KONTEXT Extra:
NSU: Unterstützerumfeld nicht ausermittelt

Die NSU-Expertin im Landeskriminalamt Sabine Rieger hat dem zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschuss empfohlen, weitere Zeugen zu den Verbindungen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Baden-Württemberg zu vernehmen. Denn: Sie hält nicht für plausibel, dass die Kontakte 2001 tatsächlich abrupt abrissen – bis dahin sind rund 30 Besuche des Trios belegt – und dementsprechend die Arbeit nicht für "hundertprozentig abgeschlossen". Sie könne sich nicht vorstellen, dass es über 2001 hinaus "keinen gab, der zumindest Ansprechpartner war", sagte die Kriminalhauptkommissarin in der siebten Sitzung am Freitag im Landtag. Rieger nannte dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) verschiedene Namen von Zeugen, die möglicherweise ihrerseits Kontakt zu Kontaktpersonen gehabt haben könnten. Ein starkes Indiz dafür, dass der NSU immer weiter Verbindungen nach Baden-Württemberg pflegte, ist der Stadtplan von Ludwigsburg, der nach dem Auffliegen im November 2011 im Brandschutt von Zwickau gefunden wurde. Der stammt auf dem Jahr 2009.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass die drei Rechtsterroristen vor ihrem Abtauchen 1998 von Thüringer Behörden abgehört wurden. Nach Angaben Drexlers ist allerdings ungeklärt, ob die entsprechenden Protokolle noch vorhanden sind. Der Ausschuss will dem nachgehen, weil darin ebenfalls Kontakte, etwa nach Ludwigsburg oder nach Heilbronn, belegt sein könnten. (24.2.2017)

Weitere Ausschuss-Termine: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli 2017. 


Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 85
Debatte

Wir Mörder

Von Anna Hunger
Datum: 14.11.2012
Katharina Bretsch hat ein veganes Kochbuch geschrieben. Es soll ein politisches Statement sein. Grund genug, sich Gedanken zu machen über ein Leben ohne Käse, Fleisch und Ledersohlen.

Traute Zweisamkeit: Schwarzwurzel und Rosmarin. Illustrationen: Katharina Bretsch

"Es kann doch nicht sein", sagt mein Mann, "dass wir an Gemüsebrühe scheitern." Er dreht ein Glas in der Hand, Maggi. "Spuren von Ei", steht drauf. Wir sind schon den halben Tag unterwegs, auf der Jagd nach Seitlingen (Austern- und Kräuter-), auf der Pirsch nach Gluten und Sojamehl und Zeug, von dem wir bisher nicht wussten, dass es existiert (Agar-Agar). Und dann so was. Wir entscheiden, wenigstens die totale Biovariante zu nehmen. "Trotzdem ein Schandfleck", sagt mein Mann, als wir samt Brühe an der Kasse stehen. Er sieht unglücklich aus.

Wir kochen zwei Tage vegan, haben wir uns vorgenommen. Mein Mann, großer Freund von Serrano-Schinken auf Laugenbrötchen. Ich, passionierte Milchkaffeetrinkerin. Wir sind Ritter-Sport-Vollmilch-Liebhaber, wir tragen Schuhe mit Lederbestandteilen, wir sind uns bewusst, dass Tiere für uns sterben und leiden müssen, weil wir gerne den leckeren Ziegenkäse von der Käsetheke essen, den sie auch noch mit Schinken umwickelt haben. Natürlich bemühen wir uns, politisch korrekt zu leben. Aber wir sind Omnivoren, Allesfresser, so, wie Gott oder wer auch immer den Menschen geschaffen hat.

Fressen und gefressen werden. Der Frosch frisst die Fliege, der Storch den Frosch, irgendein anderes Tier den Storch, okay, der Mensch, zugegeben, hat es übertrieben. Und natürlich ist uns das bewusst. 

Die Lebensmittelknappheit in dem, was wir "Dritte Welt" nennen, liegt an unserem Fleischkonsum. Und an dem der Chinesen, sagte Professor Gernot Klepper vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel kürzlich der "Tagesschau". Mehr als 1,7 Milliarden Tiere werden weltweit als Nutztiere gehalten. Sie bedecken ein Viertel der Landfläche des Planeten. Für das Futter werden ein Drittel aller zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Flächen gebraucht. Eier werden milliardenfach in Legebatterien produziert, Küken werden geschreddert, ihre Eltern elektronisch enthauptet, Schweine gepfercht, Kühe gequält. Und wenn sie doch ein einigermaßen gutes Leben führen, dann zumindest komplett menschenfrei gemolken, weil kein Großbauer es schafft, über tausend Zitzen am Tag in die Hand zu nehmen. Die Meere sind bald fischfrei. "Tragik der Allmende" nennt man das, die Übernutzung von Ressourcen im Sinne des "Allgemeinwohls". Das ist nicht gut.

Und bekannt.

Gut für den Magen: Rettich und Schaumsüppchen.

In einer kürzlich veröffentlichten Studie hat ein österreichischer Forscher herausgefunden, dass für nur ein Kilo Fleisch, rechnet man die Produktion der Futtermittel mit ein, 335 Kilogramm Kohlendioxid ausgestoßen würden. Das Schlimme: eingesperrte Rinder und Batteriehennen aus Holland schneiden im Sinne der Ökobilanz am besten ab. Biotiere am schlechtesten, weil die länger leben, deshalb mehr fressen, mehr Platz brauchen und über einen längeren Zeitraum pupsen. Bio lässt unsere Welt demnach noch schneller untergehen.

Als BSE aufkam und im Fernsehen Kühe gezeigt wurden, die krampfend auf dem Boden lagen, habe ich beschlossen, Vegetarier zu werden. Nach drei Jahren habe ich verloren gegen eine profane Bolognese-Sauce. Man kann es Willensschwäche nennen. Vegetarier zu sein ist aber auch nichts, lerne ich auf der Homepage "Vegetarier sind Mörder". "Nicht nur durch Leichenfressen, sondern auch durch den Konsum von Milch, Eiern und Honig wird Mord an Säugetieren, Vögeln bzw. Bienen in Auftrag gegeben." Ohne Kalbfleisch eben auch keine Milch. 

Die einzige Lösung: ein veganes Leben. 

In Deutschland leben laut dem Vegetarierbund etwa fünf Millionen Vegetarier und circa 500 000 Veganer, genau kann man es nicht sagen. Sie leben bar jeglicher tierischer Produkte, keine Milch, kein Fleisch, kein Käse. Mein Mann sagt, ein Leben ohne Käse sei ein trauriges. 

2010 wurden in Deutschland 5 392 000 000 Liter Milch getrunken

Er und ich stehen im Reformhaus zwischen Weißwürsten ohne Wurst, Reisbratlingen und einer Packung "Das Schnitzel" aus Haferfasern und Weizeneiweiß. Wir suchen Räuchertofu. Weil wir schon da und aufgeschlossen sind für unseren Selbstversuch, kaufen wir gleich noch einen Hanf-Brotbelag, er ist grau und quietscht beim Draufbeißen. Mein Mann sagt: "Och, so schlecht isses doch gar nicht." Ich sage: "Doch, wohl." Es schmeckt – um das in aller Deutlichkeit zu sagen – scheiße. "Mit Brot geht's", sagt mein Mann. Aber ist unser Steinofenbrot vegan? Wir werden keins dazu essen.

Wir kaufen viel Soja für unser veganes Essen, obwohl all die Soja-Monokulturen weltweit den Regenwald zerstören und für die benötigten Flächen indigene Völker umgepflanzt werden. Wir kaufen Gluten und überlegen lange, ob wir das für 3,69 Euro kaufen oder ob das für 6,80 Euro wohl doch besser ist. Wir nehmen das günstige, vermutlich aus Ignoranz. Die Frau vor uns an der Kasse packt eine Packung quietschenden, grauen Brotbelag in ihre Tasche. Ich fühle mich schlecht, weil ich grinse, innerlich. 

Am 1. November war Weltvegantag. Entstanden 1994 anlässlich des 50sten Jahrestags der Gründung der Vegan Society in Großbritannien. "Ich war umgeben von interessanten Tieren. Sie 'gaben' alle etwas", sagte der Vegan-Society-Gründer Donald Watson mal. Hennen gaben Eier, die Schafe Wolle, das Pferd zog den Pflug. Mit 14 wurde er Vegetarier, nachdem er gesehen hatte, wie die Schweine geschlachtet wurden, und als er sah, wie Milch produziert wird, wurde er zum Veganer. Er hat das Wort vegan überhaupt erst erfunden – gebildet aus "vegetarian". Das Ende des Vegetarismus, für eine Ernährung ohne Tiere. 

Käsekuchen gab's schon in der Antike.

"Essen ohne Tiere" – so heißt auch das Kochbuch, nachdem wir einkaufen und kochen. Geschrieben hat es Katharina Bretsch, 31 Jahre alt, Veganerin aus Stuttgart. Alles was drinsteht, klingt lecker. Ich sitze Tage vor unserem Einkauf im Café Stella ein Stockwerk unter unserer Redaktion, da arbeitet sie. Ich trinke Milchkaffe und komme mir schon wieder schlecht vor.

Im Jahr 2010 verbrauchte jeder Bundesbürger 67,4 Liter Milch, schreibt der Milchindustrie-Verband. Das sind 5 392 000 000 Liter insgesamt, die meisten davon stammen von unglücklichen Kühen, weil kaum einer mehr als einen Euro für einen Liter Kuhglück bezahlen möchte. Katharina Bretsch hat nichts gegen Milchtrinker. Nicht mal was gegen Fleischesser. "Grillen riecht fantastisch", sagt sie, was mich beruhigt. Sie schaut Kochsendungen, in denen sie Braten braten, und holt sich dort Anregungen für die eigenen Rezepte. Zum Kochen hört sie Punkrock. Sie ist tätowiert, Blumen auf der Schulter, zwei Stifte auf dem Finger, sie zeichnet, auch die Illustrationen für ihr Buch selbst. Es ist bunt, nicht grau. Es war ihre Diplomarbeit, Kommunikationsdesign. Sie sagt: "Das Buch ist ein politisches Statement."

Mein Mann und ich stehen in der Küche und lassen den Sojajoghurt durch ein Küchentuch abtropfen. Wir rühren das Agar-Agar zu einer grauen Masse. Wir backen Käsekuchen. Nach 50 Minuten wird er super schmecken. Weil's so lecker war, machen wir uns lauwarmen Seitlingsalat mit Granatapfelkernen.

"Men's Health" hat 2007 getitelt: "Kein Sex mit laufenden Tierfriedhöfen!" Es ging um eine Studie, für die Veganer interviewt wurden. Eine der Befragten sagte, sie fände Nichtveganer zwar attraktiv, wolle aber nicht mit jemandem intim werden, dessen Körper durch tote Tiere am Leben gehalten würde. Ich finde Blogs, in denen sich Veganer darüber aufregen, dass das Gemüse, das sie kaufen, von Menschen geerntet wird, die ihre Energie aus tierischen Produkten beziehen. "Wie kann man sicher sein, dass der Fahrer des Gemüsetransporters keine Lederschuhe trägt?", fragt eine. Ich denke an Straßen, Wollmäntel, Vesperbrote.

60 Millionen tote Schweine im Jahr 2011

Im Vegetarierforum.com finde ich einen Beitrag eines Veganers, der seinen Tag beklagt: "Ich treffe eine alte (scheinbar) nette Dame mit einer schweren Tasche. Ich frage nett, ob da was Tierisches drin sei, wenn nicht, würde ich tragen helfen. Dann sagt die blöde Kuh, von einem blöden Vegetarier nehme ich keine Hilfe an, ihr gefährdet mit eurer Lebensweise die Arbeitsplätze aller Fleischfachverkäufer ... Ich dachte wütend, wieso helfe ich solchen bösartigen Menschen?" Mein Mann sagt: "Fundamentalismus ist ein Grundübel der Menschheit." 

"Vegan sein soll Spaß machen und einem nicht das Leben versauen", sagt Katharina Bretsch und erzählt, wie sie vor einiger Zeit immer wieder träumte, sie schwämme in Käse. Danach hatte sie eine Eier-und-Käse-Phase. Die ging vorbei. Vegan leben sei eine Bereicherung. "Wenn ich die Leute angehe, weil sie Fleisch essen, dann ist das gleich so eine Antihaltung", sagt sie. Damit bewege man ja nichts.

Wir sitzen in einem Supermarkt, weil wir nach einem Gemüsehändler, dem Reformhaus und einem Bioladen noch einiges brauchen und keine Lust mehr haben, durch die Gegend zu fahren. Unser veganes Essen hat sowieso eine sehr maue CO2-Bilanz. Wir trinken Kaffee. Um uns herum Einkäufer mit vollgeladenen Einkaufswägen. "Es gibt zu viel", sagt mein Mann. Zu viele Produkte, zu viele Menschen. Es ist unmöglich, für sie alle politisch korrektes Fleisch zu produzieren. 60 Kilo wurden pro Kopf in Deutschland 2011 gegessen. 60 Millionen tote Schweine.

"Wenn keiner mehr Fleisch isst, was machen wir dann mit all den Tieren, die keiner mehr braucht?", fragt mein Mann.

Seitansteak mit Gnocchi und Pesto Rosso.

Wir kochen Hartweizengrießnudeln und Bolognese-Sauce mit Walnüssen und Karotten statt Hackfleisch. Es schmeckt lecker. Zugegeben, wir streuen irgendwann Käse drüber, geriebenen Emmentaler, bio, immerhin.

Vegan zu leben bedeutet, keinerlei Tierprodukte zu konsumieren, keinen Honig, keinen Kaviar, selbstverständlich keinen Pelz zu tragen, kein Leder, nicht in Zoos zu gehen und nicht in den Zirkus. Keine Tierversuche. Ich denke an Medikamente, die an Tieren getestet werden, und finde das besser, als sie an indischen Kindern zu testen. Keine Daunen für das Bettzeug. In einem Ratgeberblog empfiehlt ein "Sinden" deshalb Chemiefasern fürs Bett, das sei vegan. Die Rohstoffe dafür stammen aus Erdöl. 

Wir machen Wurstsalat aus Räuchertofu. Ich bin skeptisch. Katharina Bretsch, die Autorin des veganen Kochbuchs, isst eigentlich keinen Fleischersatz. Der schmeckt ja nicht wie Fleisch. Konsequent, denke ich. Der Tofu-Wurstsalat ist trotzdem gut.

Ich lese eine Geschichte über den Hund Felix, einen Yorkshire-Terrier, der mit einem Brei aus Möhren, Äpfeln, Blaubeeren, Erdbeeren, Broccoli, Fenchel, Kür­bis, Spinat, Paprika, Kartoffel, Reis und manchmal auch Linsen mit Hafermilch gefüttert wird. Er tut mir leid. Nichtvegane Hundeernährung sei Tierquälerei, schreibt Veganismus.de. Peta schreibt: "Wenn Sie Ihr Tier mit konventionellem Tierfutter ernähren, unterstützen Sie die Fleischindustrie, die jährlich ca. 570 Millionen leidensfähige Kühe, Kälber, Schafe, Schweine oder Hühner allein in Deutschland grausam schlachtet und zerlegt." Ich gebe meinem Hund ein Stück Apfel. Er rümpft nur die Nase. Tofu mag er auch nicht.

17,5 Milliarden Eier wurden im Jahr 2012 in Deutschland gegessen

Ich finde eine Unmenge Zitate gegen Fleisch im Netz: 

"Nichts wird die Gesundheit der Menschen und die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung." (Albert Einstein)

"Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt." (Wilhelm Busch)

"Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben." (Leo Tolstoi)

Tolstoi ist 1910 gestorben. Zwischenzeitlich hat die Menschheit Ställe entwickelt, die Kühe automatisiert füttern, Lagerhallen mit Schlachtfließbändern, quadratkilometergroße Ställe zur vollautomatischen Eierproduktion. Fleisch wird um die halbe Welt gekarrt, um es zu verpacken, zu normen, zu stempeln. Tiere sind Produkte. Der Konsum von Eiern, Milch und Fleisch hat sich verdrei-, vervier-, verfünffacht.

Kochbuch-Autorin Katharina Bretsch. Foto: Martin Storz 17,5 Milliarden Eier wurden im Jahr 2012 in Deutschland gegessen. Mein Mann und ich essen keine Eier. Nicht, weil wir Eier nicht mögen, wir kaufen eben keine. Wir haben mit Eiern sozusagen nichts zu tun. Und so ist es eigentlich ein Witz, dass uns gerade die Gemüsebrühe einen Strich durch die Rechnung macht. Wegen Spuren von Ei. 

 

Katharina Bretsch ist 31 Jahre alt, Grafikdesignerin und Illustratorin. Ihr Kochbuch "Kochen ohne Tiere" ist im Christian Verlag erschienen und kostet 29 Euro 95. Die Illustrationen zu den Rezepten hat sie selbst gezeichnet. "Vegan kochen soll ja Spaß machen", sagt sie.

 


Für Selbstversorger, Veganliebhaber und Hobbyköche geht's hier zu "Kontext kocht". 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

IsabellScheuplein, 28.11.2012 16:55
Hallo Frau Hunger, ich bin froh, dass Sie das Thema aufgegriffen haben. Doch wirft der Artikel meiner Ansicht nach einige Fragen auf.
- Ist Ihnen die Tatsache bekannt, dass ein Großteil des Sojas, für das die Regenwälder abgeholzt werden, in die Tiernahrung fließt, auch in Deutschland? Meiner Einschätzung nach hätte deshalb der Hinweis auf die abgeholzten Regenwälder dringend in den Absatz gehört, in dem es um Lebensmittelknappheit und Fleischkonsum geht und nicht in den, in dem Sie über ihren veganen Einkauf berichten. So entsteht ein falscher Eindruck.
- Ihre Auswahl an Zitaten aus den veganen Foren finde ich unfair. Denn Sie haben nun wirklich ausschließlich Hardcore-Vertreter erwähnt, sofern die überhaupt authentisch sind. Auch das trägt somit lediglich dazu bei, vorhandene Vorurteile zu bestärken als wirklich aufzuklären
- Dass Sie solche Mühe hatten, einzukaufen, stößt meiner Ansicht nach in die gleiche Richtung. Das Angebot in einem normalen Supermarkt reicht auch Veganern, sich komplett einzudecken. Die von Ihnen erwähnten Fleisch-Ersatzprodukte sind vielleicht mal ein Gag, aber nicht wirklich nötig. Vielleicht ist das ja eine Anregung für einen weiteren Artikel? Fände ich mal einen interessanten Ansatz, dass es eben nicht irgendwie verrückt und schwierig ist, sich vegan zu ernähren, sondern ganz leicht.
- Zuletzt noch zur Äußerung, die Tiere würden nicht mehr gebraucht, wenn sie keiner mehr isst: Das ist ja genau das Traurige, dass in den Augen der allermeisten Menschen bestimmten Tierarten der einzige Lebenszweck zugebilligt wird, als Produzent von Nahrung, Kleidung etc. zu dienen. Genau das ist der Kern, um den es beim Veganismus geht. Das vielleicht auch für den nächsten Artikel?
Schöne Grüße!

Celine, 28.11.2012 10:08
Mich wundert das negative Urteil über die Fleisch- und Wurst-Alternativen ("Es schmeckt – um das in aller Deutlichkeit zu sagen – scheiße."...). Denn diese Alternativ-Produkte sind in den letzten Jahren eigentlich immer besser geworden - so kam kürzlich sogar die Zeitschrift "Men's Health" beim Test von vegetarischen Bratwürsten zu Bewertungen wie: "Schwein gehabt! Oder in diesem Fall: Weizeneiweiß mit leckerer Kräuternote. Da lassen Sie das Bratwürstchen vom Schlachter gern mal links liegen." (http://www.testberichte.de/a/vegetarisches-gericht/magazin/men-s-health-7-2012/326659.html), oder ehemalige Fleischesser sind überzeugt und fühlen sich wie beim "Gourmet-Italiener" (http://www.facebook.com/photo.php?fbid=557478870935194&set=a.136993152983770.24628.136980152985070).

MichaelP., 18.11.2012 16:51
Sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn ich nicht aus Baden-Württemberg komme freue ich mich immer über die Beilage Ihrer Zeitung in meiner Samstags-taz. Auch wenn Sie keinen Platz für Leserbriefe haben möchte ich doch den Artikel "Wir Mörder" kommentieren, da darin einige unhaltbare Aussagen vorkommen:

1. Frau Hunger schreibt "Wir kaufen viel Soja für unser veganes Essen, obwohl all die Soja-Monokulturen weltweit den Regenwald zerstören und für die benötigten Flächen indigene Völker umgepflanzt werden." Ich frage mich, wie sie zu dieser Aussage kommt.
Die Organsiation "Rettet den Regenwald" schreibt "Menschen verzehren nur zwei Prozent des weltweit angebauten Sojas. 98 Prozent der Soja-Ernte werden an Tiere verfüttert. Würden alle Menschen ihren Eiweiß-Bedarf mit Soja statt Fleisch und Milch decken, wäre die Umwelt etwa fünfmal weniger belastet." Link: http://www.regenwald.org/themen/massentierhaltung-und-soja/fragen-und-antworten
Die "Albert Schweitzer-Stiftung für unsere Mitwelt" beschreibt sehr anschaulich, warum Fleisch mehr Soja verzehrt als es Menschen bei direkter Aufnahme tun: Link: http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/regenwald-und-fleischkonsum
Die Ausführungen der beiden Organisationen passen auch besser zu Frau Hungers Aussage über den Zusammenhang von Fleischkonsum und Hunger in der Dritten Welt, den sie weiter oben im Artikel formuliert hatte.

2. Frau Hungers Veganismus-Definition ist sehr abenteuerlich: "...nicht in Zoos zu gehen und nicht in den Zirkus. Keine Tierversuche." Wer hat denn das so festgelegt? Auf der Internetseite der "Veganen Gesellschaft Deutschland" habe ich diese Aspekte der Lebensweise nicht gefunden ( http://www.vegane-gesellschaft.org/vegan-im-alltag ).
Selbst auf Wikipedia werden die genannten Aspekte nur auf einen Teil der vegan Lebenden Menschen bezogen: "Viele Menschen, die aus moralischen oder politischen Gründen vegan leben, achten auch bei Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags wie Kosmetika und Medikamenten auf Tierproduktefreiheit und Tierversuchsfreiheit".

3. "Keine Tierversuche. Ich denke an Medikamente, die an Tieren getestet werden, und finde das besser, als sie an indischen Kindern zu testen." Heißt das im Umkehrschluss, dass Veganer es also akzeptieren würden, dass Medikamente an indischen Kindern getestet werden? Ich hoffe wirklich, dass ich das falsch verstanden habe.
Übrigens empfehle ich zur kritischen Reflektion des Themas Tierversuche ein Interview in der GEO ( http://www.geo.de/GEO/natur/green-living/tierversuche-der-mensch-ist-nun-mal-keine-maus-65935.html ) und den Artikel einer deutschen Ärzteorganisation "Warum Tierversuche nicht notwendig sind" ( http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/allgemein/248-warum-tierversuche-nicht-notwendig-sind )

4. Die Zitate aus den erwähnten Foren lassen vegan lebende Menschen in einem etwas komischen Licht dastehen: Also ich habe solche schrägen Diskussionen noch nie geführt oder bemerkt, obwohl ich über 2 Jahre in der aktiven "veganen" Bewegungen bin.

Berufsesser Schroeder, 14.11.2012 09:39
Der TEXT gefällt mir. Wir Berufsesser müssn bekanntlich Auseinanderhaltn. Ich selbst esse nur noch Fleisch von niedlichn Tieren.

Ich würze mein vegetarischn Gemüsn nur noch mit sehr wenig Zwergkaninchn, Rehkitz oder Hundewelpe.

Kumpel von mir ist Veganer der Stufe 21 und verzehrt nur noch Gemüse und Obstn, welches nicht mit Tierexkrementn gedüngt wurde. Solches gibts ja inzwischn fast überall, da Gemüse meistns in Steinwolle wächst und mit Chemie tröpfchen-gedüngtn wird. Es brauchtn nun noch jemand, der die Steinwolle anschliessend verzehrt, denn die landetn irgendwo auf dem Müll und erregt dort evtl. Krebse.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Viele kleine Bierbrauer / Ernst Hallmackeneder, 28.02.2017 10:00
Ich tue es nur ungern, aber man wird doch noch einmal sagen dürfen, daß unser allmächtiger HERR bei der Schöpfung der Herren als Systemplaner ziemlich versagt hat: Einerseits natürliches, bekömmliches und gesundes veganes* Bier als...

Ausgabe 305 / Sieben Todsünden des Herrn G. / Jürgen Deutsch, 27.02.2017 21:22
Danke für den Artikel, der mich aber immer wieder auf`s Neue ärgert. Die Privatisierung hat meinen Vater (1907-2007) seit 1982 furchtbar geärgert. Jetzt geht es in allen Bereichen nur noch bergab. Alles nur für die Autoindustrie, so...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Helmut Laun, 27.02.2017 21:03
Schlagstock und Stimmvieh Von Peter Grohmann Datum: 15.02.2017 Nein, Pech gehabt! Er heißt nicht Engelbert. Alles wird gut. Aber ich habe bis zur letzten Minute gezittert! Genau wie am vergangenen Donnerstag...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 14:57
Der Link zum Video "Die Story im Ersten: Konzerne klagen - Wir zahlen" führt ins Nichts. Hier ein guter Ersatz http://www1.wdr.de/daserste/monitor/extras/uebersichtdossierttip100.html Monitor Extra vom 23.07.2015 Geheime...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 13:56
Günther Oettinger erfolgreich? Günther Oettinger weiß, wie "nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit" funktioniert? Naja, das mag schon stimmen, so MANN außer Acht lässt, was zur Gesamtbetrachtung führen würde! Also das Geschriebene...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 12:13
Deutschland kann sich nicht zerlegen - die "Deutschen" zerlegen sich selbst! Oha! Ja wie? Ja was? Es sind die Akteure, die sich in gesellschaftlicher Verantwortung befinden - eifrig mit dem Zerlegen zeigend! Was auch so lange...

Ausgabe 308 / Geld gäb's genug / Schwabe, 27.02.2017 11:53
Stimme "Barolo, 22.02.2017 11:17" ebenfalls zu. Was uns unser "Fred Heine" - der Verteidiger der Reichen und der bestehenden unsozialen Verhältnisse bzw. der dafür politisch Verantwortlichen - in seiner Pippi Langstrumpf Logik sagen...

Ausgabe 308 / Macht mal nen Punkt! / Andreas Wolf, 26.02.2017 19:21
Die Künstler des" Drei-Wort-Satzes", die inzwischen in den großen Zeitungen und Online-Portalen, egal welcher Couleur, doch so reichlich vertreten sind, haben dafür sicher kein Verständdnis. :-)

Ausgabe 200 / Hartz IV: die verlorene Würde / Maria, 26.02.2017 18:51
Nach einer Meldung auf Spiegel-Online vom 25.2.2017 besitzen 10% der Deutschen 59,8% des Gesamtvermögens. Die ärmsten 50% aller Deutschen müssen sich nur 2,5% teilen. Und 40% aller Deutschen teilen sich die restlichen 37,7%....

Ausgabe 308 / Mit Google nach Indien / Fred, 26.02.2017 18:08
Der kleine Sunny Pawer spielt mit seinen fünf Jahren alle an die Wand. Einfach großartig.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!