Ausgabe 384
Medien

Top 5 im Juli

Von unserer Redaktion
Datum: 08.08.2018
Wieder einmal bunt gemischt: Die meistgelesenen Kontext-Artikel im Juli behandelten freie Journalisten aus Esslingen, angebliche Mietnomaden, einen geheimen Bericht zum NSU, den Wechsel an der Spitze der SWMH sowie das fehlerhafte Brandschutzkonzept für Stuttgart 21.

Platz 1 (Ausgabe 380): Sie sind so frei

Bei der "Eßlinger Zeitung" geschieht etwas sehr Ungewöhnliches: Alle freien Journalisten im Lokalen streiken. Und sie finden viel Zuspruch bei ihren LeserInnen.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 380): Die Mär von den Mietnomaden

Sie nisten sich ein und machen alles kaputt: Mietnomaden. Laut Haus & Grund gibt es Zehntausende von ihnen – belegen lässt sich das nicht. Aber die Behauptung reichte, um das Gesetz zu verschärfen.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 382): "Ich weiß alles, aber kann es nicht sagen"

Seit 13 Monaten wartet der zweite NSU-Ausschuss auf den Bericht des früheren grünen Bundestagsabgeordneten und Sonderermittlers Jerzy Montag. Die 300 Seiten werden den Abgeordneten hartnäckig vorenthalten.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 379): Dem Visionär ist nichts zu schwer

Die Südwestdeutsche Medienholding wechselt ihre Spitze aus. Für Richard Rebmann kommt ein TV-Manager, der nichts von Zeitungen, aber viel von "Parship" versteht. Christian Wegner heißt der neue Visionär. Diesmal im Digitalen.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 382): Zu viel Rauch im Tiefbahnhof

Im Brandschutzkonzept für Stuttgart 21 hat die projektkritische Gruppe Ingenieure 22 zahlreiche Fehler und Widersprüche entdeckt. Ein Rauchabzug im Brandfall sei ein Risiko für Leib und Leben.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:










Ausgabe 384 / Maulkorb für Kontext / Peter-Paul Klinger / vor 3 Tagen 1 Stunde
Ich glaube nicht, dass KONTEXTklein beigeben wird...






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!