Ausgabe 297
Medien

Top 5 im November

Von unserer Redaktion
Datum: 07.12.2016
Fünf bockstarke Ausgaben waren das im November: Aus jeder hat es ein Artikel in die Top 5 des Monats geschafft. Namentlich "Die netten Onkelz" auf Platz eins, gefolgt von "Die Sekte der Ökonomen", "Reise nach Absurdistan", "Wider die schwäbische Hausfrau" und "Kniefall vor dem Auto".

Platz 1 (Ausgabe 296): Die netten Onkelz

Seit Jahrzehnten klebt an den Böhsen Onkelz der Ruf der rechtsversifften Band non grata. Dabei sind die vier netten Rocker-Onkel heute mehr Helene Fischer mit Stadionrock als Störkraft. Ein Konzertbesuch in der Stuttgarter Schleyerhalle.

Beitrag lesen



Platz 2 (Ausgabe 293): Die Sekte der Ökonomen

Die "Wirtschaftsweisen" sprechen gerne vom Wettbewerb. Nur für sie selbst gilt das nicht. Sie kennen nur eine Theorie, die Neoklassik, mit der sie das herrschende System absichern, sagt die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann.

Beitrag lesen


Platz 3 (Ausgabe 294): Reise nach Absurdistan

Wer nach haarsträubenden Absurditäten, verqueren Argumenten und politischen Winkelzügen sucht, für den ist Stuttgart 21 eine tolle Sache. Ein unvollständiger Überblick für Einsteiger.

Beitrag lesen


Platz 4 (Ausgabe 292): Wider die schwäbische Hausfrau

Sparen wie die schwäbische Hausfrau – über das Mantra der Kanzlerin kann Heiner Flassbeck nur lachen. Im Kontext-Gespräch erklärt der frühere Staatssekretär von Oskar Lafontaine, wer daran verdient und wer nicht.

Beitrag lesen


Platz 5 (Ausgabe 295): Kniefall vor dem Auto

Zetsche & Co. bestimmen, wo's langgeht, und die Grünen verneigen sich vor dem Auto. Sagt der Chef der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, einer der schärfsten Kritiker der Autokonzerne. Er wirft ihnen "kriminelle Energie" vor.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!