Das Heulen der CDU-Männer

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Eines kann Angela Merkel in diesen Stunden ganz bestimmt: an den Reaktionen von Parteifreunden ablesen, wie viele Wunden sie anderen in ihren langen Jahren an der Spitze geschlagen hat. Tatsächliche, gefühlte, aus strategischen Gründen erfundene oder selbstverschuldete. Und das gerade in Baden-Württemberg.

Keine Ruhe im Karton

Im Grunde haben wir es ja geahnt. Denn Kontext-LeserInnen sind kluge Leute, die wissen, dass Journalismus Geld kostet. Unser neues Erinnerungsbanner, freiwillig für unsere Arbeit bezahlen zu können, ist seit vergangener Woche online und kaum jemand beklagte sich. Und nicht nur das. Einige haben sich erinnert, dass sie uns schon lange unterstützen wollten und haben es jetzt getan. Andere haben ihren monatlichen Beitrag erhöht. Ihnen allen ein...

War was?

Von Stephan Hebel

Hessen hat gewählt. Aber interessiert das überhaupt noch jemanden nach Merkel? Ja, uns! Unser Autor schaut nicht nur auf Schwarz-Grün in Wiesbaden, sondern auch auf Grün-Schwarz in Stuttgart. Und fragt sich, wo die linken Alternativen bleiben. Ein Kommentar.

Wiederholungstäter

Von Johanna Henkel-Waidhofer

"Nüchtern betrachtet erfolgreich" ist das Motto der Veranstaltungsreihe, zu der Winfried Kretschmann seinen Stellvertreter Thomas Strobl eingeladen hat, um eine solidarische Zwischenbilanz der Legislaturperiode zu ziehen. Dem Christdemokraten ist aber nicht nach Harmonie. Das zeigt sein Vorstoß in Sachen Polizeigesetz.

Leises Erwachen in Burladingen

Von Matthias Badura

Das gabs noch nie: In Burladingen haben am vergangenen Montag Menschen für eine offene Gesellschaft und gegen Hass und Hetze demonstriert. Gemeint war auch ihr selbstherrlicher AfD-Bürgermeister.

Heißer Feger

Von Minh Schredle

Ein politisches Erdbeben erschüttert Tübingen. Wer ist der bessere Oberbürgermeister, wollte eine superseriöse Facebook-Umfrage wissen, Boris Palmer oder ein Besen mit Augen? 93 Prozent der Befragten stimmten für das Kehrwerkzeug. Gegenüber Kontext erläutert der Oberbürgermeister der Herzen, wie er gegen braunen Dreck und nervtötende Laubbläser vorgehen will.

Hymnen für den Mainstream

Von Rupert Koppold

In Bryan Singers "Bohemian Rhapsody" spielt Rami Malek den Queen-Frontman Freddie Mercury. Die komplexeren Seiten des Stars werden hier zugunsten einer Mainstream-Tauglichkeit ausgeblendet. Für Mercury-Fans dennoch ein Muss.

"Mitglieder einer Bande"

Von Martin Himmelheber

Verantwortliche von Heckler & Koch wussten genau, dass illegale Waffenexporte in mexikanische Unruheprovinzen gingen. Dennoch könnte es im Prozess gegen die Oberndorfer Waffenfirma vor dem Stuttgarter Landgericht Freisprüche geben. Ein Überblick über die Verhandlungstage und ihre Vorgeschichte.

Aktivismus als Hoffnung

Von Emran Feroz (Interview)

"Kampf oder Untergang!" heißt das Buch von Emran Feroz, das diese Woche im Westend-Verlag erscheint. Der Stuttgarter Journalist spricht mit Noam Chomsky, dem weltweit bekanntesten linken Intellektuellen. Beeindruckend ist der Optimismus des prominenten Denkers aus den USA im Angesicht einer derzeit dystopischen Welt. Ein gekürzter Auszug.

Krankheit der Armen

Von Karl-Heinz Behr

Alles, was schnell Geld bringt, ist beliebt in der Pharmaindustrie. Was aber passiert mit armen Menschen, die an eher seltenen Krankheiten leiden? Die kucken oftmals in die Röhre. Der Freiburger Arzt Kurt-Wilhelm Stahl versucht seit vielen Jahren, dagegen zu halten.

Tomatenfreie Zeit!

Von Stefan Siller (Interview)

Nestlé nennt er eine Verbrecherbande, und wer im November Spargel aus Thailand serviert, ist in seinen Augen ein Idiot: Der Sternekoch Vincent Klink hat sein Tagebuch veröffentlicht und wirbt im Gespräch mit Stefan Siller für saisonale Küche, Nachhaltigkeit und Resteverwertung. Denn Abfall sei die Mutter aller neuen Gerichte.

Blaubarts finstere Hallen

Von Dietrich Heißenbüttel Fotos: Joachim E. Röttgers

Als Ausweichstandort für die Zeit der Stuttgarter Opernsanierung ist das Paketpostamt am Rosenstein bereits abgeschrieben. Nun hat dort am Freitag "Herzog Blaubarts Burg" von Bela Bartók Premiere. Wären die Hallen nicht doch als Interimsspielstätte geeignet?

KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!