KONTEXT Extra:
Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kir¬che ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


NSU-Ausschuss will weitere Akten

Der zweite parlamentarische Untersuchungsausschuss zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) geht auf die Suche nach zusätzlichen Akten, um dessen Verbindungen nach Baden-Württemberg besser auszuleuchten. Die Abgeordneten meinen, beim Generalbundesanwalt und/oder im Bundesamt für Verfassungsschutz fündig werden zu können. Beauftragt ist Bernd von Heintschel-Heinegg. Der Rechtswissenschaftler war schon für den ersten Ausschuss des Landtags und als Sonderermittler auch für den Bundestag tätig.

Zurückgestellt wurde in diesem Zusammenhang die Ladung von Mike Markus Friedel. Vor allem der NSU-Experte Hajo Funke hatte immer wieder darauf gedrängt, dass der gebürtige Sachse gehört wird. Dessen Name stand auf der sogenannten Garagenliste, die 1998 in Jena sichergestellt, aber erst mit großer zeitlicher Verzögerung detailliert ausgewertet wurde. Vor fast zwanzig Jahren zog er nach Heilbronn. "Markus Friedel war mit 'Erbse' (V-Mann), Torsten Ogertschnig, zusammen im Ländle im Gefängnis", schreibt Funke. Und von Friedel habe "Erbse" seine Kenntnisse über den NSU und Mundlos.

Bei einer Veranstaltung der "Anstifter" im Stuttgarter Kunstverein hat Rainer Nübel, der im ersten Ausschuss als Sachverständiger aufgetreten war, erneut von den Abgeordneten verlangt, sich ernsthafter mit der Anwesenheit ausländischer Geheimdienste am 25. April 2007 in Heilbronn zu befassen. An diesem Tag waren die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet und ihr Kollege Martin Arnold schwer verletzt worden. Der zweite Ausschuss hat bereits mehrere Zeugen vernommen. Jetzt ist ein Bericht beim Bundesnachrichtendienst angefordert.

Die nächste Ausschusssitzung beginnt am Freitag, den 24. Februar, um 9.30 Uhr im Landtag. Zwei Kriminalbeamtinnen sollen Auskünfte über die rechte Szene geben und die Verbindungen des NSU in den Südwesten. Geladen sind außerdem drei Zeuginnen, die Kontakt zu Beate Zschäpe gehabt haben sollen.

Auch die weiteren Sitzungstermine bis zur parlamentarischen Sommerpause sind festgelegt: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni und der 17. Juli 2017.

Mehr zum Thema: "Geheimdienste im Fokus", "Eh-wurscht-Akten" 


WKZ liest mit

Anfang Januar hatte der Waiblinger Lokalhistoriker und Anstifter Ebbe Koegel sich darüber beschwert, dass das Land dem Firmengründer Andreas Stihl eine Kunstmedaille gewidmet hat. "Andreas Stihl war ein überzeugter Nazi, NSDAP-Mitglied seit 1933, seit 1935 SS-Mitglied mit dem Rang eines Hauptsturmführers (seit 1939)", schrieb er an Finanzministerin Edith Sitzmann. Die Waiblinger Kreiszeitung (WKZ) schwieg dazu - bis Kontext den Fall am 25. Januar aufgriff. Nun erschien am 11. Februar ein zweiseitiges Extra mit ausdrücklichem Bezug auf den Kontext-Artikel. Der Redakteur Peter Schwarz zitiert darin aus der 100-seitigen Entnazifizierungsakte. Die beiden Kinder Stihls, der langjährige IHK-Präsident Hans Peter Stihl und seine Schwester Eva Mayr-Stihl wurden befragt. Die Recherche ergibt, wie die WKZ selbst schreibt, ein "außerordentlich schillerndes Bild."

Der Redakteur zitiert mehrere Fremdarbeiter - den Begriff Zwangsarbeiter meidet er - die sich im Verfahren positiv über Stihl geäußert haben. Ein Slowake berichtet, Stihl habe einem Freund geholfen zu fliehen, der sich den Partisanen anschließen wollte. Ein Jugoslawe meinte, der Patriarch habe sich "mit großer Empörung geäußert über die Gemeinheit und den Terror des dritten Reiches", ein Holländer, er habe "gelitten, als er sehen musste, wie schmutzig dieses System war, und konnte doch nicht mehr von demselben weg." Der Betriebsrat sagte dagegen aus, Stihl sei "100 Prozent Nationalsozialist" gewesen, habe "mehrere seiner Lehrlinge zum Eintritt in die SS" bewogen und Regimekritiker als "Eiterbeulen" bezeichnet, denen er "in die Fresse" schlagen wolle. (16.2.2017)


Wüstenjubiläum: Fünf Jahre Parkräumung

Vor genau fünf Jahren, am 14. Februar 2012, räumten rund 2500 Polizeibeamte das Protestcamp der Stuttgart-21-Gegner im Mittleren Schlossgarten. Drei Tage später waren rund 180 teils bis zu 300 Jahre alte Bäume gefällt oder (ein kleiner Teil der jüngeren) verpflanzt, und einer der ehemals schönsten innerstädtischen Parks Deutschlands hatte sich in eine Schlammwüste verwandelt.

Zum fünften Jahrestag der Parkräumung wollen die Parkschützer am heutigen Dienstag daran erinnern, mit einer Versammlung und Kundgebung an der Lusthausruine im Mittleren Schlossgarten um 17 Uhr. Es soll Reden, Musik und Gedichte geben, anschließend einen Demozug durch die Königstraße.

Kontext hat damals mit einer Reportage von der Parkräumung berichtet – und danach immer wieder von der erstaunlich langen Untätigkeit oder auch von Baufortschritt vorgaukelnden Alibi-Arbeiten. (14.2.2017)


Jörg Meuthen weiter an Björn Höckes Seite

Im vergangenen Sommer hatte der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke seinen Bundesparteichef als "meinen verehrten Freund" begrüßt. Und Jörg Meuthen rückte sich selbst, auf dem Kyffhäuser-Treffen, zu dem ihn die Ultras geladen hatte, in die Nähe der besonders weit rechts stehenden parteiinternen Gruppierung "Der Flügel": Er wolle gar nicht als liberaler Kopf der Partei bezeichnet werden, sondern er stehe für "ein gemeinsames Wertefundament". Da hatte Höcke gerade alle anderen Parteien in Deutschland für "inhaltlich entartet" erklärt. Der Schulterschluss hält auch aktuell: Meuthen stellt sich gegen den Rausschmiss, den – wie am Montag bekannt wurde – der Bundesvorstand gegen den Thüringer Landes- und Fraktionschef anstrengt.

Nicht zum ersten Mal. Denn Höcke sollte 2015 schon einmal mit einem Verfahren überzogen werden. Da ging es ebenfalls um eine rassistische Rede, um Aussagen wie, man könne "nicht jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen" und um den Vorwurf, Höcke schreibe unter Pseudonym für NPD-Publikationen. Meuthen äußerte sich reichlich schwammig, nahm für sich in Anspruch "als erster aus dem Bundesvorstand scharf reagiert zu haben". Zugleich erklärte er allerdings, dass Höckes "Äußerungen ohne weiteres als rassistisch interpretiert werden können – wobei man darüber diskutieren kann, ob sie es tatsächlich sind". Hans-Olaf Henkel, damals noch AfD-Mitglied, konterte unmissverständlich: "Herr Meuthen ist für mich ein klassischer Schattenboxer." Nach außen tue er immer wieder so, als würde er sich gegen den rechtsnationalen Flügel stellen, nach innen agiere er völlig anders. (13.2.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Nein, Briefe an den Nikolaus hat der Autor nicht geschrieben. Fotos: Joachim E. Röttgers

Nein, Briefe an den Nikolaus hat der Autor nicht geschrieben. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 293
Medien

Brief an die Kontext-Leser

Von Stephan Hebel
Datum: 09.11.2016
Wer die Diskussion liebt, freut sich über Anregungen und Widerspruch. Hebels Briefe an AfD-Wähler waren eine Einladung zum Streit, die viele Kontext-Kommentatoren bereitwillig angenommen haben. Den Autor freut's und hier antwortet er.

Liebe Kontext-Leserin, lieber Kontext-Leser,

anders als bei meinem Brief an die "sehr geehrten AfD-Wähler" wähle ich heute mit Vergnügen die persönlichere Anrede. Denn wie bei "Kontext" nicht anders zu erwarten, begegnen Sie meinem Brief an die AfD-Wähler mit überwiegend sachlicher Kritik, jedenfalls die meisten von Ihnen – von Zustimmung, die mich natürlich besonders freut, ganz zu schweigen.

Auf einige der kritischen Anmerkungen möchte ich, angeregt von der Redaktion, kurz antworten.

Ernst-Friedrich Harmsen hat in seinem Kommentar gefragt: "Wollen AfD-Wähler sich denn ... informieren? Oder lieber ihren Stimmungen hinterherlaufen, mal ,die Sau rauslassen'?" Auch andere Kommentatoren weisen darauf hin, dass es weder den AfD-Wählern noch der Partei selbst ums Regieren gehe.

Was nun die Wähler betrifft: Ja, ich glaube auch, dass viele nur "die Sau rauslassen" wollen, ich habe das in meinem Buch auch angesprochen. Aber diese Wähler versuche ich zu überzeugen, dass sie sich die Folgen klarmachen sollten. Eine dieser Folgen ist schon jetzt eingetreten: Die deutsche Politik diskutiert fast nur noch über Flüchtlinge, Ausländer insgesamt, den Islam und die Kriminalität, als hätte es vor der "Flüchtlingswelle" keine Verbrecher gegeben. Über die Politik der diversen Bundesregierungen, die die Gesellschaft seit Jahren spaltet, wird dagegen viel zu wenig gesprochen.

Flüchtlingshetze lenkt von notwendiger Kritik ab

Ich kann Ihnen darum, lieber Rolf Steiner, auch nicht ganz zustimmen, wenn Sie schreiben: "Dass verhetzte Bürger trotz bester wirtschaftlicher Lage Deutschlands schizophrenerweise die Demokratie beschädigen, beleidigen und in größter Dummheit ablehnen, genau dies muss wieder und wieder an den Pranger gestellt werden."

Ja, die Hetze und die ewige Beleidigung der Demokratie muss an den Pranger gestellt werden, das finde ich auch. Allerdings meine ich, dass die Rede von der "besten wirtschaftlichen Lage Deutschlands" nur dann zutrifft, wenn man die Verteilungsfrage, die Zumutungen an ewige Leistungsbereitschaft und Flexibilität, die wiederholten Einschnitte in die Sozialsysteme und das ungerechte Steuersystem außer Acht lässt. Dies alles macht vielen Menschen Angst, und zwar zu Recht. Und diese Menschen – da meine ich keineswegs die Berufshetzer in den Parteifunktionen! – würde ich nicht verloren geben.

Lenkt von echten Problemen ab: die AfD.
Lenkt von echten Problemen ab: die AfD.

So hat die AfD, um zur Partei selbst zu kommen, schon jetzt ihren wichtigsten Erfolg errungen: Die Folgen neoliberaler Politik – von Hartz IV über die unappetitliche Anhäufung von Reichtum in einigen wenigen Händen und dem Austeritätsdiktat in der EU bis hin zu TTIP und Ceta – geraten "unverdient" in den Hintergrund. Ja, sie werden statt CDU/CSU, SPD und Grünen nun den Flüchtlingen angelastet. Hätte irgendwer den "genialen" Plan gehabt, von der fatalen Politik der vergangenen Jahre ablenken zu wollen - er hätte die AfD erfinden müssen.

Deshalb kann ich auch Ihnen, lieber Horst Ruch, nicht folgen, wenn Sie schreiben: "Diese Eliten gurgelten doch gemütlich im eigenen Saft und sind jetzt erst aufgeweckt worden. Da ist trotz manchen abstrusen Außendarstellungen der AFD ... ein Licht bei der Mitte von der Mitte der Parteienlandschaft aufgegangen. Das war gut, denn wie Sie es selbst beschreiben, müssen diese statt mit Schlagworten nun mit Argumenten ihren Grips anstrengen." Nein, diese "Eliten" hecheln zum großen Teil der Fixierung auf das Zuwanderungsthema hinterher, und eine eklatante Zunahme an "Grips" beim Argumentieren habe ich unter den etablierten Parteien auch nicht festgestellt.

Sie fragen, Herr Ruch, ob die AfD-Stimmen bei der CDU und den anderen etablierten Parteien besser aufgehoben wären. Nein, bei der CDU schon gar nicht! Ich weiß aber aus vielen Gesprächen, dass manche AfD-Wähler eher aus dem linken Spektrum stammen, von dem sie sich aber nicht zu Unrecht enttäuscht sehen, gerade in sozialen Fragen. Nur: Mein Brief hat ja gerade den Zweck zu zeigen, dass es mit der AfD in dieser Hinsicht nur noch wesentlich schlimmer würde (siehe die Forderung nach vollständiger Abschaffung der Erbschaftssteuer)!

Das politische Spektrum hat sich nach rechts verschoben

Es mag schon sein, dass – wie Fritz in seinem Kommentar schrieb – die AfD irgendwann zur Mehrheitsbeschafferin der Union werden könnte. Aber manchmal denke ich, das ist schon gar nicht mehr nötig – so sehr, wie sich das politische Spektrum in diesem Land bereits nach rechts verschoben hat.

Manche enttäuschte Wähler sind von der SPD zur AfD diffundiert.
Manche enttäuschte Wähler sind von der SPD zur AfD diffundiert.

Ein Wort in diesem Zusammenhang noch an Michael Kornmayer, der schreibt: "Nur die Offenlegung und der Umgang mit der Wahrheit bringt eine Veränderung. Eine unbequeme Wahrheit ist z.B., dass das BKA offiziell 281.000 untergetauchte, abgelehnte Asyl-Antragsteller für das Jahr 2015 gemeldet hat. Die Frage, wo und von was diese Menschen leben, wurde mir, auf Anfragen, bisher nur ausweichend oder gar nicht beantwortet. Wer die herbeigerufenen nun spürbaren Konflikte ignoriert, kleinredet oder gar vertuscht und alle, welche darüber offen sprechen, mit der Nazi-Keule niederprügelt, der darf sich nicht wundern, dass Wähler ihre Stimme vor der politischen-Korrektheits-Zensur und dem hypermoralischen Schubladendenken bei der AfD vermeintlich in Sicherheit bringen."

Wissen Sie was, Herr Kornmayer? Sie sollten, wenn Sie erlauben, mein Buch mal lesen. Dort werden die Probleme mit der Zuwanderung an mehreren Stellen ausdrücklich benannt. Ich versuche sie allerdings in den Zusammenhang mit der Gesamtlage und den Möglichkeiten in unserem Land ins Verhältnis zu setzen. Dann kommt zum Beispiel heraus, dass das Geld für die Integration ohne Probleme vorhanden wäre, griffe man auch nur einen minimalen Prozentsatz des am oberen Rand massiv gewachsenen Reichtums an. Und das BKA, das Sie erwähnen, hat in seiner ersten umfassenden Studie zum Thema wörtlich festgestellt: "Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche".

Wer sich Horrorszenarien widersetzt, vertuscht nicht

Wer sich, sehr geehrter Herr Kornmayer, Übertreibungen und Horrorszenarien widersetzt, muss sich (nicht nur von Ihnen) ständig den Vorwurf anhören, dass er die Probleme "ignoriert, kleinredet oder gar vertuscht". Um ehrlich zu sein: Ich kann es nicht mehr hören. Aber ich werde mich denen, die die Realität ignorieren und die Probleme größer reden als sie sind, auch weiter widersetzen.

Besonders bedanken möchte ich mich bei Holger Steinführer und Peter S.. Es geht um Europa und den Euro. Sie, lieber Herr Steinführer, kommentieren meinen Satz, durch ein Ende des Euro würden sich "deutsche Waren so deutlich verteuern, dass die EU-Partner praktisch keine deutschen Autos mehr kaufen könnten". Und Sie antworten: "Wir haben unseren Wohlstand, also viele deutsche Autos zu exportieren, nur deswegen erreichen können, weil wir eben diese gleichgestellte Finanzpolitik über eine gemeinsame Währung haben, ABER dadurch eben ,schwächere' Staaten verarmt. Kurz gesagt: Unser Wohlstand baut auf die Verarmung anderer EU-Länder. Und jetzt frage ich mal so: Ist das fair? Ist das würdig?"

Deutsche Exportprodukte sind viel zu billig.
Deutsche Exportprodukte sind viel zu billig.

In die gleiche Richtung argumentieren Sie, lieber Peter S.: "Zwingt Deutschland nicht seine Nachbarn, sich durch unseren verboten hohen (Maastricht) Außenhandelsüberschuss immer weiter zu verschulden?" Und Sie fügen hinzu: "Einfach mal Flassbeck lesen."

Ja, Sie haben meines Erachtens beide Recht. Ich hatte in meinem Text die Folgen des Euro-Ausstiegs auf die kurzfristigen Konsequenzen verkürzt: Stiegen wir jetzt aus dem Euro aus, ohne unsere Exportüberschüsse reduziert zu haben, dann würden andere Länder abwerten und könnten unsere Autos nicht mehr kaufen. Aber im Grundsatz liegen Flassbeck und andere auch aus meiner Sicht richtig: Diese Exportüberschüsse sind ein Übel, mit oder ohne Euro, und nur eine Steigerung der deutschen Binnennachfrage durch höhere Löhne (im neoliberalen Deutsch: eine "Verschlechterung unserer Wettbewerbsfähigkeit") würde an diesem Problem etwas ändern.

"Pessimisten schließe ich mich nicht an"

Gerade deshalb aber glaube ich, dass es auch mit Euro besser ginge – wenn Deutschland sich vom Dogma einer falsch verstandenen "Wettbewerbsfähigkeit" verabschieden und zum Ausgleich der europäischen Handelsungleichgewichte beitragen würde.

Zum Abschluss noch einmal ein Wort zu der Frage, was die Alternative zur Provokation der etablierten Parteien durch die nationalistische und rassistische Propaganda der AfD sein könnte: Ich bin sicher, dass sich in diesem Land nur dann etwas ändert, wenn sehr viele Menschen den (ehemals) fortschrittlicheren Parteien massiv Druck machen, wie das bei TTIP und Ceta bereits geschieht. Nur ein Bündnis der Unzufriedenen und von der Politik Benachteiligten (ob alteingesessen oder zugewandert) wird meines Erachtens einen Teil der Parteien zwingen können, gemeinsam mit den fortschrittlichen Kräften der Gesellschaft einen anderen Weg zu gehen.

Das mag arg optimistisch klingen, aber Pessimisten wie era schließe ich mich nicht an. era schreibt: "Nüchtern betrachtet ist der Artikel insgesamt ,ein Brief an den Nikolaus' (Zitat Rainer Mausfeld). Die aktuell regierenden Politiker werden einen Teufel tun und den Euro so reformieren, wie Herr Hebel das richtig angedeutet hat. Die Zerstörung der schwächeren Wirtschaften und der Sozialsysteme ist nicht eine Fehlfunktion oder Unfall. Es ist das Programm, das Schäuble, Dijsselbloem (?) & Co konsequent durchziehen. Ich glaube, dass die Zeit für Nikolausbriefe vorbei ist. Mit den gegenwärtigen Führungsschichten wird es keine Reformation des Euro und der EU geben."

Nein, mit den "gegenwärtigen Führungsschichten" nicht. Wir werden uns schon anstrengen müssen, um deren Macht zu brechen. Bis Nikolaus wird das nicht gelingen. Aber sollten wir deshalb resignieren?

Freundliche Grüße
Ihr Stephan Hebel


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

era, 14.11.2016 19:38
>>"...Mit den gegenwärtigen Führungsschichten wird es keine Reformation des Euro und der EU geben."

Nein, mit den "gegenwärtigen Führungsschichten" nicht. Wir werden uns schon anstrengen müssen, um deren Macht zu brechen. Bis Nikolaus wird das nicht gelingen. Aber sollten wir deshalb resignieren? <<

Wunderbar, das reicht doch schon, um mit Herrn Hebel einer Meinung zu sein. Nicht resignieren. Die Führungsschichten zwingen. Auf gehts!

Und nicht glauben, auch nur ein Schäuble macht etwas freiwillig für uns oder fürs Gemeinwohl! Oder gar für irgendwelche Griechen, Kroaten, Portugiesen, Hartz IVer...

Wie Juncker gesagt hat: ".. wir machen, etwas, schauen ob jemand schreit; wenn nicht, machen wir weiter.."

Der Gegner meiner Interessen ist nicht vorderhand der AFD Wähler. Die Gegner meiner Interessen sitzten in Ministersesseln und im Kanzleramt.

Und das mit dem Nikolausbrief habe ich von hier:
https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs
ab 52:00
Ursprünglich gesagt von Frau Kirkpatrick, Reagans UNBotschafterin.

Die Hoffnung auf "die Politik" bleibt genau das - frommes Wunschdenken.

Gela, 13.11.2016 18:25
Ich finde es sehr wichtig und sehr sympathisch, wie Herr Hebel sich auf die Situation und Mentalität von AfD-Anhängern einstellt und mit ihnen über Inhalte diskutiert. Nur so kann man sie erreichen.
Aber nicht so, wie Sie, lieber @Schwabe, der Sie so oft aus einem Text nur einzelne Gedanken rauspicken und daran monoman Ihre Überzeugungen verkünden. Lesen Sie doch erst einmal einen Text gründlich und gehen dann zielgenau darauf ein, dann kommen auch Ihre Vorstellungen besser an !
Wie kommen Sie darauf, daß Herr Hebel "linke Politik nicht mag", nur weil er schreibt, daß sich AfD-Wähler vom "linken Spektrum nicht zu Unrecht enttäuscht sehen". Was hat er denn vorher geschrieben? "Allerdings meine ich, dass die Rede von der "besten wirtschaftlichen Lage Deutschlands" nur dann zutrifft, wenn man die Verteilungsfrage, die Zumutungen an ewige Leistungsbereitschaft und Flexibilität, die wiederholten Einschnitte in die Sozialsysteme und das ungerechte Steuersystem außer Acht lässt. Dies alles macht vielen Menschen Angst, und zwar zu Recht. Und diese Menschen – da meine ich keineswegs die Berufshetzer in den Parteifunktionen! – würde ich nicht verloren geben.

So hat die AfD, um zur Partei selbst zu kommen, schon jetzt ihren wichtigsten Erfolg errungen: Die Folgen neoliberaler Politik – von Hartz IV über die unappetitliche Anhäufung von Reichtum in einigen wenigen Händen und dem Austeritätsdiktat in der EU bis hin zu TTIP und Ceta – geraten "unverdient" in den Hintergrund. Ja, sie werden statt CDU/CSU, SPD und Grünen nun den Flüchtlingen angelastet. Hätte irgendwer den "genialen" Plan gehabt, von der fatalen Politik der vergangenen Jahre ablenken zu wollen - er hätte die AfD erfinden müssen. "

Das ist doch genau das, was Sie auch kritisieren.
Herr Hebel hat es zwar etwas schwammig gelassen, was er unter" linkem Spektrum" versteht und warum das enttäuscht - aber aus dem Zusammenhang ist doch zu erschließen, daß er von der Enttäuschung von SPD - und Grünen-Wählern spricht. Daraus eine Ablehnung linker Politik zu konstruieren ist nur durch oberflächliche oder voreingenommene Lektüre zu erklären!

Schwabe, 11.11.2016 10:59
Herr Hebel mag die AfD und die CDU (m.E. zurecht) nicht, Herr Hebel mag scheinbar auch linke Politik nicht ("Ich weiß aber aus vielen Gesprächen, dass manche AfD-Wähler eher aus dem linken Spektrum stammen, von dem sie sich aber nicht zu Unrecht enttäuscht sehen"), Herr Hebel kritisiert den Kommentator "era" als Pessimisten, stimmt ihm aber zu das mit den "gegenwärtigen Führungsschichten" keine Besserung in Sicht ist (was auch meine Meinung ist) und als Lösung verweist Herr Hebel darauf, dass wir uns "anstrengen" müssen.

Was soll ich als Wähler jetzt mit diesem Lösungsansatz anfangen das ich mich "anstrengen" soll? Es wäre schön gewesen Herr Hebel wäre etwas ausfühlicher auf "anstrengen" eingegangen. Oder meint er vielleicht, der Wähler soll die Parteien AfD, CDU und DIE LINKE als unwählbar abtun und schauen was übrig bleibt - vielleicht die SPD, oder die Grünen? Piraten? Tierschutzpartei?

Ich schließe mich jedenfalls vollumfänglich der Einschätzung von "era" an und nenne diese nicht pessimistisch sondern realistisch:
"Nüchtern betrachtet ist der Artikel insgesamt ,ein Brief an den Nikolaus' (Zitat Rainer Mausfeld). Die aktuell regierenden Politiker werden einen Teufel tun und den Euro so reformieren, wie Herr Hebel das richtig angedeutet hat. Die Zerstörung der schwächeren Wirtschaften und der Sozialsysteme ist nicht eine Fehlfunktion oder Unfall. Es ist das Programm, das Schäuble, Dijsselbloem (?) & Co konsequent durchziehen. Ich glaube, dass die Zeit für Nikolausbriefe vorbei ist. Mit den gegenwärtigen Führungsschichten wird es keine Reformation des Euro und der EU geben."

Schwabe, 11.11.2016 10:24
Je mehr die Politik den Leuten (Wählern) einredet, es gehe gar nicht anders, und je mehr sie zugleich dauernd etwas anderes macht (z.B. Angriffskriege führen, Privatisierung) und sich das als Pragmatismus zugute hält, desto mehr werden Wähler zur Anhängerschaft von etwas Irrationalem bereit sein.
Denn die Wähler stellen fest: Die liberale, konservative, bürgerliche, usw. Politik ist gar keine Politik der sogenannten "Mitte". Es sei denn, man definiert die politische "Mitte" als einseitig, im Interesse des Großkapitals (Investoren, Banken, Profite, etc.) die sich gegen die Bedürfnisse der Bevölkerungsmehrheit richtet.

Rainer Stieber, 10.11.2016 11:59
Es ist herzerwärmend, wie artig wir uns mit dem Phänomen AfD auf intellektueller Ebene auseinandersetzen. Nützen wird es wenig.
Denn, zerlegt man mit Argumenten eine Behauptung, wird mit dem Begriff Lügenpresse gekontert.

Die eigentliche Ursache des Phänomens wird komischerweise nirgends diskutiert.
zunächst haben wir einen immer größeren Teil unserer Bevölkerung, der aus vielfältigen Gründen von einer weiteren Entwicklung des persönlichen Fortkommens abgehängt wird. Das erzeugt frust. Und keiner kümmert sich darum.

Das wird ergänzt durch eine Möglichkeit der sozialen Medien (facebook und Co.). Dort ist es möglich eine Nachricht zu "liken". Dislike, also Ablehnung, gibt es nicht. Und so entsteht der Eindruck, dass eine Meinung nur Zustimmung findet.
Dies wird dann noch verstärkt durch Sicialbots. Software, die nichts anderes tut, wie ein Nutzer aufzutreten und Veröffentlichungen eines bestimmten Inhalts in den sozialen Medien zu liken. Es wird also Zustimmung vorgegaukelt.

Bei der AFD wurden 6 Bots identifiziert. Davon war nur einer ein realer Mensch. Jeder dieser Bots erzeugte in den letzten Monaten pro Tag ca. 150 Likes auf AfD-Äußerungen. Dadurch wurde ein Netzwerk vorgegaukelt, das real nicht existiert.
Nähme man diese Bots weg, gäbe es kein AfD-Netzwerk. Es gäbe keine zahlreichwe Zustimmung.

Donald J Trump nutzte in seinem Wahlkampf über 10 Mio Bots. Hillary Clinton nur mehr als 3 Mio.

Bei CDU, SPD, Grünen und Linken wurden diese Bots bislang nicht festgestellt.

Der Zusammenhang von Unzufriedenheit mit der persönlichen Situation und dem Vortäuschen mittels Bots von einer breiten Basis an Zustimmung zu der Diskriminierung von Minderheiten stellt das Erfolgsrezept dar.

Mit Häkeldeckchen-Jounalismus, der artig nur noch teilweise eingehaltenen Regeln folgt, wird man diesem Phänomen nicht begegnen können.
Es gilt die Meinungsmanipulation, die technisch betrieben wird, öffentlich zu machen.

Fritz, 09.11.2016 08:34
Schön daß ich hier auch zitiert werde. Weniger schön daß man nicht auf den WESENTLICHEN Teil meiner Aussage eingeht:

Woher kommt die AfD, warum wurde sie gegründet und was ist das wesentliche Ziel der Kreise, die sie ins Leben gerufen hat und die bis heute (zumeist) im Hintergrund agieren.

Es gibt bereits eine ganze Reihe von seriösen Artikeln und Kommentaren, die das konstatieren. Inkl. Felix Leitner (aka Fefe), der dbzgl. auch schon auf den Trichter gekommen ist.

Das Ziel der AfD ist es der CDU einen Rechtsruck zu ermöglichen und durch einen neuen Koalitionspartner zu Wählerstimmen am rechten Rand zu verhelfen.

Und genau da muss man auch ansetzen.

Man muss der Öffentlichkeit die Absichten der AfD vermitteln und dabei auch ihre Wählerschicht erreichen.

Denn die müssen vor allem begreifen, daß sie im Endeffekt nur als Stimmvieh für die CDU angeködert werden. Und daß das wirtschaftliche und innenpolitische Programm ihrer Partei ihnen nur immer weiter die Rosskur verordnen wird, wegen dem sie sich schon im ersten Schritt von den sog. "Volksparteien" abgewandt haben.

Sie hingegen weiterhin systematisch zu beleidigen, wird sie nur in ihren Ansichten und der fatalen Nibelungentreue zur AfD bestärken.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Bernd Oehler, 21.02.2017 12:52
In der Süddeutschen Zeitung von heute (21.2.) steht ein Interview mit der »Kulturwissenschaftlerin Magdalena Marsovszky über Zuzügler aus Deutschland, die weiße Rasse von Atlantis und Wetterberichte in den Grenzen von 896«, kurz...

Ausgabe 307 / Entfesselte Kettenhunde / GelA, 20.02.2017 18:42
Was ist denn nun der grundsätzliche Unterschied zwischen der Denke von Trump (Denken kann man das ja nicht nennen), der alles verachtet und verdammt, was ihm nicht paßt und dieser Verallgemeinerung von @era und anderen, die alles in...

Ausgabe 307 / Pforzheim – Stadt der Extreme / Henny Deckmann, 20.02.2017 18:05
Das ist aber ein sehr negativer Bericht. So kenne ich meine Heimatstadt nicht.

Ausgabe 307 / Verbote werden kommen / Schwabe, 20.02.2017 16:50
@Feinstaub "es geht hier nicht um neoliberale Rohstoffverteilungskriege." Doch, genau darum geht es! Wo ist Ihr sachliches Argument das es nicht so ist? Sie sind jemand der diese ursächlichen Zusammenhänge von Öl-Verteilungskriegen,...

Ausgabe 307 / Entfesselte Kettenhunde / Rolf Steiner, 20.02.2017 15:17
Erst kürzlich - 17.2.17 - musste das Bundeskriminalamt ein Fake der AfD-Vorsitzenden Petry deutlich korrigieren. Sie behauptete, dass das BKA verlauten ließ, Flüchtlinge wären krimineller als Deutsche. Das BKA zeigte Petrys Fake auf...

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / F. Stirling, London, 20.02.2017 14:54
Die Totenruhe ist gestört Die wiederkehrenden Erschütterungen am Grabe von Sir James Frazer Stirling, die vor einigen Jahren in London zu zahlreichen Vermutungen Anlass gab, scheinen nun eine plausible Erklärung zu finden: sie...

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Rolf Steiner, 20.02.2017 14:42
Wie armselig dieser Gorka "diskutiert", zeigt das Interview des BBC-Journalisten Evan Devis, das seit 16.2.17 im Netz ist und auch bei Stefan Niggemeier angesehen werden kann: https://twitter.com/niggi/status/832475880622428161 Ein...

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Rolf Steiner, 20.02.2017 14:21
Als anständiger Demokrat sollte man sich gegen die mit Flüchtlingshetze, Fremden- und Europa-Feindlichkeit sich nicht gerade zurückhaltenden vom Kopp-.Verlag vertriebenen Publikationen deutlich positionieren. Schädliche Angriffe auf...

Ausgabe 306 / "Die Ungerechtigkeit schreit zum Himmel" / Stefan Elbel, 20.02.2017 11:33
Laut der Bundesregierung geht es den Menschen in Deutschland so gut wie noch nie? Sind das nicht Fake-News? Diese Bundesregierung will es einfach nicht wahrhaben. Sie lobt sich selber, die geringste Arbeitslosenquote seit Jahren zu...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Peter Meyerholt, 20.02.2017 08:00
kannitverstan: irgendein afrikanischer künstler kann doch jederzeit ein kunstprojekt in der stadt realisieren. kunst ist frei. da ist sicherlich eine amt davor, und damit das ganze nicht umkippt, auch der tüv. aber sonst? das hat...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!