KONTEXT Extra:
Auch Hermann will Maut verzögern

Wenn es nach den Grünen geht, wird die Landesregierung gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland versuchen, die Einführung der PKW-Maut über den Bundesrat noch zu verzögern oder gar zu verhindern. Verkehrsminister Winne Hermann kündigte einen entsprechenden Vorstoß an. Er habe bereits im Verkehrsausschuss des Bundesrats Position bezogen und insbesondere kritisiert, dass "die Grenzregionen schwer tangiert sind, ausgerechnet in Zeiten, in denen wir den europäischen Geist betonen wollen". Die "Bürokratie-Maut" passe nicht in die Zeit. Außerdem würden Milliarden eingenommen, Milliarden an deutsche Autofahrer wieder zurückgegeben und "vielleicht bleiben ein paar Millionen übrig".

Saarland, Rheinland-Pfalz oder NRW wollen den Vermittlungsausschuss zwischen Bundesrat und Bundestag anrufen, nachdem letzterer die Maut am Freitag beschlossen hat. Das Gesetz ist allerdings nicht zustimmungspflichtig, weshalb die Einführung der Maut auf diesem Wege lediglich verzögert werden kann. Allerdings könnte Verzögerung am Ende auch das Scheitern bedeuten, weil womöglich nach der Bundestagswahl im September die Karten ganz neu gemischt werden, und die CSU bisher bekanntlich die einzige Partei ist, die die Maut wirklich will. (24.3.2017)


Aras legt sich mit Erdogan an

Die Stuttgarter Grünen-Abgeordnete und Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat die deutschtürkische Community aufgefordert, sich mit dem Verfassungsreferendum am 16. April kritisch auseinanderzusetzen. Von den Imamen wünscht sich die Stimmenkönigin ihrer Partei bei den Landtagswahlen 2016, dass die "in den Freitagspredigten zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufrufen und die hier geltenden Werte von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit entschieden weitergeben". Sie selber verzichte derzeit auf Reisen in die Türkei, "weil ich nicht weiß, ob ich mich dort frei bewegen könnte". Zugleich müssten sich Demokraten weigern, sich zu Feinden der Türkei machen zu lassen. Aras nutzte eine Landtagsdebatte zum 60. Geburstag der EU auch zu scharfer Krtik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil der "auf das Infamste" gebaute Brücken wieder einreißen und die Gesellschaft spalten wolle. Von den Vertretern AKP-naher Institutionen erwartet die Grüne eine öffentliche Distanzierung von den "die Opfer verhöhnenden Nazivorwürfen". Im Südwesten dürfen insgesamt rund 230 000 Türken am Referendum teilnehmen – und zwar vorab: Die Wahl beginnt bereits am 27. März und endet am 9. April. (22.3.2017)

Mehr zum Thema: "Meister der Feindbilder", "Unverschämt und dumm"


Stuttgart 21: Aktionsbündnis warnt Aufsichtsrat

Drei Tage vor einer Sitzung des DB-Aufsichtsrats verlangt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erneut eine "faktenehrliche Bestandsaufnahme". Sollte sich der Aufsichtsrat wieder um die Auseinandersetzung drücken oder gar unbeirrt den Weiterbau beschließen, so Eisenhart von Loeper, schädige er wider besseres Wissen das Vermögen der Deutschen Bahn AG. "Das würde", erklärt der Bündnissprecher weiter, "den Tatbestand der Untreue erfüllen." Eine strafrechtliche Aufarbeitung sei die Konsequenz; darauf habe das Bündnis zuletzt am 11. März 2017 den Aufsichtsrat per Brief hingewiesen.

Ihren Appell richten die Stuttgart-21-Gegner nicht nur an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Utz-Hellmuth Felcht, sondern auch an den designierten Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz. Als erstes sei "eine Bestandsaufnahme der ungelösten Probleme und hohen Risiken notwendig, die sich an den Realitäten und nicht an den Gesichtswahrungsproblemen der politisch Verantwortlichen orientiert". Von Loeper argumentiert damit, dass sich das Projekt "jenseits aller wirtschaftlichen Rationalität bewegt", und mit dem weiter offenen Brandschutz. Außerdem solle der Aufsichtsrat "endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die DB mit S 21 einen Dauerengpass für viel Geld baut, der den Bahnverkehr behindert und den viel beschworenen Deutschlandtakt im Südwesten irreversibel unmöglich macht". Nach der Devise "Politik beginnt mit der Kenntnisnahme der Realität" will das Aktionsbündnis den neuen Bahnchef zu Gesprächen einladen, bei denen sie ihm auch die von der Bürgerbewegung entwickelten Alternativen zum Weiterbau erläutern wollen. Deren "ernsthafte Prüfung" wünscht sich nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap in Baden-Württemberg sogar eine Mehrheit der Projektbefürworter. (19.3.2017)

Mehr zum Thema: "Bahnfeinde im Bahnvorstand"


IHK will nicht mehr gegen Kakteen polemisieren

Auch ein Vergleich kann ein Erfolg sein: Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart akzeptierte die IHK Region Stuttgart die Feststellung, dass sie in der Vergangenheit mit Angriffen gegen die IHK-Rebellen der Kaktus-Initiative ihre Kompetenz überschritten hat. Stein des Anstoßes waren zwei IHK-Pressemitteilungen, in denen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter gegen die Kakteen polemisiert habe, so Kaktus-Mitglied Klaus Steinke, der in der Folge Klage eingereicht hatte.

Konkret einigten sich die Streitparteien am heutigen Donnerstag, den 16. März, auf folgenden Vergleich: Die IHK Region Stuttgart erklärt, "dass ohne Beratung und Beschlussfassung durch die Vollversammlung keine weiteren öffentlichen Äußerungen der IHK und ihrer Organe über Binnenkonflikte, die keine wirtschaftspolitischen Positionen betreffen, abgegeben werden", und dass es den beiden strittigen Pressemitteilungen "an einer solchen Beratung und Beschlussfassung mangelte". Außerdem trägt die IHK trägt die Kosten des Verfahrens von 5000 Euro.

Für Steinke ist es "ein gutes Ergebnis, weil es die Transparenz innerhalb der IHK stärkt, und weil es deutlich die Frage artikuliert, was Geschäftsführer und Präsident dürfen und was nicht". Zwar wäre es, so Steinke, spannend gewesen, wenn das Gericht in einem Urteil Grundsatzregeln für die Öffentlichkeitsarbeit der IHK aufgestellt hätte. Aber er sei mit dem Vergleich zufrieden, "weil es mir in der Sache nicht darum geht, zu siegen, sondern eine Veränderung innerhalb der IHK zu bewirken". Zudem habe das Ergebnis, so hofft Steinke, auch "eine Signalwirkung auf andere IHKs".

Die Kaktus-Initiative, 2011 gegründet, kritisierte in den letzten Jahren immer wieder intransparente Wahlverfahren und die offizielle Pro-Haltung der IHK zu Stuttgart 21. (16.3.2017)

Mehr zum Thema: "Rebellen im Weinberghäusle" und "Die IHK wackelt nicht".


Afghanistan-Rückkehrer bekommt zweimonatiges Arbeitsvisum

Es ist ein kleines Wunder. Denn trotz der mannigfaltigen Unterstützung in den vergangenen Wochen, glaubten nicht viele seiner Freunde wirklich daran, dass der Zahnarzt Ahmad Shakib Pouya, der in einem französischen Krankenhaus in Herat gearbeitet hat, zurück in die Bundesrepublik kommen kann. Pouya war in seiner früheren Heimat von den Taliban bedroht, floh 2010 nach Deutschland. Hier war er einer der Hauptdarsteller in der vielbeachten Produktion der Mozart-Oper "Zaide" und hatte eine doppelte Zusage auf Festanstellung – vom Münchner Gärtnerplatztheater und der IG Metall. Dennoch wurde er zur Abschiebung vorgesehen, weshalb er am 20. Januar 2017 ausreiste. Seither machten seine Unterstützer vom im Mai 2014 gegründeten Stuttgarter Verein "Zuflucht Kultur. Entweder. Oder. Frieden." bundesweit auf sein Schicksal aufmerksam. Auch mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der Bitte um "ein Visum und ein langfristiges Bleiberecht als wertvoller Bürger unseres Landes".

Jetzt kam die gute Nachricht. Der 33-Jährige kann für zwei Monate zurück nach Deutschland. Mitausschlaggebend dürfte ein Schreiben von Georg Podt gewesen sein, dem Intendanten des kommunalen Münchner Kinder- und Jugendtheaters "Schauburg", der Pouya in einer Neuinszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Angst essen Seele auf" als Hauptdarsteller besetzt hat. Die Proben sollen in der kommenden Woche beginnen, Premiere wird am 22. April sein. Mitte Mai läuft das Visum aus. Pouya will gemeinsam mit dem Verein die Zeit nutzen, um das angestrebte dauerhafte Bleiberecht zu bekommen. Die Chancen stehen angesichts der 2015 eigentlich gelockerten Regelungen gar nicht so schlecht. Allerdings werden die nach den Erkenntnissen von Pro Asyl oder dem Flüchtlingsrat viel zu selten von den Behörden angewandt.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Gerhard Seyfrieds wohl bekannteste und beliebteste Figur: der rauschebärtige Anarcho Zwille, hier in einer Zeichnung von 1977. Bild: Gerhard Seyfried

Gerhard Seyfrieds wohl bekannteste und beliebteste Figur: der rauschebärtige Anarcho Zwille, hier in einer Zeichnung von 1977. Bild: Gerhard Seyfried

Wurde zum Inventar vieler WGs: Seyfrieds erstes Buch "Wo soll das alles enden" (1978; 2015 neu aufgelegt) – eine Sammlung kurzer Comics und Cartoons, die er für das Münchner Stadtmagazin "Blatt" gezeichnet hatte. Bild: Gerhard Seyfried

Wurde zum Inventar vieler WGs: Seyfrieds erstes Buch "Wo soll das alles enden" (1978; 2015 neu aufgelegt) – eine Sammlung kurzer Comics und Cartoons, die er für das Münchner Stadtmagazin "Blatt" gezeichnet hatte. Bild: Gerhard Seyfried

Ausschließlich den Kabbeleien zwischen Linken und Staatsmacht widmet sich der Cartoon-Band "Freakadellen und Bulletten" (1979), hier das Cover-Motiv. Bild: Gerhard Seyfried

Ausschließlich den Kabbeleien zwischen Linken und Staatsmacht widmet sich der Cartoon-Band "Freakadellen und Bulletten" (1979), hier das Cover-Motiv. Bild: Gerhard Seyfried

Wirklich gefährlich erscheinen die Gesetzeshüter dabei selten, wie hier der von einer Sponti-WG unsanft aus dem Haus beförderte "Kontaktbereichsbeamte" im Comic "Invasion aus dem Alltag" von 1980. Bild: Gerhard Seyfried

Wirklich gefährlich erscheinen die Gesetzeshüter dabei selten, wie hier der von einer Sponti-WG unsanft aus dem Haus beförderte "Kontaktbereichsbeamte" im Comic "Invasion aus dem Alltag" von 1980. Bild: Gerhard Seyfried

Bei aller Komik reflektiert Seyfried die Aufrüstung des Sicherheitsapparates und den Überwachungswahn des Staates als Reaktion auf den RAF-Terror – wobei dieser Cartoon von 1978 aktuell wirkt. Bild: Gerhard Seyfried

Bei aller Komik reflektiert Seyfried die Aufrüstung des Sicherheitsapparates und den Überwachungswahn des Staates als Reaktion auf den RAF-Terror – wobei dieser Cartoon von 1978 aktuell wirkt. Bild: Gerhard Seyfried

Mittlerweile herrsche zwischen ihm und der Polizei "Waffenstillstand", so Seyfried. Es würden sich sogar regelmäßig Beamte melden, die alte Polizistenposter kaufen wollen. Bild aus "Wo soll das alles enden" (1978), Gerhard Seyfried

Mittlerweile herrsche zwischen ihm und der Polizei "Waffenstillstand", so Seyfried. Es würden sich sogar regelmäßig Beamte melden, die alte Polizistenposter kaufen wollen. Bild aus "Wo soll das alles enden" (1978), Gerhard Seyfried

Mit dem Vorschuss zu "Wo soll das alles enden?" reist Seyfried 1978 nach San Francisco, wo er mit den Comiczeichnern Gilbert Shelton und Paul Mavrides ("Freak Brothers") arbeitet. Bild: Coffeehouse-Skizze, Berkeley; Gerhard Seyfried

Mit dem Vorschuss zu "Wo soll das alles enden?" reist Seyfried 1978 nach San Francisco, wo er mit den Comiczeichnern Gilbert Shelton und Paul Mavrides ("Freak Brothers") arbeitet. Bild: Coffeehouse-Skizze, Berkeley; Gerhard Seyfried

In Kalifornien entstehen Unmengen von Comics und Skizzen, darunter auch Gebäudestudien wie die Top-Dog-Bude in Berkeley. Bild: Gerhard Seyfried

In Kalifornien entstehen Unmengen von Comics und Skizzen, darunter auch Gebäudestudien wie die Top-Dog-Bude in Berkeley. Bild: Gerhard Seyfried

Neuer Stil: In den 1990ern veröffentlicht Seyfried gemeinsam mit Ziska Riemann die dystopischen Comicbände "Future Subjunkies" (daraus das Bild) und "Space Bastards", die Themen wie "Virtual Reality" vorwegnehmen. Bild: Seyfried / Ziska

Neuer Stil: In den 1990ern veröffentlicht Seyfried gemeinsam mit Ziska Riemann die dystopischen Comicbände "Future Subjunkies" (daraus das Bild) und "Space Bastards", die Themen wie "Virtual Reality" vorwegnehmen. Bild: Seyfried / Ziska

Seyfrieds Gespür für den gediegenen Wort-Bild-Kalauer blieb bestehen, wie hier in einer 2001 für die Schweizer Zeitschrift "Hanf" erstellten Neuversion eines alten Cartoons. Bild: Gerhard Seyfried

Seyfrieds Gespür für den gediegenen Wort-Bild-Kalauer blieb bestehen, wie hier in einer 2001 für die Schweizer Zeitschrift "Hanf" erstellten Neuversion eines alten Cartoons. Bild: Gerhard Seyfried

Tagesaktuelle politische Cartoons wie diesen von 2014 veröffentlicht Seyfried vor allem auf seiner Facebook-Seite, da es, wie er sagt, "keine Zeitung gibt, die sie will". Bild: Gerhard Seyfried

Tagesaktuelle politische Cartoons wie diesen von 2014 veröffentlicht Seyfried vor allem auf seiner Facebook-Seite, da es, wie er sagt, "keine Zeitung gibt, die sie will". Bild: Gerhard Seyfried

Der Künstler mit Stift, Foto von 2012. Bild: Meisterstein

Der Künstler mit Stift, Foto von 2012. Bild: Meisterstein

Ausgabe 249
Schaubühne

Pop! Stolizei!

Von Oliver Stenzel (Text), Gerhard Seyfried (Bilder)
Datum: 06.01.2016
Mit seinen Comics voll bekiffter Freaks und tumber Polizisten wurde Gerhard Seyfried zum zeichnerischen Chronisten der APO-Zeit. Nun widmet sich das Frankfurter Caricatura-Museum in einer Ausstellung dem Werk des Wahlberliners. Eine zwerchfellerschütternde Zeitreise.

Wer in den 1970ern und 1980er Jahren sozialisiert wurde und auch nur ansatzweise eine Nähe zur linken, alternativen Szene hatte – also im damaligen Sprachgebrauch zu den "Tagedieben" und "Bombenlegern" zählte –, der kennt mit einiger Sicherheit Gerhard Seyfrieds Comics und Karikaturen. Denn Seyfried war so etwas wie der zeichnerische, mit reichlich Sprachwitz gesegnete Chronist der APO-Zeit und der Sponti-Szene. Seine knollennasigen Freaks, Hippies und Anarchos und deren immer etwas dämlich wirkende Widersacher von der Polizei bevölkerten nicht nur Comicbände, sondern auch massenhaft Aufkleber, Plakate sowie Schüler- und Studentenzeitungen. Aus Seyfrieds Figuren wie dem rauschebärtigen Anarchisten Zwille wurden zigfach kopierte Ikonen, aus manchen Sprechblasentexten geflügelte Worte ("Pop! Stolizei! Äh: Stei! Polizop!").

Es waren vor allem drei kurz hintereinander erschienene Bände, die den Kultstatus des 1948 in München geborenen, seit 1976 mit kurzen Unterbrechungen in Berlin lebenden Seyfried begründeten: "Wo soll das alles enden" (1978), eine Zusammenstellung seiner Karikaturen und Comics für das Münchner Stadtmagazin "Blatt", "Freakadellen und Bulletten" (1979), eine Sammlung von Polizei-Cartoons, und "Invasion aus dem Alltag" von 1980, sein erster Comic in Albumlänge. In Letzterem schildert er die Erlebnisse einer latent bekifften Berliner Sponti-WG bei ihrer vermeintlichen Begegnung mit Außerirdischen, karikiert dabei mit reichlich Selbstironie die Alternativ-Szene, macht sich unter anderem über die "Freak-Aristokratie" lustig – aber noch mehr, erneut, über ausgesprochen tumbe, paranoide und schießfreudige Gesetzeshüter.

Mittlerweile habe sich sein Verhältnis zur Polizei beruhigt, sagt Seyfried, es herrsche "Waffenstillstand". Und es sei ja auch nicht so, dass die ganze Truppe komplett humorlos sei. "Ich hatte eine Zeitlang sehr viele Fans bei der Polizei – die hab ich immer noch, aber die sind jetzt meistens in Pension. Und es kam schon vor, dass Polizisten bei mir auftauchten und fragten, ob sie noch dieses oder jenes Polizeiplakat haben könnten." Das passiere inzwischen zwar seltener, aber immer noch regelmäßig, und er helfe dann natürlich gerne mit dem gesuchten Stück aus, sofern er noch eines habe.

Die Jahre des größten Ruhms als Comiczeichner sind indes schon ein Weilchen passé. "Wo soll das alles enden" verkaufte sich mit allen Neuauflagen rund 500 000 Mal, "Invasion aus dem Alltag" immerhin 200 000 Mal – für deutsche Comics heute völlig unvorstellbare Auflagen. 1990 erhielt Seyfried noch den Max-und-Moritz-Preis, die höchste deutsche Auszeichnung im Comicbereich, doch in den darauf folgenden Jahren verhielten sich Käufer und Kritiker zurückhaltender. Fast scheint es, als habe sich die Orientierungslosigkeit der deutschen Linken nach Mauerfall und Ende des Kalten Krieges auch auf die Wertschätzung ihres einst liebsten Zeichners ausgewirkt. 

Seyfried will Neues ausprobieren – und verschreckt Fans

Wobei Seyfried damals ohnehin Neues ausprobieren, von Knollennasen und abgegrasten Themen wegkommen wollte. 1991 und 1993 erschienen, gemeinsam mit der Berliner Künstlerin Ziska Riemann verfasst, die Comicbände "Future Subjunkies" und "Space Bastards": Keine überdrehten Freaks-und-Bullen-Geschichten mehr, sondern eine dystopische Zukunftsvision irgendwo zwischen Ridley Scotts "Blade Runner" und William Gibsons Cyberspace-Romanen. Abgründig düster und mit nur wenigen bösen Gags, dazu mit einem neuen, abstrakteren Zeichenstil – "das war ein großer Schock für meine Fans", lacht Seyfried heute. Es folgten nur noch drei Comicbände seitdem, "Let the Bad Times Roll" (1997), "Starship Eden" (1999) und "Kraft durch Freude" (2010). Wird es noch einmal einen neuen Seyfried-Comicband geben? Geplant habe er Unmengen, sagt der Zeichner, aber er könne das nicht mehr alleine finanzieren. "Und die Vorschüsse der Verlage sind, höflich ausgedrückt, lachhaft." 

In den letzten Jahren hat sich Seyfried dafür verstärkt aufs Verfassen akribisch recherchierter historischer Romane verlegt. Den Anfang machte 2003 "Herero": Von einer Vortragsreise 1999 nach Namibia inspiriert, schildert er die Niederschlagung des Herero-Aufstands 1904 durch deutsche Kolonialtruppen. Mit der Spätphase des Deutschen Kaiserreichs beschäftigen sich auch "Der Aufstand der Boxer" (2008) und der Spionageroman "Verdammte Deutsche" (2012). Eine weitgehend autobiografische Geschichte über die linke Szene Münchens und Berlins Anfang der 1970er-Jahre erzählt er dagegen in "Der schwarze Stern der Tupamaros" (2004). 

Unterm Strich erfuhr Seyfried für seine Romane viel Kritikerlob, merkte aber auch, dass er davon genauso wenig wie von Comics allein leben konnte. Beides sei "ein teures Hobby", über die Runden komme er vor allem durch Auftragsarbeiten. Dazu gehörten in den letzten Jahren auch Wahlplakate für den Berliner Grünen-Bundestagsabgeordneten Christian Ströbele – auch wenn er ansonsten für die Grünen nicht mehr arbeiten will, "seitdem die zu Kriegseinsätzen Ja sagen." Aber Ströbele sei in seiner Partei eine Ausnahme, "der Last Man Standing". Zuletzt hat er auch für die Linke Wahlplakatmotive gemacht, weil die als "letzte Partei konsequent gegen Krieg ist", doch im Grunde halte er sich von politischen Parteien fern. "Ick hab mich immer als Anarchist bezeichnet", sagt Seyfried, in dessen Sätze sich trotz der im Vokabular spürbaren knapp 40 Berlin-Jahre immer wieder der melodische Münchner Akzent einschleicht. Ein so dezenter wie charmanter Sprach-Anarchismus.

Nun widmet sich das Frankfurter Caricatura-Museum in einer großen Ausstellung dem reichen zeichnerischen Schaffen des 67-Jährigen. Nicht die erste Werkschau, aber die bislang "größte und schönste", wie Seyfried betont, und die erste, die derart gründlich sein Werk reflektiere. Auf zwei Etagen werden frühe bis aktuelle politische Cartoons, Skizzen, Auszüge und Materialien zu seinen Comics, großformatige Wimmelbilder oder Plakate gezeigt, aber auch seine Anfangswerke aus der Werbegrafik und kuriose Gimmicks wie ein Polizeiautobastelbogen.

Von RAF bis NSU: Die Comics werden als Quellen wichtig

Die Frankfurter Schau macht auch deutlich, dass die Werke des Meisters so langsam als Quellen wichtig werden. "Wenn künftige Generationen von Soziologen das linksalternative Milieu der Siebziger- und Achtzigerjahre des 20. Jahrhunderts ergründen wollen, werden sie um das Gesamtwerk von Gerhard Seyfried nicht herumkommen. Es ist eine Fundgrube an gezeichneten Dokumenten und Analysen", schrieb bereits 2007 völlig zu Recht Lars von Törne im Berliner "Tagesspiegel".

In diesem Sinne wäre beispielsweise Seyfrieds "Wo soll das alles enden" sehr als Begleitlektüre zur bis vor knapp zwei Jahren im Stuttgarter Haus der Geschichte gezeigten RAF-Ausstellung zu empfehlen gewesen. Denn zu den dort etwas unterbelichteten Aspekten der Einschränkung der Grundrechte als Reaktion auf den Terror sowie der Aufrüstung des Sicherheitsapparates finden sich bei Seyfried ein paar sehr pointierte Reflexionen – mal von schwärzestem Humor geprägt, mal hemmungslos kalauerig. Einige Karikaturen zum Überwachungswahn des Staates könnte man auch heute wieder ohne größere Veränderungen veröffentlichen. Seyfried wurde damals selbst zur Sympathisanten-Szene gerechnet und musste regelmäßig Hausdurchsuchungen über sich ergehen lassen – nach eigenen Angaben mindestens 20 –, weil er mit Fritz Teufel und Juliane Plambeck befreundet war, beide Mitglieder der Bewegung 2. Juni. 

Das größte Vergnügen bei Seyfrieds Comics sind oft eher die kleinen Details, und mitunter kriegt man dabei auch Gänsehaut. In "Flucht aus Berlin" (1990) etwa lässt er die Protagonisten in der Berliner Kanalisation auf einen vergessenen Bunker stoßen, in dem ein Häuflein nach 1945 übrig gebliebener alter sowie einiger junger Nazis über eine erneute Machtergreifung fantasieren und dabei ihre Unterstützer in der Oberwelt aufzählen – übliche Verdächtige wie NPD, DVU, FAP und Wiking-Jugend sind dabei, aber auch "'Augenbraue' mit seiner NSU". NSU?! In einem Comic von 1990? Nur die Ruhe. Zumindest Zeitgenossen dürften noch draufkommen, dass "Augenbraue" der frühere CSU-Vorsitzende Theo Waigel sein muss – zumal die von der NSU schwärmende Comicfigur bayrische Tracht trägt – und das christliche "C" im Parteinamen kurzerhand durch ein nationales "N" ersetzt wurde. Aber Historiker späterer Generationen sind bei der Dechiffrierung nicht zu beneiden.

Info:

"Seyfried", Caricatura-Museum frankfurt – Museum für komische Kunst, Weckmarkt 17, 60311 Frankfurt am Main; noch bis zum 24. Januar; vorgezogene Finissage (Künstler ist anwesend) am 21. Januar, 19 Uhr. Mehr dazu unter diesem Link.

Gerhard Seyfrieds Homepage.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Lowandorder, 11.01.2016 00:46
Hi - Danke für den Tipp. Glatt durchgerutscht.
Was ne feine Ausstellung - mit nem duften Interview.
In dem Gerhard Seyfried gerade über die/seine Anfänge unaufgeregt humorvoll - aber klarsichtig die
reaktionäre BRD-Wirklichkeit Revue passieren und seine
unfrisierte:) Grundierung - what makes him tick - plastisch werden läßt.

ps in Titanic "blättern" am Schirm vom Feinsten
Wie die Aussicht "über" Ffm;)
pps Hab ich bei euch was nicht mitbekommen?
Aber - so kurz vor Toresschluß (24.1.!! - Start Sept.!!)??!
Gibt - sorry - ne kleine Darmolmütze^;)

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 27.03.2017 09:08
@Kornelia: „Und gibt es eigentlich Statistiken wieviel Volkseigentum in den letzten 20Jahren von hinten durchs Auge in Privateigentum gewaschen wurde?“ Ein aktuelles Beispiel: In dieser Woche will die Große Koalition das Gesetz...

Ausgabe 312 / Lautes Schweigen / Barolo, 26.03.2017 17:19
@Schwabe, warum "Klaus-Dieter Fritsche 2013 aufgrund seiner Verdienste bei der Pannenserie im NSU-Skandal"? NSU war doch keine Pannenserie, hat doch bis heute perfekt funktioniert ;-) Das den Bürgern präsentierte Bild von massenhaften...

Ausgabe 311 / "Sie haben übrigens Verwandte in Israel" / Monika Reckert, 26.03.2017 16:14
Seit fast 10 Jahren besuche ich mit Schulklassen der Horber Berufsschule im Fach Religion die wechselnden Ausstellungen im Museum jüdischer Betsaal, die jüdischen Friedhöfe in Rexingen und Mühlen, auch Stolpersteinspaziergänge...

Ausgabe 312 / Reiche auf der Flucht / Schwabe, 26.03.2017 11:34
Mir klingt das nach "Reichtum trifft (Haupt)Steuerzahler" - und rümpft die Nase.

Ausgabe 312 / Lipps Liste / Schwabe, 26.03.2017 10:30
Ob nun ein Lothar Letsche Ziegler der sich verkämpft hat (solche Beamte gibt es auch heute noch) oder ein Hans-Ulrich Sckerl der Versprechen einfach aussitzt oder ein Winfried Kretschmann als Hansguckindieluft - alles sind...

Ausgabe 312 / Lautes Schweigen / Schwabe, 26.03.2017 10:09
NSU vs. NSA wie sich die Dinge ähneln! Zuerst sind die Verantwortlichen "entsetzt", "schockiert" gar (auch) "Opfer". Wenn die Öffentlichkeit das nicht mehr glaubt war es ne Panne die in mehreren Akten inszeniert/aufgeführt wird bis...

Ausgabe 312 / Kritik und Klausur / era, 26.03.2017 08:47
Ich finde es erstaunlich, wenn man aufgefordert wird, "den Mut zu haben" seine Meinung öffentlich zu vertreten. Herr Koppold hat nur einige Basics zu den betreffenden Akteuren in den Artikel geschrieben, die absolut notwendig sind, um ein...

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Bernd Engelking, 25.03.2017 16:13
Die beste Entwicklungshilfe ist die die nicht notwendig ist. Hören wir doch erst mal auf, durch unsere Handelspolitik mit den subventionierten Billigprodukten und den EPA-Knebelabkommen die Wirtschaften dieser Länder zu...

Ausgabe 311 / Blut und Hoden / brigitte gegner, 25.03.2017 14:43
ich bin froh über diese interessante, differenzierte und überzeugende darstellung. dank an rupert koppold, dass er seinen journalistischen auftrag so ernst nimmt.

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Hertle, 25.03.2017 09:25
Der Artikel ist gut. Frage: warum kein Hinweis auf das Buch: "Das Ende der Megamaschine - Geschichte einer scheiternden Zivilisation"? Nicht alle wohn im Raum Stuttgart und können die Transformationstagung vom 24. bis 26. besuchen -...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!