KONTEXT Extra:
Satte 1,5 Prozent mehr für das schreibende Personal

Die JournalistInnen sitzen wieder an ihren Schreibtischen. Am Mittwoch (29. Juni) haben sich die Zeitungsverleger und die Gewerkschaften auf einen Abschluss geeinigt, der eine Gehalts- und Honorarerhöhung von 1, 5 Prozent rückwirkend zum 1. Juni vorsieht. Den nächsten Aufschlag um 1,6 Prozent soll es zum 1. August 2017 geben. Damit habe man einen „vertretbaren Abschluss“ erreicht, meinte der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Frank Werneke. Dieses Ergebnis habe man nur dank der Streiks der KollegInnen in den vergangenen Tagen erreichen können, wodurch der Druck auf die Verleger erhöht worden sei. In der Öffentlichkeit war der Ausstand weitgehend unbemerkt geblieben, nachdem sich auch die Zeitungen große Zurückhaltung bei der Berichterstattung auferlegt haben. (30.6.2016)  


Bürgerfoyer "Zeitungen unter Druck" heute Abend abgesagt

Da kam der Journalisten-Streik dazwischen: Die Stuttgarter Volkshochschule hat das für heute geplante Podium mit Michael Maurer (Stuttgarter Zeitung), Susanne Stiefel (Kontext) und David Rau (Stuggi.TV) abgesagt. Viele KollegInnen - auch der Stuttgarter Blätter - streiken derzeit für mehr Lohn. Der Vize-Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung kann daher heute Abend nicht diskutieren, sondern muss produzieren. Und auch die Gewerkschaftsvertretet haben abgesagt. Schweren Herzens hat sich die Stuttgarter vhs dazu entschlossen, das für heute geplante Bürgerfoyer abzusagen - aber nicht zu vergessen. "Die  Medienlandschaft Stuttgart ist uns wichtig", betont Ulrike Rinnert, Stabstelle Beteiligung, "wir wollen das Thema im Herbst wieder im Bürgerfoyer aufgreifen." (29.6. 2016)


Büttel der Bahn - nein danke

Vor dem S-21-Lenkungskreis am Donnerstag (30.6.) wird Verkehrsminister Winfried Hermann und Oberbürgermeister Fritz Kuhn (beide Grüne) heftig ins Gewissen geredet. Der Theologe Martin Poguntke vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erklärt, die Projektgegner hätten es aufgegeben zu hoffen, dass "wir politische Helden an die Macht gebracht haben". Aber verlangt werden könne, dass sie ihr Amt "nicht so ganz der Würdelosigkeit preisgeben". Konkret bedeute das:

Fordern Sie von der Bahn die restlose Offenlegung aller Zahlen und deren Überprüfung durch eine wirklich unabhängige Stelle. Sie haben nicht das Recht, sich auf die Bahn einfach zu verlassen - denn Sie sind uns, dem Souverän, gegenüber verantwortlich.

Fordern Sie, dass die Bahn dem Vieregg&Rössler-Gutachten von mindestens 9,8 Milliarden nicht nur blumig widerspricht, sondern es Punkt für Punkt mit konkreten Zahlen widerlegt. Es geht hier nämlich nicht nur um eine Kostensteigerung von wenigen hundert Millionen, sondern seit 2009 sind die von der Bahn scheibchenweise eingestandenen Kosten um 3,4 Milliarden von 3,1 auf 6,5 Milliarden gestiegen - das sind über 100 Prozent in sieben Jahren.

Fordern Sie - wenn schon keinen Projekt-Abbruch - wenigstens ein Moratorium, bis alle strittigen Fragen geklärt sind. Denn in weniger als der Hälfte der geplanten Bauzeit hat die Bahn 99 Prozent des Risikopuffers von 1,5 Milliarden verbraucht. Es kann nicht sein, dass die Bahn jetzt immer weiter baut, immer mehr Verpflichtungen eingeht, ein immer höheres Erpressungspotenzial an schon ausgegebenem Geld aufhäuft - bevor geklärt ist, wie sie das bezahlen will.

Fordern Sie eine ergebnisoffene Gegenüberstellung der Chancen und Risiken von S21 mit den Chancen und Risiken eines Umstiegs auf den modernisierten Kopfbahnhof und verstecken Sie sich nicht hinter dem angeblichen Ergebnis der Volksabstimmung. Kein halbwegs verantwortlicher Politiker kann ignorieren, dass ein Umstieg auf eine Modernisierung des Kopfbahnhofs nur ca. 2 Milliarden kosten würde und dass nur 1,5 Milliarden des bereits verbauten Geldes wirklich verloren, also viele Milliarden gespart wären - dafür, dass wir einen besseren Bahnhof bekommen, als es S21 je hätte sein können.

Und schließlich bei all Ihren Forderungen: Nennen Sie Konsequenzen, für den Fall, dass Ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Was tun Sie, wenn die Bahn nicht auf Ihre Forderungen eingeht? Denn Forderungen ohne Ankündigung von Konsequenzen sind leeres Gerede fürs Publikum.

Zeigen Sie einmal, dass Sie nicht die Büttel der Bahn sind! Zeigen Sie einmal ein klein wenig politische Größe! Zeigen Sie einmal, dass der Lenkungskreis wirklich lenkt!


Ein Zeichen für Europa

Über Stuttgart wehen EU-Flaggen! Mit der Verkündung des amtlichen Endergebnisses der Volksabstimmung in Großbritainnien über den Austritt aus der EU werden auf der Villa Reitzenstein und dem Neuem Schloss in Stuttgart europäische Flaagen gehisst. Die grün-schwarze Koalition möchte damit ein Zeichen für Europa setzen. "Wir wollen unsere proeuropäische Haltung deutlich zeigen", so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die gehöre in Baden-Württemberg "zur Staatsräson". Als "überzeugten Europäer" treffe ihn die Entscheidung der Briten "ganz persönlich ins Mark". Europa sei in den Grundfesten erschüttert.


AfD-Fraktion schließt Gedeon vorerst nicht aus

Die Zerreißprobe in der "Alternative für Deutschland" (AfD) ist aufgeschoben. Ihr Bundesvorsitzender Jörg Meuthen, zugleich Chef der baden-württembergischen Landtagsfraktion, hatte am Dienstag jedenfalls keine erforderliche Zweidrittelmehrheit für den Ausschluss von Wolfgang Gedeon. Über die Äußerungen Gedeons, Anhänger der antisemitischen "Protokolle der Weisen von Zion", wird jetzt statt dessen ein Gutachten bei drei Fachleuten in Auftrag gegeben – von Religionswissenschaftlern ist die Rede, ein Experte soll jüdischen Glaubens sein –, um die von Meuten selbst erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe gegen den Singener Mediziner zu überprüfen. Der lässt vorerst seine Mitgliedschaft in der Fraktion ruhen und wird im Plenarsaal auch einen neuen Platz erhalten.

Fraktionsgeschäftsführer Bernd Grimmer erklärte nach den dreistündigen Beratungen, die für einen Ausschluss notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit sei nicht klar gewesen und etwa ein Drittel der Abgeordneten nicht bereit gewesen, Meuthen zu folgen. Sie schätzten den Stellenwert von Meinungsfreiheit höher ein als den einer "politisch korrekten Ausdrucksweise". Sollte die Fraktion nach der Sommerpause und der Bewertung des Gutachtens abermals nicht bereit sein, dem von Meuthen seit Tagen vehement verlangten Antrag auf Ausschluss Gedeons zuzustimmen, bleibt der dabei, seinerseits die Fraktion verlassen zu wollen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass eine Handvoll Abgeordneter Gedeon – im Falle seines Ausschlusses – nicht allein gehen lassen, sondern mit ihm aus der Fraktion ausscheiden wolle.

Nicht nur im Internet tobt seit Tagen eine heftige Auseinandersetzung über den künftigen Kurs der Partei, die sich zur Retterin Deutschlands ernannt hat. Meuthens Co-Vorsitzende auf Bundesebene Frauke Petry hat sich öffentlich gegen ihn gestellt, ist damit aber im Bundesvorstand isoliert. Zahlreiche Mitglieder des rechten Flügels verlangen von dem Kehler Wirtschaftsprofessor, von sich aus die AfD zu verlassen. "Die Bewegung muss sich von Volksverrätern wie Meuthen trennen", postet ein Thorsten Baeuml. Und weiter: "Linksversiffte Gutmenschen braucht die Bewegung nicht! Ein Krebsgeschwür wird auch entfernt, so lange es noch geht und Meuthen hat sich zur Selbstoperation verdonnert. Gut so!" Den Ausdruck "linksversifft" hatte Meuthen selbst vor Wochen benutzt, ihn allerdings auf die ganze Bundesrepublik bezogen.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Bis zu 80 Lkw donnern am Tag durch Trichtingen. Bild 1 von 7

Bis zu 80 Lkw donnern am Tag durch Trichtingen. Bild 1 von 7

Bild 2 von 7

Bild 2 von 7

Bild 3 von 7

Bild 3 von 7

Bild 4 von 7

Bild 4 von 7

Bild 5 von 7

Bild 5 von 7

Bild 6 von 7

Bild 6 von 7

Bild 7 von 7

Bild 7 von 7

Ausgabe 151
Wirtschaft

Den Dreck nach Trichtingen

Von Marius Münstermann
Datum: 19.02.2014
Der Gesteinsaushub, der beim Tunnelbau für Stuttgart 21 anfällt, muss andernorts abgeladen werden – etwa in Gipsbrüchen bei Trichtingen und Böhringen, 80 Kilometer von Stuttgart entfernt. Dort leiden die Menschen bereits jetzt unter Schmutz und Lärm der Lkw-Kolonnen. Dabei fängt das große Graben gerade erst an.

Man kann ihnen folgen. Beinahe im Minutentakt rollen die mit Erde, Geröll und Gestein beladenen Lkw von der Abfahrt 33 bei Oberndorf am Neckar von der A 81 auf die Landstraße. Ihr Ziel: zwei Gipsbrüche bei Trichtingen und Böhringen im Landkreis Rottweil. Die Gruben, die dort über die Jahre von Baggern in die Landschaft gefressen wurden, sollen nach und nach mit dem Aushub von Großbaustellen verfüllt werden. Rekultivierung nennt sich das, die Betreiberfirmen sind gesetzlich dazu verpflichtet. Für Anwohner bedeuten die Lkw, die den Aushub anliefern, aber vor allem Lärm und Schmutz.

Dieser Gipsbruch bei Trichtingen wird mit Stuttgarter Aushub aufgefüllt. Foto: Marius Münstermann
Dieser Gipsbruch bei Trichtingen wird mit Stuttgarter Aushub aufgefüllt. Foto: Marius Münstermann

Knapp 900 Menschen leben in Trichtingen. Unter dem Dach einer Fachwerkscheune kleben verwaiste Schwalbennester, in den Gärten sprießen Schneeglöckchen. Im letzten Haus am Ortsausgang Richtung Böhringen wohnt Sabine Schneider mit ihrer Familie. Sie kann die dörfliche Idylle nicht mehr genießen, seit vor ihrer Haustür täglich Dutzende LKW die nahegelegenen Gipsgruben ansteuern. Im Haus von Familie Schneider wackeln ständig die Scheiben. "Seit hier derart viele Lkw vorbeidonnern, werde ich manchmal ganz zittrig", sagt Sabine Schneider. "Zittrig vor Wut über den Lärm, den Schmutz und die Rücksichtslosigkeit uns gegenüber." Wenn sie sich mittags für eine halbe Stunde hinlegt, finde sie nur noch mit Ohropax zur Ruhe, erzählt die 42-Jährige. Die Terrasse sei bei dem Lärm gar nicht mehr benutzbar. Sabine Schneider sorgt sich auch um ihre drei Kinder, wenn diese vor die Haustür gehen.

Lkw-Verkehr gab es wegen des Gipswerks schon immer in Trichtingen. Doch neuerdings fahren die Lkw teils in Kolonnen von mehr als vier Fahrzeugen, direkt vor der Haustür von Familie Schneider. Seit November geht das nun schon so, montags bis samstags, von morgens bis abends. Sabine Schneider hat Strichlisten geführt – Rekord: 30 Lkw in 17 Minuten.

Straßenblockaden sind schon angekündigt

Das ehemalige Gipswerk und die zugehörige Grube, wo die Lkw den Aushub abliefern, hat die Firma Bantle gepachtet. Deren Prokurist Joachim Haaga rechnet vor, dass im Durchschnitt 700 Tonnen Aushub pro Tag verfüllt würden – verteilt auf etwa 25 Lkw. "Zu Spitzenzeiten waren es aber auch schon 80 Lkw-Ladungen täglich", so Haaga. Das meiste davon stammt momentan vom Bau der Rettungszufahrt beim Stuttgarter Hauptbahnhof, der sogenannten Wagenburg. Der Gipskeuper, der dort abgetragen wird und nach Ansicht von S-21-Gegnern ein Sicherheitsrisiko beim Bau darstellt, ähnelt der Bodenbeschaffenheit um Trichtingen.

Wenn die Lkw die Grube verlassen, verschmutzen sie mit ihren lehmigen Reifen die Straße. In der Gemeinde Epfendorf, zu der Trichtingen gehört, wird bereits gescherzt, dass man die Trichtinger auf dem Supermarktparkplatz an den dreckigen Autos erkenne. Im Rathaus von Epfendorf verfolgt Bürgermeister Peter Boch (CDU) mit Sorge die Beschwerden aus seiner Gemeinde. Empörte Anwohner hätten bereits Straßenblockaden angekündigt, erzählt Boch. Eine Mitarbeiterin im Bürgerbüro meint: "Wenn wir vor vollendete Tatsachen gestellt werden, braucht sich niemand wundern, wenn die Leute hier auch zu Wutbürgern werden."

Das Haus von Sabine Schneider: 30 Lkw in 17 Minuten. Foto: Sabine Schneider
Das Haus von Sabine Schneider: 30 Lkw in 17 Minuten. Foto: Sabine Schneider

Bürgermeister Boch versichert, von den Transporten ebenso überrascht zu sein: "Auf mich ist niemand zugekommen." Zuständig sei der Kreis Rottweil. Er wisse nicht, wann die Entscheidung in Rottweil gefallen ist, sagt Boch. Die Beschwerden aus seiner Gemeinde versteht er: "Man hätte sicher vieles an Unmut und Ärger vermeiden können, wenn von vornherein offen kommuniziert worden wäre." Boch ist überzeugt, dass die Leute gar nicht damit rechneten, 80 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt vom Bauprojekt S 21 betroffen zu sein. Tatsächlich befürworteten bei der Volksabstimmung fast 70 Prozent der Wähler in seiner Gemeinde das Bahnprojekt. 

Bürgermeister Boch sagt: "Der Zug fährt hier am Bahnhof durch, der hält bei uns nicht mal auf dem Weg nach Stuttgart. Das Projekt hätte trotzdem richtigerweise Baden-Württemberg 21 heißen müssen."

Am Montag traf der Bürgermeister mit den Unternehmern, dem Landratsamt und weiteren kommunalen Entscheidungsträgern zum Gespräch am runden Tisch zusammen. Seine Forderung im Namen der Gemeinde war eindeutig: "Unser Ziel ist es, keinen Schwertransportverkehr in unserer Gemeinde mehr zu haben." Dazu erhoffen sich Boch und die Betroffenen eine zweite Autobahnabfahrt, von der aus die Lkw direkt zu der Gipsgrube fahren könnten. Diesem Vorschlag schloss sich auch die Transportfirma Bantle an. Darüber müsste jedoch zunächst die Autobahnmeisterei des Regierungspräsidiums in Freiburg entscheiden.

Schmierige Lachen ziehen sich über die Straßen

Boch ist sich sicher: "Unser Ziel werden wir nur durch öffentlichen Druck erreichen." Den scheinen die Beteiligten bereits jetzt zu spüren. Seit die  Lokalpresse einen empörter Leserbrief von Sabine Schneider abgedruckt hat, zeigen sich die Transportfirmen um Schadensbegrenzung bemüht.

Als erste Reaktion auf die Beschwerden hat die Transportfirma seit einigen Tagen Kehrmaschinen angemietet, die den Asphalt säubern sollen. Bei Regen entsteht dabei allerdings ein neues Problem: Statt Erdklumpen wird die Straße von einem schlammigen Schmierfilm überzogen. Sabine Schneider erzählt außerdem, dass eine der Kehrmaschinen ihr Abwasser mutwillig auf der Straße abgelassen habe. Die Verantwortlichen betonen, dass an der Ausfahrt der Grube neuerdings eine Reifenwaschanlage installiert sei, die die Laster vor Verlassen des Geländes passieren müssen.

Da hilft auch die große Kehrwoche nicht mehr: Schlamm auf den Straßen von Trichtingen. Foto: Marius Münstermann
Da hilft auch die große Kehrwoche nicht mehr: Schlamm auf den Straßen von Trichtingen. Foto: Marius Münstermann

Bei der Konkurrenz in Böhringen fehlt eine solche Waschanlage nach wie vor. Hier wird ein zweiter Gipsbruch mit Erdaushub verfüllt, in diesem Fall von der Firma Gförer. In den beiden Gipsgruben bei Trichtingen und Böhringen können jeweils rund eine halbe Million Tonnen Material verfüllt werden. Vor ähnlichen Dimensionen steht etwa auch die Ortschaft Michelbach bei Schwäbisch Hall, wo ebenfalls ein alter Steinbruch mit Aushub aus Tunneln von Stuttgart 21 verfüllt werden könnte.

In Böhringen stammte bislang der Großteil des abgeladenen Aushubs von kleineren Bauprojekten in der Region. Die Transportfirma Gförer steht jedoch in Vertragsverhandlungen mit S21-Auftragnehmern. Bei einem Zuschlag würde Gförer ebenfalls noch im Laufe dieses Jahres Aushub aus dem mehr als neun Kilometer langen Fildertunnel in die Provinz befördern. Ob der Tonstein, der beim ersten Bohren des Fildertunnels bislang vorgefunden wurde, in der Trichtinger Gipsgrube verfüllt werden darf, ist noch nicht geklärt. Sollte es dazu kommen, stehen Trichtingen und Böhringen unruhige Zeiten bevor:Für den Rohbau des zweiröhrigen Fildertunnels sind rund vier Jahre veranschlagt, es sollen rund 2,8 Millionen Kubikmeter Abraum anfallen. Insgesamt werden für S 21 knapp 69 Kilometer Tunnel gegraben. Sabine Schneider wurde bereits unter der Hand mitgeteilt, sie müsse sich für die nächsten vier bis fünf Jahre auf den Lkw-Verkehr einstellen.

Als Reaktion auf die Beschwerden der Bevölkerung haben die Firmen den Lkw-Verkehr in den vergangenen Tagen gedrosselt. Gförer etwa lagert den Aushub momentan am Stammsitz in Emfpingen zwischen. "Das ist die Ruhe vor dem Sturm", sagt Sabine Schneider. "Aber ich traue der Ruhe nicht."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Z.D., 17.09.2014 16:35
Verschmutzte Strassen, anzeigen!!!
Das ist ein schwerer Eingriff in den Straßenverkehr!!!

tillupp, 17.09.2014 11:09
Von 14165 Wahlberechtigten in Mössingen haben nur 2662 gegen S21 gestimmt. Also nicht die offiziellen 47,8% Ablehnung sondern nur knappe 19% der Wahlberechtigten Quelle: http://www.statistik-bw.de/SRDB/Tabelle.asp?H=4&U=05&T=02051010&E=GE&K=416&R=GE416025
Die 2662 Ja-Stimmer (nein zu S21) und Ihre Kinder tun mir leid, alle anderen sei jeder Lärm und Dreck der Welt gegönnt als Strafe für Dummheit und Desinteresse an der Volksabstimmung

Dori DK, 23.02.2014 22:55
Häme will ich keine anstimmen und nicht in den Kretschechor "Isch doch VolxAbgeschtimmt" einfallen. 70% haben in dem kleinen Ort für den Unsinn gestimmt und 100% löffeln nun die Suppe aus. Gegen ein wenig Schadenfreude, gegenüber der 70%, kann ich mich trotzdem nicht ganz wehren.

"Infooffensive", "Aussteiga" und viele andere Gruppen des Protestes gegen S21 haben im Vorfeld alles finanzielle und organisatorisch mögliche getan was man mit ein paar tausend Euro möglich war um gegen über einen Millionen-Etat und der auf dem Land gut vernetzten CDU entgegen zu treten.

Auch ich, damals in Köln wohnhaft, bin angereist um aktiv mitzuwirken. Mit "Aussteiga" bin ich einen ganzen Samstag im Ländle von 'Nest' zu 'Nest' gefahren um die Einwohner aufzuklären und Flyer zu verteilen oder in Briefkästen zu schmeißen.
Mit der "Infooffensive" habe ich an einem Anderen Wochenende in kleinen Orten ebenfalls die Briefkästen befüllt und Plakate aufgehängt. Die Reaktionen waren äußerst unterschiedlich, viele interessierte es gar nicht, CDU-Lokalfunktionäre haben unser Treiben argwöhnisch begutachtet, einmal wurde ich sogar beim Plakate aufhängen angegangen, ein anderes mal wurde die Polizei gerufen. Das Plakatverhältnis lag etwa bei 10:1.
In Stuttgart habe ich bis kurz vor der Abstimmung für Stimmen geworben.
Was ich komplett vermisst habe war die aktive Unterstützung der Regierenden Partei mit der Sonnenblume, hier kam nichts, was mich damals sehr verwundert hat.

Direkte Demokratie kann nur mit gleichen Mitteln funktionieren, was bei der Volksver..... nicht der Fall war.

Ich hoffe jedoch, dass die Quittung die für S21 verantwortlichen Parteien bekommen, also besonders die Schwarzen und die Gelben. Aber auch die Rote-Partei unterstützt aktiv das Treiben rund um das Goldene Kalb S21. Die nächste Wahl steht vor der Tür und mit einem ordentlichen Dämpfer für genau die Projekt befürwortenden Parteien. Diese sollten das gerade in den von S21 betroffenen Orten spüren.
Ob man die Blumen-Regierungspartei wählen kann muss jeder selber prüfen, denn die danach verbleibende Auswahl ist gering bis nicht vorhanden. Nicht zu wählen ist allerdings ganz doof, denn dann bekommt man genau das, was man nicht will.

Selberdenken, 23.02.2014 10:44
Zitat aus dem obigen Artikel:
"Die Gruben, die dort über die Jahre von Baggern in die Landschaft gefressen wurden, sollen nach und nach mit dem Aushub von Großbaustellen verfüllt werden. Rekultivierung nennt sich das, die Betreiberfirmen sind gesetzlich dazu verpflichtet."

Ohne S21 käme der "Dreck" eben von anderen Baustellen, da die Gruben wohl aufgrund von gesetzlichen Regelungen wieder aufgefüllt werden müssen.

Wenn man die Leute dort von dem LKW-Verkehr befreien wollte, müsste man doch die gesetzliche Pflicht zur Verfüllung in ein Verbot der Verfüllung abändern.

Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Rumpel, 23.02.2014 09:37
wer den schaden hat spottet jeder beschreibung und das ist gut so. diese 70% dumm-cdu hörigen sollen nun auch ihre fehlentscheidung mitgeniessen dürfen. ich habe da kein mitleid. wer die christfaschisten wählt ist selber schuld.

Gast, 23.02.2014 09:36
Unverständlich, warum die Verantwortlichen nicht in der Lage sind mit einfachen Mitteln die Belastung der Anwohner zu senken. Tempolimit für die Lkw, Zeitfenster für die Anlieferung (inkl. Mittagspause), Reifenwaschanlage und Kehrmaschine sind kein grosser Aufwand, aber selbst das wenige ist zuviel verlangt. Für die Deutsche Bahn ist es nur eine weitere Blamage, wenn sie nicht mal ihren eigenen Aushub auf die Schiene bekommt – flexibel geht anders.

Rudi RW, 21.02.2014 11:39
Meine Zeilen mögen zwar wie Schadenfreude, Häme und Spott für die Betroffenen klingen, aber ganz so gutgläubig geht es eben nicht. Wie ich ausgeführt hatte wurde in der Tagespresse, wenn auch in geringem Umfange, über die Ablagerung in den Steinbrüchen der Region berichtet. Hier wurde dann insbesondere das riesige Abbaugebiet der Firma Knauf in Laufen bei Rottweil in Verbindung mit dem Transport über die Schiene genannt.
In der Region wurde sehr heftig über S21 diskutiert, insbesondere wegen dem damit in Verbindung stehenden Ausbau und der Trassenführung der Gäubahn. Wobei die schwarzen Vertreter der Region Kauder, Teufel und Wolf natürlich intensiv die Werbetrommel vor der Abstimmung für S21 rührten. Dies sollte den einzelnen Stimmberechtigten allerdings nicht davon abhalten sich selbst Gedanken zu machen.
Und nicht auf solche Sprüche hereinzufallen, das Projekt ist Fortschritt und wenn das Geld nicht bei uns in Baden-Württemberg verbaut wird dann passiert das irgendwo anders und wir bezahlen über den Länderfinanzausgleich. In Stuttgart lautete der Leitspruch „oben bleiben“ und für die Betroffenen jetzt eben „aufwachen“. Übrigens Herr Wolf (ehemaliger Landrat von Tuttlingen) ist ja zwischenzeitlich auch aufgewacht als er bemerkt hat, dass S21 auch die Mittel für den Gäubahn-Ausbau schmälert.
Jetzt warte ich nur noch auf die Aussage der Herren bei der nächsten Wahl, das haben wir so nicht gewollt, dann glaube ich das auch noch.

robbyy, 21.02.2014 08:06
Es kann passieren was will,..... man kann angelogen werden, so viel man will... man wird weiterhin kräftig schwarz wählen, weil das so wohl in den Genen liegt.....

Und alle diejenigen fallen immer noch auf den schwarzen Populismus rein.... .... oder nein, sie wissen es und wählen sie trotzdem.....

Sandra, 20.02.2014 22:21
Die Menschen waren nur einseitig über Stuttgart 21 informiert. Die Gegner des Projekts haben vor der Volksabstimmung versucht, die Bevölkerung auch in abgelegenen Gebieten Baden-Württembergs zu informieren, aber ihnen standen nicht alle Informationswege offen. Und das hatte nicht nur finanzielle Gründe.

Jetzt wo die Lastwagenkarawanen durch den Ort fahren, wird nach einer neuen Autobahnausfahrt geschrien. Das ist verständlich. Es ist bekannt, dass der Abraum von Stuttgart 21-Baustellen kommt, aber trotzdem hört man auch jetzt kein kritisches Wort zu Stuttgart 21. Warum nicht?

duck soup, 20.02.2014 21:59
Drei Dinge braucht der Mensch:
1) Schadenfreude
2) Schwäbischer Pietismus
3) Divide et impera
Dann sind diejenigen froh, welche ungestört die Herrschaft ausüben können.
Die Leute hier auf dem Land hatten sich vermutlich nicht einmal in ihren kühnsten Träumen ausgemalt, was da auf sie zukommen würde. Jetzt zu sagen: "Ätsch, da habt ihr den Salat, nun löffelt mal die Volksabstimmungssuppe hübsch selber aus!", ist billig.
Wichtig ist es, sich jetzt zu vernetzen. Vor allem die zornigen Schwaben auf dem Land können ungeahnte Ausdauer und Kraft entwickeln.
Oben bleiben!

stammheim.zwo, 20.02.2014 20:46
@dichtbert
Sie haben vollkommen Recht, ergreifen wir die Chance und nutzen die Gunst der Stunde und gehen auf die Geschädigten zu!
Das sind Leute, die jetzt aus Schaden klug werden können - bessere Mitstreiter, vor allem unverbraucht, selbst betroffen und grund-sauer deshalb , können wir zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht mehr gewinnen!!

dichtbert, 20.02.2014 18:16
Häme, ist zwar ein stückweit verständlich (aus der geschundenen Stuttgarter Perspektive 15 Jahre + X Bau, Lärm, Dreck Hölle mit ungewissem Ausgang) allerdings in diesem Fall nicht angebracht. Klug wäre es die Betroffenen an die Hand zu nehmen & ihnen beim Vernetzen zu helfen, damit sie sich gegen diesen Betrug wehren können. Das wäre nebenbei auch ein Zeichen von Größe und Reife. Häme hilft niemanden, ausser den kriminellen Projektbetreibern. Das ist meine bescheidene Meinung als Stuttgarter zu diesem Thema.

dreidreizehn, 20.02.2014 16:55
Schön ist auch, wie Sie auf die "bösen" 70 Prozent einhacken und ihnen den Dreck gönnen. Nur machen Sie es dadurch auch nicht besser. Es gibt dann immer noch 30 Prozent, die dagegen waren und die jetzt den gleichen Dreck vor der Tür haben. Aber das scheint irgendwie niemanden zu interessieren. Es ist jedoch auch völlig obsolet sich Gedanken zu machen, was hätte sein können. Der Dreck ist da, das ungeliebte Projekt ist da und die ganzen Kosten werden erst noch kommen. Genug Probleme also, die angegangen werden müssen, gemeinsam. Die wirklichen Übeltäter lachen sich doch scheckig, wenn die Ihre Kommentare lesen: Schön ein Wahnsinns-Projekt durchdrücken, durch Misinformation breite Zustimmung generieren, die eigenen Taschen und die Taschen der engeren "Freunde" füllen, auf Jahre hinaus Aufträge und Arbeit erzeugen und am Ende noch viel mehr (Steuer-)Geld verpulvern als vorher angekündigt. Wirklich, ein Meisterstück, denn die "Bösen" sind die 70 Prozent Wahlvolk, die sich für S21 haben begeistern lassen. Und keinen interessiert es, auch wenn ich von den Machern einer "Infooffensive" mehr erwartet hätte. Merken Sie nicht, dass Sie genau das tun, was Ihre "Gegner" in Politik, Wirtschaft und bei der Bahn gut gebrauchen können? Sie reiben sich in endlosen kleinen Scharmützeln auf, die Ihnen keinen Meter Boden einbringen (ist zwar sehr militaristisch geworden der Satz, aber das bringt es doch ganz gut auf den Punkt).

dreidreizehn, 20.02.2014 15:58
Ich komme aus NRW und wir haben hier sicherlich auch so unsere sinnfreien Bauprojekte. Es ist in der Tat erstaunlich, mit wie viel Häme hier über die Betroffenen geschrieben wird. Ja, es hat 70% Zustimmung gegeben. Ja, es gab eine Befragung der Bevölkerung – auch derer, die nicht direkt von S21 betroffen waren.
Aber ich glaube nicht, dass vor der Abstimmung irgendjemand den Leuten in Trichtingen gesagt hat: "Hey, stimmt mal alle für S21, dann fahren jeden Tag 80 Lastwagen mit Aushub durch euer Dörflein." Ich vermute also einfach mal, dass ein Gutteil derer, die zugestimmt haben nur unzureichend informiert waren. Und da kann man den Menschen kaum einen Vorwurf draus machen, sie können nur die Informationen nutzen, die ihnen zugänglich sind (und man kann kaum erwarten, dass wirklich jeder ins Internet geht und stundenlang auf Seiten surft, denen er oder sie nicht traut, zumal das Internet auf dem Land ja eh fern jeglicher Menschenwürde zu sein scheint).
Mit tun die Leute in erster Linie leid, mir tun auch die Kinder leid, die vormals "auf dem Land" ja eine ruhige und recht sichere Umgebung hatten und die jetzt auf einmal "ihre" Straße nur eingeschränkt nutzen können.
Ich bin in einer großen Stadt aufgewachsen und habe vom ersten Tag an gelernt, auf den Verkehr zu achten. Aber was ist mit Drittklässlern, die das nicht gewohnt sind? Was für ein Risiko entsteht dabei auch noch?
Das ganze S21-Pojekt ist würdelos und unsinnig und ein Beispiel dafür, wie wirtschaftliche Interessen Einzelner schwerer wiegen als alle Bürger, die Umwelt, Kinder und Sinn und Verstand im Allgemeinen.

Rudi RW, 19.02.2014 22:24
Wer den Schaden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Im Grunde genommen tun mir die Anwohner in den so geplagten Gemeinden nicht mal leid. Denn bei der Abstimmung haben sie als sogenannte tiefschwarze Wähler voll umfänglich für S21 gestimmt. Fern ab jeglicher Bahnlinie und daher quasi unbeteiligt. Nun müssen sie sich eben an die "schwarzen Befürworter" des Kreises wenden denen sie gutgläubig ohne weitere Gedanken zu verschwenden gefolgt sind. Eigentlich sollte ja sehr viel von diesem Dreck mit der Bahn nach Laufen bei Rottweil transportiert werden. Aber da fehlt wohlweislich immer noch das Gleisstück zum ordentlich entladen. Wäre allerdings auch für die Bahn eine riesige logistische Aufgabe den Zugverkehr auf der Gäubahn zu organisieren. ist doch so viel einfacher, Bahn beauftragt ein Logistig Unternehmen das seinerseits wieder viele Subunternehmer einsetzt die dann den Dreck von der Baustelle direkt zum Ablagerungsplatz fahren. Das bisschen Umwelt spielt bei staatlichen Beschlüssen ja eh keine Rolle wie die Energieewende bereits zeigt.
Um die Umwelt kümmern wir uns dann wenn Otto-Normalverbraucher neue Auflagen bezüglich seiner Heizung und Hausisolierung gemacht werden.

Gaigeler, 19.02.2014 15:39
Und wenn der Schwabe selber baut, kann er den Aushub bis in die Walachei fahren lassen, weil die heimischen Deponien mit dem Dreck aus Stuttgart gefüllt sind. So haben wir alle die nächsten Jahrzehnte was davon :/ Not....

Martin Schmidt, 19.02.2014 15:37
Die Kommentare sind ziemlich befremdlich.
Es geht mMn. im Artikel als auch beim Bau von S21 doch um das gleiche Problem, die Bevölkerung vor Ort ist schlicht egal. Denn dass ständige Anfahrten der LKW zu Störungen führen ist nicht überraschend, d.h. die beteiligten Unternehmen wussten davon, haben jedoch entschieden, dass die Benfindlichkeiten der Anwohner weniger wichtig sind als ihre eigenen.

Erschütternd ist insbesondere die Häme. Ist es denn wirklich eine Genugtuung für die verlorene Volksabstimmung und die gefühlte Ohnmacht ein völlig sinnloses Projekt nicht stoppen zu können, dass jetzt andere leiden? Ist das Solidarität oder Mitgefühl? Was soll das ständige Spalten in "wir" (die Guten, die ungerecht Behandelten) und "die Anderen" (denen wir alles erdenklich Schlechte wünschen (nun gut, dass vielleicht doch nicht))?
"Wir sind das Volk!", daran sollten wir denken, bevor wir wieder verbal (oder körperlich) auf unsere Mitmenschen einprügeln.

Tillupp, 19.02.2014 12:00
Mitleid und Verständnis habe ich mit den 30% die damals mit NEIN gestimmt haben. Dem Bürgermeister würde ich empfehlen die Ortsdurchfahrt-Straßen aus Lärmschutzgründen von 12:00 bis 15:00 für LKW zu sperren.

Sandra, 19.02.2014 11:48
Der Abraum von Stuttgart 21 kommt in Gipsbrüche in Trichtingen und Böhringen. Möglicherweise hätte das verhindert werden können, wenn die Volksabstimmung anders ausgefallen wäre.
Die Anwohner beschweren sich jetzt über den Dreck und den Lärm der Lastwagen und fordern eine zusätzliche Autobahnausfahrt. Der Dreck auf den Staßen kommt nicht aus Stuttgart, er kommt aus den eigenen Gipsbrüchen! Dagegen würden Reifenwaschanlagen in den Gipsbrüchen ausreichen!
Stimmen gegen Stuttgart 21 habe ich aus diesen Orten noch nicht gehört. Warum auch? Den Aushub der Tunnelbaustellen zu Stuttgart 21 kann man zur Rekultivierung der Gipsbrüche verwenden und verdient noch gut daran.

Madeleine, 19.02.2014 11:28
Mein Mitleid mit 70 %-Befürwortern des "bestgeplanten Betrugsprojekts" hält sich seeehr stark in Grenzen! Die Kritiker wurden überall beschimpft auf's Übelste ................. jetzt haben sie "buchstäblich" den Dreck!

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 274 / Populismus pur / Schwabe, 30.06.2016 12:48
Warum ist die EU so unpopulär geworden? Sechs Vorschläge für den Neuanfang. Mit dem Ausscheiden der Briten ist die Europäische Union nicht automatisch auf einem guten Weg. Jenseits des unerträglichen Verhaltens der britischen...

Ausgabe 274 / Populismus pur / M. Stocker, 30.06.2016 09:36
@Dieter Kief, Sie schreiben: "Die pro-Varoufakis gesonnenen britischen Trotzkisten, die scheints jetzt zu Tausenden dafür sorgen, das die Labour-Party auf den Corbyn-Kurs festgelegt wird." Dann können es aber nicht so wenige sein, denn...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Stephan Nordstadt, 30.06.2016 09:30
Ist das denn so schwer zu verstehen? Die Steggegner sammeln Unterschriften für einen Bürgerentscheid. Dadurch werden alle Bürger an der Entscheidung beteiligt, nicht nur die Mitglieder des Gemeinderats. Und dies ist nun mal einfach...

Ausgabe 273 / "Gysi ist top" / Gerhard Pauli, 30.06.2016 09:11
Ein Rabbi im antiken Galiläa gab dazu folgendes Gedankenexperiment zum besten: Stellt euch einen Bauern vor, dessen Ernte heuer so gut war, dass er seine Scheunen abreißen und neue bauen lassen musste, um alles zu verstauen. Nun sagt er...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Fritz, 30.06.2016 06:12
@Dieter Kief: Sie können gern auch weiterhin der offiziellen Berichterstattung in unseren Medien folgen, daß das ja alles nur eine "Bündnispolitik" der NATO ist und die Russen sich gefälligst nicht so haben sollen, wenn man ihre...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Dieter Kief, 29.06.2016 23:20
@ Fritz 1) wg. Pilger - dass der 3. Weltkrieg bevorstehe, und dass es starke Hinweise darauf gebe, z. B. in Form von Nato-Truppenbewegungen im Rahmen von Manövern. Nun ja. Was den kontext-Artikel insgesamt betrifft: Die komplexen...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Dieter Binder, 29.06.2016 20:37
Lieber Herr Stephan Nordstadt, hier haben sich einem alten und gern gebrauchten Vorurteil bedient. Nein der Gemeinderat will sich "KEIN" Denkmal setzen! Das Projekt Remstalgartenschau wurde in Arbeitsgruppen "mit" der Bevölkerung...

Ausgabe 274 / Kleines Zubrot für den Kontrolleur / M. Stocker, 29.06.2016 19:04
Danke Kontext dafür, dass diese Eiterbeule der Sozialdemokratie mal wieder angestochen wird. Da gäbe es noch ein paar Kleinigkeiten zu berichten. Z.B. dass Herr Schmiedel es nicht nötig hatte, seine Steuererklärungen rechtzeitig, also...

Ausgabe 274 / Im Nebel verschwunden / Horst Ruch, 29.06.2016 18:51
....eigentlich schade, daß Reuter den Schnellsprecher Oettinger in seiner Negativliste unerwähnt ließ. Derjenige der Mappus & Co mal ebenso an die Spitze des Parlaments gehievt hat, um sich seine fragwürdige von Merkel gesteuerte...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Schwabe, 29.06.2016 18:15
@Stephan Nordstadt "Ich glaube an dieser Stelle funktioniert unsere Demokratie nicht mehr so, wie sie funktionieren sollte", meint Cheret. Was gibt es an dieser Aussage auszusetzen bzw. weshalb interpretieren Sie Herr Nordstadt diese...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!