Bizarrer als ein Kafka-Roman: die Lage der Deutschen Bahn. Karikatur: Friederike Groß. Erstmals erschienen am 13.10.2012 in der Stuttgarter Zeitung

Ausgabe 413
Wirtschaft

Das goldene Begräbnis der Bahn

Von Arno Luik
Datum: 27.02.2019
Abgekoppelt: Stuttgart 21 soll mit der modernen Signaltechnik ETCS goldenen Zeiten entgegenfahren. Aber das Moderne ist sehr teuer, sehr anfällig, und es macht das Zugfahren in Stuttgart sehr langsam. So wird die Stadt zu einer Insel im Bahnverkehr – unerreichbar für viele Züge. Fatal: S 21 zwingt die Bürger in die Autos.

Am Anfang war die Lüge. "Es koschded nix", hieß es 1994 in den ersten Monaten über das Bahn- und Immobilienprojekt Stuttgart 21. Inzwischen kostet dieser "Es-koschded-nix-Bahnhof" 8,2 Milliarden Euro, mindestens, denn er ist ja noch lange nicht fertiggestellt. Ob er es jemals sein wird?

Aber jetzt ist da eine weitere, eine viel größere Lüge: S21 kann aus technischen Gründen nicht perfekt funktionieren, und die Verantwortlichen wissen das, und sie wussten das schon vor neun Jahren.

Nun platzt diese Lüge. Nun wird offensichtlich, was mir ein Insider vor neun Jahren erklärte – und gut belegt hatte. Dazu ist eine kurze Rückblende notwendig:

Es ist das Jahr 2010, ich recherchiere seit einigen Monaten für den "Stern" über das S-21-Projekt. Auf einmal steht ein Mann bei mir im Büro. Der Mann hat Angst. Um seinen Job. Um seinen Berufsstand. Telefonieren wollte er nicht. Mails wollte er auch nicht verschicken, man werde überwacht. "Wenn Sie schreiben, was ich Ihnen zeige und erzähle, dann ist das der Todesstoß für S 21."

Der Mann, sagt er, liebt seinen Beruf, sein Vater war Eisenbahner, er ist Eisenbahner – das Fahren von Zügen mag er, auf allen Lokomotiven der Bahn ist er gefahren, ICE 1, ICE 2, ICE 3, im In- und Ausland ist er gefahren, er liebt das Planen von Bahnstrecken und Bahnhöfen – und so war er fasziniert von S 21. Nun fühlt er sich als Verräter an diesem gigantischen Unterfangen – doch er kann nicht anders. Er befindet sich in einem emotionalen Ausnahmezustand. Sein Gewissen plagt ihn, er fühlt sich zerrissen zwischen der Loyalität zu seinem Arbeitgeber und seiner moralischen Pflicht als Bürger, die Öffentlichkeit zu warnen.

Der Insider bringt bahn-interne Dokumente mit, auch einen USB-Stick voll vertraulicher Unterlagen: Sie zeigen, dass die Planer sich verheddern und verzetteln, dass die offizielle Aussage, nach der zum Fahrplanwechsel 2019/2020 alles in Betrieb gehen soll, nicht korrekt ist, dass die Kosten um Milliarden explodieren werden. Dass die Bahnmanager in der Öffentlichkeit mit Zahlen und Daten operieren, von denen sie wissen, dass sie nicht stimmen. In einer "streng vertraulichen" Analyse heißt es etwa kurz und bündig: "Der Gesamtterminplan ist (...) nicht mehr realistisch und der Inbetriebnahmetermin 2019 nicht mehr zu halten".

Der Insider, der dieses Projekt mitgeplant hat, weiß, dass S 21 kein Verkehrsprojekt ist, da geht es nicht um die Bahn oder den Nahverkehr, nein, der Nah- und Fernverkehr, die unter der Erde verschwinden sollen, werden Opfer von Immobilienträumen. Da ist das Gefühl in ihm: Das darf doch nicht wahr sein, dass die das durchziehen, dass wir da schweigend mitmachen sollen! Er sagt: "Wir bauen einen riesigen Verkehrsknoten, der nicht funktionieren wird. Wir sind wie Fallschirmspringer bei diesem Projekt. Aber wir haben keine Fallschirme dabei. Wir wissen das. Wir stürzen uns in die Tiefe, und irgendwann werden wir aufschlagen und zerschellen."

Tunnel ohne konventionelle Signalanlagen geplant – um Platz zu sparen

Was er damit meinte, kam einem damals unglaublich vor. Obwohl die Fakten, Daten, Zahlen, Grafiken auf schwarz und weiß und farbig vor einem lagen, obwohl es bahninterne Dokumente, streng vertrauliche Vorstandsvorlagen, interne Projektberichte, tausende von Seiten waren, die man durchblätterte. Der Mann sprach von einer "Insel im deutschen Bahnverkehr, unerreichbar für die meisten Züge".

Um es sehr kurz zu fassen: Züge brauchen Signalanlagen, ohne die können sie nicht fahren. Aber das war in den Planungen nicht berücksichtigt. Der Grund: Die normale Tunnelgröße, in die auch konventionelle Signalanlagen problemlos passen würden, das 60 Kilometer lange Bohren durch den komplizierten Stuttgarter Boden, wäre so teuer, dass niemand gewagt hätte, S 21 auch nur anzudenken.

Also wurde bei S21 mit dem modernen europäischen Signalsystem geplant, dem "European Train Control System" (ETCS). Der Vorteil: Man braucht keine ortsfesten, klobigen Masten und keine aufwendigen Leitungen mehr, in den Gleisen liegen stattdessen winzige Kästchen, sogenannte Balisen. Über Mobilfunk werden die Loks geführt.

Soweit die Theorie.

Die Praxis: In Deutschland, wie das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) mir damals auf Anfrage mitteilte, gab es zu der Zeit – bis auf einen Versuchszug – keinen einzigen Zug, der mit dem ETCS-System fuhr.

Die DB nutzt ETCS bislang nur auf einer einzigen Schnellfahrstrecke

Und wie ist es heute? Nicht viel anders. Nur auf der Neubaustrecke Berlin-München, dem VDE 8, fahren – mit recht vielen Problemen, Verspätungen und Ausfällen – ein paar Dutzend ICEs der neuesten Bauart mit ETCS. Man könnte so sagen: Da wird eine neue Technik an Reisenden getestet.

Diese neue Technik ist primär für Hochgeschwindigkeitszüge konzipiert, aber der Stuttgarter Hauptbahnhof wird ja auch von sehr vielen Nahverkehrszügen, in Notfällen sogar von S-Bahnen angefahren. Eine Nachrüstung der Züge ist teuer, sehr teuer. Kosten pro Zug: zwischen 300 000 und 500 000 Euro. Und jeder Zug muss getestet werden, das ist extrem zeitaufwendig.

Wie sieht es nun in Stuttgart aus? Mit was wird S 21 ausgerüstet?

Eine überaus wichtige Frage, denn in Stuttgart ist ja nun etwas geschehen, was so vor knapp zehn Jahren niemand voraussehen konnte: In Baden-Württemberg wird künftig der Nahverkehr nach Stuttgart von zwei ausländischen Firmen betrieben, Billigfirmen, die auf Profit und sonst gar nichts aus sind, den Firmen Abellio und Go-Ahead. Rüsten die ihre Züge mit der teuren Technik aus? Und wenn nicht: Finanziert das Land ihre Umrüstung? Oder werden die Tunnel doch nicht nur mit dem ETCS-System, sondern auch mit der konventionellen Signaltechnik ausgestattet – was, abgesehen davon, dass es kaum möglich ist, die Fluchtwege extrem behindern und sehr viel Geld kosten würde?

Anfang Februar richtete ich in dieser Sache Anfragen an die Verantwortlichen – an das Verkehrsministerium in Stuttgart, an das Bundesverkehrsministerium in Berlin, an die Bahn und an die Kontrollbehörde der Bahn, das EBA in Bonn, auch an die Verkehrsunternehmen Abellio und GoAhead.

Die Antwort des EBA ist so kurz wie frech: "Wenn das Gesamtprojekt fertig ist", erteile man "eine Inbetriebabnahmegenehmigung". Aus Berlin gibt es keine Reaktion; Abellio lässt wissen, dass man mit insgesamt 52 Zügen demnächst unterwegs sei, dass man sich aber in Sachen ETCS an das Stuttgarter Verkehrsministerium wenden solle. GoAhead teilt mit: "Wir werden voraussichtlich S 21 mit 66 Fahrzeugen bedienen. Die Fahrzeuge sind Eigentum des Landes Baden-Württemberg und für ETCS vorgerüstet. Das Land Baden-Württemberg plant, diese Fahrzeuge mit ETCS nachzurüsten, wofür extra eine Arbeitsgruppe gegründet wurde. Bis zur Inbetriebnahme ist die Nachrüstung der Fahrzeuge geplant."

Zwei Antworten des Verkehrsministeriums – die sich widersprechen

Die Antwort des baden-württembergischen Verkehrsministeriums von Winfried Hermann ist so lang wie wirr, sie widerspricht GoAhead und ist im Übrigen ein bestürzendes Kauderwelsch aus BWL-Deutsch und dem gerade angesagten Mantra von der Digitalisierung, die alle Problem löst. Ein Pressesprecher lässt wissen:

"Guten Tag Herr Luik,

nachfolgend unsere Antwort auf Ihre Anfrage:Wegen Stuttgart 21 müssen keine Fahrzeuge mit ETCS nachgerüstet werden. Denn im Projekt Stuttgart 21 inkl. aller Tunnelabschnitte ist derzeit die Ausrüstung auch mit konventionellen Lichtsignalen projektiert.

Mit dem Programm "Digitale Schiene Deutschland" plant das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) derzeit, ETCS und digitale Stellwerke (DSTW) mit dem Ziel einer Kapazitätsausweitung bundesweit auszurollen und dafür erhebliche Bundeshaushaltsmittel einzusetzen. Dieser Rollout ist lediglich gesamtwirtschaftlich, wenn in diesem Zuge – entsprechend der bereits in Betrieb befindlichen Neubaustrecke zwischen Ebensfeld und Erfurt (VDE 8) – auf konventionelle Lichtsignale verzichtet wird. Die Metropolregion Stuttgart inkl. der Strecken des Projekts Stuttgart 21 und der Stuttgarter S-Bahn Stammstrecke soll im Rahmen eines Starterpakets bis zur Inbetriebnahme des Projekts Stuttgart 21 im Sinne des Programms "Digitale Schiene Deutschland" ausgerüstet werden. Dies erfordert eine Umplanung der Leit- und Sicherungstechnik im Projekt Stuttgart 21.

Das BMVI, die Deutsche Bahn AG, das Land Baden-Württemberg und der Verband Region Stuttgart erwarten von dieser Digitalisierungsoffensive deutliche Kapazitätsausweitungen, die zur Steigerung der Pünktlichkeit genutzt werden können. Erst in diesem Zusammenhang wird eine ETCS-Nachrüstung der S-Bahnen und Regionalfahrzeuge zwingend erforderlich. Es ist vorgesehen, dass der Bund die Infrastrukturkosten vollständig übernimmt und die Fahrzeugnachrüstungskosten in erheblichem Umfang fördert. Das Land hat in seinen Verkehrsverträgen bereits eine ETCS-Vorrüstung der Regionalfahrzeuge vorgesehen und beabsichtigt die Fahrzeugnachrüstung von rund 200 Fahrzeugen auf Grundlage einer entsprechenden Bundesförderung vorzunehmen. Genaue Angaben zu Kosten sind noch nicht möglich."

Ein paar Tage später kommt eine neue Antwort aus dem Ministerium. Nun vom Chef der Presseabteilung. Diese Antwort ist kurz und knapp und klar, ist eine Gegendarstellung in eigener Sache. Offenbar sind im Ministerium ein paar Angestellten die Ohren sehr lang gezogen worden, denn man liest nun sehr erstaunt:

"Sehr geehrter Herr Luik,

mit Inbetriebnahme von Stuttgart 21 müssen alle Fahrzeuge, die den Knoten Stuttgart befahren, mit ETCS ausgerüstet sein. Aktuell laufen die Planungen dazu, welche Fahrzeuge nachgerüstet werden und wie dies erfolgen soll. Das Land hat als Aufgabenträger für den Regionalverkehr mit den Verkehrsunternehmen vereinbart, dass die Fahrzeuge nachrüstbar sind, und das Land wird die Kosten übernehmen, wenn es dafür eine entsprechende Bundesförderung gibt."

Diese Antwort ist sachlich und höflich. Aber bei genauerer Betrachtung ist diese Antwort ein Skandal. In ihr steckt die große Lüge.

All die Jahre, in all den Schlichtungsverhandlungen, bei all den Stresstests, immer hieß es zu den Kritikern des Projekts: Ihr Dummerchen, ist doch selbstverständlich, dass S 21 auch technisch-konventionell ausgestattet wird.

Und nun diese Aussage.

Sie bedeutet: S 21 wird nochmals sehr viele Hundert Millionen Euro teurer, denn die Züge müssen aufgerüstet werden, auch die S-Bahnen – und der Bürger wird dafür bezahlen müssen, entweder über Landes- oder Bundesmittel, über Steuern und Fahrpreise.

Zukunft für Pendler: am Stadtrand umsteigen, um zum Hbf zu kommen

Und der Bürger wird, obwohl er sehr viel bezahlt, ganz massiv leiden: Der Bahnverkehr um Stuttgart und in ganz Baden-Württemberg wird sich dramatisch verändern, nein, verschlechtern: Viele Züge, Fern-, Nah- oder S-Bahnzüge werden den Stuttgarter Tiefbahnhof gar nicht mehr anfahren können. Pendler, Reisende, die "in das neue Herz Europas" (so die frühere S-21-Werbung) wollen, müssen in Zukunft in Bad Cannstatt, Ludwigsburg oder Vaihingen in S- oder U-Bahnen umsteigen, um irgendwie ins Stadtzentrum zu gelangen, das ist absehbar. Da kommt Freude auf.

Der Grund: ETCS.

In allen Verlautbarungen der Bahn wird das ETCS-System als die moderne Wunderwaffe gepriesen: ETCS mache das Zugfahren schneller, effizienter, mehr Züge könnten in dichterer Zugfolge hintereinander herfahren. Hört sich gut an. Doch ETCS hat nichts mit Geschwindigkeit zu tun. Es ist ein Zugsicherungssystem, und Sicherheit heißt zunächst mal: langsamer.

In der Schweiz, wo seit längerer Zeit einige Strecken mit ETCS befahren werden, herrschen Ernüchterung, fast Frust. Teuer und anfällig sei das System, sehr komplex, laufend müsse nachgerüstet werden, Probleme gebe es vor allem in Bahnhöfen und bei Steigungen. Und es wird sogar diese Frage gestellt: Ist ETCS eine Sackgasse?

Dank ETCS, behauptet die Deutsche Bahn hingegen ganz optimistisch, würde es möglich, viel mehr Züge als bisher in den Tiefbahnhof fahren zu lassen.

Richtig ist das Gegenteil. Denn was die Bahn nicht berücksichtigt (oder aus taktischen Gründen verschweigt): ETCS-Züge haben, wie Experten es nennen, "flache Bremskurven" und diese "verlangsamen den flüssigen Betriebsablauf".

Der Mensch, anders als die ETCS-Maschine, aber hat Erfahrung. Ein Lokführer weiß, im Sommer sind die Gleise trocken – er kann schneller bremsen. Im Winter sind die Gleise oft schmierig und klitschig – er muss vorsichtiger sein. Ein Lokführer ist also viel feinfühliger, er kann sensibler agieren, er agiert situationsabhängig.

Schweiz: Lokführer klagen über Kapazitätsverluste durch ETCS

Die Moderne hat ihre Tücken: Ein ETCS-Zug fährt stur nach Programm, er fährt aufgrund der Befehle von Algorithmen, und er ist so programmiert, dass er aus Sicherheitsgründen immer einen extrem langen Bremsweg einplant, also sehr langsam in Bahnhöfe einfährt.

Die Folge: Die Leistungsfähigkeit von ETCS-Zügen kann sich deswegen sogar deutlich verringern – das zeigt sich in der Schweiz, wo Lokführer von zehn bis 14 Prozent Kapazitätsverlusten sprechen (Kontext berichtete). Im Stuttgarter Tiefbahnhof wird sie also wegen der besonderen Bedingungen dort sogar noch dramatischer abnehmen – das ist schon jetzt absehbar. Denn dort sind auf den Gleisen oft Doppelbelegungen vorgesehen, dort schleichen dann die Züge statt mit 40 Stundenkilometern Geschwindigkeit bloß mit maximal 20 km/h auf den Bahnsteig, schneller dürfen sie nicht sein. Es ist sogar wahrscheinlich, aber das würde erst die Praxis zeigen, dass die ETCS-Züge wegen der hypergefährlichen Schiefneigung des Bahnhofs, noch einmal deutlich langsamer an die Bahnsteige herankriechen. Eine effiziente Fahrplangestaltung wird damit unmöglich. Eine weitere Folge: Es wird, technisch bedingt, ständig Staus und Verspätungen in den Tunneln unterhalb von Stuttgart geben.

Vor der Volksabstimmung gab es (abgesehen von diesem Kostendeckel in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, der, versprochen, nie gesprengt werde) ganz große Versprechungen: S 21 werde zwar nicht 50 oder 100 Prozent, wie lange versprochen, aber doch, auf jeden Fall, 30 Prozent mehr Leistung haben als der alte Bahnhof! Und weil die Bürger der Bahn und ihren Politikern vertrauten, stimmten sie dem umstrittenen Projekt zu.

Bestenfalls 29 Züge pro Stunde im Tiefbahnhof?

Tatsächlich ist der Stuttgarter Tiefbahnhof, so der Diplom-Physiker Christoph Engelhardt, Gründer des Faktencheck-Portals Wikireal , auf eine Kapazität von maximal 32 Zügen angelegt – wenn er und die Zulauftunnel mit konventioneller Signaltechnik ausgerüstet sind. S 21 könnte also nicht einmal das heutige Verkehrsaufkommen bewältigen.

Aber nun wird alles noch viel ungeheuerlicher. S 21 wird wohl nur mit ETCS ausgestattet – wie es mein Informant vor neun Jahren angekündigt hatte. S 21 wird also, da diese moderne Technik das Ein- und Ausfahren in den Bahnhof dramatisch verlangsamt, was, siehe Schweiz, mindestens 10 Prozent Kapazität kostet, im besten Fall 29 Züge bewältigen können. Mehr ist nicht drin, auch in Zukunft nicht. S 21 ist somit ein illegaler Rückbau der Verkehrsstruktur – und das in einer boomenden Wirtschaftsregion!

All die Anhörungen am Runden Tisch, der Stresstest, das Diskutieren mit den Kritikern – alles nur zynisches Geplänkel. Alles Makulatur, was in den vergangenen Jahren Politik und Bahn über S 21 gesagt haben. Ein ganzes Land wurde und wird kaltschnäuzig vorgeführt.

Diese Chuzpe – unfassbar.

Wie lange wollen die in Stuttgart herrschenden Grünen dieses üble Spiel noch weiter mitspielen?

Der alte, schon ziemlich demolierte Kopfbahnhof ist für das Morgen bestens gerüstet: Er schafft derzeit locker 40 Züge pro Stunde, und er hat immense Kapazitätsreserven (Kontext berichtete): Er würde problemlos noch viel mehr Züge schaffen, weit über 50, für ihn wäre das kein Problem.

Das Alte ist die Öko-Antwort auf das Neue. S 21 hingegen konterkariert die Versprechungen von Politik und Bahn, in den kommenden Jahren 50 Prozent mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen. S 21 zwingt die Menschen in die Autos.

8,2 Milliarden, mindestens, für einen Bahnhof, der unter ökologischen Gesichtspunkten ein Sündenfall ist. 8,2 Milliarden, mindestens, für einen Bahnhof, der die Reisenden tagtäglich verärgern wird.

"Wir können alles. Außer Hochdeutsch", heißt es auf der Homepage des Landes-Baden-Württemberg. Schön wär's. Die Schwaben können, sie versuchen es zumindest sturheil, mit vielen Milliarden Euro, den größten anzunehmenden Unfug bauen.

"S 21 ist aus meiner Sicht", ließ mich vergangenen Sonntag ein Gutachter für Signaltechnik wissen, "das goldene Begräbnis der Bahn. Golden wegen der zu erwartenden Kosten von 8,2 Milliarden Euro, wenn nicht noch viel mehr. Ein Begräbnis zunächst im wahrsten Sinne des Wortes: unter die Erde. Aber auch ein Begräbnis im übertragenen Sinne: das Begräbnis der Eisenbahn als Verkehrsträger im Raum Stuttgart."

Das Jahrhundertloch: Stuttgart 21

Immer neue Kostensteigerungen, Risiken durch den Tunnelbau, ungelöste Brandschutzfragen, ein De-facto-Rückbau der Infrastruktur – das sind nur einige Aspekte des Milliardengrabs.

Zum Dossier


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

22 Kommentare verfügbar

  • Andreas K.
    am 11.03.2019
    Wir wissen alle, daß S11 ein Städtebauprojekt zu Lasten der Bahninfrastruktur ist. Das ist aber kein Grund, selbst mit Halbwahrheiten, überholten Sachständen und Spekulationen zu argumentieren. Ich würde das ja ausdetaillieren, habe aber nicht genug Hoffnung, damit durch die Moderation zu kommen.
  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 09.03.2019
    @Arno Luik,
    graben um unter die Erde zu bringen. Entwerfen – Planen – Bauen – von Ingenieuren, die _ihr_ Handwerk verstehen!
    Nicht so wie bei uns in Deutschland, gleichwohl wohin die Betrachtung auch gehen mag – Fehleinschätzungen – Fehlplanungen – Fehlentscheidungen!!!

    Da gibt es die [b]Dokumentation[/b] „The 15 Billion Pound Railway“ [b]Londons Super-Tunnel GB 2015[/b], die heute von 14.10 bis 15.00 Uhr auf N-TV gezeigt wurde.
    https://www.tvtv.de/sendung/6017906/londons-super-tunnel
    Unterhalb Londons soll ein neuer Eisenbahntunnel entstehen. Bei dem Crossrail genannten Großprojekt darf der Zugverkehr nicht eingeschränkt, der Verkehr in der Stadt nicht beeinträchtigt und die Gebäude dürfen nicht gefährdet werden.

    Durch das Herz von London: Das Crossrail-Projekt ist das [b]größte Bau-Projekt Europas[/b] und soll in Zukunft das Londoner Transportsystem erleichtern. Die Dokumentation zeigt, wie Ingenieure 42 Kilometer Eisenbahntunnel entworfen haben, die mit atemberaubender Präzision durch das verworrene Netz von alten Tunneln, Abwasserkanälen, Stromleitungen und historischen Gebäuden führen.

    Wiederholung auf N-TV am Mo. 25.03. um 22.10 Uhr
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 10.03.2019
      @Arno Luik,
      jetzt waren speziell Sie den Lügen der STUTTGART21-Befürworter im Besonderen ausgesetzt, da Sie sich ja für die Information der TATSACHEN an die Öffentlichkeit schon immer eingesetzt haben!

      Besonders eindrucksvoll ist mir jener Redakteur des öffentlich-rechtlichen Rundfunk SWR in Erinnerung: Jürgen Waibel.
      Dieser hat sich in drei Gesprächsrunden durch seinen überaus aggressiven Umgang Ihnen gegenüber gezeigt. [b][2][/b]

      Zusammenstellung von veröffentlichten PS-Forum Beiträgen, beginnend mit Gesprächen zu Stuttgart 21 mit Arno Luik und Jürgen Waibel; gefolgt von einer Sammlung zu:
      Amtspflicht – Aufsicht – Kontrolle und…
      [b][2][/b] https://up.picr.de/35245044bm.pdf auf sechs Seiten
  • Andrea K.
    am 04.03.2019
    Da muss ich direkt an Uta Köbernick in der Anstalt denken: Ja, wir haben das alles gelesen. Ja, wir haben das alles sogar verstanden. Wir sind uns der Tragweite bewusst. Und?
    Tja, nichts "und". Es wird teurer, die Kapazität sinkt. Wissen wir, wissen alle schon lange. Folgekosten für Aufrüstungen? Ja, mei. Und ob im Ministerium jetzt Dummheit oder Böswilligkeit herrscht - beides scheint heutzutage gleichermaßen akzeptiert.

    In "ganz Stuttgart" ist man jetzt vollauf damit beschäftigt "die Grünen zu hassen" wie es auf einem Dieseldemo-Plakat zu lesen war. So kommt man heute in die Mainstream-Medien. Nicht mit Inhalt, das ist zu komplex. Und da sitzen wir dann wieder. Wissen viel und es nutzt uns nichts.
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 04.03.2019
      @Andrea K.,
      „Wissen viel und es nutzt uns nichts.“
      Nicht eher? "Viel Wissen, und das Wissen nicht anwenden!"

      Allerdings ist dabei auffallend, dass jene, die in den Verantwortungspositionen als Stellvertretende für uns Bürgerinnen / Bürger _ihren_ Amtseid geleistet haben, offensichtlich nicht _ihr_ Anforderungsprofil kennen! Somit also uns Bürgerinnen / Bürger auch nicht vertreten können!!!
      In Vertretung anzuwenden:
      Landesverfassung - Grundgesetz - Menschenrechte - Völkerrrechte
  • Chr. Vie.
    am 03.03.2019
    ETCS, ist das neuste Musthäfle. Doch warum? Damit ein Schienenverkehersprojekt Geld von der EU bekommt, muss es gewisse Dinge einhalten. Unteranderem das die Bahnanlagen mit ETCS ausgerüstet werden. Wird eine andere Zugsicherungstechnik verbaut, kann es sein das die EU keine Fördermittel fließen lässt.
    Damit S21 nun doch EU Gelder bekommt, muss also ETCS eingebaut werden.
    Anderst sieht es im S-Bahntunnel aus. Hier muss ETCS verbaut werden um die ganz kurzen Signalanstände (Abstand zwischen Vor- und Hauptsignal sind in der Regel in D 1000 Meter. Bei der S-Bahn Stuttgart im Tunnel deutlich kürzer um mehr Bahnen pro Stunde durch zu bekommen.) zu realisieren. Den mit "Herkömmlicher Signaltechnik" kann es sein das das EBA (Eisenbahnbundesamt) die Strecke mit so kurzen Abständen nicht frei gibt.
    Dieser Zwang von Seiten der EU und des EBA's ist das Bemühen das ETCS in der EU "voran" kommt. Sonst würde jede Bahn bei ihrem Gewohnten bleiben.
    Also eine Zwickmühle...
    • Andreas K.
      am 11.03.2019
      S-Bahn: Nope - die derzeitigen Signalabstände bleiben genehmigungsfähig, ETCS ist nötig, um kürzere Zugabstände oder Verspätungsabbau hinzubekommen.
      Und im Fernverkehr kommt ETCS sowieso, auch im Eigeninteresse der Bahn.
  • Peter Meisel
    am 03.03.2019
    Gratuliere, Ihr bringt es auf den Punkt:
    Die Verwandlung ist eine im Jahr 1912 entstandene Erzählung von Franz Kafka. Die Geschichte handelt von Gregor Samsa, dessen plötzliche Verwandlung in ein Ungeziefer die Kommunikation seines sozialen Umfelds mit ihm immer mehr hemmt, bis er von seiner Familie für untragbar gehalten wird und schließlich zugrunde geht.
    Auch Stuttgart’s Verwandlung folgten „ein Dahinsiechen und schließlich der Tod“
    Das ergänzt den Laocoon des Peter Lenk!
  • Alexander Vollmer
    am 01.03.2019
    Das sind keine neuen und überraschenden Erkenntnisse, das ist simple Mathematik und Physik. Auf einem Stück Gleis kann zur gleichen Zeit nur ein Zug sein, es sei denn er hätte Fähigkeiten wie der legendäre Doppeldeckerbus aus den Harry-Potter-Filmen. Und dass der Tunnelquerschnitt nicht ausreicht, weil er kleiner ist als der der Münchner U-Bahn, sollte auch klar gewesen sein, nicht mal TGV/Eurostar passen dort durch. All das war schon im Vorfeld der Schlichtung im Sommer 2010 bekannt und wurde bemängelt. Schon damals bezog die Bahn keine Stellung und wiegelte ab. Schon damals war klar, dass der City-Bahnhof ein S-Bahnhof sein wird und kein Fernbahnhof, dass der Bahnhof am Flughafen, so wie der in Frankfurt, viele der Fernzüge übernehmen muss.

    Man hätte von Anfang an mutig sein müssen und sagen, dafür geben wir 20 Milliarden aus, das wird ein Jahrhundertprojekt, das für die nächsten 100 Jahre Bahnverkehr ausreicht. Mit einem unteriridischen Bahnhof für Bus, Tram und S-Bahn. Von vornherein als innerstädtischer Knoten konzipiert ohne Fernverkehr, der an einen größeren Bahnhof am Flugplatz ausgelagert wird. So wie in München die Station Karlsplatz (Stachus).

    Wir werden in den nächsten 30 Jahren die Lösung der Nahost-Frage erleben, damit kommt die Anbindung Afrikas an Europa, der Zugverkehr von Johannisburg über Kairo, Tel Aviv, Ankara und dann über die Südmagistrale über Stuttgart nach Paris und London.
    • Andreas K.
      am 13.03.2019
      Zitat 'dass der City-Bahnhof ein S-Bahnhof sein wird und kein Fernbahnhof, dass der Bahnhof am Flughafen, so wie der in Frankfurt, viele der Fernzüge übernehmen muss.'

      Offensichtlicher Blödsinn - Fernzüge, die den Flughafenbahnhof durchfahren, müssen zwangsweise auch durch den neuen Hauptbahnhof, weil es keinen anderen Weg nach Westen gibt.

      Zitat 'Und dass der Tunnelquerschnitt nicht ausreicht, weil er kleiner ist als der der Münchner U-Bahn, sollte auch klar gewesen sein, nicht mal TGV/Eurostar passen dort durch. '

      Bitte? Neue Tunnel sind für die Rettungswege derart scheunentorartig, daß da alles durchpaßt. Und 'nicht mal' suggeriert, daß auch nichts anderes paßt - wollen Sie der Bahn ernsthaft unterstellen, daß sie unbefahrbare Tunnel baut? Btw, früher sind auch fleißig ICEs und ICs durch den Stuttgarter S-Bahn-Tunnel gefahren, um sie in der Schleife an der Schwabstraße zu wenden. Heute bleibt's einfach bei der 'umgekehrten Wagenreihung'.

      Zitat: 'Auf einem Stück Gleis kann zur gleichen Zeit nur ein Zug sein.'

      Ja, aber mit der heute üblichen Signaltechnik muß ein Zug ein Stück vom Bahnsteig weg sein, bevor der nächste am Einfahrsignal Grün bekommt. Mit ETCS (oder auch der dadurch abzulösenden LZB) kann der nächste Zug früher weiter vorrücken, einschließlich den Bahnsteig schon zu erreichen, bevor der Vorzug ganz weg ist. Mehr Züge pro Stunde.
  • Real Ist
    am 01.03.2019
    Realität kann grausam sein.

    Aus Angst vor noch mehr Gesichtsverlust werden die Entscheider auch weiterhin die vernünftigste Variante Umstieg21 kategorisch ablehnen.

    Es wird früher oder später auf eine unterirdische Kombilösung hinauslaufen, weitere Proteste werden daran nichts ändern und erachte ich deshalb als relativ sinnlos, im Gegenteil wird der Bahn auch noch geholfen, indem man sie dauernd auf eigene Fehler aufmerksam macht, die sie ohne die Hilfe der Kopfbahnhofbefürworter vielleicht nicht bemerkt hätte.

    Die Kardinalfehler der einst großartigen Bewegung, Geißler als Schlichter zu akzeptieren, Ausgrenzungen eigener Mitstreiter durch Meinungsdiktate bei anderen Themen und unendliche Verkehrsblockaden vorm VE sind im Nachhinein nicht mehr heilbar.

    Mein konstruktiver Vorschlag, sich künftig nur noch ausschließlich auf das Thema S21 zu beschränken, um wieder mehr Mitstreiter zurück zugewinnen, wird ignoriert werden, der Kampf für den Kopfbahnhof ist verloren.
  • Leonora W.
    am 01.03.2019
    "S 21 zwingt die Bürger in die Autos."

    Na aber sicher doch, lieber Herr Luik. Das ist doch der "Kollateral-Nutzen" dieses als Verkehrsprojekt getarnten Immobilienprojekts (Insider sprechen diesbezüglich von einem Volumen von bis zu 100 Mrd.).

    Und was könnte einer strategisch im NIedergang befindlichen Industrie wie der der Autos Besseres passieren, als dass auch sie dadurch ihre mörderischen Geschäfte noch ein bisschen länger betreiben kann - Klima hin oder her.

    Was man in Stuttgart im Kleinen betrachten kann, ist (vergleichsweise) das, was im Großen u.a in den USA schon lief. Da kann man eigentlich nur noch sagen: "Heil Trump!". Oder "Ave Kretschmann."

    Besonders schön übrigens das Ganze, dass so eine Räuberpistole aus einem Land (dem einzigen!) stammt, in welchem die Grünen den Ministerpräsidenten stellen. Kannste dir gar nicht ausdenken so was...
    • Heinz Greiner
      am 01.03.2019
      Und was konnte den unter Zivilgesellschaft daherschleichenden Grünen Besseres passieren als dieses Traumprojekt ?
      Traumhaft wie viele " Jobs " für Grüne so entstanden . Pensionsberechtigung inbegriffen .
      Schon fordert der Winne und seine Stuttgarter Elite noch mehr Tunnel nachdem der Käs ja gässa ischd .
      Eines jedenfalls zeigt der verdienstvolle Artikel Herrn Luiks :
      Staatsversagen sieht so aus .
      Gewaltenteilung sollte jedenfalls kein Politker und kein Journalist mehr ansprechen .
  • Peter Meisel
    am 27.02.2019
    Die alte "Spekulation, na und?" von Meinrad Heck von 25.10.2011 hat gezeigt, wie eine Region tickt! Zukunft für Pendler: zurück zum Auto Mobil?
    Zu Späht, der Carl Benz hat das Automobil erfunden und der Gottlieb Daimler schafft es wieder ab! Die "Digitalisierung" unserer Arbeit bringt den Mehrwert den Maschinen und schafft Arbeitsplätze ab! Wer's nicht glaubt, fahre zum Stuttgarter Kreuz an der A8 und besuche das Baudenkmal der IBM Hauptverwaltung. Die Arbeitsplätze der IBM Mitarbeiter befinden sich heute in der IBM Cloud. Ich war einer von ihnen und bin nicht unzufrieden, denn ich habe Zeit zum selbst Denken.
    Wer nicht hinschaut, kann nichts sehen! (KRABAT)
  • Gerhard Heimerl
    am 27.02.2019
    Jetzt reichts. Ich werde nun meine Schippe nehmen und die Tunnel wieder zuschütten.
    Soll die Bullerei doch kommen und mir mit ihrem Wasserwerfer die Augen rausschiessen.
    Naja, hat auch was Gutes. Ich muss mir den Wahnsinn dann nicht mehr ansehen.

    btw Wer's noch nicht gesehen hat: Die Anstalt vom 29.01. hat sich mit grossem Erfolg daran versucht die personalen Verflechtungen von DB, Politik und Wirtschaft rund um Stuttgart 21 aufzuzeigen.

    Kleiner Schocker zum Abschluss: Die machen aus Stuttgard 21 ab 2025 einen Kopfbahnhof für zusätzlich 15 Mrd und stellen dann 2040 fest, dass gar kein Bahnhof mehr gebraucht wird, da in Stuttgard nur noch Multi-Millionäre Leben, deren Hintern alle an ihren Porsches und Daimlers festgewachsen sind.
    • Martina Auer
      am 01.03.2019
      "Jetzt reichts. Ich werde nun meine Schippe nehmen und die Tunnel wieder zuschütten."

      Das ist die beste Idee, Herr "Heimerl", die Sie jemals hatten. Ich helfe Ihnen tatkräftig dabei. Und vielleicht auch die Ex-Proler mit ihren gelben Schäufelchen.
  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 27.02.2019
    Diese kleine Zusammenstellung zu den Aufeinandertreffen Arno Luik ./. Jürgen Waibel, SWR und ... https://up.picr.de/35168130fi.pdf eine Seite
    • Gerhard Heimerl
      am 27.02.2019
      Ihr Engagement in Ehren, aber ich kann in der Datei neben toten Links und Inhalten, die mit DB und Stuttgard 21 nichts zu tun haben, nur sehr wenig finden vom "Aufeinandertreffen Arno Luik ./. Jürgen Waibel, SWR ". Und ich habe mir wirklich Mühe gegeben bei der Suche durch die diversen Online-Speicher und verschachtelten Strukturen.
    • D. Hartmann
      am 27.02.2019
      Warum nur wollte eine große Mehrheit der Stimmbürger im Ländle zur Volksabstimmung 2011 die schon damals bekannten Fakten nicht hören und schon gar nicht wissen?
      Ich finde diese Frage auch im Nachhinein noch sehr interessant.
      (Anm.: Große Mehrheit deswegen, weil es bei einer Abstimmung keine "echte" Enthaltung gibt. Wer an einer Abstimmung nicht teilnimmt, stimmt immer passiv für das Ergebnis, dass am Ende rauskommt; s. a. Brexit.)

      @ Alle:
      Gibt es inzwischen wisschenschaftliche Untersuchungen über die Hintergründe zu diesem (so irrationalen) Abstimmungsverhalten?

      Mir fällt dazu nur das folgende Zitat (wohl 1874 auf einem Stimmzettel zur Wahl der Züricher Steuerkommission) ein:
      "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber."
      Aber das ist mir eigentlich zu platt. In diesem Fall haben sie ja auch keine Metzger gewählt, sondern nur sich selbst einen riesigen Mühlstein um den Hals gehängt.
      Die Sozialwissenschaften haben dazu hoffentlich Erklärungen gefunden, oder nicht?
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 28.02.2019
      @Gerhard Heimerl (Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h.? – VWI e.V. Wissenschaftlicher Beirat?),
      das tut mir jetzt leid.
      Bin davon ausgegangen, dass die in "blau" geschriebenen Lettern signalisieren, dass dies ebenfalls Link-Adressen sind – da lange "Adresse" hinter den Buchstaben verborgen.
      Mit dem Cursor / Mauszeiger über den blauen Text, es wird die Internetadresse eingeblendet. Darauf klicken stellt die Verbindung zu dieser Internetseite her.

      Sie haben Recht Gerhard Heimerl,
      dass die "SWR-Links" auf der BAA-Seite ins Leere führen. Diese Internetseiten hat der SWR nicht mehr Online, was der widersinnigen Regelung zu schulden ist, dass der öffentlich rechtliche Rundfunk nur wenige Monate online stellen darf!?!
      Am besten an den Intendanten Peter Boudgoust (oder Landessenderdirektorin) diesbezüglich wenden – siehe nachfolgend. | :-)

      Beginn im Juli 2011 Kontakt mit SWR Intendant Peter Boudgoust und…
      https://c.gmx.net/@334629611663006158/PKN3mUumSkWun4DblO4Y5g mit den Ordnern
      "Anliegen" – "Intendant P. Boudgoust" – "SWR1"

      Sicher auch interessant, was am 05.01.2012 von Wilm Hüffer im "ARD Radio-Feature" angekündigt wird https://www.presseportal.de/pm/7169/2176319 [b]"Abstellgleis für alle"[/b]
  • Ernst-Friedrich Harmsen
    am 27.02.2019
    Der größte anzunehmende Schwabenstreich. Die Entscheider aus Politik und Bahn sollten nicht nach dem Bahnbegräbnis erst zur Rechenschaft gezogen werden, sondern sofort und das Konzept Obenbleiben soll zur Ausführung gelangen.
  • Peter Gierhardt
    am 27.02.2019
    In einem Punkt irrt Luik: S21 ist kein Sündenfall, sondern ein Verbrechen!

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!