Ausgabe 367
Medien

Top 5 im März

Von unserer Redaktion
Datum: 11.04.2018
Nicht nur die Bilder, auch die Themen der meistgelesenen März-Artikel sind bunt gemischt: die mediale Stimmungsmache gegen Russland, die rechte AfD im Landtag, die Personaldrehtür der Deutschen Bahn, streikende JournalistInnen und Autonome auf Betriebsausflug.

Platz 1 (Ausgabe 363): Lügen haben lange Beine

Vor zwei Jahren ist die AfD in den Landtag von Baden-Württemberg eingezogen. Ihre Zwischenbilanz ist übel. Die größte Oppositionsfraktion hat kaum mehr zu bieten als Hass und der Beschäftigung mit sich selbst.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 364): Ab durch die Drehtür

Ob der Chef nun Mehdorn, Grube oder Lutz heißt, ist der DB nicht so wichtig. Hauptsache, es sind keine gelernten Eisenbahner. Pünktlich zur DB-Bilanz kommt Kontext mit einer Zusammenfassung des Alternativen Geschäftsberichts.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 363): Antifa auf Betriebsausflug

Auch Autonome fahren in Urlaub. Sogar nach Mallorca. Gemeint ist die Antifa Stuttgart, die mit der Spraydose dokumentiert hat, dass sie da war. Im malerischen Port Soller. Und dass sie selbst in der Sonne die internationale Solidarität hochhält.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 363): 1,04 Prozent und ein Fahrrad

Das müsste MetallerInnen passieren: eine Lohnerhöhung von 1,04 Prozent plus ein Fahrrad. Genau das bieten die Zeitungsverleger ihren JournalistInnen an, und zeigen damit, was sie von ihrer Belegschaft halten.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 365): Die Russen kommen! Oder?

Es geht gegen Putin, und da machen die meisten deutschen Medien mobil. Doch das ist zu einseitig. Der neue Kalte Krieg hat begonnen, meint unser Autor, und Deutschland war von Anfang an dabei.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!