Unverschämt und dumm

Von Gastautor Edzard Reuter

Auf der Flucht vor den deutschen Nazis hat unser Autor als Kind Zuflucht in der Türkei gefunden. Das war vor 80 Jahren. Heute fragt er sich angesichts abstruser Faschismusvorwürfe aus Ankara, ob die Familie Reuter in der heutigen Türkei noch einen sicheren Hafen finden würde.

Die Geschäfte des Herrn Föll

Von Dietrich Heißenbüttel

Die Stadt Stuttgart verkauft Wohnungen und Grundstücke an ihre eigene Wohnungsbaugesellschaft SWSG. Sie macht damit Kohle auf Kosten der Mieter. Dringend benötigte Wohnheimplätze und gemischte Quartiere verschwinden.

SPD: Die Wüste lebt

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Auch die Südwest-SPD kann ihr Glück kaum fassen. Martin Schulz sorgt für einen ungeahnten Aufschwung. Diese Euphorie kann nur erklären, wer die Depression der Sozialdemokratie in den vergangenen 15 Jahren verstanden hat.

Bahnfeinde im Bahnvorstand

Von Winfried Wolf

Am 22. März wird der Aufsichtsrat der Bahn AG voraussichtlich Richard Lutz zum neuen Bahnchef wählen, wie seine Vorgänger kein Eisenbahner. Das ist kein Zufall: den Schienensektor mit bahnfremdem Top-Personal zu besetzen, ist eines von mehreren Charakteristika von Eisenbahnprivatisierungen weltweit, wie unser Autor darstellt.

Grünes Blechle

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Grüne Ideen seien längst angekommen in den Unternehmen im Land. Diese kühne These vertritt Ministerpräsident Kretschmann gerne. Dabei erweist sie sich als Illusion, sobald der Profit nicht stimmt. Die aktuelle Schadstoff-Debatte zeigt, wie erfolglos Winfried Kretschmann als Wirtschaftsnaher geblieben ist.

"Sie haben übrigens Verwandte in Israel"

Von Oliver Stenzel

Eine Ausstellung in Horb erinnert an die Deportation und Ausraubung der dort lebenden Juden durch die Nazis. Umgesetzt haben sie zwei Rexinger, die seit Jahren zeigen, wie lebendige Gedenkstättenarbeit aussehen kann.

Meister der Feindbilder

Von Filiz Koçali

In der Türkei bringt Erdoğan die Opposition zum Schweigen, warum sollte er dann in Deutschland oder den Niederlanden reden, meint unsere Kolumnistin und fragt sich, warum ihm das keiner sagt. Kontext bu mektupları Türkçe ve Almanca yayınlıyor.

Blut und Hoden

Von Rupert Koppold

Irene Langemann dokumentiert die regimekritischen Aktionen des russischen Politkünstlers Pjotr Pawlenski und stellt sich dabei ganz auf dessen Seite. Das ist mindestens fahrlässig, meint unser Filmkritiker.

Sehnsucht nach Franz Josef Strauß

Von Thomas Rothschild

Vertreter des zivilen Diskurses, unter ihnen die "Stuttgarter Zeitung" und die Stiftung Geißstraße, wollen gegen den Hass anreden. Unser Autor hat den Verdacht, dass es um etwas anderes geht: einen Eingriff in die Redefreiheit.

Brotlose Kunst

Von Anna Hunger Fotos: Joachim E. Röttgers

Ein Künstlerleben. Das klingt romantisch. Nach Farben, nach Handwerk, nach Baskenmützen, Rotweinschwaden, Leidenschaft und irgendwie malerischer Selbstaufgabe. Vor kurzem versammelten sich ausgewählte Mitglieder des Landesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler zur Künstlermesse im Stuttgarter Haus der Wirtschaft. Ein Querschnitt einer niveauvoller Künstlerschaft, sie alle sind erfolgreich. Aber kaum einer lebt von seinen Werken allein. Eine Bildergeschichte über Kunst als Broterwerb.

KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!