KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 131
Politik

Feuer unterm Bahnhofsdach

Von Jürgen Lessat
Datum: 02.10.2013
Stuttgart 21 bleibt brandgefährlich: Reisende können in Rauchgasen ersticken, wenn ein brennender Zug im Tiefbahnhof steht. Trotz zusätzlicher Fluchttreppenhäuser lässt sich die Bahnhofshalle im Brandfall nicht immer schnell genug evakuieren, kritisieren Stuttgarter Branddirektion und Regierungspräsidium das überarbeitete Brandschutzkonzept der Deutschen Bahn. Teile des Gutachtens seien sogar wissenschaftlich strittig.

Das Urteil der Experten fällt vernichtend aus: "Die sichere Entfluchtung des Tiefbahnhofs ist nicht gewährleistet." Auch das neue, überarbeitete Brandschutzgutachten der Bahn für Stuttgart 21, im März 2013 fertiggestellt und bislang unveröffentlicht, fällt durch. Schonungslos listen die Stuttgarter Feuerwehr und das Regierungspräsidum als Fachaufsichtsbehörde zahlreiche Mängel in einer zehnseitigen Stellungnahme auf. Das Dokument liegt Kontext vor. Der schwerwiegendste Vorwurf: In einem von vier simulierten Brandereignissen im geplanten Tunnelbahnhof breiten sich giftige Rauchgase schneller aus, als den Reisenden Zeit für eine sichere Evakuierung bleibt.

Die Schwachstelle im aktuellen Brandschutzkonzept ist das Szenario "Brand 4". Bei ihm kommt ein brennender Zug nahe dem südlichen Tunnelportal unter dem Verteilersteg C zu stehen. Brandgase würden die rund 400 Meter lange Bahnhofshalle innerhalb von 14 Minuten fast vollständig verrauchen. Zu schnell für alle Flüchtenden, denen die Luft zum Atmen in Kopfhöhe knapp wird. Denn im ungünstigsten Fall würde es 15,5 Minuten dauern, bis sich der letzte Reisende von den Bahnsteigen aus in Sicherheit gebracht hat, so das Ergebnis der Computersimulation. Es fehlen also anderthalb Minuten, die zahlreichen Menschen das Leben kosten können.

Brandszenarien in der Brandschutz-Simulation für Stuttgart 21
Brandszenarien in der Brandschutz-Simulation für Stuttgart 21

Wie vielen, sagt das Gutachten, das das renommierte Remscheider Brandschutzplanungsbüro Klingsch im Auftrag des S-21-Bauherrn Deutsche Bahn angefertigt hat, nicht. Das Simulationsergebnis wird lediglich als Negativresultat "- 1,5" dargestellt. Sicher ist: Anders als die Bauherrin Bahn bisher erhofft hat, lässt sich eine folgenschwere Brandkatastrophe im geplanten Tiefbahnhof auch nicht durch den zusätzlichen Einbau von acht Fluchttreppenhäusern ausschließen. Aber nicht nur deswegen läuten bei Berufsfeuerwehr und Regierungspräsidium die Alarmglocken. In ihrer Stellungnahme üben beide deutliche Kritik auch an den Prämissen, unter denen die Simulationen durchgeführt wurden.

Fluchtzeiten contra Verrauchungszeiten im geplanten Tiefbahnhof: Brand 4 negativ
Fluchtzeiten contra Verrauchungszeiten im geplanten Tiefbahnhof: Brand 4 negativ

Zwar komme der Simulationsdurchlauf bei Brand 4 nur bei der Gangart "weites" Gehen auf den Treppenaufgängen (stufenweises schräg versetztes Gehen) zu einer negativen Evakuierungszeit. Auch stimmen die Stuttgarter Experten zu, dass die Bahnhofshalle wesentlich schneller geräumt ist, wenn die Flüchtenden "eng" gehen, also auf den Treppen nebeneinander nach oben flüchten. In diesem Fall dauert die Evakuierung nur 9,5 Minuten. Dennoch: "Im Fall des Brand 4 gibt es trotz der zusätzlichen acht Fluchttreppenhäuser keine Pufferzeiten mehr", etwa "für unvorhersehbar und atypische Geschehensabläufe und unkalkulierbare Panikredaktionen", bemängeln Feuerwehr und Aufsichtsbehörde wörtlich.

Pikant ist zudem, dass die Stuttgarter Brandexperten offenbar dem Bahngutachter Wolfram Klingsch nicht alles glauben. Klingsch hatte auf Nachbohren der Stuttgarter während zurückliegender Sitzungen offenbar versichert, dass die Simulation Panikreaktionen der Flüchtenden mit ausreichender Pufferzeit berücksichtigt. "Eine Bestätigung des EBA (= Eisenbahnbundesamt, die Redaktion), dass diese Puffer bereits in den erhöhten Bemessungsgrundlagen enthalten sind, liegt bisher nicht vor", heißt es jedoch in der Stellungnahme. Stattdessen fordern Feuerwehr und Aufsichtsbehörde deutlich mehr Transparenz: "Wir halten es für zielorientiert, dass bei Brand 4 der Nachweis einer sicheren Evakuierung aller Personen nachgewiesen werden kann und zusätzlich ... ein Puffer einkalkuliert wird." Die hiesigen Fachleute halten einen zehnprozentigen Puffer für notwendig. Im Brandfall 4, bei "weitem" Gehen, müsste die Bahnhofshalle unter dieser Prämisse 17 Minuten lang bis in Kopfhöhe rauchfrei bleiben – was die vorgesehene Rauchschutztechnik bislang aber nur bei einem Brandszenario (Brand 2) gewährleistet.

Bahnhof menschenleer: trotz neuer Fluchttreppenhäuser dauert die Evakuierung des Tiefbahnhofs zu lang. Screenshot: Jo E. Röttgers
Bahnhof menschenleer: trotz neuer Fluchttreppenhäuser dauert die Evakuierung des Tiefbahnhofs zu lang. Screenshot: Jo E. Röttgers

Gefährliche Mängel sehen die Experten auch in der Fremdrettungsphase, in der Feuerwehrleute gehunfähige Personen, etwa Reisende in Rollstühlen oder Verletzte, retten sollen. Die Fremdrettung, ein heißes Thema schon während der Schlichtung im Herbst 2010, beginnt nach Bahn-Richtlinien 20 Minuten nach der Alarmierung. Weitere 15 Minuten muss die Bahnhofshalle bis in eine Höhe von 1,5 Meter nahezu rauchfrei  bleiben. Dies misslang der Bahn in der Simulation wiederum beim Brandszenario 4: Zugänge und Bahnsteige verrauchten bereits während der Rettungsphase. In der Realität hat das dramatische Folgen für Opfer und Retter. Feuerwehrleute müssen mit schwerer Atemschutzausrüstung auf die Bahnsteige vordringen, um dann im dichten Qualm mehr nach Opfern stochern als suchen zu können. Ohne Sicht geraten die Retter selbst in Gefahr, in der riesigen Anlage die Orientierung zu verlieren. Für "nicht akzeptabel" halten dies die Stuttgarter Brandexperten.

Feuerwehr zweifelt an Simulationsprogramm

In dem Dokument stellen die hiesigen Brandexperten die Simulationen zudem prinzipiell infrage. So habe das Gutachterbüro Klingsch ein Simulationsprogramm verwendet, dass bei der Evakuierung des Tiefbahnhofs nur Personendichten von maximal vier Personen pro Quadratmeter ausweise, so die Kritik. Denkbar sei im Brandfall auch deutlich mehr Gedränge auf Bahnsteigen und Treppen, was Brandschutzprofessor Wolfram Klingsch auf Nachfrage der Stuttgarter Experten offenbar selbst nicht ausschloss. Mehr Gedränge beschleunige sogar die Evakuierung, so Klingschs Einschätzung.

Das jedoch sieht die Stuttgarter Feuerwehr völlig anders: "Den Aussagen des Gutachters stehen andere wissenschaftliche Aussagen gegenüber", heißt es wörtlich. Vielmehr erwarten die hiesigen Brandschutzexperten bereits ab fünf Personen pro Quadratmeter ein so heftiges Gedränge, dass es kein Vor oder Zurück mehr gibt. Flüchtende würden sich sogar bis zu acht Minuten vor den Treppenaufgängen von den Bahnsteigen zu den Verteilerstegen oder vor den Fluchttreppenhäusern stauen. "Aufgrund der erheblichen Bedeutung dieser Simulation im Gesamtkonzept und der unterschiedlichen Aussagen des Gutachters und aus der Wissenschaft halten wir es für empfehlenswert, zur Verifikation der Ergebnisse eine zweite Simulation mit einem alternativen Programm durchzuführen", fordern Branddirektion und Regierungspräsidium ein weiteres Gutachten – von einem anderen Gutachter.

Zuverlässigkeit von Brandmeldesystem fraglich

Die hiesigen Brandschützer bezweifeln zudem, dass ein Brand im Tiefbahnhof schnell entdeckt und genau lokalisiert wird, was entscheidend die Selbst- und Fremdrettungsphase beeinflusst. Das Klingsch-Gutachten sieht ein automatisches Detektionssystem vor, das im Alarmfall die Entrauchung der Bahnhofshalle bereichsweise steuert. Die Feuerwehr bezweifelt jedoch die Zuverlässigkeit des automatisierten Brandmeldesystems. Sollte es zu einer Fehlalarmierung kommen, könnten die falschen Entlüfter anspringen und giftige Brandgase direkt auf flüchtende Menschen blasen. "Einen Nachweis dieser automatisierten Detektionstechnik gibt es bisher nicht", sagen die Brandschützer und fordern, die Funktionstüchtigkeit durch reale oder modellhafte Versuche in einem alternativen Aerodynamik-Gutachten zu belegen. Im Herbst 2012 hatte Bahnvorstand Volker Kefer noch eine neuartige Sprühvernebelungsanlage zur Rauchbekämpfung angekündigt. Von ihr ist jetzt keine Rede mehr. 

Ein neues Aerodynamik-Gutachten soll auch klären, ob der Straßburger Platz über der Bahnhofshalle, auf den die neu geplanten acht Fluchttreppenhäuser führen, tatsächlich weitgehend rauchfrei bleibt. Denn über die Lichtaugen des Tiefbahnhofs soll Rauch aus der Bahnhofshalle abziehen. Gutachter Klingsch geht davon aus, dass die Thermik den Rauch senkrecht  nach oben aufsteigen lässt. Die Stuttgarter Feuerwehr bezweifelt auch dies "aufgrund von Erfahrungswerten". Sie befürchtet vielmehr, dass sich der Rauch unter bestimmten Wettereinflüssen auf dem Platz und damit zwischen den Flüchtenden ausbreitet.

Das Brandschutzkonzept für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 musste bereits mehrfach überarbeitet werden. Durch eine Neuregelung der einschlägigen Richtlinien des EBA wurde 2010 eine weiterentwickelte Brandschutzplanung notwendig. So musste das Konzept unter anderem an höhere Brandlasten angepasst werden. Auch erhöhte sich die Zahl der zu evakuierenden Personen von 10 000 auf 16 000. Die Stuttgarter Feuerwehr sah damals allein 31 kritische Punkte beim Brandschutz im Bahnhof und in den Tunnelstrecken. Im Oktober 2012 wurde das im Auftrag der Bahn angefertigte Gruner-Gutachten öffentlich, das schwere Mängel im bisherigen S-21-Brandschutzkonzept attestierte. Die Schweizer Experten stuften es unter anderem wegen der Evakuierungszeiten von bis zu 23 Minuten als nicht genehmigungsfähig ein. Die Bahn reagierte darauf mit der Ankündigung, acht zusätzliche Fluchttreppenhäuser in der Bahnsteighalle einbauen zu wollen.

Ihr aktuell überarbeitetes Brandschutzkonzept für den Tiefbahnhof Stuttgart muss sich die Bahn durch das Eisenbahn-Bundesamt genehmigen lassen. Im Genehmigungsverfahren zieht das EBA aus Personalmangel üblicherweise externen Sachverstand hinzu. Auf der aktuellen EBA-Liste der anerkannten Prüfer für den vorbeugenden baulichen Brandschutz steht auch ein intimer Stuttgart-21-Kenner: Professor Wolfram Klingsch.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Klaus Neumann, 08.10.2013 23:34
Zitat Kontext: "Gutachter Klingsch geht davon aus, dass die Thermik den Rauch senkrecht nach oben aufsteigen lässt." Sicher kann sich bei einem Vollbrand eines Triebkopfes die unglaubliche Wärmleistung von 50 MW entwickeln, aber hier entsteht nicht eine grossflächige Thermik, so dass alle Glubschaugen oben der Entrauchung dienen können, sondern es entsteht ein ganz begrenzter enger Thermikschlauch über dem Barndherd, der sogar eine Luftzirkulation, die den Rauch nach unten drückt wahrscheinlich macht. Man kann das mit einem Versuch mit der Bratpfanne und überhitzen Öl selber in der Küche nachvollziehen. Das Zeugs drückt selbst dann nach unten, wenn der Ventilator zur Entrauchung eingeschaltet wurde, da der Ventilator (im Bahnhof dann das geöffnete Glubschauge) die aufsteigende Hitze nicht vollständig abziehen kann. Hier aber kommt noch ein möglicher Luftzug aus dem Tunnelsystem dazu, der den Rauch in Richtung Tunnels ziehen und damit auch zum grossen in Bodennähe halten kann. Ich jedenfalls habe jedem in der Familie verboten, nach Fertigstellung des Knotens irgendeinen Teil davon zu nutzen. Weder im Fern- Regional- oder Nahverkehr. Und das, was ich hier lese und ich mir an Gedanken machen muss bestätigt mich nur um ein weiteres Mal in meiner Meinung; das Ding ist im Fall der Fälle eine Todesfalle. Nicht nur für die Behinderten, die nach Kefer im Ernstfall von hilfsbereiten Menschen sicher nach oben getragen werden würden. Das war kein Witz. Das wurde so gesagt.

Rainer Scheithauer, 07.10.2013 20:18
Wenn ich nur die Hälfte dieses Sachverhaltes und der Einschätzungen richtig verstanden habe, geht mir langsam der Glaube an einen demokratischen Rechtsstaat verlohren.
Es ist an der Zeit, den Namen der Personen die diese Gutachten bzw. das positive Ergebnis unterschrieben haben bzw. unterschreiben werden, genauso wie die Management Verantwortlichen bei der Bahn und in den Ministerien festzuhalten.
Im Falle einer eintretenden Katastrophe ist jeder einzelne dieser Leute vor Gericht zur Verantwortung zu ziehen.
Die Anklage dürfte mindestens auf vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge lauten.

Alfred, 05.10.2013 13:53
Sollte S 21 je fertig gestellt werden - wovon ich nicht ausgehe - und dort Züge fahren werden nach einem Brandfall die Überlebenden die Toten beneiden.

Ein Projektabbruch wird sich m.E. erst einstellen, wenn der Bau aus technischer Sicht zum Erliegen kommt und die am Filz Beteiligten sich am Ausstieg mehr Gewinn erhoffen.

tastenfreund, 05.10.2013 13:02
Solche ausführlichen Artikel wünscht man sich mal in der StZ oder den StN. Aber wie immer Fehlanzeige. Nur nicht zu viel kritische Details an die breite Öffentlichkeit geben. Peinlich für die Deutsche Bahn. Wer stopft ihr endlich ihr großes Maul, das sie ständig aufreißt und worüber die StZ und StN dann eifrig berichten?

duck soup, 04.10.2013 19:29
Wetten werden noch angenommen...
Die Betreiber reißen soviel ab und basteln solange am Bahnhof und dem MSG herum, bis alles komplett abgerissen werden muss (und der MSG durch das Grundwassermanagement trocken gelegt wird), so dass wertvollstes Bauland frei wird (samt dem dann nicht mehr benötigten Gleisvorfeld). Darauf lassen sich dann teure Immobilien bauen. Mit einer kleinen unterirdischen S-Bahn-Station (die womöglich feuergefährlich ist). Aber darauf kommt's dann auch nicht mehr an. Das Bauland war und ist es, was immer als Ziel anvisiert wurde.

Mozart, 02.10.2013 18:12
"Im Genehmigungsverfahren zieht das EBA aus Personalmangel üblicherweise externen Sachverstand hinzu. Auf der aktuellen EBA-Liste der anerkannten Prüfer für den vorbeugenden baulichen Brandschutz steht auch ein intimer Stuttgart-21-Kenner: Professor Wolfram Klingsch."

Dieser Tiefschrägbahnhof ist aus FILZ gebaut.

Ulrich Frank, 02.10.2013 17:45
Nachschrift: Von Koffern und anderem GEPÄCK welches im Normalfall von Bahnreisenden mitgeführt wird (wie auch von Hilfsmitteln wie Kofferkulis) und auf den Bahnsteigen dann ein erhebliches Fluchthindernis werden kann ist in diesem Gutachten wiedergebenden Bericht nichts zu lesen. Kann es denn sein daß diese zusätzlichen Hindernisse in den Gutachten gar nicht thematisiert werden? Oder wird REISEN OHNE GEPÄCK im unterirdischen Bahnhof PFLICHT?

Ulrich Frank, 02.10.2013 15:44
Die vorliegende Sachlage ist doch, an Deutlichkeit nicht mehr zu übertreffen, nur die einer vorprogrammierten Katastrophe. Wie bei höherer Personenanzahl pro Fläche und insbesondere Panikauslösern wie Rauchgasen noch ein garantiertes Vorwärtskommen möglich sein soll können nur PATHOLOGISCHE REALITÄTSVERWEIGERER - vom Schlage der Projektbetreiber und anscheinend auch der gefälligen Gutachter - ignorieren. Wer jemals in einer aufgestauten gepackten Menschenmenge gestanden hat weiß wie im Gedränge das Um- und Übereinanderfallen sofort die höchste Wahrscheinlichkeit hat. Da werden dann auch ein Ex-OB Herr Schuster oder Kotz oder Schmiedel oder eine Frau Blind - wie auch eine aktuelle, angeblich kritisch begleitende aber nur das Schweigen im Walde von sich gebende Stadtverwaltung - nicht mehr den projektgefälligen Gleichschritt vorgeben können sondern sich nur die befleckten Hände vergeblich in Unschuld waschen wollen. - Die Implikationen dieses Projektes sind hier nur auf eine weitere Weise schlicht und einfach KRIMINELL. Und diejenigen welche hier auf den Gedanken des Durchwinkens oder auch nur Durchgehenlassens kommen machen sich auf eben diese kriminelle Weise schuldig.

SvenS, 02.10.2013 10:36
Ein wichtiger Artikel. Ergänzend zwei Dinge:
Ingenhoven ist laut seiner Website (http://www.ingenhovenarchitects.com/de/projekte/hauptbahnhof-stuttgart.html#team) Generalplaner, d.h. vom Bauherrn für Architektur und Fachplanungen beautragt, und Klingsch ist sein Subplaner. Dementsprechend nicht unabhägig von ihm.
Und die acht Treppenhäuser waren auch im Gruner-Brief vor etwa einem Jahr schon enthalten und mindestens teilweise in den Simulationen berücksichtigt. Die Bahn hat sie dann in täuschender Absicht als neue Lösung der Probleme dargestellt. Der Artikel zeigt, dass keines der von Gruner genannten Probleme gelöst wurde. Also eine genehmigungsfähige Lösung mit dieser Architektur nicht möglich ist. Schon die Treppenhäuser verstellen den Raum. Mit weiteren Änderungen gehen noch die letzten verbliebenen Qualitäten des Entwurfs verloren.
So kommt's eben, wenn man gegen besseren Wissen einen Murks durchzuziehen versucht.

thomas a, 02.10.2013 10:01
Da die EBA-Brandschutzrichtlinie laut Bundesregierung und PfB von 8 Zügen ausgeht, muß auf folgenden Zusammenhang hingewiesen werden. Die halbschräge Tiefstation mit Deckel (wird nur Tiefbahnhof genannt, ist aber keiner) ist der tiefste Punkt im System. Da Rauchgase aufsteigen und hochgiftig sind, müssen die Züge im Brandfall dahin. Es dürfen logischerweise nicht mehr als 8 Züge im gesamten Tunnelsysten und "Tiefbahnhof" zusammen sein. Sind 8 Züge im Gesamtsystem ist der Abstand zwischen 2 Zügen also Zufahrtstunnel + Haltezeit + Abfahrtstunnel. Da werden schwerlich 32 Züge pro Stunde abzufertigen sein.
Doppelbelegungen sind im 49Züge/Stresstestfahrplan sowieso massenhaft vorhanden. Bei Verspätungen muß der Fahrdienstleiter laut SMA mit Gleisänderungen arbeiten. Dadurch könnten 2 Doppelbelegungen an einem Bahnsteig entstehen. Das beträffe dann Regiozüge die jeweils maximal 1250 Passagiere haben. Dadurch würden an diesem Bahnsteig 4 solcher Züge , also nicht 2 mal 1757 (3500) sondern 4 mal 1250 (5000) Zuginsassen zu evakuieren sein. Das sind nochmals 40% mehr. Diese 40 % Zuschlag muss dann nicht mal 4 für die obenliegende Verteilerebene genommen werden, aber die Bahnsteige für Regiozüge müssten von der Bahnsteigebene nochmals 40% mehr evakuieren. Ein anderer freier Bahnsteig nützt diesen Passagieren nichts. Und außerdem würden die aber dann endgültig nicht mehr auf die Bahnsteige passen.

Tippfehler, 02.10.2013 09:36
'für unvorhersehbar und atypische Geschehensabläufe und unkalkulierbare Panikredaktionen'

Panikreaktionen waren gemeint oder? Unter unakalkulierbarer Panikredaktion sehe ich die der StN ;)

thomas a, 02.10.2013 09:36
Die Zahl von 10 000 zu evakuierenden hat niemals existiert. Im Planfeststellungsbechluß von 2005 ca S.357 steht 16100 (das sind 15% für Umsteiger und Wartende). Noch schlimmer : Laut Staatssekretär Enak Ferlemann berechnet sich die Zahl der zu evakuierenden 8 Züge (1757 Fahrgäste max., siehe Pfb) mit 30 ! % Zuschlag für Umsteiger und andere noch Wartende (Antwort auf kleine Anfrage Harald Ebner,MdB u.A.). Daraus ergibt sich die Zahl von rund 18400 zu evakuierenden. Die DB behandelt anscheinend Vorschriften ob AEG oder EBA-Brandschutzvorschriften wie ihr Eigentum.

Luther Blissett, 02.10.2013 09:31
Ade Straßburger Platz....
Der Tiefbahnhof wird am Ende so aussehen wie der Hamburger Hauptbahnhof, nämlich ein offener Trog mit Stegen darüber. Da verraucht dann im Brandfall nichts und man kann in der gebotenen Ruhe die Flucht antreten.
Ansonsten kann man das Bohren der Tunnel gleich bleiben lassen - und das wird wohl kaum der Fall sein.

leo leowe, 02.10.2013 00:31
Ingenhoven hatte einen lichten weißen Zukunftsbahnhof geplant. Jetzt wird deutlich: Das war nur eine Simulation. -- In Wirklichkeit wird das eine schwarz-weiße Untergrundstation mit großen runden Oberlichtern, die notwendig sind, weil sie zur Entrauchung eingesetzt werden im Brandfall.

Wer weiß, wie der Bahnhof Berlin Mitte auf dem Plan aussah und wie er dann tatsächlich gebaut wurde, der kann sich heute schon ausmalen, wie hübsch-hässlich dieser neue U-Halt "Stuttgart Central" später aussehen wird in der Realität. Da kann eigentlich niemand wirklich hinwollen.

Herr Grube, bitte treten Sie doch endlich zurück von der Bahnsteigkante!
Der Zug für S21 ist eh schon längst abgefahren! -- Das wird nichts mehr.

Noch steht der Turm, noch funktioniert das Vorfeld, noch kann K21 modernisiert und optimiert werden. -- Oben Bleiben!

# leo loewe

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 296 / Achtung Kontrollverlust / Elke Friedel, 04.12.2016 16:15
Warum naive Stadtisten? Sollten diese Flächen tatsächlich bebaut werden, gilt es, sich einzumischen. Es im Nachgang zu bereuen, dass man sich nicht einbrachte und alles geschehen ließ, bringt überhaupt nichts. Das sollten wir...

Ausgabe 296 / Solidarität ist eine Bank / Gela, 04.12.2016 15:52
Es wäre gut und Kontext würdig, wenn nicht nur Emotionen geschürt, sondern auch die Fakten richtig dargestellt würden. So sollte man wissen, dass die Sitzplätze nicht einfach abgebaut, sondern nur umgestellt werden sollen, damit sich...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Rolf Steiner, 04.12.2016 15:06
Ein Zeichen von Verwahrlosung: wenn aus "free speech" eine verkommene Hass-Orgie wird. Dasselbe Phänomen eines durchgängig sichtbaren Verlustes von Anständigkeit und von einem die menschliche Würde vernichtendem Hass ist in den...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / hessekopp, 04.12.2016 13:07
"Free Speech" impliziert zwangsläufig "Free Hate Speech". Eine der logischen Kröten, welche die Anhänger der PC Ideologien schlucken lernen müssen, sofern sie sich noch dem Lager der Demokraten, oder wenigstens dem der...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Günther, 04.12.2016 12:34
Leider ist Herr Strobel seiner Aufgabe nicht gewachsen, wenn er so weitermacht wird er zum Steigbügelhalter für Rechtsextreme AFD ler und Nazis.

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Schwabe, 04.12.2016 11:10
Populismus ist eine Form des Opportunismus, bei der ein Politiker oder auch eine ganze Partei dem Volk das verspricht, was dieses seiner Meinung nach hören will. In einer Demokratie scheint das ein recht erfolgversprechender Weg zu sein,...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Dr. Stefan+Kissinger, 04.12.2016 00:02
S21 war und ist ein Fehler. Am 30.11.2016 hat die DB AG ihr lustiges touch&travel-System nach 5 Jahren Mißerfolg eingestellt. Tocu&Travel ist das unnötige "Dinges" mit den blauen Tafel an jedem Bahnhof mit ICE Anschluss. Trotz kritischer...

Ausgabe 296 / Achtung Kontrollverlust / Jonas, 03.12.2016 22:53
Bei diese naiven Stadtisten muss man immer wieder den Kopf schütteln. Mit ihrem Wattebäuschenkurs werden sie gar nichts erreichen. Zum Schluß werden die Investoren komplett alles diktieren. Ein Boykott der Rosensteinshow und ein Kampf...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Andreas Bitz, 03.12.2016 22:04
Wie wäre es mal mit etwas Selbstkritik? Die elitären Mainstream-Medienschaffenden haben sich Auflagen- und Bedeutungsverlust selbst zuzuschreiben, diesen aber offensichtlich noch nicht verarbeitet... Sind Sie auf der Linie mit Herrn...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Andreas Bitz, 03.12.2016 21:37
Populismus pur Ja, das Vorhaben von Herrn Strobl ist populistisch - aber deshalb nicht von vorneherein falsch. Wer kein Bleiberecht hat muß gehen. Und wer nicht geht muß abgeschoben werden. Und zwar in großem stil - über 500 Tsd....

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.