KONTEXT Extra:
NSU-Ausschuss will weitere Akten

Der zweite parlamentarische Untersuchungsausschuss zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) geht auf die Suche nach zusätzlichen Akten, um dessen Verbindungen nach Baden-Württemberg besser auszuleuchten. Die Abgeordneten meinen, beim Generalbundesanwalt und/oder im Bundesamt für Verfassungsschutz fündig werden zu können. Beauftragt ist Bernd von Heintschel-Heinegg. Der Rechtswissenschaftler war schon für den ersten Ausschuss des Landtags und als Sonderermittler auch für den Bundestag tätig.

Zurückgestellt wurde in diesem Zusammenhang die Ladung von Mike Markus Friedel. Vor allem der NSU-Experte Hajo Funke hatte immer wieder darauf gedrängt, dass der gebürtige Sachse gehört wird. Dessen Name stand auf der sogenannten Garagenliste, die 1998 in Jena sichergestellt, aber erst mit großer zeitlicher Verzögerung detailliert ausgewertet wurde. Vor fast zwanzig Jahren zog er nach Heilbronn. "Markus Friedel war mit 'Erbse' (V-Mann), Torsten Ogertschnig, zusammen im Ländle im Gefängnis", schreibt Funke. Und von Friedel habe "Erbse" seine Kenntnisse über den NSU und Mundlos.

Bei einer Veranstaltung der "Anstifter" im Stuttgarter Kunstverein hat Rainer Nübel, der im ersten Ausschuss als Sachverständiger aufgetreten war, erneut von den Abgeordneten verlangt, sich ernsthafter mit der Anwesenheit ausländischer Geheimdienste am 25. April 2007 in Heilbronn zu befassen. An diesem Tag waren die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet und ihr Kollege Martin Arnold schwer verletzt worden. Der zweite Ausschuss hat bereits mehrere Zeugen vernommen. Jetzt ist ein Bericht beim Bundesnachrichtendienst angefordert.

Die nächste Ausschusssitzung beginnt am Freitag, den 24. Februar, um 9.30 Uhr im Landtag. Zwei Kriminalbeamtinnen sollen Auskünfte über die rechte Szene geben und die Verbindungen des NSU in den Südwesten. Geladen sind außerdem drei Zeuginnen, die Kontakt zu Beate Zschäpe gehabt haben sollen.

Auch die weiteren Sitzungstermine bis zur parlamentarischen Sommerpause sind festgelegt: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni und der 17. Juli 2017.

Mehr zum Thema: "Geheimdienste im Fokus", "Eh-wurscht-Akten" 


WKZ liest mit

Anfang Januar hatte der Waiblinger Lokalhistoriker und Anstifter Ebbe Koegel sich darüber beschwert, dass das Land dem Firmengründer Andreas Stihl eine Kunstmedaille gewidmet hat. "Andreas Stihl war ein überzeugter Nazi, NSDAP-Mitglied seit 1933, seit 1935 SS-Mitglied mit dem Rang eines Hauptsturmführers (seit 1939)", schrieb er an Finanzministerin Edith Sitzmann. Die Waiblinger Kreiszeitung (WKZ) schwieg dazu - bis Kontext den Fall am 25. Januar aufgriff. Nun erschien am 11. Februar ein zweiseitiges Extra mit ausdrücklichem Bezug auf den Kontext-Artikel. Der Redakteur Peter Schwarz zitiert darin aus der 100-seitigen Entnazifizierungsakte. Die beiden Kinder Stihls, der langjährige IHK-Präsident Hans Peter Stihl und seine Schwester Eva Mayr-Stihl wurden befragt. Die Recherche ergibt, wie die WKZ selbst schreibt, ein "außerordentlich schillerndes Bild."

Der Redakteur zitiert mehrere Fremdarbeiter - den Begriff Zwangsarbeiter meidet er - die sich im Verfahren positiv über Stihl geäußert haben. Ein Slowake berichtet, Stihl habe einem Freund geholfen zu fliehen, der sich den Partisanen anschließen wollte. Ein Jugoslawe meinte, der Patriarch habe sich "mit großer Empörung geäußert über die Gemeinheit und den Terror des dritten Reiches", ein Holländer, er habe "gelitten, als er sehen musste, wie schmutzig dieses System war, und konnte doch nicht mehr von demselben weg." Der Betriebsrat sagte dagegen aus, Stihl sei "100 Prozent Nationalsozialist" gewesen, habe "mehrere seiner Lehrlinge zum Eintritt in die SS" bewogen und Regimekritiker als "Eiterbeulen" bezeichnet, denen er "in die Fresse" schlagen wolle. (16.2.2017)


Wüstenjubiläum: Fünf Jahre Parkräumung

Vor genau fünf Jahren, am 14. Februar 2012, räumten rund 2500 Polizeibeamte das Protestcamp der Stuttgart-21-Gegner im Mittleren Schlossgarten. Drei Tage später waren rund 180 teils bis zu 300 Jahre alte Bäume gefällt oder (ein kleiner Teil der jüngeren) verpflanzt, und einer der ehemals schönsten innerstädtischen Parks Deutschlands hatte sich in eine Schlammwüste verwandelt.

Zum fünften Jahrestag der Parkräumung wollen die Parkschützer am heutigen Dienstag daran erinnern, mit einer Versammlung und Kundgebung an der Lusthausruine im Mittleren Schlossgarten um 17 Uhr. Es soll Reden, Musik und Gedichte geben, anschließend einen Demozug durch die Königstraße.

Kontext hat damals mit einer Reportage von der Parkräumung berichtet – und danach immer wieder von der erstaunlich langen Untätigkeit oder auch von Baufortschritt vorgaukelnden Alibi-Arbeiten. (14.2.2017)


Jörg Meuthen weiter an Björn Höckes Seite

Im vergangenen Sommer hatte der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke seinen Bundesparteichef als "meinen verehrten Freund" begrüßt. Und Jörg Meuthen rückte sich selbst, auf dem Kyffhäuser-Treffen, zu dem ihn die Ultras geladen hatte, in die Nähe der besonders weit rechts stehenden parteiinternen Gruppierung "Der Flügel": Er wolle gar nicht als liberaler Kopf der Partei bezeichnet werden, sondern er stehe für "ein gemeinsames Wertefundament". Da hatte Höcke gerade alle anderen Parteien in Deutschland für "inhaltlich entartet" erklärt. Der Schulterschluss hält auch aktuell: Meuthen stellt sich gegen den Rausschmiss, den – wie am Montag bekannt wurde – der Bundesvorstand gegen den Thüringer Landes- und Fraktionschef anstrengt.

Nicht zum ersten Mal. Denn Höcke sollte 2015 schon einmal mit einem Verfahren überzogen werden. Da ging es ebenfalls um eine rassistische Rede, um Aussagen wie, man könne "nicht jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen" und um den Vorwurf, Höcke schreibe unter Pseudonym für NPD-Publikationen. Meuthen äußerte sich reichlich schwammig, nahm für sich in Anspruch "als erster aus dem Bundesvorstand scharf reagiert zu haben". Zugleich erklärte er allerdings, dass Höckes "Äußerungen ohne weiteres als rassistisch interpretiert werden können – wobei man darüber diskutieren kann, ob sie es tatsächlich sind". Hans-Olaf Henkel, damals noch AfD-Mitglied, konterte unmissverständlich: "Herr Meuthen ist für mich ein klassischer Schattenboxer." Nach außen tue er immer wieder so, als würde er sich gegen den rechtsnationalen Flügel stellen, nach innen agiere er völlig anders. (13.2.2017)


NSU-Ausschuss: Schon wieder eine tote Zeugin

In seiner nächsten Sitzung wollte der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags eine Zeugin hören, die in den Neunzigerjahren vermutlich zu einer Gruppierung von Rechtsextremisten im Raum Ludwigsburg gehörte. Und sie stand im persönlichen Austausch mit der Neonazi-Szene in Jena und Chemnitz. 1996 soll die Frau sich auch mit Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos getroffen haben und später mit einem aus Thüringen stammenden und in Baden-Württemberg lebenden Mitveranstalter diverser deklarierter Konzerte rechtsextremer Skinheadbands, darunter auch der Band "Noie Werte".

Allerdings ist die Zeugin seit einigen Tagen tot. Ihr Leichnam wurde eingeäschert, ehe der Ausschuss Aufklärung verlangen konnte. "Ich habe dem Justizministerium sofort mitgeteilt", so der Vorsitzende Wolfgang Drexler (SPD), "dass wir großes Interesse daran haben, zu erfahren, ob die Zeugin eines natürlichen Todes gestorben ist und Fremdeinwirkung oder Fremdverschulden bei ihrem Tod ausgeschlossen werden kann." Am Donnerstag teilte das Ministerium mit, dass an der Leichenschau "wohl auch ein forensisch erfahrener Mediziner" mitgewirkt habe. Die Abgeordneten wollen sich jetzt in ihrer nächsten Sitzung am 24. Februar 2017 mit dem Fall befassen. Er sei sicher, so Drexler, "dass die weiteren Abklärungen ebenso wie die Information des Ausschusses und der Öffentlichkeit mit der gebotenen vollständigen Gründlichkeit, Sorgfalt und Umsicht durch die zuständigen Behörden betrieben werden", nicht zuletzt, weil "die Behörden ihre Lektionen gelernt haben".

Ende März 2015 war die 20-jährige Melisa M., eine frühere Freundin des im September 2013 auf dem Cannstatter Wasen verbrannten rechten Aussteigers Florian Heilig, überraschend verstorben, nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe als Folge eine Motocross-Unfalls. "Es dürfte sich aus dem unfallbedingten Hämatom im linken Knie ein Thrombus gelöst und letztlich die Embolie verursacht haben", hieß es damals in der Pressemitteilung. Auch ein technisches Gutachten zum Zustand ihrer Maschine wurde vorgelegt - ohne Hinweise auf technische Manipulation. Ein knappes Jahr später hatte sich ihr Verlobter Sascha W. das Leben genommen. (10.2.2017)

Mehr zum Thema gibts hier.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Schöner Schein: Das mit der Gemeinnützigkeit war einmal. Foto: Joachim E. Röttgers

Schöner Schein: Das mit der Gemeinnützigkeit war einmal. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 298
Wirtschaft

Eisbären im Breuninger-Land

Von Josef-Otto Freudenreich
Datum: 14.12.2016
Im Schaufenster funkeln die Weihnachtssterne, dahinter die gewetzten Messer. Seit der alte Breuninger tot ist, wird um Macht und viel Geld gestritten. Der frühere Vorstand Wolfgang Blumers zieht jetzt vor den Bundesgerichtshof. Er will aus dem Edelkaufhaus wieder eine Stiftung machen.

Der graumelierte Herr hat Boss, Voith, Lidl und die Deutsche Bank beraten, war Senior Partner bei der Kanzlei Gleiss Lutz, als Stefan Mappus noch nicht Kunde war, und er zählt zur Creme der Wirtschaftsanwälte im Land: Wolfgang Blumers, 76, Professor, und Fast-Miteigentümer von Breuninger, Stuttgarts feinstem Bekleidungshaus. Aber eben nur fast, weil er, wie seine Frau sagt, "ein Kamel ist". Das ist, angesichts der beruflichen Biographie, erstaunlich, angesichts der Schlammschlacht, die sich seit vielen Jahren hinter den Kulissen abspielt, aber nachvollziehbar. Die Frage ist stets dieselbe geblieben: Wem gehört der Laden?

Die Geschichte begann vor 36 Jahren. Heinz Breuninger hatte sein Erbe geordnet, aus seinem Unternehmen eine Stiftung gemacht und fünf Herren als Vorstände eingesetzt, die sein Vermächtnis wahren sollten, das da hieß: Gute Geschäfte, zufriedene Mitarbeiter und ein Gutteil der Gewinne in den Gemeinnutz. Die Herren, die nicht mehr als das "1,5fache Jahres-Anfangsgehalt einer Verkäuferin" erhalten sollten, waren: Willem G. van Agtmael (gelernter Hotelier), Wienand Meilicke (Rechtsanwalt), Benno Stratmann (Wirtschaftsprüfer), Rudolf Wecker (Textilkaufmann) und eben Wolfgang Blumers. Nachdem der Patriarch 1980 verstorben war, saßen sie einträchtig beieinander, besuchten sich bisweilen im Urlaub  und arbeiteten gemeinsam am Wohlergehen der Kaufhauskette.

Hobbypilot van Agtmael - Star der Stuttgarter Society

Der Holländer van Agtmael führte die Geschäfte am Marktplatz, trat gerne als "Mister Breuninger" auf, war ein Star der Stuttgarter Society, dem die Tür bis zu den CDU-Ministerpräsidenten offenstand, jene zum Oberbürgermeister, der genau gegenüber saß, sowieso. Tätige Mithilfe schien nicht verkehrt, weil Breuninger kein Goldesel war, im Kampf der Einzelhandelskonzerne zu verlieren drohte und deshalb nach Allianzen suchte. Verhandelt wurde mit Peek & Cloppenburg und Migros, freilich erfolglos, weil plötzlich zum Problem erhoben wurde, was bis dahin keines war: die Gemeinnützigkeit der Stiftung, die auch wohltätig sein sollte. Wer wollte sich mit so einem Konstrukt einlassen?

Van Agtmael, der Ziehsohn Breuningers, und Meilicke, der Testamentsvollstrecker, hatten da eine Idee: 1. Die Auflösung der Stiftung, die Heinz Breuninger einst gegründet hat, um das Unternehmen nicht gierigen Managern und/oder Familienmitgliedern auszuliefern. 2. Die Überführung in eine GmbH, die - unbehindert durch karitative Zwecke - am Markt profitabel sein würde. Dazu galt es, die Alleinerbin, die Breuninger-Tochter Helga, auszuzahlen, die sich der Förderung von gemeinnützigen Projekten verschrieben hatte, unter anderem von "social entrepreneurs", die sich um "brennende soziale Probleme" kümmern sollen.

Der Deal ging im Juli 2004 über die Bühne. Hobbypilot van Agtmael und Rechtsanwalt Meilicke erwarben jeweils 40 Prozent der Breuninger-Anteile, zum Günstigpreis von 41,1 Millionen Euro. Sie flossen in Helga Breuningers Stiftung, die damit ihren Kapitalstock und die Gewissheit hatte, unabhängig von Bilanzzahlen zu sein. Das Regierungspräsidium Stuttgart als Aufsichtsbehörde, unter Vorsitz von Udo Andriof (CDU), winkte das Geschäft durch, zum Erstaunen von Rechtsexperten, die eine Auflösung nur erlaubt sahen, wenn der Stiftungszweck unmöglich geworden ist. Sagt zumindest das Bürgerliche Gesetzbuch. Und, siehe da, kurz darauf schrieb das Unternehmen satte schwarze Zahlen.

Eine wundersame Geldvermehrung bricht über Breuninger herein

Und jetzt kommt wieder Wolfgang Blumers ins Spiel. Viele Jahre danach fragt er sich, wie diese "wundersame Geld- und Wertvermehrung", quasi über Nacht, über das Breuninger-Land hereingebrochen ist? Er sei zu alt, um an den Weihnachtsmann zu glauben, sagt Blumers, der Deal sei "von langer Hand" vorbereitet gewesen. Die Herren van Agtmael und Meilicke hätten lange vor der Stiftungsauflösung gewusst, dass das Unternehmen vor "großen Ertragssprüngen" stehe - durch die Mieteinnahmen in den diversen Malls, die schließlich vertraglich auf Jahre hin festgelegt seien.

Das sehen die neuen Eigentümer naturgemäß anders. Ihr Sprecher und Medienberater Rainer Westermann erläutert auf Kontext-Anfrage, der Kauf sei damals ein "riskantes Investment" gewesen, das ihnen auch "um die Ohren" hätte fliegen können. Und dazu seien weder Blumers noch die beiden anderen Vorstände bereit gewesen. Tatsächlich habe sich das Geschäft "sehr positiv" entwickelt, dies sei jedoch "nicht absehbar" gewesen.

Jurist Wolfgang  Blumers beginnt am Rechtsstaat zu zweifeln. Foto: Joachim E. Röttgers
Jurist Wolfgang Blumers beginnt am Rechtsstaat zu zweifeln. Foto: Joachim E. Röttgers

Seit vier Jahren streitet Blumers mit seinen ehemaligen Stiftungsfreunden herum, zuerst vor dem Stuttgarter Landgericht (2012), dann vor dem Oberlandesgericht (2016). Er will mit 20 Prozent beteiligt werden, seine Anwälte beziffern den Wert auf 220 Millionen Euro. Das Landgericht spricht ihm tatsächlich einen Anteil von zehn Prozent zu. Das Oberlandesgericht bescheinigt ihm, "nicht primär" finanzielle Motive, sondern den Stifterwillen im Sinn zu haben, hält das LG-Urteil aber insgesamt für unseriös.

Der Kläger, so die Begründung, könne nicht nachweisen, dass seine Beteiligung irgendwann und irgendwo schriftlich niedergelegt worden sei. Das ist formal richtig, ein solches Dokument gibt es nicht. Was es gibt, auch gerichtlich bezeugt, sind die mündlichen Absichtserklärungen von van Agtmael und Meilicke, ihn und die anderen später mit ins Boot zu nehmen. Später auch deshalb, weil Blumers nicht sofort in die neue GmbH einsteigen konnte - seine Kanzlei Gleiss Lutz verbot ihm den Beitritt. Noch 2009 habe ihm Meilicke "hoch und heilig" in die Hand versprochen, erinnert sich Blumers, ihn und die anderen zu Teilhabern zu machen. Ohne diese stets geltende Vereinbarung hätten sie der Auflösung der Stiftung nie zugestimmt, schließlich sei dieser Fünfer-Vorstand der Wille Heinz Breuningers gewesen. Die Erinnerung scheint ihn nicht zu trügen, bestätigt Eigentümer-Sprecher Westermann doch, dass sie bemüht gewesen seien, einen Weg zu finden, die drei Stiftungsvorstände zu beteiligen.

Vater van Agtmael sorgt spitzenmäßig für seine Kinder

In der Tat scheint es damals noch eine gewisse Nähe zwischen Meilicke und Blumers gegeben zu haben. Sonst hätte er wohl diesen Brief von Meilicke nicht gekriegt, in dem jener mit van Agtmael abrechnet. Am 20. Januar 2010 auf 73 Seiten. Es ging um nicht mehr und nicht weniger als um die Macht bei Breuninger. Man könnte auch Denver und Dallas sagen. Oder "Tollhaus" wie das "Manager-Magazin".

Van Agtmael hatte da einen Plan. Sein Sohn Jeroen solle sein Nachfolger werden, müsse aber spitzenmäßig bezahlt werden. Dazu müsse der Filius ohne einschlägige Berufserfahrung aus den USA geholt und mit einem ansteigenden Jahresgehalt von 250 000 auf 350 000 Euro entlohnt werden. Das fand Meilicke ("ein fürstliches Gehalt") nun doch zu viel, zumal Jeroen auch noch mit einer Alarmanlage (150 000 Euro) geschützt werden sollte. Viel Aufwand für einen leitenden Mitarbeiter, der sich um den Internethandel zu kümmern hatte.

Alle Türen standen ihm offen: Willem van Agtmael 2015 mit Fritz Kuhn und Nils Schmid. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Alle Türen standen ihm offen: Willem van Agtmael 2015 mit Fritz Kuhn und Nils Schmid. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Als zweiter Mann unter Jeroen sollte Schwiegersohn Martjin Bödeker installiert werden. Der war in Hongkong als Gastronom beschäftigt, mit der van Agtmael-Tochter Claire liiert, und nur nach Stuttgart zu locken, wenn eine gemeinsame Karriere bei Breuninger in Aussicht stünde. Das hat insoweit geklappt, als Martjin 2001 eingestellt, fünf Jahre später vom Abteilungsleiter zum stellvertretenden Geschäftsführer in Stuttgart befördert wurde, sein anfängliches Jahresgehalt von 67 000 Euro auf das Doppelte stieg, und Meilicke sich fragte, ob die Heirat mit Claire (2006) "ungeahnte Kräfte" in ihm entfesselt habe. Claire wiederum wurde Chefeinkäuferin für das gehobene Segment, ihre Schwester Maaike Leiterin des Spezialservice für Gutbetuchte.

Meilicke witterte eine tiefe Verquickung von Unternehmens- und Familieninteressen, mehr noch: den Versuch van Agtmaels, ihn raus zu drängen und Breuninger alleine zu beherrschen. Er hatte einen anderen Vorschlag: Seinen Sohn Harald, der es mindestens genauso gut könnte wie Filius Jeroen.

Der Meilickesche Drohbrief verfehlt seine Wirkung nicht: Im Jahr 2011 scheiden van Agtmaels Sohn, Schwiegersohn und Töchter als Angestellte aus, der Vater räumt sein Büro ein Jahr später, obwohl er gerne "Mr. Breuninger" geblieben wäre. Folgen wird ihm Willy Oergel, von dem sein Vorgänger sagt, er sei ein "Vertrauter der Familien". Und fortan waren sie wieder ziemlich dicke Freunde. Seit Juli 2012 führen Jeroen van Agtmael und Harald Meilicke den Aufsichtsrat von Breuninger als Doppelspitze.

Aus dem Sippenkrieg wird wieder dicke Freundschaft

Nun kommen solche Zerwürfnisse in den besten Familien vor, die freilich zu verschmerzen sind, wenn man Miteigentümer bleibt. Doch dieser Sippenkrieg ist es nicht, der Blumers stört, ihn bringt das "abgekartete Spiel" auf die Palme, das Meilicke und van Agtmael in Sachen Stiftungsauflösung durchgezogen hätten. Richtig fuchsig kann er werden, wenn er darüber nachdenkt, wie er "über den Tisch gezogen wurde".

Den finalen Beleg dafür, sagt er, habe er im Auftritt Meilickes und van Agtmaels vor dem Oberlandesgericht (4. Mai 2016) entdeckt, wo sie erklärten, bei der Auflösung am 8. Juli 2004 sei man von schlechten Zahlen ausgegangen. In den letzten fünf Monaten des Jahres habe sich jedoch ein Gewinn von 6, 5 Prozent des Umsatzes eingestellt, der in der Folgezeit auf acht Prozent wuchs. Was sei dieser "unglaubliche Coup" anderes als eine Täuschung der Mehrheit des Stiftungsvorstands und des Regierungspräsidiums? Kein Wunder, dass sie nicht teilen wollten, meint der Ex-Vorstand.

Das treibt Blumers derart um, dass er am 14. Juli 2016 Strafanzeige (Aktenzeichen 144 Js 70475/16) gegen van Agtmael und Meilicke stellt. Sein Vorwurf: Beide hätten "durchgehend unwahre Aussagen" gemacht, um ihre "durch Untreue arrondierten Anteile" zu sichern. Doch die Staatsanwaltschaft Stuttgart mag dem nicht folgen, und antwortet kühl, "bloße Behauptungen, Vermutungen" rechtfertigten nicht, jemandem eine Straftat zur Last zu legen. Und im Übrigen seien mögliche Straftaten, die sich auf das Jahr 2004 bezögen, "jedenfalls verjährt". Kurzum: Kein Grund zu ermitteln.

Das lässt den angesehenen Juristen langsam vom Glauben an die Stuttgarter Rechtsstaatlichkeit abfallen. Das Landgericht gibt ihm recht, das Oberlandesgericht kassiert das Urteil und lässt keine Berufung zu, die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht, das Regierungspräsidium sieht die Stiftung heute noch "bestandskräftig aufgelöst" - was ist da los?

Ob MP oder OB - man kennt sich und schätzt sich

Ist es wirklich so, wie es in einer anonymen Anzeige gegen die neuen Besitzer, vermutlich aus dem Familienkreis Breuninger, steht, dass hier "schwere Untreue" bei der Auflösung der Heinz Breuninger Stiftung vorliege? Dass das "Einflussnetzwerk" von Herrn van Agtmael "bis in die höchsten Kreise" der Justiz und Politik reiche? Ob Ministerpräsident, Justizminister, Polizeipräsident oder Stuttgarter Oberbürgermeister - "man kennt sich und schätzt sich", schreiben die Unterzeichner, die sich die "Verteidiger von Heinz Breuningers letztem Willen" nennen.

Die Breuninger-Familie 2011 (v.l.n.r.): Blumers, Henselijn, Willem van Agtmael, Jeroen van Agtmael, Stratmann, Wienand Meilicke, Harald Meilicke. Foto: privat.
Die Breuninger-Familie 2011 (v.l.n.r.): Blumers, Henselijn, Willem van Agtmael, Jeroen van Agtmael, Stratmann, Wienand Meilicke, Harald Meilicke. Foto: privat.

Keine Staatsanwaltschaft ist der 23-seitigen Anzeige, in der sich Vieles mit den Vorwürfen Blumers deckt, je nachgegangen. Aber was soll er gerichtsfest sagen? Dass sich die Schwaben ihr "schönstes Unternehmen von einem Holländer und einem Rheinländer nehmen lassen?" Das wird nicht helfen. Blumers registriert genau, in welcher Zwickmühle er steckt. Als heutiger Kritiker der Elche war er selbst Teil eines Spiels, das ein Quintett beglücken sollte, und am Ende nur ein Duo kennt.

Pech gehabt, Geschäftsfreunden vertraut, die im Gerichtssaal lächelnd einräumen, ja, es habe dieses Ehrenwort, dieses "Gentlemen's Agreement" gegeben. Sogar das Oberlandesgericht spricht von einem "moralischen Dilemma" der Beklagten, das durch die "äußerst positive" wirtschaftliche Entwicklung Breuningers noch verstärkt worden sei. Dies lasse zumindest erklärbar erscheinen, dass Meilicke und van Agtmael eine Teilhabe "in Erwägung gezogen haben könnten". Allein es fehle der Nachweis.

Der alte Breuninger würde lieber Eisbären helfen

Für Otto Normalverdiener wäre spätestens jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht. Prozesse in diesen Größenordnungen verschlingen Unsummen, von Zeit, Kraft und Nerven ganz abgesehen. Blumers hat sie und geht bis in die höchste Instanz. Am 5. Dezember 2016 reicht er eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) ein, als letzte Möglichkeit, nachdem ihm das Oberlandesgericht eine Revision verwehrt hat. Wochenlang sitzen Juristen an dem Schriftsatz, der ihm doch noch zum Recht verhelfen soll. Was daraus wird, weiß Blumers nicht. Auch die Seite der Beklagten nicht. Eigentümer-Sprecher Westermann verweist auf "Vor Gericht und hoher See" und will dem weiteren Verlauf "besondere Aufmerksamkeit" widmen. 

Sicher, sagt Blumers, sei er sich nur in einem: Breuninger müsse wieder werden wie früher. Eine Stiftung. Dann könnten die "reichlich fließenden" Gelder ganz anderen Zwecken zugeführt werden, dann könnte überlegt werden, was gerettet werden müsse. Das Klima zum Beispiel. Dem alten Breuninger, glaubt Blumers, wäre dazu gewiss viel eingefallen. Als Natur- und Tierfreund hätte er sich selbst für das Schicksal von Eisbären erwärmen können.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Wolfgang Jaworek, 19.12.2016 17:46
Alles ja ganz interessant, aber was hat OB Kuhn damit zu tun (wie es das Foto und die nichtssagende Bemerkung "Man kennt sich und schätzt sich" suggerieren soll)? Was ist da die politische Forderung (oder geht es doch nur um das Quäntchen Politikverdrossenheit, ohne die ein "Kontekt"-Artikel nicht mehr auskommen soll)? Soll der OB etwa aus dem Rathaus Breuninger den nackten A... zeigen? Oder was?

Andrea, 18.12.2016 20:46
8 Jahre nach Stiftungsauflösung kann man also noch den "Stifterwillen" verteidigen wollen und dabei nur ganz am Rande ein fettes Millionengeschäft anstreben? Wahnsinn, was an deutschen Gerichten heute möglich ist.

Wahnsinn auch, dass man ein Vermögen nicht einmal mehr in einer Stiftung sicher unterbringen kann. Wer also keine Erben hat tut gut daran, den Nachlass entweder direkt zu spenden oder ihn zu Lebzeiten einfach auf den Kopf zu hauen.

Wie das war mit der Tochter und dem Geschäft - ob sie wohl nicht erben sollte weil sie eine Frau ist - nun, das weiß man von außen nicht. Sicher ist jedenfalls, gegen ihren Willen hätte man sie kaum aus der Stiftung herauskaufen können.

Helga, 16.12.2016 12:30
Anmerkung. Jue.So Jürgen Sojka, 14.12.2016 15:23
es gab die Kundenkarte damals für Frauen nur mit Einverständnis, bzw. Unterschrift des Gatten!!!

Zaininger, 15.12.2016 22:51
Danke für diesen tiefen Einblick in die Niederungen der High Society - oder was sich dafür hält.

Jue.So Jürgen Sojka, 14.12.2016 15:23
Artikel mit Beitragspflicht – so für mich, der eigenes Erleben mit Helga Breuninger¹ verbindet, und der eine der sympathischen Lehrlinge (Verkäuferin), in der 2ten Hälfte der 60er, kennen lernte und …
Von uns wurden keine Herzchen in die Denkmalgeschützten Bäume im Schlossgarten geschnitzt.

Also etwas bereicherndes zum Artikel von Josef-Otto Freudenreich hinzugefügt:
- 1950 das erste deutsche Warenhaus, das Aufzüge und Rolltreppen installierte.
- 1959, noch vor der EC-Karten, erste Firma in Europa mit bargeldloser Zahlung per Kundenkarte.

Helga Breuninger aktiv in Stuttgart für Unternehmensgründer und …²


¹ Helga Breuninger | Von Beruf mehr als Tochter 17.03.2008, von ALEXIA ANGELOPOULOU F.A.Z. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/mein-weg/helga-breuninger-von-beruf-mehr-als-tochter-1512832.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
Für die Leitung der familieneigenen Kaufhauskette kam sie nicht in Frage – vermutlich, weil sie eine Frau ist. Heute ist Helga Breuninger längst eine erfolgreiche Unternehmerin.

² http://www.helga-breuninger-stiftung.de/wp-content/uploads/FaltblattElterndialoge102014.pdf Lernplattformen Schule und Familie | Für Pädagogen haben wir die interaktive Lernplattform „souverän führen im Unterricht“ produziert, …

Helga, 14.12.2016 12:16
dieser aufklärende Artikel über die Art der Geschäftsführung, bestätigt 100%ig, dass meine Entscheidung, 2001 jeglichen Kontakt mit Breuninger zu beenden, richtig war.
Danke

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Frank Passau, 18.02.2017 23:35
Rolf Steiner: "....der Kopp-Verlag mit den dümmsten und vor allem die Demokratie schädigenden Publikationen erscheint." Merkwürdiges Demokratieverständnis. Steiner würde gerne dem unmündigem Bürger vorschreiben, wo er sich...

Ausgabe 306 / "Die Ungerechtigkeit schreit zum Himmel" / Klingstedt, 18.02.2017 20:02
Phoenix Sendung,Sonnabend. (HÜTTER) Die Zahlen hätte ich mal gerne die sie genannt haben. Also die Prozentualen absenkungen,für Superreiche. Das sind Wahlkampfzahlen die wirken. MfG Ch.Klingstedt

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / Gertrud Klartext, 18.02.2017 19:33
Jeder Arbeitnehmer hat einen fest definierten Arbeitsbereich den er ausfüllen muss und für den er bezahlt wird. Man erwartet von einem Chef, oder Direktor,dass er sich darum kümmert ,dass die Angestellten ihre Arbeit entsprechend...

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / Isolde Vetter, 18.02.2017 18:44
!***Aufruf zur FALTHOCKER-Spende für die AufseherInnen*** Hiermit rufe ich uns Leser zur Spende für FALTHOCKER für die AufseherInnen auf! Es soll welche geben, die kaum größer als ein Taschenschirm in der Hülle und ganz leicht auf-...

Ausgabe 307 / Kein Haus für alle / Dieter Seewald, 18.02.2017 18:26
Ein wunderbares "potemkinsches Dorf", das sich OB Burschardt hier mit seinem Gefolge aufgebaut hat. Kompliment für Herrn Lünstroth, der in diese Eiterbeule sticht.

Ausgabe 307 / Entfesselte Kettenhunde / Gela, 18.02.2017 17:54
Den Aussagen von Hans Christ stimme ich zwar weitgehend zu, aber ich möchte diem Probleme doch ein bisschen anders gewichten. Die Rückkehr totalitärer Muster und der "Kampf gegen die Wahrheit" ist beängstigend und dass die Angst vor...

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / Kunstfreundin aus Berlin, 18.02.2017 14:39
Endlich! Endlich findet sich eine kritische Stimme, die noch lange nicht alle Machenschaften der Stasi-Galerie erwähnt hat. Mobbing und Bossing - das ist der Stil des Vorstandes. Nein, liebe Frau Ministerin, diese Direktorin gehört...

Ausgabe 307 / Raffkes mit Mandat / Hartmut Hendrich, 18.02.2017 12:51
Es war sehr vernünftig, unseren Abgeordneten damals den Weg in die gesetzliche Rente zu öffnen. Dass ihnen der Arbeitgeberbeitrag dazu überlassen wurde, war wohl richtig, hatten sie so die Freiheit, auch eine andere Form der...

Ausgabe 307 / Verbote werden kommen / Schwabe, 18.02.2017 12:23
@thomase Wie wäre es für Sie mit Vanillepudding (ÖPNV)? Den können Sie sich bedenkenlos schmecken lassen! Ein flächendeckend landes-, besser noch bundesweiter Ausbau eines nachhaltigen und demokratisch kontrollierten öffentlichen...

Ausgabe 83 / Rassismus im Kinderzimmer / Hans Dierke, 17.02.2017 22:51
Man muss sich manchmal schon fragen, wo man eigentlich mit diesem linkspopulistischen um nicht zu sagen linksextremistischen Blödsinn in diesem Land hin will. Dürfen wir bald Alle nur noch die taz, die süddeutsche oder die Reinkarnation...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!