KONTEXT Extra:
Ganz schlechte Noten für Kultusministerin Susanne Eisenmann

Joachim Straub, Florian Kieser und Jan Pfeiffer sind demokratisch legitimierte Vertreter von 1,5 Millionen Schülern und Schülerinnen im Land. Experten, die Erfahrungen vor Ort sammeln und selber direkt betroffen sind von allen bildungspolitischen Entscheidungen. Und die Jungs vom Landesschülerbeirat (LSBR) sind diplomatisch: Denn eigentlich hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) mindestens eine Fünf verdient, weil die das LSBR-Konzept für die anstehende Reform der Oberstufe nicht ein einziges Mal mit ihnen besprochen hat. Tatsächlich bekommt die Neustrukturierung des Wegs zum Abitur ab 2018/2019 nur magere eins bis drei Punkt oder das, was früher "Mangelhaft" hieß.

Als offizielles Beratungsgremium des Ministeriums hat sich der LSBR intensiv befasst mit der heiklen Thematik. Dafür habe es zweimal ein "Vielen Dank" aus dem Ministerium gegeben, berichtet Straub. "Wie kann das sein?", fragt sich der LSBR-Vorsitzende. Aus den Medien habe man erfahren, "dass die ganze Sache gelaufen ist". Das Vorgehen Eisenmanns hat System. Denn auch der Landeselternbeirat (LEB), als zweites offizielles und wichtiges Beratungsgremium des Kultusministeriums, war nicht befasst, sondern "eiskalt außenvor", berichtete dessen Vorsitzender Carsten Rees.

Eltern wie Schüler und Schülerinnen hätten so Manches beizutragen gewusst. Gerade dem Schülerbeirat passt die ganze Richtung nicht, weil die Allgemeinbildung künftig zu kurz komme. Anders als von der Kultusministerin entschieden, wird verlangt, dass Mathematik und Deutsch schriftliche Pflichtfächer bei der Abiturprüfung bleiben. Und dass die neuen Niveaukurse, "mehr Individualität gewährleisten", damit Schülerinnen und Schüler "ihren Interessen, allgemein, sprachlich, naturwissenschaftlich, gesellschaftswissenschaftlich nachgehen" können. Genau das sieht aber die Reform mit ihrem neuen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt nicht vor. Das sei, sagt Straub, eine "ganz klare Diskriminierung der Geisteswissenschaften" und unverständlich gerade angesichts der zunehmenden gesellschaftspolitischen Kontroversen. (20.10.2017)

Mehr zum Thema Bildung im Artikel "Zurück in die Kreidezeit".


Jetzt weiß es auch die CDU: So viele bezahlbare Wohnungen fehlen

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) ist zufrieden: Weil die neue Wohnbau-Förderung im Land dazu geführt habe, dass "2017 nach knapp sechs Monaten Programmlaufzeit bereits Anträge für den Neubau von deutlich über 800 Sozialmietwohnungen sowie beantragte Bindungsbegründungen im Umfang von mehr als 300 Wohneinheiten vorliegen". Tatsächlich müsste sie hell entsetzt sein angesichts solcher Zahlen. Denn aus einer Studie, die die von ihr selber beförderte "Wohnraum-Allianz" in Auftrag gab, geht ein deutlich höherer Bedarf im Land hervor. Auch der Versäumnisse wegen, die frühere CDU-geführte Landesregierungen verantworten.

"Die Bestandsentwicklung im sozialen Wohnungsbau ist in Baden-Württemberg stark rückläufig", schreiben die Autoren. Ausgehend von 137 000 Wohnungen im Jahr 2002 sei es zu einem Rückgang auf rund 60 000 preisgebundene Wohnungen im Jahr 2015 gekommen. Weil weitere aus der Mietbindung fallen, wird es 2020 überhaupt nur noch 22 000 Einheiten im ganzen Land geben: "Vor diesem Hintergrund ist eine Verstärkung und Verstetigung der sozialen Wohnraumförderung über einen längeren Zeitraum von entscheidender Bedeutung." Der Stabilisierung und "sukzessive Weiterentwicklung" der angespannten urbanen Wohnungsmärkte komme auch eine "sehr wichtige" sozialpolitische Rolle zu. Nur um den Status quo von 60 000 mietgebundenen Wohnungen zu erhalten, müssen 1500 im Jahr umgewidmet oder gebaut werden. Um den tatsächlichen Bedarf zu decken, wären bis zu vier Mal so viele notwendig.

Hoffmeister-Kraut setzt bisher vor allem auf aufgestockte Mittel des Bundes, auf Investoren oder auf Förderungen, die auch einkommensschwächere Familien in Stand setzen, Eigentum erwerben zu können. Das Analyse-Institut Prognos rät ebenfalls zur "Gewinnung und Aktivierung privater Mittel, aber auch zur Verstetigung der Mittel des Landes". Auf einer Reise des Städtetags, der auch in der Allianz vertreten ist, konnten sich kürzlich VertreterInnen zahlreicher Städte und Gemeinden in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien von einem ganz anderen Weg überzeugen: Dort wird sozialverträglicher Wohnungsbau Marktmechanismen weitgehend entzogen. Pro Jahr entstehen mehr als 10 000 neue, bezahlbare Einheiten. "Das wirkt preisdämpfend", heißt es in einer aktuellen Darstellung der Wohnbau-Strategie, "schafft zusätzliche Angebote und sichert außerdem mehr als 20 000 Arbeitsplätze." (17.10.2017)

Mehr dazu in den Artikeln "Besser wohnen in Wien" und "Friede den Hütten".


Punktlandung: Erster Feinstaub-Alarm im Herbst 2017

Nach den Regeln der Landeshauptstadt für die Ausrufung von Feinstaubalarm kann dies jeweils vom 15. Oktober an geschehen. Unter dem Aspekt der Sensibilisierung in der aufgeheizten Debatte für und wider Fahrverbote ist auf Petrus so gesehen jedenfalls Verlass: Das stabile Hoch lässt die Emissionen am Neckartor seit Tagen kontinuierlich ansteigen. Jetzt wurde für Montag, 16. Oktober, 0.00 Uhr, für den Autoverkehr und ab 18.00 Uhr für die Verwendung von Komfortkaminen Feinstaub-Alarm ausgelöst. Der Verzicht auf erstere ist freiwillig, der auf zweitere Pflicht.

An maximal 35 Tagen im Jahr darf die Feinstaubkonzentration über dem Limit von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen. Am Neckartor ist diese Schwelle aber schon in den ersten dreieinhalb Monaten 2017 mit 39 Tagen überschritten worden. Dennoch geht die Landesregierung, gedrängt von der CDU, gegen einen mit den Anwohnern am Neckartor im Sommer 2016 geschlossenen Vergleich vor, der ab dem 1.1.2018 eine Verringerung des Verkehrs an Feinstaubtagen um 20 Prozent vorsieht. Das Argument der grün-schwarzen Landesregierung lautet, es stünden entgegen der in diesem Vergleich gemachten Zusage keine "rechtmäßigen Maßnahmnen" zur Verfügung. Im November wird darüber vor dem Stuttgarter Verwaltungsgericht verhandelt. Wie die Stadt weiter mitteilte, bietet der VVS ab 16. Oktober für die gesamte halbjährige Feinstaub-Periode und nicht nur an Alarmtagen das neue, um rund 40 Prozent verbilligte "UmweltTagesTicket" an. Außerdem geht die Stadtbahnlinie U19 von Neugereut bis zum Neckarpark mit einem Zehn-Minuten-Takt werktags zwischen sechs und 20 Uhr ab Montag, den 16.10., in den Dauerbetrieb. Vom Dezemeber an wird zudem die U12 bis nach Remseck verlängert und mit den neuen 80-Meter-Zügen ihre Kapazitäten verdoppeln. Außerdem sollen das Projekt "Straßenreinigung Feinstaub" für 600 000 Euro fortgesetzt und die Fahrspuren und Gehwege rund um das Neckartor abgesaugt werden, um belastbare Daten darüber zu erhalten, ob dieses Vorgehen zu geringeren Schadstoffemissionen führt. Im grüngeführten Verkehrsministerium gibt es deutlich weitergehende Überlegungen: Die Fahrspuren an der B 14 zwischen Cannstatt und Innenstadt könnten verknappt werden, was den Verkehr zwangsläufig reduzieren und Platz für einen neuen Expressbus auf eigener Spur schaffen würde. (14.10.2017)


Neckartor Bürgerinitiative: Erler steigt vom Reitzenstein herab

Nachdem es den Anwohnern in Europas Feinstaub-Hochburg am Stuttgarter Neckartor Anfang September nicht gelungen ist, in der Villa Reitzenstein ihre Forderungen nach einer wirksamen Luftreinhaltung im Talkessel loszuwerden, nimmt sich jetzt die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung der Sache an: Es wird ein Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative Neckartor geben. Gisela Erler (Grüne) will das Vorgehen der Landesregierung und vor allem des grünen Verkehrsministers Winne Hermann erläutern, darunter auch, warum – vorerst – keine rechtmäßigen Möglichkeiten gefunden wurden, um den Verkehr in der hochbelasteten B 14 ab 1.1.2018 an Feinstaub-Tagen um 20 Prozent zu reduzieren. Dieses Versprechen war Gegenstand eines Vergleichs aus dem April 2016, den die damals neue grün-schwarze Landesregierung einstimmig angenommen hat. Später ruderte die CDU, in der Koalition genauso wie im Gemeinderat, zurück. Inzwischen halten auch die Grünen, der Ausweichverkehre wegen, Fahrverbote oder Verkehrsbeschränkungen für nicht rechtmäßig. "Das heißt aber nicht, dass wir uns mit den Grenzwert-Überschreitungen abfinden", sagt Erler. Das Verkehrsministerium habe ein umfangreiches Maßnahmen-Paket ausgearbeitet. Dem allerdings verweigert der kleinere Regierungspartner noch die Zustimmung. (12.10.2017)

Mehr zum Thema im Artikel "Übel bleibt Übel".


Protest gegen Militärmesse in Stuttgart wächst

Hauptsponsor ist die Rheinmetall, Deutschlands umsatzstärkster Rüstungskonzern. Präsentiert werden Drohnentechnik, Raketenabwehrsysteme und andere Erfindungen, mit denen sich Menschen im 21. Jahrhundert möglichst effektiv gegenseitig umbringen können: In Köln musste die internationale Waffenmesse ITEC nach vehementen Protesten von Rüstungsgegnern, SPD, Grünen und Linken die Segel streichen. Und hat sich als Ersatz-Austragungsort ausgerechnet Stuttgart ausgesucht, vom 15. bis zum 17. Mai 2018.

Nachdem schon im Juli 2017 die SÖS/Linke-Stadtratsfraktion und Anna Deparnay-Grunenberg von den Grünen gegen die Messe protestiert hatten (Kontext berichtete ausführlich), legt jetzt die Grüne Jugend nach: "Dem werden wir auf keinen Fall still zuschauen", erklärt die Jugendorganisation mit dem wütenden Igel im Logo. Auf der Kreismitgliederversammlung hat sie einen Antrag gegen die Messe gestellt. Zwar wurde er mit großer Mehrheit angenommen und die Stuttgarter Grünen fordern den Aufsichtsrat der Messe auf, den Vertrag mit der ITEC zu kündigen und keine Messe mit ähnlich militärischem Bezug mehr in Stuttgart stattfinden zu lassen. Verhindern lassen wird sich der Rüstungszauber aber vermutlich nicht mehr. Proteste sind den Waffenbauern aber sicher. Die Grüne Jugend jedenfalls kündigt an, der ITEC zu zeigen, "dass sie in Stuttgart nicht willkommen ist." (06.10.2017.)

Dazu: "Die heimliche Militärmesse", Kontext-Ausgabe 328: https://www.kontextwochenzeitung.de/wirtschaft/328/die-heimliche-militaermesse-4470.html


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 112
Gesellschaft

Die Glaubensfabrik

Von Ana Bilandzija
Datum: 22.05.2013
Homosexualität ist im Gospel-Forum verboten, Comics sind Teufelszeug, Kritik ist tabu. Dafür verlangt die größte Freikirche Deutschlands, dass ihre Schäfchen ordentlich zahlen. Ist die Glaubensgemeinschaft in Stuttgart eine Sekte? Nein, sagen Spezialisten. Überzeugend klingt das nicht.

Alle machen mit: junge Frauen mit großen Ohrringen und alte Männer mit Hut. Wie in Ekstase summen sie in hohen Stimmen. Ein dicker Mann in kariertem Hemd singt in fremden Lauten, immer energischer, immer unkontrollierter. Eine ältere Dame mit kurzem schwarzem Haar kippt beinahe vornüber. Ihr Partner stützt sie und flüstert ihr etwas Aufmunterndes ins Ohr. "Jesus ist hier, spürt ihr ihn?" Pastor Wenz unterbricht die aufgelöste Stimmung. Manch einer öffnet wieder die Augen, als sei er aus einem Tagtraum erwacht. Diejenigen, die den Heiligen Geist gespürt haben, sollen nun nach vorne treten und ihre Gefühle mitteilen.

Es muss dieser Kick sein, der die Menschen Woche für Woche ins Gospel-Forum nach Stuttgart lockt.

Das Gospel-Forum ist die größte freikirchliche Gemeinde Deutschlands. Bis zu 4000 Menschen besuchen am Wochenende die Gottesdienste am Stuttgarter Pragsattel. Mehrmals im Jahr verlegt die Gemeinde ihre Gottesdienste in große Hallen, wie bei der "Holy Spirit Night" im Oktober 2012 in der Porsche-Arena. Etwa 6000 vorwiegend junge Besucher ließen sich in einer festivalähnlichen Atmosphäre vom Glauben treiben. Die heutige Jugend geht nicht wöchentlich mit Mama und Papa zur Kirche; doch wenn ihr das Sonntagsgebet als Event verkauft wird, feiert sie gerne mit.

Pastor Peter Wenz steht an der Spitze. Eine göttliche Eingebung sei es gewesen, damals, als er den Entschluss fasste, eine Gemeinde zu leiten, erzählt Wenz im Dokumentarfilm "Mein Erlöser lebt", der 2008 im SWR ausgestrahlt wurde.

Eigentlich wollte er bei der Bundeswehr Medizin studieren. 1984 übernahm er im Alter von 28 Jahren die Biblische Glaubensgemeinde (BGG) in Stuttgart, eine Freikirche, die etwas eingeschlafen war. Keine hundert Mitglieder besuchten damals den Gottesdienst. Knapp zehn Jahre später sind es 1000. Unter Wenz hüllt sich die Gemeinde in ein neues Gewand: Sie zieht 2001 in ein Industriegebäude in Feuerbach, das einer Sporthalle gleicht; statt traditioneller Lieder spielt eine Band eingängige Popsongs und prägnante Werbesprüche ("Wer's glaubt, wird selig") schmücken die Litfaßsäulen Stuttgarts. Die BGG nennt sich nun Gospel-Forum und freut sich – laut eigenen Angaben – über 4000 Besucher pro Woche.

Pastor Wenz: von Gott eingesetzt und nicht abwählbar

Pastor Peter Wenz ist Dreh- und Angelpunkt der Gemeinde. In einem Essay, der  1994 in einer Zeitschrift des Materialdiensts der Europäischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) erschienen ist, erklärt er, warum. "Ohne Leitung", schreibt er, "geht Gottes Volk zugrunde, lehrt uns die Heilige Schrift." Der Leiter müsse "von Gott gesetzt sein" und dürfe nicht "durch demokratische Wahl" bestimmt worden sein.

Im SWR-Film "Mein Erlöser lebt" geht der Gemeindeleiter noch weiter. Er erzählt von einer Begegnung mit Gott: "Peter, wenn ich dich als Pastor gesetzt habe, kann dich niemand absetzen."

Auf der Internetplattform Cleansed tragen Aussteiger und kritische Beobachter des Gospel-Forums Informationen über die Gemeinde zusammen. Dem von ihnen erstellen Organigramm zufolge ist Pressesprecher Jens Wätjen neben Peter Wenz der Einzige, der nach außen sprechen darf.

Diesen Mangel an Kontrolle findet Annette Kick problematisch. In traditionellen, evangelischen Gemeinden wie ihrer sind demokratische Strukturen der Standard. Die Pfarrerin berät als Weltanschauungsbeauftragte der Evangelischen Landeskirche Mitglieder, die Probleme mit religiösen Gruppierungen haben, und deren Angehörige. In vielen Gesprächen in ihrem Büro in Stuttgart ging es um die Trendgemeinde. Ihrer Erfahrung nach ist es schwierig bis unmöglich, Kritik an der Gemeinde anzubringen. Wenz werde von aktiven Mitgliedern nie infrage gestellt. Und das, obwohl sie in persönlichen Krisen keinen Halt in der Gemeinde, sondern die Schuld bei sich suchen müssen.

Das kann Marco Miljak bestätigen. Fünf Jahre lang war er Mitglied im Gospel-Forum. Doch der 35-Jährige hat der Freikirche vor zehn Jahren den Rücken gekehrt. Er fiel in ein Loch; es dauerte ungefähr sechs Jahre, bis er sich komplett von der Gemeinde löste. Der Aussteiger erzählt: "Es wäre niemand auf den Gedanken gekommen, Wenz' Predigten infrage zu stellen. Wer es doch tat, dem wurden göttliche Strafen angedroht. In Extremfällen Krankheiten oder der Tod geliebter Menschen."

Vonseiten des Gospel-Forums sei man mit der Kritik großzügiger, erinnert sich  Miljak. Das Privatleben der Anhänger werde ausführlich diskutiert. "Meinem Bruder wurde nahegelegt, seine Freundin zu verlassen, weil sie nicht gläubig war", sagt er, "und ich sollte meine Comics entsorgen, weil sie schwarze Magie und Hexerei propagieren würden."

Beide kamen dem Wunsch der "Ältesten", der Tonangeber der Hauskreise, nach. Für Miljak ist heute klar, dass das Gospel-Forum eine Sekte ist.

So weit würde Annette Kick nicht gehen, doch auch sie erkennt an manchen Stellen "sektiererische Züge" beim Gospel-Forum. Kritikunfähigkeit, undemokratische Strukturen, eine starke Leiterfigur, Heilsversprechen, ein umfassendes Portfolio an Freizeitangeboten: Der Einfluss auf Mitglieder wirkt von allen Seiten. Dennoch schätzt Kick die Macht des Gospel-Forums in der Gesellschaft als gering ein: "Die glauben zwar, dass ihr Einfluss groß sei, doch in Wirklichkeit ist das Gospel-Forum eine Nischengemeinde, von deren antimoderner Lehre die meisten modernen Menschen nichts halten", sagt sie.

Homosexualität, Abtreibung, Evolutionstheorie: Das darf nicht sein.

Aussteiger Miljak berichtet von mehreren Predigten, in denen sich die Pastoren gegen Homosexualität und Andersgläubige aussprachen. Abtreibung sei krank, die vielen kinderlosen Haushalte nicht gottgewollt – so Wenz in der Dokumentation "Alle sagen Amen".

Die Gottesdienste seien gar nicht das Problem, sagt die Weltanschauungsbeauftragte Annette Kick. Man müsse hinter die Kulissen blicken, in die Hauskreise gehen. Dort treffen sich Mitglieder wöchentlich in Privatwohnungen, wo sie beten, singen und diskutieren. Wer möchte, kann sein ganzes Leben in der Gemeinde verbringen – vom Fußballverein bis zur Eheberatung wird alles angeboten, was des Gläubigen Herz begehrt. 

Etwa 4500 Mitglieder zählt das Gospel-Forum laut Homepage. Darunter 1500 Kinder und Jugendliche. Sie alle haben eine Taufe und einen Glaubensgrundkurs hinter sich. Um sich ganz auf die Werte des Gospel-Forums konzentrieren zu können, sollen sie sich von bisherigen Gemeinden lösen und ihr Leben "rein machen", wie es in einer internen Anleitung heißt, die auf der Aussteiger-Plattform Cleansed veröffentlicht wurde.

Damit nicht genug – für Mitglieder gehört es zum guten Ton, im Bekanntenkreis und im Rahmen von Straßenaktionen zu missionieren. Und den Zehnten zu leisten – zehn Prozent des Bruttogehalts abzugeben. Dazu sei laut Miljak immer wieder aufgerufen worden. Wer der Empfehlung nicht nachkam, sei in seinem Hauskreis immer wieder darauf hingewiesen worden, dass es die Pflicht eines jeden guten Christen sei, das Geld zu überweisen. 

Miljak fand, dass der Einfluss des Glaubens auf sein Leben zu groß wurde. Nach fünf Jahren in der Gemeinde wagte er den Austritt. Sein Bruder und seine Mutter stiegen mit ihm aus, der Vater ist beim Glauben geblieben und gibt Bibelkurse im Namen des Gospel-Forums. Miljak bezeichnet sich heute als Agnostiker; sein Vater hat den Kontakt zur Familie abgebrochen. In der Fernsehsendung "Hof mit Himmel" berichtet Ante Miljak, wie der Glaube den Vater aus einer tiefen Depression rettete und die Patienten in dessen Zahnarztpraxis zurückbrachte. Miljak junior sagt, die Geschichte sei frei erfunden.

Sogenannte Wohlstandspredigten soll Wenz bis vor wenigen Jahren noch im Gospel-Forum gehalten haben. Wer brav glaubt und sein Leben dem Herrn widmet, soll demnach nicht nur Seelenfrieden erlangen, sondern auch Geld und Ansehen.

Wem es nicht gut ging, der habe nur nicht genug gebetet, wurde früher in der Gemeinde verkündet. In alten Videoaufnahmen ist von dämonischen Mächten und vom Teufel die Rede; in der Öffentlichkeit fällt das T-Wort kaum noch.

Die traditionellen Kirchen haben den Sprung ins digitale Zeitalter nicht geschafft. Das Gospel-Forum dagegen ist Medienprofi. "Super Godi gestern", schreibt Nutzerin Kerstin auf der Facebook-Fanseite der Gemeinde. Über 4000 Nutzer lesen mit. Alle Kanäle werden ausgeschöpft: Gottesdienst-Livestream auf der Homepage, Fotos von der letzten Afrikamission Pastor Wenz' auf Facebook, Einladung zur nächsten Ladies-Night unter dem Motto "Wertvoll". Der Glaube wird zur Großveranstaltung: alkoholfreier Prosecco, Manikürestand und rosa Leinwände. Es haben sich Frauen angemeldet aus Stuttgart, Ludwigsburg und München. Mit der Gemeinde wächst das Medieninteresse. Für solche Angelegenheiten hat die Freikirche einen eigenen Pressesprecher – Jens Wätjen. Medienberichte, in denen das Gospel-Forum angepriesen wird, verlinkt die Gemeinde auf Facebook. Wie die drei Beiträge, die der private Radiosender Antenne 1 im Jahr 2012 ausgestrahlt hat. Sie handeln von Peter Wenz und seinen "Heilungssuchenden" beziehungsweise vom "Sprachengebet" im Gospel-Forum. Bemerkenswert: Der Pressesprecher der Gemeinde, Jens Wätjen, ist zugleich Mediaberater von Antenne 1. 

Das Gospel-Forum will die ganze Region beeinflussen

Über seine Erfahrung mit den Medien sprach er in einem Vortrag beim CDU-Kreisverband in Heilbronn am 13. April 2010. "Wie Medien Meinung machen", lautete das Thema. Auf einer Veranstaltungseinladung wurde Wätjen als "Pressesprecher und Radioredakteur" angekündigt.

Sabine und Peter Wenz haben drei gemeinsame Kinder (Anm. der Red.: fälschlicherweise wurde die Zahl der Kinder in einer früheren Version des Textes mit vier angegeben.); zwei davon sind engagierte Gemeindemitglieder. Sohn Markus leitet die "Gospel-Youth", die Jugendversion des Gospel-Forums; Tochter Elisabeth die "Ladies-Night". Wenz junior stellt ein Familienfoto aus Afrika auf Facebook. 160 Personen gefällt das.

Nicht nur das Leben der Mitglieder, sondern die ganze Region will das Gospel-Forum positiv beeinflussen. In einer Predigt vor rund fünf Jahren Jahr sagte Wenz: "Warum sind die Politiker so gut drauf, warum hat Stuttgart die höchste Lebensqualität? Das hat nicht nur mit äußeren Bedingungen zu tun." Die Gemeinde rühmt sich mit "guten Kontakten" zu Stuttgarts ehemaligem Oberbürgermeister Schuster; der Regierungswechsel dürfte dem Gospel-Forum nicht gefallen haben.

Wenz baut seine charismatische Herrschaft immer weiter aus. 2007 übernimmt er die Leitung des "Kreises charismatischer Leiter", zudem ist er in der Leitung des D-Netzes, eines Netzwerks von rund 600 charismatischen Gemeinden in Deutschland. Das D steht laut der Homepage des Verbands für "Dienen, Demut und Dienstgaben".

Im Dezember 2012 wurde Peter Wenz in den Vorstand der Deutschen Evangelischen Allianz berufen. Damit spielt er nicht mehr nur in charismatischen Kreisen eine Rolle, sondern auch darüber hinaus im evangelikalen Bereich. Annette Kick findet, dass diese Annäherungen manchmal ein wenig zu schnell geschehen; und dass auch in den Reihen ihrer Kirche manche vor lauter Begeisterung über die positiven Seiten der Gemeinde deren Schattenseiten nicht sehen wollen.

Die aktuelle Baustelle der Macht: Der Sitz der Freikirchen im Rundfunkrat des SWR soll 2014 abgeschafft werden. Ein Vertreter des Islam darf sich über den Platz freuen. Das Gospel-Forum ruft im Internet zur Gegenwehr auf, in einer Petition kritisieren Mitglieder die Entscheidung. Der Entwurf für den neuen SWR-Staatsvertrag sieht diese Umverteilung vor. Die Freikirchen seien gesellschaftlich nicht relevant genug. Auch das Gospel-Forum nicht.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!