Ausgabe 315
Medien

Top 5 im März

Von unserer Redaktion
Datum: 12.04.2017
Immer mal wieder schafft es, nach erbitterten Diskussionen, Fußball in Kontext. Und dann katapultiert sich Kevin Großkreutz mit seinem Abgang tatsächlich auf Platz eins der meistgelesenen Artikel im März. Es folgen "Bahnfeinde im Bahnvorstand", ein besorgter Blick gen Türkei, ein "Ächzen im Maschinenraum" und "Die Geschäfte des Herrn Föll".

Platz 1 (Ausgabe 310): Der erwünschte Abgang

Dass Kevin Großkreutz gehen musste, hat nichts mit Moral oder Vorbild zu tun. Der "Pöhler" aus dem Pott passt einem Scheinheiligen wie Wolfgang Dietrich nicht ins Schaufenster des VfB Stuttgart.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 311): Bahnfeinde im Bahnvorstand

Der Aufsichtsrat der Bahn AG wählt Richard Lutz zum neuen Bahnchef, wie seine Vorgänger kein Eisenbahner. Das ist kein Zufall: den Schienensektor mit bahnfremdem Top-Personal zu besetzen, hat Methode.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 311): Unverschämt und dumm

Auf der Flucht vor den Nazis hat unser Autor als Kind Zuflucht in der Türkei gefunden. Das war vor 80 Jahren. Heute fragt er sich, ob die Familie Reuter in der heutigen Türkei noch einen sicheren Hafen finden würde.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 312): Ächzen im Maschinenraum

In welcher Welt leben wir? In der Megamaschine Kapitalismus, die ein Prinzip hat: aus Geld mehr Geld machen. Das wird nicht mehr lange gut gehen, sagt unser Autor, es sei denn, es gibt radikale Veränderungen.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 311): Die Geschäfte des Herrn Föll

Die Stadt Stuttgart verkauft Wohnungen und Grundstücke an die SWSG. Sie macht damit Kohle auf Kosten der Mieter. Dringend benötigte Wohnheimplätze und gemischte Quartiere verschwinden.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!