Ausgabe 371
Medien

Top 5 im April

Von unserer Redaktion
Datum: 09.05.2018
Das Geld fürs Busticket sparen? Da klickt der Schwabe! "Schwarzfahren will gelernt sein" war der mit Abstand meistgelesene Kontext-Artikel im April. Gefolgt von gut geschützten Verlegern, mangelnder Arbeit, dem Springerknechtle Bechtle und einem segensreichen Eisenbahnbundesamt.

Platz 1 (Ausgabe 368): Schwarzfahren will gelernt sein

Eine Gesetzeslücke macht's möglich: Fahrscheinfrei in Bussen und Bahnen zu verkehren, muss keine Straftat sein. Freifahr-Trainings zeigen, wie's gehen kann.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 369): Verleger hinter Gittern

Die "Eßlinger Zeitung" feiert ihr 150-jähriges Jubiläum. Zutritt haben nur geladene Gäste, die mit Sperrgittern geschützt werden. Das Bodenpersonal steht draußen und streikt.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 366): Es mangelt an Arbeit, nicht an Fachkräften

Geradezu fanatisch malen Arbeitgeber das Gespenst des Fachkräftemangels an die Wand. Mit unseriösen Zahlen und falschen Schlussfolgerungen.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 367): Springerknechtle Bechtle

Am 11. April 1968 wurde Rudi Dutschke niedergeschossen – und "Bild" schoss mit. Sagten die Studenten, die zu Tausenden auf die Straße gingen. Auch in Esslingen, wo das Revolverblatt gedruckt wurde.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 366): Lummerland ist abgebrannt

Die Stuttgart-21-Fans im Eisenbahn-Bundesamt (EBA) haben ihre segensreiche Unterstützung des Tiefbahnhofs fortgeschrieben. Begründete Einwände zum Brandschutz und den Fluchtwegen werden nonchalant beiseite gewischt.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:





Ausgabe 371 / "Sieg Heil" mit Smiley / Mark Hansen / vor 2 Tagen 6 Stunden
Enttäuschend? Wohl doch eher: bezeichnend.











Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!