Ein gutes Jahr: 1239 Demos in Stuttgart

Von unserer Redaktion

Irgendjemand hat mal behauptet, in Stuttgart gebe es mehr Demonstrationen als das Jahr Tage hat. Und tatsächlich, so ist es. 1239 waren angemeldet, so hat die Stadt 2015 gezählt. Wer weiß, womöglich ist sie damit nicht nur die Hauptstadt des Staus und des Feinstaubs, sondern auch der Demos? Das ist einerseits gut, weil es ein Beleg dafür ist, wie munter die Schwaben sind. Andererseits verliert man bisweilen den Überblick, wer jetzt gerade welches Transparent hoch hält und welche Fahne schwenkt. Kontext bittet deshalb zum Jahresschluss um Verzeihung, wenn nicht alle Anliegen ihren Niederschlag im Blatt gefunden haben. Aber keine Bange, 2016 kommt bestimmt. Ganz im Sinne unseres spitzgriffligen Karikaturisten Oliver Stenzel: Das kann ja heiter werden.

Jugendhilfe statt NPD

Von Josef-Otto Freudenreich

In Meßstetten sollte das braune Herz Baden-Württembergs schlagen. In der Gaststätte Waldhorn, die in NPD-Besitz übergehen sollte. Jetzt könnte sie ein Wohnheim für Jugendliche werden.

Insel der Integration

Von Susanne Stiefel

Thüringen ist die Heimat des rechtsterroristischen NSU-Trios. Im ganzen Land treibt Thügida ihr Unwesen, auch in Suhl. In der LEA über der Stadt kümmert sich Adelino Mussavira um Flüchtlinge. Seit Kurzem gibt es dort eine Teestube, in der sich Einheimische und Flüchtlinge begegnen.

Ehedrama im Dörfle

Von Anna Hunger

Andrea Berg weint, weil ihr neues Luxus-Chaletdorf "'s Dörfle" nicht gut läuft. Das schreibt zumindest die "Freizeitwoche". Im Dörfle sind sie der Meinung, das Fachblatt für Adelshäuser und Showprominenz sei nicht unbedingt für gute Recherche bekannt.

Frische Brise in Südwest

Von Jürgen Lessat

Wo jahrzehntelang Flaute herrschte, weil CDU-Regierungschefs von Teufel bis Mappus auf Atomkraft setzten, scheint es nun runder zu laufen: Baden-Württemberg steuert 2015 auf einen Rekord bei der Errichtung moderner Windmühlen zu.

Kretschmanns Spagat

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Als neue Baden-Württemberg-Partei will Winfried Kretschmann seine Grünen im Landtagswahlkampf positionieren. Was mit Gegenwind aus der heimischen Wirtschaft kaum gelingen kann. Also versucht er, der Versöhnung von Ökologie und Ökonomie näher zu kommen.

Feinstaub selber messen

Von Dietrich Heißenbüttel

Kontext hat zuerst darüber berichtet: Eine Gruppe von Soft- und Hardware-Bastlern im OK Lab Stuttgart produziert eigene Feinstaubmessgeräte. Eine Kleinserie von 25 Stück ist inzwischen fertig. Jetzt gilt es, Geld für mehr Geräte aufzutreiben.

"Die Leute sind feige"

Von Anna Hunger

Im September hat eine Flüchtlingsunterkunft in Rottenburg gebrannt. Kontext hat darüber berichtet. Und über das Engagement der örtlichen SPD. Die hat sich zum ersten Mal gegen die Zündler des rechten Kopp-Verlags zur Wehr gesetzt.

Abschied ohne Dank

Von Susanne Stiefel

Karstadt Stuttgart gibt es nicht mehr. Für den österreichischen Unternehmer René Benko war es nicht mehr als eine lukrative Immobilie. Für viele VerkäuferInnen, die Ende Juni auf der Straße standen, ein ganzes Arbeitsleben. Was ist aus ihnen geworden?

Im Gleichschritt auseinander

Von Josef-Otto Freudenreich

Im Stuttgarter Pressehaus wird alles umgekrempelt, nur die Männerquote nicht. Unter 24 Profilautoren ist eine Frau. Immer noch unklar ist, wie die StZN im April zu zweit daher kommen soll.

Entschuldigung ja, Entschädigung nein?

Von Jürgen Bartle und Dieter Reicherter

Der amtierende Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat um Entschuldigung gebeten. Für den Polizeieinsatz am Schwarzen Donnerstag, den er gar nicht zu verantworten hatte. Ist jetzt etwa alles gut, vergeben und vergessen?

Annington heißt jetzt Vonovia

Von Dietrich Heißenbüttel

Weil der Name Deutsche Annington einen zu schlechten Ruf angenommen hatte, hat sich das größte deutsche Wohnungsunternehmen einfach umbenannt. Nun macht es unter dem Namen Vonovia mit schlechtem Service zu überhöhten Preisen Kasse.

Rausgefischt: die besten Kontext-Bilder des Jahres

Von unserer Redaktion

Mensch, da war was los dieses Jahr! Nicht nur auf den politischen Schaubühnen, sondern auch auf vielen kleinen Nebenbühnen, über die Kontext mit demselben Herzblut geschrieben hat, wie über die großen Ereignisse. Doch guter Journalismus braucht auch gute Bilder – und ein gutes Auge fürs Wesentliche wie fürs Detail. Hier einige der besten Kontext-Bilder unserer Kollegen mit der Kamera.

KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!