Ausgabe 331
Medien

Top 5 im Juli

Von unserer Redaktion
Datum: 02.08.2017
Das Kontext-Porträt über Boris Palmer ("Das grüne Kuckucksei") wurde im Juli am häufigsten gelesen. Es folgen Dietrich Krauß' satirische Beobachtungen zum "schwarzen Motor-Block", ein analytischer Vergleich der deutschen und der österreichischen Rente, ein Vier-Sterne-Hotel im Bonatzbau und unsere Reportage vom G20-Gipfel in Hamburg.

Platz 1 (Ausgabe 327): Das grüne Kuckucksei

Boris Palmer hat ein Buch geschrieben. Es heißt: "Wir können nicht allen helfen". Die Demagogie des Titels unterscheidet sich nicht von den Parolen des rechten Unionsflügels, der NPD und der Republikaner.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 330): Der schwarze Motor-Block

Die Realität hält sich nicht an die Sommerpause der TV-Satire. Mit Kartellabsprachen und Abgasskandal produziert sie die schönsten Anlässe. Der Autor der Satiresendung "Die Anstalt" hat ein Realkabarett darüber verfasst.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 328): Wo die Rente sicher ist

Bei gleichem Erwerbseinkommen können ÖsterreicherInnen mit doppelt so viel Rente rechnen wie Deutsche. Ein Reformkonzept wie in Deutschland scheiterte in Österreich am Widerstand.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 329): Alles muss raus

Ab 2019 müssen Bahnreisende in Stuttgart auf zahlreiche Versorgungsmöglichkeiten verzichten, wahrscheinlich auch auf eine Toilette. Denn dann beginnt, Stuttgart 21 sei Dank, der Umbau des Bahnhofs zu einem Vier-Sterne-Hotel.

Beitrag lesen

Platz 5: (Ausgabe 328): Der Gipfel der Entfremdung

Man hätte meinen können, eine muntere Pfadfindertruppe mache sich auf den Weg zum G20-Gipfel. So lustig war's im Sonderzug nach Hamburg. Doch später finden sich Reisende im Schwarzen Block wieder. Kontext ist mitgefahren.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!