein Tabuthema.

Die Puppen haben hübsche Kleidchen an, tragen blonde und braune Ringellocken. Unter den Klapplidern glitzern blaue Augen. Rosa Kaiser liebt ihre Puppen, sie dürfen bei ihr im Bett schlafen. Die Nächte im Seniorenheim sind manchmal einsam. Als es an die Tür klopft, ruft sie: "Herein!" Vor ihr steht Alima Kiwanika in weißem Kittel, weißer Hose und weißen Schuhen. "Nein, nein, nein!" Rosa Kaiser sitzt aufrecht im Bett. "Von einer Schwarzen lasse ich mir nicht den Rücken waschen! Fass mich nicht an!" Alima Kiwanika macht einen Schritt zurück, geht hinaus und schließt für einen Moment die Augen.

Ein paar Wochen später sitzt die 38-Jährige auf einer Bank am Stuttgarter Schlossplatz und spricht noch einmal über die Begegnung mit Rosa Kaiser. Die echten Namen der beiden Frauen bleiben geheim. Nur unter dieser Voraussetzung will Alima ihre Erfahrungen öffentlich machen. Es könnte dem Ruf des Heims schaden, wenn bekannt würde, dass dort Ewiggestrige ihren Lebensabend verbringen und dabei die eigenen Pfleger anpöbeln. "Ich liebe meine Hautfarbe!", ruft Alima Kiwanika und reißt dabei kurz ihre Hände in die Höhe. "Und ich liebe alte Menschen", die Finger ihrer rechten Hand umfassen fest ihr linkes Handgelenk. Schmerz. Wut. Enttäuschung.

Fremdenfeindlichkeit ist alltäglich

Rassistische Angriffe von Senioren auf ausländische Pflegekräfte sind in deutschen Altersheimen kein unbekanntes Phänomen. Es spricht nur niemand darüber. Der Beruf des Alten- oder Krankenpflegers ist nicht leicht, das ist bekannt. Warum sollte man Bewerber aus dem Ausland also auch noch abschrecken, indem man sie darauf hinweist, dass Fremdenfeindlichkeit in deutschen Seniorenheimen oft dazugehört? Doch mit dieser Taktik schadet sich die Pflegebranche nur selbst. Denn das Personal auf kritische Situationen vorzubereiten würde es einfacher machen, mit diesen umzugehen. Bereits jetzt stellen Migranten ein Drittel aller Pflegekräfte in Deutschland. Und Deutschland wird immer älter. 20,6 Prozent der Bevölkerung sind 65 Jahre alt oder älter. Der steigende Bedarf an Fachpersonal kann mit deutschen Pflegern nicht mehr gedeckt werden. Auf 100 offene Stellen kommen gerade einmal 37 Bewerber, so die Bundesagentur für Arbeit. Bis 2030 müssten jedes Jahr 20 000 neue Pflegekräfte aus dem Ausland "importiert" werden.

Alima Kiwanika kneift die hellbraunen Augen zusammen, legt die Stirn in Falten und starrt ihrem Gegenüber grimmig ins Gesicht. "So!" Auf diese Art habe Rosa Kaiser sie auch schon vor dem Vorfall angesehen, wenn sie ihr auf dem Flur begegnete. "Eine sehr böse Frau!" Die Pflegerin schüttelt langsam den Kopf, ihre schwarzen Locken rollen über ihre Schultern. In ihrer Heimat, der Elfenbeinküste, freuten sich die alten Menschen, wenn sie sich um sie kümmerte, erzählt sie. Hier in Deutschland wirkt die Sozialisierung aus dem Zweiten Weltkrieg bei vielen bis ins Altersheim.

Gezielt rassistische Beleidigungen

In der offiziellen Version vieler Pflegeheime bilden deutsche, türkische, somalische, kroatische, chilenische, spanische oder japanische Mitarbeiter ein buntes und vor allem gewünschtes Mosaik. Doch das Multikulti-Seniorenheim ohne Rassismus "gibt es einfach nicht", stellt Michael Matzberger fest. Der Pflegepädagoge aus München war selbst jahrelang Pfleger und kennt die Schattenseiten des Berufs. "Mindestens einmal im Monat wurde jeder Kollege beleidigt oder diskriminiert. Teilweise in extremem Ausmaß." Das sei nichts Außergewöhnliches."Pollacken-Schwein", "Türken-Sau", "Russen-Schlampe", gängiges Vokabular. Den "Negern" verboten viele Senioren, ihre Möbel anzufassen. Denn "die machen mit ihren schwarzen Fingern die Schranktür dreckig". Das hat Alima Kiwanika noch niemand vorgeworfen. Aber "mir wurde schon einmal direkt ins Gesicht gespuckt", sagt sie.

Rassismus wird von Heimleitungen allzu oft bagatellisiert. Verwiesen wird auf geistige Verwirrung oder Demenz. Es sei ja nicht so gemeint, sagen sich Pfleger dann oft. Das ist leichter, als in dem normalerweise netten alten Herrn den rassistischen Rentner zu erkennen. Schließlich handelt es sich um alte, schwache Menschen, die ein langes Leben hinter sich haben. Im Pflegeheim sollen sie Ruhe und Geborgenheit erleben. Aber Rassismus kennt keine Altersgrenze. Die Demütigung, die die Senioren durch rassistische Beschimpfungen bei ihren Opfern erreichen, gibt wohl Genugtuung und hilft offenbar, die starke Abhängigkeit von den Pflegern, das Gefühl des Ausgeliefertseins und vor allem die Angst vor der Zukunft auszublenden. Schon öfter hat Alima Kiwanika von anderen ausländischen Pflegern gehört, dass ihnen Ähnliches passiert sei. "Denen hat niemand geholfen, weil sie nicht darüber gesprochen haben." Kopfschütteln. "Aber mich kriegt niemand klein!"

Schweigen nährt Rassismus

Viele Pfleger hoffen, dass das Problem irgendwann von allein verschwindet. Doch Rassismus löst sich nicht einfach auf, wenn die Person altert, die ihn in sich trägt. Natürlich kann man argumentieren, dass sich ein Mensch, der schon sein Leben lang einen Hass auf Fremde hat, nicht mehr ändern wird. Aber dadurch wird der Nährboden für Rassismus nur noch mehr gehegt und gepflegt. Fasst ein betroffener Pfleger doch den Mut und spricht den Vorfall an, kommen Vorhaltungen und Schuldzuweisungen gerade von dort, wo er auf Zuspruch und Hilfe gehofft hatte: Kollegen und Heimleitung beschwichtigen eher, statt sich hinter ihre Kollegen zu stellen.

Vor einer Anzeige wegen Beleidigung schrecken viele Betroffene zurück. Der Skrupel und die Angst, nicht ernst genommen zu werden, überwiegen. Juristische Beratung bekommen Betroffene bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Berlin. Doch "im Pflegebereich ist es extrem schwierig, Hilfe zu vermitteln", weiß Sebastian Bickerich von der Beratungsstelle aus Erfahrung. "Ein absolutes Tabuthema in einem sehr sensiblen Arbeitsumfeld. Die Fälle, in denen sich jemand bei uns meldet, können wir an einer Hand abzählen."

Die Pflicht, den eigenen Mitarbeiter zu schützen, liege aber eindeutig beim Arbeitgeber. Doch die Heimleitung unternimmt häufig einfach nichts. Jeder rassistische Angriff gilt laut Sozialgesetzbuch VII als "Arbeitsunfall". Eine unversehrte Psyche ist geschütztes Rechtsgut. Dieses Gut büßen viele Pfleger durch Angstzustände, Depressionen, Schlafstörungen und ein geschundenes Selbstwertgefühl ein.

Kulturelle Kompetenzen lernen

An der Berufsfachschule Paulo Freire in Berlin werden Migranten zu Sozialassistenten im Pflegeberuf ausgebildet. Im Unterricht lernen die Schüler "kulturelle Kompetenzen". Die verschiedenen Esskulturen, Traditionen oder Riten zu respektieren ist wichtig, um Missverständnisse zu verhindern. Die Kommunikation zwischen Betreuer und Betreutem ist besonders wichtig. Daher müssen die angehenden Pflegekräfte gut Deutsch sprechen können.

Jeder der Schüler hat schon einmal Diskriminierung erlebt. "Es saßen schon oft erschrockene Schüler vor mir, die von Senioren aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe beleidigt wurden." Schulleiter Marco Hahn setzt daher auf offene Gespräche. Einmal in der Woche findet im Unterricht eine sogenannte "Praxisreflexion" statt. "Die Motivation der Schüler ist zu Beginn der Pflege fast grenzenlos", sagt Hahn. "Wenn ihnen dann aber Misstrauen und Feindseligkeit begegnen, ist das wie ein Schlag ins Gesicht." Wenn es im Heim zu unschönen Szenen zwischen Pfleger und Bewohner kommt, muss "die Situation durch Konfrontation sofort geklärt werden". Das hält Hahn für die einzig sinnvolle Methode. Lässt sich der in die Jahre gekommene Rassist dennoch nicht davon überzeugen, mit einem ausländischen Pfleger zusammenzuarbeiten, wird er von einer anderen Fachkraft betreut. Das ist keine Lösung, aber mehr als verbale Überzeugungsarbeit geht nicht.

In den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden immer mehr Pfleger aus dem Ausland nach Deutschland ziehen. Rassismus ist nicht nur ein Problem der Nachkriegsgeneration. Deswegen muss man darüber sprechen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Detlef, 02.02.2014 09:58
Puh - wie viel Rassismus hier aus den Kommentaren spritzt.
Von Marga Meller die ihr Recht auf Unwohlsein zum Recht auf Rassismus hoch stilisiert (würde sie auch einer korpulenten deutschen Pflegeperson sagen : Von so einer fetten Schlampe lasse ich mich nicht anfassen?).
Katharina denkt wenn man nicht mit Ausländern als Dienstleistern konfrontiert ist dann ist das kein Rassismus - gefehlt Katharina. Das ist dann nur Rassismus unter der Decke des Schweigens.
Der konservative+S21-Gegner hat das Thema verfehlt. Ich sehe den Artikel als Beispiel für Rassismus und nicht als Beispiel für fehlendes Einfühlungsvermögen in die Pflegedienstleistung.
Und auch Jochen sieht nicht, selbst wenn die Äußerungen nur hilflose Wut wären, das es immer noch Rassismus ist. Denn die gleichen Wutausbrüche treffen halt nicht den "netten" blonden Pfleger (es sei denn es stellt sich heraus er ist schwul).
Wuschel ich kann Dir zu zustimmen. Ich gehe aus davon aus, dass ein deutlicher Teil der noch nicht so alten genauso denken aber (noch) schweigen können.

Marga Meller, 09.01.2014 18:20
Liebe Leute, schon vergessen? Ich zahle Beiträge zur Pflegeversicherung (zwangsweise), muss meine Rente für einen Pflegeplatz zumindest teilweise ausgeben und bin also direkter und indirekter (Vor-)Finanzierer einer Dienstleistung an mir selbst. Ich bin also Kunde in der Pflegeeinrichtung. Im Laden kann ich mir für mein Geld aussuchen, wer mich bedient, eine Zeitung lese ich nicht, wenn mir die Autoren zu links oder zu rechts oder zu unsachlich berichten.Und hier im Heim muss ich mir alles gefallen lassen? Bloß, weil ich körperlich wehrlos bin, muss ich mich von Leuten befummeln lassen, die mir nicht sympatisch sind? Ich darf nicht mitreden, ob mich eine lesbische oder gelbe, schwarze, vorlaute, hinterhältige oder nette, deutsch sprechende oder sanfte Pflegekraft berührt? Habe ich nicht das Recht auf Sympatie, Antipatie, Vorurteile, Wohlbefinden und Geborgenheit? Bin ich ein Stück Dreck, weil ich keine Schwarze, Kraushaarige mag - wenn ich 40 Ehejahre lang Blonde mit langen Haaren besser fand? Bin ich also Rassistin, weil ich das ausspreche? Weil ich einfach möchte, dass ich Hilflose nicht nur ausgenommen werde, sondern Wünsche haben darf? Muss ich jetzt in jedem Urlaub nach Schwarz-Afrika, obwohl mir Schweden besser gefällt? Dann sind wir wieder soweit: Verteilen Sie Davidssterne an die, die diese aufgezwungene Multikultischeiße ablehnen. Leute zu wählen, weil sie öffentlich damit werben, schwul zu sein und nur weil sie ausländische Wurzeln haben, kommt für mich nicht in Frage. Lieber bin ich rechtsextreme, homophobe Rassistin - und verachte die Leute, die mir dieses Etikett verpassen, bloß weil ich mir diesen Ich-liebe-jeden-Ausländer-Blödsinn nicht aufdrücken lassen möchte. Manche mag ich manche nicht, wie Deutsche auch. Die Schreiber solcher Artikelmag ich nicht. Sie hetzen, polarisieren, verblenden die Leser, sind die wahren Rassisten, denn sie schreiben grundsätzlich und prinzipiell gegen Deutsche. Sie hassen sich selbst, ihre Eltern, ihre Lehrer, ihre Mitmenschen, ihre heterosexuellen Bekannten - eigentlich jeden. Wie rückgratlos.

Montecore, 06.01.2014 02:25
Man soll die Älteren achten, aber man ist nicht ihr Sklave.

montecore, 11.12.2013 01:05
Das geht zu weit! Lasst euch das nicht gefallen! Wer sich von bestimmten Leuten nicht waschen lassen will, muss eben in der Sch*** liegen.

Katharina, 29.10.2013 00:30
Man sollte den Job des Altenpflegers in Deutschland einfach besser bezahlen und mehr wertschätzen! Dann würden sich auch ausreichend deutsche Kräfte finden, die diesen Beruf ausüben, man bräuchte keine Leute mehr aus dem Ausland anzuwerben und das Problem des Rassimus hätte sich somit in den Altenheimen auch erledigt. Allen wäre geholfen.

Wuschel, 17.10.2013 16:49
Die Tatterkreise sind halt auch verbal inkontinent und können ihren Hass nicht so gut zurückhalten wie die Rassisten, die noch einen beträchtlichen Anteil ihres Lebens vor sich haben.

Florian Hinterhuber, 10.10.2013 16:56
Auch mich wundert manches in der deutschen Pflegebranche,ob es sich nun um Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime handelt.Da gibt es sehr viele Widersprüchlichkeiten.Manchmal erlebt man auf Krankenstationen,wie Patienten (und natürlich auch -innen) schei*freundlich zu den Pflegenden sind,weil sie sie in dieser Ausnahmesituation brauchen.Kaum draußen,kommt dann das Herrische im Schwaben wieder zum Vorschein und man mag "die Ausländer" auf der Straße oder im Laden gar nicht mehr gerne sehen,geschweige denn näher mit ihnen zu tun zu haben.Und klar:Wenn jemand sein ganzes Leben Fremde gehasst hat (nicht nur Ausländer übrigens.Ich weiß aus Erzählungen,dass nach dem WK II auch Flüchtlinge und Vertriebene äußerst unwillkommen waren!),wird er sich als alter Mensch nur noch schwer umstellen.Dann kommt bei manchem die Haltung zum Vorschein :Ich als Alter kann sagen was ich will,mag es noch so frech und beleidigend sein.
Unabhängig von der Thematik "Ausländer in der Pflege" muss man auch auf einen anderen Aspekt aufmerksam machen:Die Bezahlung.Ist es nicht kurios,um nicht zu sagen:irre,dass sehr viele deutsche Pflegekräfte für gutes Geld in der Schweiz arbeiten (wo sie oft ähnlich mies behandelt werden wie Ausländer in deutschen Pflegeheimen),Deutschland wiederum dann anschließend wegen Arbeitskräftemangels Pflegende aus dem Ausland anwerben muss?Warum werden hier die Marktmechanismen außer Kraft gesetzt und Pflegende nicht besser bezahlt?Sie müssten dann nicht in die Schweiz abwandern und man müsste nicht Menschen aus der ganzen Welt hierher holen.Man darf davon ausgehen,dass diese Menschen,wenn es irgendwie ginge,auch lieber zuhause arbeiten würden als wegen eines Arbeitsplatzes ihr Land verlassen zu müssen.

Der konservative+S21-Gegner, 10.10.2013 13:29
Ergänzender Gedanke zum Kommentar von kynik
Und genau deshalb war es ein großer Fehler, bei der Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht auf eine allgemeine Dienstpflicht sozialer Art zum Wohle unserer Gemeinschaft zu verzichten. Selbst einmal in die Scheiße gelangt zu haben verändert Menschen in erstaunlicher Weise.
Abseiler-Jobs im Büro, mal bei Seite gelassen.

Jochen, 10.10.2013 13:26
Warum spricht hier eigentlich niemand vom Geld oder von Globalisierung?
Sprich von schwerer Arbeit wie Kontext es (zurecht) nennt, die in Deutschland (systematisch) nicht mehr angemessen (adäquat) entlohnt wird! Oder von Verantwortlichen (sog. Führungskräften, Arbeitgebern bzw. ganzen Branchen) denen es doch heutzutage i.d.R. herzlich egal ist welchen "Qualen" die (unteren) abhängig Beschäftigten ausgesetzt sind! Hauptsache billig! Ganz nach dem Motto "Du kannst gerne gehen, es gibt genug andere die den Job machen"!
Zu den Statistiken und den markigen Sprüchen die die sog. "Bundesagentur für Arbeit" regelmäßig raushaut erübrigt sich aus meiner Sicht jeglicher Kommentar. Nur soviel: Für jedes Problem (oder besser Sachverhalt) gibt es immer auch Lösungen die nicht ausschließlich dem finanziellen Diktat unterliegen! Z.B. Lösungen die evtl. (anfangs) mehr "kosten" aber dem der Sie bezahhlt (nämlich dem Steuerzahler) auch wieder in anderer Weise zu Gute kommen. Dazu bräuchte es aber Entscheidungsverantwortliche die diesen Blickwinkel einnehmen.
Falls es so ist das bei Rosa Kaiser die "Sozialisierung" nachwirkt (was ich zu Ihren Gunsten mal unterstelle), wer bereitet dann sie auf die "kritische Situation" einer evtl. farbigen Pflegekraft vor?
Bekommen wir heute nicht auch eine Art von "Sozialisierung", bei der anstatt der "Rassenlehre" die "Finanzlehre" steht?
Der Aussage meiner Vorrednerin Frau Strube "Ich bezahle, Du Sklave" könnte auch eine ohnmächtige Verbitterung darüber zugrunde liegen, dass ein Heimaufenthalt die Insassen und evtl. Angehörige in den finanziellen Ruin treibt.

kynik, 10.10.2013 12:44
zu diesen ungeheuerlichen vorgängen fällt mir nur ein, wenn auch im anderen kontext verfasster, text von hermann gremliza ein.

„Für Sarrazin wie seine Parteigänger aus allen Parteien sind Leistungsträger nicht Krankenpfleger und Kindergärtnerinnen, sondern Leute mit einem Jahresgehalt von hundert- bis fünfhunderttausend Euro netto, in sozial wertvollen Berufen wie dem des Investmentbankers und seines Insolvenzverwalters. Der bürgerliche Zwangscharakter nämlich verachtet noch als Greis, wundgelegen in seiner Scheiße, den Pfleger, der es zu nichts Besserem gebracht hat als zu seinem Wohltäter.“ (aus Gremlizas Kolumne in KONKRET 11/2009)

Marianne Strube, 09.10.2013 22:13
Leider kann ich nur bestätigen,dass Bewohner so ablehnend reagieren.
Ich sehe aber wirklich keine andere Möglichkeit,als die Pflegenden mit möglichst dickem Fell auszustatten. Weil den Kunden des Altenheimes steht fast alles zu,und keiner wird sie mehr erziehen. Spruch einer Bewohnerin: Ich bezahle,Du Sklave. Da war Bewohnerin Nichtdeutsche.
Aber solche Äusserungen sind das was unseren Beruf so schwer macht.

Kornelia, 09.10.2013 15:26
tja daran merkt man dass wir die unsäglichen 12 Jahre immer noch nicht verarbeitet haben, und wie viele Fehler gemacht wurden als man die Einwanderungspolitik verschlief, und die Multi-Kulti-Zeit als einfach gegeben hinstellte (und wie hier einfach sagt hier sind 175 Nationen also)
Es sind alte Ressentiments, altes Denken und die noch überall zu beobachtenden Trennungen von verschiedenen Kulturen

Und dazu: niemals hätte ich als S21 Gegnerin gedacht mit alten Nazi-Sprüchen bedacht zu werden (einmal sogar in Anwesenheit einer Stgt. Journalistin)
die Widerständler könnten wahrscheinlich damit ein Büchlein füllen was ihnen als Nazi-hetz entgegen gespült wurde

Was soll also in Heimen passieren, bei Dementen, wenn einige schon nüchtern und im Alltag so herumfetzen?
dazu siehe auch
http://www.boell.de/de/demokratie/demokratie-entsolidarisierung-heitmeyer-deutsche-zustaende-8883.html


Solche Artikel sind wichtig, danke dafür!

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 302 / Eliten mit Sehschwäche / Renate Knapper, 16.01.2017 12:10
Hallo Kontext-Redaktion, Ich finde es super, dass ihr das Thema reich/arm zum Schwerpunkt machen wollt. Und dass ihr gleich in BaWü anfangt und v.a. auch Namen nennt. Bitte weiter so!! Hoch spannend ist in meinen Augen auch die Aussage...

Ausgabe 300 / Kopp auf der Resterampe / Barolo, 16.01.2017 11:30
@R.N. volle Zustimmung.

Ausgabe 302 / Lidl lohnt sich – für einen / Schwabe, 16.01.2017 10:47
"Produktion für die Tonne" - Fakten,Fakten, Fakten Tierleid, ungesundes Essen, miese Jobs: Die Lebensmittelindustrie hat viele unschöne Gesichter. Ein besonders herausragendes Problem ist die massive Überproduktion. Riesige...

Ausgabe 302 / Hilfe für Snowdens Helfer / Michael Müller, 15.01.2017 18:07
Ich schließe mich der Frage von Herrn Struwe an. Wohin kann jemand spenden der keine Paypal/Bitcoin/Kreditkarte hat? @partisan: Verstand hat Ihre Worte nicht geformt, es muss Reflex gewesen sein. Sie hätten stattdessen auch ein...

Ausgabe 300 / Kopp auf der Resterampe / R.N., 15.01.2017 15:38
Als die Kontext-Wochenzeitung erstmals erschienen ist, habe ich mich auf eine Zeitung gefreut, die ohne offensichtlichen politischen Einfluss auskommt. Zu früh gefreut. Nach dem Lesen dieses Artikels spürt man, woher der Wind...

Ausgabe 302 / Lidl lohnt sich – für einen / Gela, 15.01.2017 13:31
2 unterschiedliche Diskusionsstile: Manfred Lieb kennt die Fakten, wertet sie und kommt dadurch zu einer differenzierten Beurteilung, was zu lobenund was zu tadeln ist. Bei der Kritik fehlt mir allerdings die an dem erpresserischen...

Ausgabe 302 / Kobra ins Körbchen / Jan, 15.01.2017 12:17
Oh man, jetzt macht dieser Lowandorder auch noch die Kontext Kommentarfunktion zu seiner Dada Bühne....

Ausgabe 302 / Oh, wie schön ist Biberach / Hartmut Hendrich, 15.01.2017 11:54
@Fritz: Danke, der Schlag sitzt und schmerzt in der Magengrube. Dass mir die Nachsilbe „er“ doppelt in ein Wort geraten war und mir nicht beim Kontrollieren vorm Absenden, aber sofort nach der Veröffentlichung auffiel, war schon...

Ausgabe 302 / Weg mit den Klammern / Blender, 14.01.2017 23:12
Ein V-Mann (diesmal vom LKA) fuhr Herrn Amri nach Berlin. Vielen Dank auch (für die weitere staatliche Unterstützung einer weiteren terroristischen Vereinigung). These: Ohne V- Männer gäbe es keinen Terrorismus?...

Ausgabe 302 / Lidl lohnt sich – für einen / Schwabe, 14.01.2017 21:10
Manfred Lieb tut so als sei der Milliardär Schwarz ein ganz normaler Steuerbürger der sich an Recht und Gesetz hält "...aber dies ist nicht einem Steuerbürger (Manfred Lieb meint damit den Milliardär Schwarz) anzulasten..." oder "Man...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.