Fluchtwege aus Stuttgart 21 gesucht. Illustration: S-21-Ausstellung im Bahnhofsturm Stuttgart, Foto: Joachim E. Röttgers

Fluchtwege aus Stuttgart 21 gesucht. Illustration: S-21-Ausstellung im Bahnhofsturm Stuttgart, Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 293
Politik

Viel Rauch um Brandschutz

Von Jürgen Lessat
Datum: 09.11.2016
In der kommenden Woche informiert die Deutsche Bahn den Gemeinderat der Landeshauptstadt erneut zum aktuellen Stand bei Stuttgart 21. Irritationen gab es schon im Vorfeld: Eine unabhängige Brandschutzexpertin wurde erst gar nicht eingeladen.

Seit Jahren erhitzt der Brandschutz im neuen Tiefbahnhof die Gemüter. Projektkritiker warnen, dass sich die 420 Meter lange Bahnhofshalle bei Feueralarm nicht schnell genug evakuieren lässt. Reisende würden an giftigen Brandgasen ersticken, sagen sie. Die Deutsche Bahn (DB) widerspricht regelmäßig, hält Fluchtwege und Fluchtzeiten für ausreichend, um alle Personen lebend aus der Gefahrenzone zu retten. Nicht gerade vertrauenserweckend wirkt dabei, dass die Bauherrin schon mehrfach ihr Brandschutzkonzept über den Haufen geworfen hat. Und dies nicht nur aufgrund verschärfter Vorschriften.

Zuletzt hatte Klaus Jürgen Bieger, oberster Brandschutzexperte der DB, im vergangenen Februar im Umwelt- und Technikausschuss (UTA) des Stuttgarter Gemeinderats mit neuen Plänen überrascht. Jetzt sollen die zusätzlichen Fluchttreppenhäuser, ursprünglich waren zwei auf jedem Bahnsteig vorgesehenen, an die Bahnsteig-Enden rücken. Auch bei der Rauchbekämpfung plante die Bahn komplett um. Im Brandfall sollen riesige Gebläse von einer oder beiden Portalseiten aus Luft in die Bahnhofshalle pusten. Rauch soll so ausschließlich über die Lüftungsklappen der 28 Lichtaugen in der Bahnhofsdecke entweichen. Zuvor sollten noch Schwallbauwerke an den Tunnelportalen die giftigen Brandgase absaugen.

Das bisherige Konzept hätte dazu geführt, dass der gesamte Tiefbahnhof nach einer gewissen Zeit durch die künstliche Luftbewegung verraucht worden sei, begründete Bieger damals die Planänderung. "Eine Seite des Bahnhofs bleibt jetzt im Brandfall dauerhaft rauchfrei", betonte er. Erleichtert über die Planänderung zeigte sich auch Stuttgarts Feuerwehrchef Frank Knödler: "Es war erst Ingenieurquatsch, jetzt ist die Bahn unserem Konzept gefolgt, es ist ein ganz einfaches Konzept", gab der Branddirektor damals zu Protokoll.

Knödlers Aussage ist bemerkenswert. Denn für den "Ingenieurquatsch" hatte die DB bereits den behördlichen Segen des Eisenbahn-Bundesamts (EBA) erhalten. Dies sowie das mehrfache Hin und Her der Bahn wirft Fragen auf: Was taugen die Evakuierungs- und Rauchbekämpfungspläne tatsächlich? Und wie gründlich prüft die Bonner Aufsichtsbehörde wirklich? Derzeit wartet die Bahn auf die Genehmigung des 18. Planänderungsantrags durch das EBA, mit der sich die "Optimierungen", so der offizielle Bahnsprech zur neuesten Fassung des Brandschutzkonzepts, auch auf der S-21-Baustelle realisieren lassen.

Das schwebende Verfahren macht es wahrscheinlich, dass Stadträte und Öffentlichkeit zur anstehenden Informationsveranstaltung im Rathaus nicht viel Neues seitens der Bahn hinsichtlich Entfluchtung und Entrauchung erfahren werden. Im Februar benötigte Bahn-Brandexperte Bieger gerade mal sieben Folien, um den Tiefbahnhof den Stadträten als "sicher evakuierbar" zu präsentieren. Genau daran hegt Kathrin Grewolls jedoch massive Zweifel. "Der Planänderungsantrag der Bahn enthält zahlreiche unplausible oder sogar falsche Schutznachweise", kritisiert die Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz aus Ulm, nachdem sie im Auftrag der Fraktionsgemeinschaft SÖS-Linke-PluS das überarbeitete Brandschutzkonzept unter die Lupe genommen hat. Ein Beispiel: Das Evakuierungsgutachten der Bahn rechnet mit sechs Flüchtenden pro Quadratmeter, die sich im Alarmfall vor Engstellen wie Treppenaufgängen stauen. "Bei dieser Enge ist mit kritischen Situationen zu rechnen", verweist Grewolls auf Studien zum Duisburger Loveparade-Unglück im Jahr 2010. Damals starben im Massengedränge 21 Menschen, über 500 weitere wurden verletzt.

Zudem berücksichtige das Szenario nur junge und gesunde Personen als Flüchtende, ohne Gepäck oder kleine Kinder an der Hand. Desweiteren würden nur spärlich besetzte Züge und fast menschenleere Bahnsteige angenommen. "Ein Evakuierungsszenario muss den Worst-Case-Fall abbilden", betont die Sachverständige. Etwa, wenn sich vor einem abendlichen Fußballspiel in der nachmittäglichen Hauptverkehrszeit Tausende Pendler und VfB-Fans auf den Bahnsteigen drängen.

Extrem lange Fluchtwege

Gestolpert ist die Brandschutzexpertin auch über die Rettungswege, die vom Tiefbahnhof ins sichere Freie führen sollen. Die seien mit bis zu 190 Metern extrem lang, kritisiert sie. "Die hiesige Landesbauordnung erlaubt Rettungswege von maximal 35 Metern", verdeutlicht Grewolls. Dass es im neuen Hauptbahnhof viel weiter bis in Sicherheit sein darf, ergibt sich aus einer "behördlichen Wortklauberei": Der Tiefbahnhof geht genehmigungsrechtlich als Sonderbau durch."Das Sicherheitsniveau wird abgesenkt, das Risiko erhöht", bemängelt Grewolls die Umbenennung.

Kritik und Bedenken hätte die Brandschutzexpertin gern auch den Stuttgarter Stadträten vorgetragen. Nur darf sie es nicht. Den Vorschlag von SÖS-Linke-PluS, neben Bahn-Manager Bieger und Feuerwehrchef Knödler auch Gutachterin Grewolls auf Seiten der Projektkritiker zu Wort kommen zu lassen, schmetterte der Ältestenrat des Gemeinderats im Vorfeld der Sitzung ab. In dem elfköpfigen Gremium, dessen Vorsitz OB Kuhn hat, sind die S-21-Befürworter aus CDU, SPD und Freie Wähler, wie auch in der Vollversammlung des Stadtrats, in der Mehrheit. SÖS-Fraktionschef Hannes Rockenbauch ist im Ältestenrat der Einzige, der kompromisslos einen Baustopp von Stuttgart 21 mit Umstieg auf einen modernisierten Kopfbahnhof fordert. Die Vertreter der Grünen, früher ebenfalls erklärte S-21-Gegner, begleiten nach dem Weiterbau-Votum bei der Volksabstimmung nach Parteilinie, sprich konstruktiv-kritisch.

Welche Steine den Tiefbahnhof-Gegnern von der Fraktionsgemeinschaft SÖS-Linke-PluS im Rathaus in den Weg gelegt werden, musste Rockenbauch auch nach der überraschenden Kehrtwende der Bahn im Februar erfahren. Seit dem UTA-Auftritt des Brandschutzexperten Bieger bemühte er sich um Einsicht ins aktualisierte Brandschutzkonzept. Bislang immer vergeblich. Einen Korb gab's vom Ordnungsbürgermeister Martin Schairer (CDU), bei dem Rockenbauch anfragte. "Wir empfehlen Ihnen, die vollständigen Informationen direkt bei der Deutschen Bahn anzufordern", riet Schairer dem SÖS-Gemeinderat im vergangenen Juni.

Schairer untersteht die Stuttgarter Branddirektion, die am Prüfverfahren des Schutzkonzepts durch das EBA beteiligt ist. Ohne deren O. K. ist eine Genehmigung unwahrscheinlich. Nach Kontext-Informationen liegt Feuerwehrchef Knödler das überarbeitete Brandschutzkonzept zwar seit Juni vor. Allerdings nur in Auszügen. Berechnungen und Detailinformationen zu den Entfluchtungs- und Entrauchungssimulationen behielt die Bahn für sich, wie auch Schairer offenherzig gegenüber Rockenbauch zugab. Aus Mangel an Detailinformationen müsse sich seine Behörde "auf eine Plausibilitätsprüfung der dargestellten Parameter und Ergebnisse beschränken", gestand der Bürgermeister in seinem Schreiben.

Und wieder hält die Bahn Daten unter Verschluss

Der Ton verschärfte sich, als Rockenbauch bei Schairer auf Akteneinsicht insistierte: "Mitglieder demokratischer Gremien müssten Prüfergebnisse, Berichte und Präsentationen überlassen werden, um eine Fachdiskussion auf Augenhöhe führen zu können", forderte er in einem weiteren Schreiben an den Bürgermeister. Der Hinweis auf Transparenz verfing nicht. "Der Bitte um Überlassung bzw. Einsichtnahme in Unterlagen können wir nicht nachkommen", heißt es in Schairers Antwort mit Datum 4. Oktober.

Einen weiteren Korb holte sich Rockenbauch bei der Bahn. Von der Bauherrin erbat sich der Stadtrat Informationen mit Hinweis auf das Umweltinformationsgesetz. Doch der Konzern gab sich mit dem unterschwelligen Hinweis auf angebliche Terrorgefahren zugeknöpft. Eine über die UTA-Sitzung im Februar "hinausgehende Herausgabe von detaillierten Informationen zum Brandschutz- und Entfluchtungskonzept des neuen Hauptbahnhofs an einen potenziell unüberschaubaren Personenkreis hätte eine mögliche Gefährdung der öffentlichen Sicherheit zur Folge." Die DB verweigerte Akteneinsicht.

Ganz anders das EBA. Es übermittelte den projektkritischen "Ingenieuren 22" den Planänderungsantrag der DB, die ebenfalls mit Hinweis auf das Umweltinformationsgesetz um Einsicht gebeten hatten. Hans Heydemann, den Sprecher der Gruppe, akzeptierte der Ältestenrat des Stuttgarter Gemeinderats auch als Referenten während der anstehenden Gemeinderatssitzung. Heydemann, der in seiner aktiven Berufszeit Lüftungs- und Entrauchungsanlagen für Industrie- und Verwaltungsgebäude plante, bereitet sich auf seinen Auftritt vor dem S-21-Ausschuss gemeinsam mit Brandschutzexpertin Grewolls aus Ulm vor. "Was fehlt, sind die Simulationsparameter", betonen Grewolls und Heydemann, dass die Bahn noch immer nicht alle Karten offen auf den Tisch gelegt hat. Mit Hilfe der Parameter lasse sich das Ergebnis einer Simulationsberechnung entscheidend beeinflussen, kritisieren sie. Nur anhand aller Daten lasse sich prüfen, ob realistische Szenarien für ein Brandereignis im Tiefbahnhof durchgespielt wurden.

Der Ball liegt nun beim Gemeinderat. Der S-21-Ausschuss, allen voran Oberbürgermeister Fritz Kuhn, könnte die nötige Datentransparenz von der Bahn einfordern.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

8 Kommentare verfügbar

  • Ulrich Kohler
    am 23.11.2016
    Liebe Herren Rockenbauch, v. Loeper, Heydemann,
    liebe taz, liebe kontextwochenzeitung,

    vielen Dank an die obigen 3 Herren für den so wunderbaren Umstieg21-Impuls am 15.11.16 in der öffentlichen Sitzung zu Stuttgart21 (S21) im Stuttgarter Rathaus - die 3 Herren als Vertreter von SÖS/Linke/Aktionsbündnis gegen S21/Ingenieure22.

    Angesichts der erkennbar harten, unflexiblen S21-Befürworter-Front im Stuttgarter Gemeinderat und der anwesenden DB-Altmänner-Riege war ein Durchbruch für Umstieg21 aus S21 aus meiner Sicht nicht zu erwarten.

    Danke an Sie, liebe 3 Herren, für Ihre Beharrlichkeit, Standhaftigkeit. Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Dieser Stuttgarter Gemeinderat macht mehrheitlich gerne mit beim Milliardenpoker S21, hat mehrheitlich aus meiner Sicht den Bezug zur Bürger-Basis verloren.
    So wie CDU/FDP/Kretschmann immer mehr diesen Bezug verlieren.
    Neulich war ein Foto in der taz: Kretschmann und Zetsche gemeinsam in einem Mercedes-PKW - mit Zetsche am Steuer. Armer Kretschmann, kann ich da nur sagen.

    Wir dürfen - so denke ich - gespannt sein auf weitere Ereignisse bei der Millionen-Grube-DB und S21 und das Wahljahr 2017. Mit Verlaub: Herr Grube, Bahnvorstand der staatlichen DB, nimmt ca. 3 Millionen Jahresgehalt - daher "Millionen-Grube".

    Auf meinem Heimweg am 15.11.16 abends nach der Sitzung habe ich eine mir bekannte Frau zufällig getroffen und gesprochen. Sie sagte, sie müsse von 340 Euro im Monat ihren Lebensunterhalt bestreiten. Ohne ihre Familie würde sie nicht wissen, wie sie sich durchschlagen könnte. Solche verarmten Frauen/Männer gibt es viele in meinem Umfeld. Ich fühle mich ihnen nahe.

    Soll bei dieser Armut die Zukunftsfähigkeit Deutschlands gemäß Frau Merkel in vielen Milliarden für S21 sein?

    Frau Clinton hat die US-Wahl verloren - aus meiner Sicht wegen verlorenem Bezug zur Bürger-Basis. Wie wird es wohl 2017 bei uns in Deutschland sein? Ich bin gespannt.

    Zu meiner Person: ich bin gerne Mahnwächter am S-Hauptbahnhof (ehrenamtliche Mahnwache für Umstieg21 aus S21) und mache das auch gerne weiter. Meine Devise: oben bleiben, was auch geschehen mag und Geduld haben! Gerne möchte ich Sie, liebe 3 Herren, bestärken, auf Ihrem Weg weiterzumachen. Vielen, herzlichen Dank!

    Diese Mail darf weitergeleitet werden, gerne auch mit einem Link für eine Petition "Umstieg21 aus S21 (bundesweite Petition)" unter meiner Mitwirkung an Frau Merkel.

    Zu Details von Umstieg21 siehe www.umstieg21.de. Umstieg21: Bürgerbahnhof mit Milliarden-Einsparung.

    Mit besten Wünschen, oben bleiben!
    Ulrich Kohler
  • Schwabe
    am 10.11.2016
    Um die (anscheinend nicht ausreichend vorhandene) zumindest aber mehr als fragwürdige Sicherheit der Bahn sprich deren Brandschutzkonzept nicht zu gefährden, darf dieses "Brandschutzkonzept", man höre und staune - laut Bahn aus SICHERHEITSGRÜNDEN" (Terrorgefahr) - einem größeren Personenkreis nicht zugänglich gemacht werden.
    Da kann man nur hoffen, dass die zukünftige Fluchtwegbeschilderung nicht auch der Terrorgefahr geopfert werden muss - aus Sicherheitsgründen versteht sich!

    Es drängt sich m.E. einem der Eindruck auf, dass sich da die Demokratie (aus Sicherheitsgründen) in den Schwanz beist. Oder ist das der ominösen "marktkonformen Demokratie" a la Merkel geschuldet, bezahlt mit Menschenleben auch mit Zustimmung der "kritischen Begleitung" a la Grünen?

    Da laust mich doch der Affe, der Terrorismus (ich vermute der IS) hat klamm und heimlich offiziell in Stuttgart Einzug gehalten um Demokratie, Freiheit und (in diesem Fall an erster Stelle) die Sicherheit zu verteidigen.
    Immer wieder schön wenn einem die Dinge so logisch und einleuchtend von unseren (politischen) Entscheidungsträgern erklärt werden.
  • Thomas A
    am 10.11.2016
    Mit diesem Konzept fallen Treppen und Ausgänge die in Strömungsrichtung liegen als Fluchtwege weg. Da können Flüchtende , die ohne Lüftung überleben würden durch Rauchgase eingeholt werden. Und das muss der Flüchtende vorher wissen , da er die Höhe der Brandstelle passieren muss, wenn er am kurzen Ende steht. Die Strömungsgeschwindigkeit hängt von den Hindernissen, außer Kelche auch von den statistisch zufällig stehenden Zügen ab. Das ist ein so grobschlächtiges Rauchgasmanagment, das es schon wieder kurios wird.

    Also zwei brennende Papierkörbe an unterschiedlichen Enden wäre so ein Ansatz für die Geheimhaltungsdiskussion.

    Das war jetzt also die 18Planänderung, um den Bau übers Jahresende 2016 zu retten.
    Hier gehts eindeutig nicht um den Stand der Technik , sondern um den Stand der politischen Verkommenheit.
  • Fritz
    am 09.11.2016
    Ich hätte Dir auch beinahe geglaubt, "Werner".
  • Werner
    am 09.11.2016
    Hallo Fritz, es spricht beinahe für dich, dass du die Möglichkeit einer Satire ohne expliziten Hinweis darauf tatsächlich erkannt hast. Finde ich gut.

    Mit dem neuen Nick liegst du aber gründlich daneben. Nehme ich dir aber nicht übel.
  • Fritz
    am 09.11.2016
    Sag mal, "Werner" (wie, schon wieder ein neuer Nick?), wenn dieses zynische, menschenverachtende Geschwätz über die "Kollateralschäden" Satire sein soll, dann solltest Du das vielleicht auch mal irgendwo (subtil) andeuten!

    Ansonsten frage ich mich, wie so ein zynisches, menschenverachtendes Geschwätz überhaupt durch die Netiquette kommen konnte.
  • Werner
    am 09.11.2016
    Viel Rauch um nichts. Sollte der hoffentlich nie eintretende Ernstfall doch einmal kommen, wäre dies doch der beste Praxistest. Bei nur bis zu 10 durch Ersticken Getöteten und bis zu 100 Verletzten hätte sich das Brandschutzkonzept im Großen und Ganzen bewährt. Diese Kollateralschäden sind bei einem derartigen Schadensfall unvermeidlich.

    Bei bis zu 100 Toten und 200 Verletzten müssen Umbauarbeiten nach dem dann neuesten Stand der Technik vorgenommen werden, so dass nach menschlichem Ermessen ein solches Unglück kaum mehr vorkommen kann. Und falls doch, hilft dann der Hinweis, dass nie alle Eventualitäten auszuschließen sind.

    Bei mehr als 100 Toten machen sich die Verantwortlichen Gedanken, ob nicht eine Gefahrenreduzierung durch Verlegung des Bahnhofs nach oben erfolgen kann.
  • by-the-way
    am 09.11.2016
    Zitat:
    "Der Ball liegt nun beim Gemeinderat. Der S-21-Ausschuss, allen voran Oberbürgermeister Fritz Kuhn, könnte die nötige Datentransparenz von der Bahn einfordern."

    Kuhn?!!
    Nein, der NIEMALS!

    Schlechter Witz.....

    Muahahahahaha !!!

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:





Ausgabe 430 / Dunkelmänner ans Licht / johanna henkel-waidhofer / vor 9 Stunden 29 Minuten
... find i a!











Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!