KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 132
Gesellschaft

Gepflegter Rassismus

Von Nathalie Beier
Datum: 09.10.2013
Immer mehr Betreuer von pflegebedürftigen Menschen in Deutschland kommen aus dem Ausland. Rassistische Beleidigungen in Heimen sind an der Tagesordnung. Fremdenfeindlichkeit auf Pflegestationen – ein Tabuthema.

Die Puppen haben hübsche Kleidchen an, tragen blonde und braune Ringellocken. Unter den Klapplidern glitzern blaue Augen. Rosa Kaiser liebt ihre Puppen, sie dürfen bei ihr im Bett schlafen. Die Nächte im Seniorenheim sind manchmal einsam. Als es an die Tür klopft, ruft sie: "Herein!" Vor ihr steht Alima Kiwanika in weißem Kittel, weißer Hose und weißen Schuhen. "Nein, nein, nein!" Rosa Kaiser sitzt aufrecht im Bett. "Von einer Schwarzen lasse ich mir nicht den Rücken waschen! Fass mich nicht an!" Alima Kiwanika macht einen Schritt zurück, geht hinaus und schließt für einen Moment die Augen.

Ein paar Wochen später sitzt die 38-Jährige auf einer Bank am Stuttgarter Schlossplatz und spricht noch einmal über die Begegnung mit Rosa Kaiser. Die echten Namen der beiden Frauen bleiben geheim. Nur unter dieser Voraussetzung will Alima ihre Erfahrungen öffentlich machen. Es könnte dem Ruf des Heims schaden, wenn bekannt würde, dass dort Ewiggestrige ihren Lebensabend verbringen und dabei die eigenen Pfleger anpöbeln. "Ich liebe meine Hautfarbe!", ruft Alima Kiwanika und reißt dabei kurz ihre Hände in die Höhe. "Und ich liebe alte Menschen", die Finger ihrer rechten Hand umfassen fest ihr linkes Handgelenk. Schmerz. Wut. Enttäuschung.

Fremdenfeindlichkeit ist alltäglich

Rassistische Angriffe von Senioren auf ausländische Pflegekräfte sind in deutschen Altersheimen kein unbekanntes Phänomen. Es spricht nur niemand darüber. Der Beruf des Alten- oder Krankenpflegers ist nicht leicht, das ist bekannt. Warum sollte man Bewerber aus dem Ausland also auch noch abschrecken, indem man sie darauf hinweist, dass Fremdenfeindlichkeit in deutschen Seniorenheimen oft dazugehört? Doch mit dieser Taktik schadet sich die Pflegebranche nur selbst. Denn das Personal auf kritische Situationen vorzubereiten würde es einfacher machen, mit diesen umzugehen. Bereits jetzt stellen Migranten ein Drittel aller Pflegekräfte in Deutschland. Und Deutschland wird immer älter. 20,6 Prozent der Bevölkerung sind 65 Jahre alt oder älter. Der steigende Bedarf an Fachpersonal kann mit deutschen Pflegern nicht mehr gedeckt werden. Auf 100 offene Stellen kommen gerade einmal 37 Bewerber, so die Bundesagentur für Arbeit. Bis 2030 müssten jedes Jahr 20 000 neue Pflegekräfte aus dem Ausland "importiert" werden.

Alima Kiwanika kneift die hellbraunen Augen zusammen, legt die Stirn in Falten und starrt ihrem Gegenüber grimmig ins Gesicht. "So!" Auf diese Art habe Rosa Kaiser sie auch schon vor dem Vorfall angesehen, wenn sie ihr auf dem Flur begegnete. "Eine sehr böse Frau!" Die Pflegerin schüttelt langsam den Kopf, ihre schwarzen Locken rollen über ihre Schultern. In ihrer Heimat, der Elfenbeinküste, freuten sich die alten Menschen, wenn sie sich um sie kümmerte, erzählt sie. Hier in Deutschland wirkt die Sozialisierung aus dem Zweiten Weltkrieg bei vielen bis ins Altersheim.

Gezielt rassistische Beleidigungen

In der offiziellen Version vieler Pflegeheime bilden deutsche, türkische, somalische, kroatische, chilenische, spanische oder japanische Mitarbeiter ein buntes und vor allem gewünschtes Mosaik. Doch das Multikulti-Seniorenheim ohne Rassismus "gibt es einfach nicht", stellt Michael Matzberger fest. Der Pflegepädagoge aus München war selbst jahrelang Pfleger und kennt die Schattenseiten des Berufs. "Mindestens einmal im Monat wurde jeder Kollege beleidigt oder diskriminiert. Teilweise in extremem Ausmaß." Das sei nichts Außergewöhnliches."Pollacken-Schwein", "Türken-Sau", "Russen-Schlampe", gängiges Vokabular. Den "Negern" verboten viele Senioren, ihre Möbel anzufassen. Denn "die machen mit ihren schwarzen Fingern die Schranktür dreckig". Das hat Alima Kiwanika noch niemand vorgeworfen. Aber "mir wurde schon einmal direkt ins Gesicht gespuckt", sagt sie.

Rassismus wird von Heimleitungen allzu oft bagatellisiert. Verwiesen wird auf geistige Verwirrung oder Demenz. Es sei ja nicht so gemeint, sagen sich Pfleger dann oft. Das ist leichter, als in dem normalerweise netten alten Herrn den rassistischen Rentner zu erkennen. Schließlich handelt es sich um alte, schwache Menschen, die ein langes Leben hinter sich haben. Im Pflegeheim sollen sie Ruhe und Geborgenheit erleben. Aber Rassismus kennt keine Altersgrenze. Die Demütigung, die die Senioren durch rassistische Beschimpfungen bei ihren Opfern erreichen, gibt wohl Genugtuung und hilft offenbar, die starke Abhängigkeit von den Pflegern, das Gefühl des Ausgeliefertseins und vor allem die Angst vor der Zukunft auszublenden. Schon öfter hat Alima Kiwanika von anderen ausländischen Pflegern gehört, dass ihnen Ähnliches passiert sei. "Denen hat niemand geholfen, weil sie nicht darüber gesprochen haben." Kopfschütteln. "Aber mich kriegt niemand klein!"

Schweigen nährt Rassismus

Viele Pfleger hoffen, dass das Problem irgendwann von allein verschwindet. Doch Rassismus löst sich nicht einfach auf, wenn die Person altert, die ihn in sich trägt. Natürlich kann man argumentieren, dass sich ein Mensch, der schon sein Leben lang einen Hass auf Fremde hat, nicht mehr ändern wird. Aber dadurch wird der Nährboden für Rassismus nur noch mehr gehegt und gepflegt. Fasst ein betroffener Pfleger doch den Mut und spricht den Vorfall an, kommen Vorhaltungen und Schuldzuweisungen gerade von dort, wo er auf Zuspruch und Hilfe gehofft hatte: Kollegen und Heimleitung beschwichtigen eher, statt sich hinter ihre Kollegen zu stellen.

Vor einer Anzeige wegen Beleidigung schrecken viele Betroffene zurück. Der Skrupel und die Angst, nicht ernst genommen zu werden, überwiegen. Juristische Beratung bekommen Betroffene bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Berlin. Doch "im Pflegebereich ist es extrem schwierig, Hilfe zu vermitteln", weiß Sebastian Bickerich von der Beratungsstelle aus Erfahrung. "Ein absolutes Tabuthema in einem sehr sensiblen Arbeitsumfeld. Die Fälle, in denen sich jemand bei uns meldet, können wir an einer Hand abzählen."

Die Pflicht, den eigenen Mitarbeiter zu schützen, liege aber eindeutig beim Arbeitgeber. Doch die Heimleitung unternimmt häufig einfach nichts. Jeder rassistische Angriff gilt laut Sozialgesetzbuch VII als "Arbeitsunfall". Eine unversehrte Psyche ist geschütztes Rechtsgut. Dieses Gut büßen viele Pfleger durch Angstzustände, Depressionen, Schlafstörungen und ein geschundenes Selbstwertgefühl ein.

Kulturelle Kompetenzen lernen

An der Berufsfachschule Paulo Freire in Berlin werden Migranten zu Sozialassistenten im Pflegeberuf ausgebildet. Im Unterricht lernen die Schüler "kulturelle Kompetenzen". Die verschiedenen Esskulturen, Traditionen oder Riten zu respektieren ist wichtig, um Missverständnisse zu verhindern. Die Kommunikation zwischen Betreuer und Betreutem ist besonders wichtig. Daher müssen die angehenden Pflegekräfte gut Deutsch sprechen können.

Jeder der Schüler hat schon einmal Diskriminierung erlebt. "Es saßen schon oft erschrockene Schüler vor mir, die von Senioren aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe beleidigt wurden." Schulleiter Marco Hahn setzt daher auf offene Gespräche. Einmal in der Woche findet im Unterricht eine sogenannte "Praxisreflexion" statt. "Die Motivation der Schüler ist zu Beginn der Pflege fast grenzenlos", sagt Hahn. "Wenn ihnen dann aber Misstrauen und Feindseligkeit begegnen, ist das wie ein Schlag ins Gesicht." Wenn es im Heim zu unschönen Szenen zwischen Pfleger und Bewohner kommt, muss "die Situation durch Konfrontation sofort geklärt werden". Das hält Hahn für die einzig sinnvolle Methode. Lässt sich der in die Jahre gekommene Rassist dennoch nicht davon überzeugen, mit einem ausländischen Pfleger zusammenzuarbeiten, wird er von einer anderen Fachkraft betreut. Das ist keine Lösung, aber mehr als verbale Überzeugungsarbeit geht nicht.

In den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden immer mehr Pfleger aus dem Ausland nach Deutschland ziehen. Rassismus ist nicht nur ein Problem der Nachkriegsgeneration. Deswegen muss man darüber sprechen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Detlef, 02.02.2014 09:58
Puh - wie viel Rassismus hier aus den Kommentaren spritzt.
Von Marga Meller die ihr Recht auf Unwohlsein zum Recht auf Rassismus hoch stilisiert (würde sie auch einer korpulenten deutschen Pflegeperson sagen : Von so einer fetten Schlampe lasse ich mich nicht anfassen?).
Katharina denkt wenn man nicht mit Ausländern als Dienstleistern konfrontiert ist dann ist das kein Rassismus - gefehlt Katharina. Das ist dann nur Rassismus unter der Decke des Schweigens.
Der konservative+S21-Gegner hat das Thema verfehlt. Ich sehe den Artikel als Beispiel für Rassismus und nicht als Beispiel für fehlendes Einfühlungsvermögen in die Pflegedienstleistung.
Und auch Jochen sieht nicht, selbst wenn die Äußerungen nur hilflose Wut wären, das es immer noch Rassismus ist. Denn die gleichen Wutausbrüche treffen halt nicht den "netten" blonden Pfleger (es sei denn es stellt sich heraus er ist schwul).
Wuschel ich kann Dir zu zustimmen. Ich gehe aus davon aus, dass ein deutlicher Teil der noch nicht so alten genauso denken aber (noch) schweigen können.

Marga Meller, 09.01.2014 18:20
Liebe Leute, schon vergessen? Ich zahle Beiträge zur Pflegeversicherung (zwangsweise), muss meine Rente für einen Pflegeplatz zumindest teilweise ausgeben und bin also direkter und indirekter (Vor-)Finanzierer einer Dienstleistung an mir selbst. Ich bin also Kunde in der Pflegeeinrichtung. Im Laden kann ich mir für mein Geld aussuchen, wer mich bedient, eine Zeitung lese ich nicht, wenn mir die Autoren zu links oder zu rechts oder zu unsachlich berichten.Und hier im Heim muss ich mir alles gefallen lassen? Bloß, weil ich körperlich wehrlos bin, muss ich mich von Leuten befummeln lassen, die mir nicht sympatisch sind? Ich darf nicht mitreden, ob mich eine lesbische oder gelbe, schwarze, vorlaute, hinterhältige oder nette, deutsch sprechende oder sanfte Pflegekraft berührt? Habe ich nicht das Recht auf Sympatie, Antipatie, Vorurteile, Wohlbefinden und Geborgenheit? Bin ich ein Stück Dreck, weil ich keine Schwarze, Kraushaarige mag - wenn ich 40 Ehejahre lang Blonde mit langen Haaren besser fand? Bin ich also Rassistin, weil ich das ausspreche? Weil ich einfach möchte, dass ich Hilflose nicht nur ausgenommen werde, sondern Wünsche haben darf? Muss ich jetzt in jedem Urlaub nach Schwarz-Afrika, obwohl mir Schweden besser gefällt? Dann sind wir wieder soweit: Verteilen Sie Davidssterne an die, die diese aufgezwungene Multikultischeiße ablehnen. Leute zu wählen, weil sie öffentlich damit werben, schwul zu sein und nur weil sie ausländische Wurzeln haben, kommt für mich nicht in Frage. Lieber bin ich rechtsextreme, homophobe Rassistin - und verachte die Leute, die mir dieses Etikett verpassen, bloß weil ich mir diesen Ich-liebe-jeden-Ausländer-Blödsinn nicht aufdrücken lassen möchte. Manche mag ich manche nicht, wie Deutsche auch. Die Schreiber solcher Artikelmag ich nicht. Sie hetzen, polarisieren, verblenden die Leser, sind die wahren Rassisten, denn sie schreiben grundsätzlich und prinzipiell gegen Deutsche. Sie hassen sich selbst, ihre Eltern, ihre Lehrer, ihre Mitmenschen, ihre heterosexuellen Bekannten - eigentlich jeden. Wie rückgratlos.

Montecore, 06.01.2014 02:25
Man soll die Älteren achten, aber man ist nicht ihr Sklave.

montecore, 11.12.2013 01:05
Das geht zu weit! Lasst euch das nicht gefallen! Wer sich von bestimmten Leuten nicht waschen lassen will, muss eben in der Sch*** liegen.

Katharina, 29.10.2013 00:30
Man sollte den Job des Altenpflegers in Deutschland einfach besser bezahlen und mehr wertschätzen! Dann würden sich auch ausreichend deutsche Kräfte finden, die diesen Beruf ausüben, man bräuchte keine Leute mehr aus dem Ausland anzuwerben und das Problem des Rassimus hätte sich somit in den Altenheimen auch erledigt. Allen wäre geholfen.

Wuschel, 17.10.2013 16:49
Die Tatterkreise sind halt auch verbal inkontinent und können ihren Hass nicht so gut zurückhalten wie die Rassisten, die noch einen beträchtlichen Anteil ihres Lebens vor sich haben.

Florian Hinterhuber, 10.10.2013 16:56
Auch mich wundert manches in der deutschen Pflegebranche,ob es sich nun um Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime handelt.Da gibt es sehr viele Widersprüchlichkeiten.Manchmal erlebt man auf Krankenstationen,wie Patienten (und natürlich auch -innen) schei*freundlich zu den Pflegenden sind,weil sie sie in dieser Ausnahmesituation brauchen.Kaum draußen,kommt dann das Herrische im Schwaben wieder zum Vorschein und man mag "die Ausländer" auf der Straße oder im Laden gar nicht mehr gerne sehen,geschweige denn näher mit ihnen zu tun zu haben.Und klar:Wenn jemand sein ganzes Leben Fremde gehasst hat (nicht nur Ausländer übrigens.Ich weiß aus Erzählungen,dass nach dem WK II auch Flüchtlinge und Vertriebene äußerst unwillkommen waren!),wird er sich als alter Mensch nur noch schwer umstellen.Dann kommt bei manchem die Haltung zum Vorschein :Ich als Alter kann sagen was ich will,mag es noch so frech und beleidigend sein.
Unabhängig von der Thematik "Ausländer in der Pflege" muss man auch auf einen anderen Aspekt aufmerksam machen:Die Bezahlung.Ist es nicht kurios,um nicht zu sagen:irre,dass sehr viele deutsche Pflegekräfte für gutes Geld in der Schweiz arbeiten (wo sie oft ähnlich mies behandelt werden wie Ausländer in deutschen Pflegeheimen),Deutschland wiederum dann anschließend wegen Arbeitskräftemangels Pflegende aus dem Ausland anwerben muss?Warum werden hier die Marktmechanismen außer Kraft gesetzt und Pflegende nicht besser bezahlt?Sie müssten dann nicht in die Schweiz abwandern und man müsste nicht Menschen aus der ganzen Welt hierher holen.Man darf davon ausgehen,dass diese Menschen,wenn es irgendwie ginge,auch lieber zuhause arbeiten würden als wegen eines Arbeitsplatzes ihr Land verlassen zu müssen.

Der konservative+S21-Gegner, 10.10.2013 13:29
Ergänzender Gedanke zum Kommentar von kynik
Und genau deshalb war es ein großer Fehler, bei der Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht auf eine allgemeine Dienstpflicht sozialer Art zum Wohle unserer Gemeinschaft zu verzichten. Selbst einmal in die Scheiße gelangt zu haben verändert Menschen in erstaunlicher Weise.
Abseiler-Jobs im Büro, mal bei Seite gelassen.

Jochen, 10.10.2013 13:26
Warum spricht hier eigentlich niemand vom Geld oder von Globalisierung?
Sprich von schwerer Arbeit wie Kontext es (zurecht) nennt, die in Deutschland (systematisch) nicht mehr angemessen (adäquat) entlohnt wird! Oder von Verantwortlichen (sog. Führungskräften, Arbeitgebern bzw. ganzen Branchen) denen es doch heutzutage i.d.R. herzlich egal ist welchen "Qualen" die (unteren) abhängig Beschäftigten ausgesetzt sind! Hauptsache billig! Ganz nach dem Motto "Du kannst gerne gehen, es gibt genug andere die den Job machen"!
Zu den Statistiken und den markigen Sprüchen die die sog. "Bundesagentur für Arbeit" regelmäßig raushaut erübrigt sich aus meiner Sicht jeglicher Kommentar. Nur soviel: Für jedes Problem (oder besser Sachverhalt) gibt es immer auch Lösungen die nicht ausschließlich dem finanziellen Diktat unterliegen! Z.B. Lösungen die evtl. (anfangs) mehr "kosten" aber dem der Sie bezahhlt (nämlich dem Steuerzahler) auch wieder in anderer Weise zu Gute kommen. Dazu bräuchte es aber Entscheidungsverantwortliche die diesen Blickwinkel einnehmen.
Falls es so ist das bei Rosa Kaiser die "Sozialisierung" nachwirkt (was ich zu Ihren Gunsten mal unterstelle), wer bereitet dann sie auf die "kritische Situation" einer evtl. farbigen Pflegekraft vor?
Bekommen wir heute nicht auch eine Art von "Sozialisierung", bei der anstatt der "Rassenlehre" die "Finanzlehre" steht?
Der Aussage meiner Vorrednerin Frau Strube "Ich bezahle, Du Sklave" könnte auch eine ohnmächtige Verbitterung darüber zugrunde liegen, dass ein Heimaufenthalt die Insassen und evtl. Angehörige in den finanziellen Ruin treibt.

kynik, 10.10.2013 12:44
zu diesen ungeheuerlichen vorgängen fällt mir nur ein, wenn auch im anderen kontext verfasster, text von hermann gremliza ein.

„Für Sarrazin wie seine Parteigänger aus allen Parteien sind Leistungsträger nicht Krankenpfleger und Kindergärtnerinnen, sondern Leute mit einem Jahresgehalt von hundert- bis fünfhunderttausend Euro netto, in sozial wertvollen Berufen wie dem des Investmentbankers und seines Insolvenzverwalters. Der bürgerliche Zwangscharakter nämlich verachtet noch als Greis, wundgelegen in seiner Scheiße, den Pfleger, der es zu nichts Besserem gebracht hat als zu seinem Wohltäter.“ (aus Gremlizas Kolumne in KONKRET 11/2009)

Marianne Strube, 09.10.2013 22:13
Leider kann ich nur bestätigen,dass Bewohner so ablehnend reagieren.
Ich sehe aber wirklich keine andere Möglichkeit,als die Pflegenden mit möglichst dickem Fell auszustatten. Weil den Kunden des Altenheimes steht fast alles zu,und keiner wird sie mehr erziehen. Spruch einer Bewohnerin: Ich bezahle,Du Sklave. Da war Bewohnerin Nichtdeutsche.
Aber solche Äusserungen sind das was unseren Beruf so schwer macht.

Kornelia, 09.10.2013 15:26
tja daran merkt man dass wir die unsäglichen 12 Jahre immer noch nicht verarbeitet haben, und wie viele Fehler gemacht wurden als man die Einwanderungspolitik verschlief, und die Multi-Kulti-Zeit als einfach gegeben hinstellte (und wie hier einfach sagt hier sind 175 Nationen also)
Es sind alte Ressentiments, altes Denken und die noch überall zu beobachtenden Trennungen von verschiedenen Kulturen

Und dazu: niemals hätte ich als S21 Gegnerin gedacht mit alten Nazi-Sprüchen bedacht zu werden (einmal sogar in Anwesenheit einer Stgt. Journalistin)
die Widerständler könnten wahrscheinlich damit ein Büchlein füllen was ihnen als Nazi-hetz entgegen gespült wurde

Was soll also in Heimen passieren, bei Dementen, wenn einige schon nüchtern und im Alltag so herumfetzen?
dazu siehe auch
http://www.boell.de/de/demokratie/demokratie-entsolidarisierung-heitmeyer-deutsche-zustaende-8883.html


Solche Artikel sind wichtig, danke dafür!

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Wolf Reineck, 07.12.2016 22:30
Sicherlich lässt sich über vieles diskutieren was Frau Wagenknecht und ihre Interviewerinnen erzählen . Aber mit welcher selbstherrlichen Arroganz da einige Leser verbal gegen Frau Wagenknecht vorgehen ist schon erstaunlich und zeugt...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Klaus Ammann, 07.12.2016 22:16
Eine Stimme aus der Schweiz: Hätten wir doch auch solche gescheiten Politiker bei uns, leider sind die so rar wie im Deutschen Bundestag. S.W. hat sich über die Jahre zu einer wichtigen Stimme der Mitte entwickelt. Leider ist nur allzu...

Ausgabe 297 / Bauers Uni-Maut / Jona Gold, 07.12.2016 21:32
Die FDP mit Fahrrad halt.... ....wobei. Nicht mal mehr Fahrrad.

Ausgabe 297 / Der ewige Lehrer / Dr. Uwe Prutscher, 07.12.2016 20:38
DANKE DR.ERHARD EPPLER für Ihre Lebensleistung innerhalb und außerhalb Ihrer SPD, die es im Kern schon lange nicht mehr gibt. Nachdem sie die Lohnabhängigen an das Kapital verraten hat, waren und sind Sie zum sehr einsamen Rufer in der...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Gela, 07.12.2016 20:06
Liebe Frau Hunger, liebe Frau Wolf, Ihr Interview hat mich mächtig enttäuscht. Ich habe kürzlich das Buch von Sahra Wagenknecht "Reichtum ohne Gier" gelesen und hätte mir gewünscht, dass Sie mit ihr über ihre sozialpolitischen...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Kornelia, 07.12.2016 19:20
Was für ein schlechter, polemischer ups populistischer stil! Allein das großBild ist eine Unverschämtheit! Kein Wunder dass die Linke und damit leider auch links denkende Menschen über 5% kaum hinauskommen! In BW bei 3%...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Zaininger, 07.12.2016 18:26
... und für Kommentatoren wie einen "Stefan", faker aus dem völkisch-rassistischen Block und andere ist das doch ein gefundenes Fressen: Grüne richten Jugendliche zu Internetspürhunden ab, entwickeln die Stasi fort und planen dumme...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Dr. Dierk+Helmken, 07.12.2016 18:13
Welch große Toleranz Sarah zeigt gegenüber den teilweise wirklich nervenden und unzumutbaren Fragen der Interviewerinnen. Im Bundestag war Sarah bei Ihrer Rede zum Etat der Kanzlerin wirklich großartig und gnadenlos. Dass sie auch ...

Ausgabe 297 / "Ich hab' da einen Syrer" / Dr. Diethelm Gscheidle, 07.12.2016 16:26
Sehr geehrte Damen und Herren, was für eine vortreffliche Idee, Asylbewerber als Lehrlinge einzusetzen! Ich werde dies sofort meinem redlichen Schwager vorschlagen, denn nachdem wir unseren letzten unredlichen Lehrling aus gut...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Stefan, 07.12.2016 15:10
Alles in allem doch eine sehr lustige Geschichte und irgendwas wird immer hängenbleiben. Auch witzig, dass sich die Verbotsexperten der grünen Partei einen "Internetspürhund" halten, da wären manche Stasichefs neidisch gewesen.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.