KONTEXT Aktuelles:
Klagen gegen Deutschland wegen Nazi-Verbrechen

Fr., 24.10.14: Das Verfassungsgericht in Rom hat Entschädigungsforderungen wegen Verbrechen aus der Zeit des Nationalsozialismus erlaubt. Damit können NS-Opfer und deren Angehörige Deutschland vor italienischen Zivilgerichten auf Schadenersatz verklagen. Das höchste italienische Gericht widerspricht damit einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag von 2012, das ein Klagerecht nach dem Völkerrechtsprinzip der Staatsimmunität selbst bei schwersten Kriegsverbrechen ausschloss. Damit könnte es nun in Italien zu Zivilprozessen gegen Deutschland kommen. Klageberechtigt wäre zum Beispiel Enrico Pieri, Überlebender des SS-Massaker im italienischen Sant'Anna di Stazzema. Siehe auch: www.kontextwochenzeitung.de/zeitgeschehen/136/die-biologische-loesung-1820.html


Stuttgarter Friedenspreis an Snowden

Fr., 24.10.14: Der Stuttgarter Friedenspreis des Bürgerprojekts Die AnStifter geht 2014 an Edward Snowden. Der NSA-Enthüller wird dafür geehrt, die weltweiten Überwachungs- und Spionagepraktiken von Geheimdiensten öffentlich gemacht zu haben. Die Preisverleihung im Rahmen der Friedensgala am 23. November 2014 im Stuttgarter Theaterhaus findet wohl ohne den Preisträger statt - ein US-Haftbefehl verhindert sein Erscheinen. 
Zuvor läuft ab 6. November die Snowden-Doku "Citizenfour" in den deutschen Kinos an. Der Film-Trailer: https://citizenfourfilm.com/


Freispruch für S21-Gegner im Betonblock-Prozess

Di., 21.10.2014: Das Landgericht Stuttgart hat gestern in einem Berufungsverfahren zwei S-21-Gegner vom Vorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte freigesprochen. Die Aktivisten, die bei ROBIN WOOD und den Parkschützern aktiv sind, hatten am 15. Februar 2012 an der "Langen Nacht der Bürgerbeteiligung" teilgenommen, um gegen die unmittelbar bevorstehende Zerstörung des Schlossgartens für das Bahnprojekt Stuttgart21 zu protestieren. Die beiden hatten sich an einem im tiefgefrorenen Boden liegenden Betonblock festgemacht. Dadurch - so der Vorwurf - hätten sie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet. Das Urteil könnte Auswirkungen auch auf andere Verfahren haben. Denn der Richter stellte fest, dass die Versammlung der "Langen Nacht der Bürgerbeteiligung" nicht rechtswirksam aufgelöst worden war. Die Staatsanwaltschaft kann gegen das Urteil in Revision gehen.


Weiter Rost in blauen Rohren?

Fr., 17.10.2014: Die vom Eisenbahn-Bundesamt (EBA) angeordnete zweimonatige Überwachung auf Rost in den blauen Rohren des Stuttgart-21-Grundwassermanagements endet heute. Laut EBA sind alle Proben unbedenklich. Dem widersprechen BUND und die Ingenieure22: Sie nennen die Überwachung als völlig untauglich und eine "Täuschung der Öffentlichkeit". Tatsächlich gehe das Rosten in den Rohren weiter, wie zwei neue, Mitte September von den Ingenieuren22 entnommene Proben beweisen sollen. Der Kontext-Bericht:
www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/178/raetsel-um-rostbruehe-2411.html


Stumpf hat Aussage verweigert

Mi, 15.10.: Der frühere Polizeipräsident Siegfried Stumpf hat heute morgen im Wasserwerfer-Prozeß die Aussage verweigert. Er beschränkte sich auf die Angabe seiner Personalien. Sein Auftritt war nach zwei Minuten beendet. Jetzt wird in seiner Abwesenheit über ihn verhandelt.


Zeuge Stumpf will Aussage verweigern

Die., 14.10.2014: Nach Informationen von Kontext:Wochenzeitung wird der ehemalige Stuttgarter Polizeipräsident Siegfried Stumpf, der morgen und am Mittwoch in einer Woche als Zeuge im Wasserwerfer-Prozess vor dem Landgericht geladen ist, nicht aussagen. Erscheinen muss der 63-jährige morgen dennoch; dann aber hat er die Möglichkeit, nach Paragraph 55 der Strafprozessordnung die Aussage zu verweigern. Seit Mitte Juli läuft bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Ermittlungsverfahren gegen Stumpf. Der Verdacht gegen ihn war durch Aussagen der beiden im Wasserwerfer-Verfahren angeklagten Polizisten aufgekommen.


Eigene website zum Wasserwerfer-Prozess

So., 12.10.2014: Unsere Berichterstattung aus dem Wasserwerfer-Prozess am Stuttgarter Landgericht sorgt seit Monaten für Aufregung und hohe Klickzahlen. Jetzt gibt es zum Prozess eine eigene Homepage, auf der nicht nur sämtliche Kontext-Artikel verlinkt sind, sondern zusätzlich Infos und Service geboten werden. Die privat betriebene website ist seit heute online.
www.wasserwerfer-prozess.de
Morgen (13.10., 13.30 Uhr) geht der Prozess nach dreiwöchiger Pause mit Zeugenvernehmungen weiter, am Mittwoch (9 Uhr) ist der ehemalige Polizeipräsident Siegfried Stumpf geladen.
Bis dahin empfehlen wir die aktuelle Ausgabe zur Lektüre:
www.kontextwochenzeitung.de/politik/184/beifall-verboten-2487.html


Daimler unterliegt im Rechtsstreit gegen SWR

Do., 09.10.14: Gericht stärkt investigativen Jourmalismus: Der SWR darf die Reportage "Hungerlohn am Fließband - Wie Tarife ausgehebelt werden" weiter senden, die Daimler AG unterlag vor dem Landgericht Stuttgart heute mit einer Unterlassungsklage gegen den Sender. SWR-Reporter Jürgen Rose hatte, getarnt als Mitarbeiter einer Logistikfirma, mit versteckter Kamera aufgedeckt, dass der Autokonzern im Werk Untertürkheim über Werksverträge Menschen beschäftigt, die ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken müssen. Daimler kündigte an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen. Kontext-Autor Hermann G. Abmayr gehörte zum SWR-Rechercheteam. Sein Bericht: www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/113/hungerlohn-unterm-stern-464.html 


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 105
Zeitgeschehen

Stuttgarter Kindsmord

Von Hermann G. Abmayr
Datum: 03.04.2013 (Update: 15.07.2014)
Gewaltsam hat der Arzt die kleine Gerda, die an einer spastischen Lähmung litt, entführt und in die Stuttgarter "Kinderfachabteilung" gebracht, wo sie getötet wurde. Euthanasie, schöner Tod, nannten die Nazis das. Ein Tabuthema – auch in den Nachkriegsjahrzehnten.

NS-Propagana begleitete den Mord an Behinderten. Zeitschrift: Volk und Rasse, 1936

Über sechs Jahrzehnte konnte die 1916 geborene Berta Metzger mit niemandem darüber sprechen. Erst 2009, kurz vor ihrem Tod, hat sie Matthias-Herbert Enneper ihre Geschichte anvertraut. Ihr einziges Kind, das Ende November 1939 in der Gemeinde Flacht – heute ein Ortsteil von Weissach bei Stuttgart – zur Welt kam, war von Geburt an behindert. 

Berta Metzger hatte Gerda nicht in ein Heim bringen wollen, sondern sich zu Hause um ihr Kind gekümmert. "Das darf man nicht", sagten ihr die Leute damals. "Du wirst schon sehen." Das Mädchen war vermutlich beim zuständigen Gesundheitsamt in Leonberg als behindert gemeldet worden. Ärzte, Hebammen oder Gemeindekrankenschwestern waren seit 1939 überall im Deutschen Reich verpflichtet, behinderte Kinder (gegen Honorar) zu melden. Dem Tod ging viel Bürokratie voraus. 

Fabrikmäßige Ermordung

1939 hatten die Nazis erstmals in der Geschichte der Menschheit damit begonnen, die fabrikmäßige Ermordung von Menschen vorzubereiten, die zeitweise oder dauerhaft körperlich oder geistig behindert waren. In Grafeneck auf der Schwäbischen Alb begann das Morden dann – lange vor Auschwitz. 1940 wurden dort über 10 000 Menschen, die aus "Heil- und Pflegeanstalten" in grau lackierten Bussen angekarrt worden waren, ermordet. 

Für Kinder und Jugendliche mit körperlichen oder geistigen Behinderungen, die zu Hause lebten, richtete der NS-Staat dann sogenannte Kinderfachabteilungen ein, in denen sie getötet wurden. Nach neuester Forschung hat es im damaligen Deutschen Reich über 30 derartige Einrichtungen gegeben. Über die genaue Zahl wird noch geforscht. Auch im Städtischen Kinderkrankenhaus in Stuttgart in der heutigen Türlenstraße 22A, die von dem Kinderarzt und Chef des städtischen Gesundheitsamtes, Karl Lempp, geleitet wurde.

Ein Arzt entführt das Mädchen

Eines Tages, so berichtet Berta Metzger Jahrzehnte später, habe sie ein Arzt besucht, der ihre Tochter untersuchen wollte. Das muss Mitte Juli 1943 gewesen sein. Als die Mutter in dem Zimmer, in dem der Mediziner zugange ist, Schreie hört und der Kleinen zu Hilfe eilen will, versperrt ihr der Fahrer des Arztes den Weg. Nach der Untersuchung findet Berta Metzger das Mädchen nackt und völlig verstört in der Ecke sitzend. Als sie wissen will, was geschehen ist, brüllt der Arzt, sie solle das Maul halten und sich von ihrer Tochter verabschieden; sie käme in eine Spezialklinik. Die beiden Männer zerren das Kind die Treppe hinunter und fahren mit ihm davon, ohne zu sagen, in welche Klinik sie die Kleine bringen würden.

Die Mutter ist verzweifelt; nicht einmal Wäsche konnte sie ihrem Kind mitgeben. Noch am gleichen Abend macht sie sich zu Fuß auf den Weg ins 30 Kilometer entfernte Stuttgart, wo sie Gerda vermutet. Sie fragt sich so lange durch, bis sie zur Kinderklinik in die Türlenstraße kommt, wo man zwar bestätigt, dass Berta hier sei, ihr aber den Zutritt verweigert. Da sie sich nicht abwimmeln lässt und ein so "großes Theater" macht, dass die Leute auf der Straße stehen bleiben, darf sie dann eintreten.

Tags darauf ist Gerda Metzger tot 

Sie findet ihr Kind völlig apathisch vor; Gerda reagiert auf keinerlei Ansprache oder Liebkosung. Sicher nicht die Folge ihrer Lähmung. Offenkundig waren ihr Schlafmittel verabreicht worden. Dann herrscht die Krankenschwester Berta Metzger an, sie solle endlich gehen, und stößt sie zur Tür hinaus. Die Mutter fragt, ob sie am nächsten Tag wieder kommen könne, um ihr Kind zu besuchen. Antwort: "Ja, wenn es dann noch lebt." Tags darauf ist Gerda Metzger tot. Gestorben sei die Spastikerin, so sagte man der Mutter, an einer ansteckenden Krankheit.

Als Matthias-Herbert Enneper diese Geschichte der Stuttgarter Stolpersteininitiative geschickt hat, konnte sie der Arzt und NS-Euthanasie-Spezialist Karl-Horst Marquart schnell verifizieren. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema und hat 2009 enthüllt, dass in der Stuttgarter "Kinderfachabteilung" bis 1945 mindestens 52 Kinder und Jugendliche ermordet worden waren. Andere sind ins hessische Eichberg geschickt worden, um dort umgebracht zu werden. Verantwortlich war Karl Lempp, Leiter des Kinderkrankenhauses und Chef des Gesundheitsamtes. 

Im Leichenregister, das Marqaurt ausgewertet hat, heißt es, Gerda Metzger sei an Diphtherie gestorben. Eine ansteckende Infektionskrankheit, die tödlich enden kann. Die Diagnose hält der Mediziner Karl-Horst Marquart für eine Fälschung, schon, weil diese Krankheit niemals innerhalb eines Tages tödlich verlaufen kann. In Klammern konnte Marquart im Register aber auch die Diagnose Little'sche Krankheit lesen, eine spastische Lähmung durch Gehirnschaden also.

Angst, über den Fall zu sprechen 

"Sie ist auf Zehenspitzen gegangen", sagt eine ältere Frau, die Berta Metzger und ihre Tochter kannten, berichtet die Leiterin des Flachter Heimatmuseums, Barbara Hornberger. Typisch für eine Spastikerin, bestätigt Karl-Horst Marquart. Sie konnte "ned recht schwätza", erinnert sich eine heute über 90 Jahre alte Cousine. "Und's hod ghoißa, se sei fortkomme", erinnert sich eine frühere Nachbarin in der Bergstraße. Als Todesursache sei Diphtherie genannt worden. Damals habe man Angst gehabt, über den Fall zu sprechen, sagen die Zeitzeuginnen.

Der Flachter Pfarrer Harald Rockel hat in seinen Unterlagen bis jetzt keinen Hinweis auf Gerda Metzger gefunden. Auch Ortsarchivar Matthias Graner sucht noch nach schriftlichen Quellen, denn bei Detailfragen gibt es noch einige Widersprüche. Wie oft Vater Emil Metzger sein Kind gesehen hat, ist bisher unbekannt. Als der Zweite Weltkrieg begann, war er 28 Jahre alt. Sein Name steht auf dem Flachter Gefallenendenkmal. 

Verantwortlich für die Tötung von Kindern: Krankenhaus-Chef Karl Lempp. Foto: Landesarchiv Baden-Württemberg Seine Tochter Gerda war nicht das einzige behinderte Kind in Flacht, berichtet Barbara Hornberger. Auch in der Familie des NSDAP-Ortsgruppenleiters Gotthold Roth lebte ein Kind namens Gretel, das im Sinne der NS-Ideologie ein "unnützer Esser" war. Es habe die Nazizeit genauso überlebt wie ein weiteres behindertes Kind. Vom damaligen evangelischen Ortspfarrer Otto Mörike ist bekannt, dass er ein entschiedener Gegner der Nazis war, berichtet Hornberger. Ob er sich eingemischt hat, um die beiden Kinder zu retten, ist nicht bekannt. 

Europaweit hatten die Nazis zwischen 1939 und 1945 etwa 300 000 behinderte und psychisch kranke Menschen ermordet, weil ihr Leben angeblich nicht "lebenswert" war. Nur ein Teil der Angehörigen im damaligen Deutschen Reich wehrte sich gegen deren Verschleppung, berichtet der Historiker und Journalist Götz Aly in seinem neuen Buch "Die Belasteten – 'Euthanasie' 1939 bis 1945". Doch der Druck war groß. Alle sozialen Hilfen bis zum Kindergeld für die gesunden Nachkömmlinge seien den Widerständigen entzogen worden; man habe mit Zwangssterilisierung gedroht, da es sich angeblich um "erbkranke Familien" handelte.

Kinderarzt Lempp blieb straffrei

Die meisten Täter sind nach 1945 straffrei geblieben. Welcher Arzt Gerda Metzger abgeholt hat, ist nicht eindeutig nachzuweisen. Karl-Horst Marquart vermutet, dass es der Landesjugendarzt war, der dafür bekannt war, in Württemberg herumzufahren, um Behinderte zu suchen, die dann getötet wurden. Er sei einer der wenigen in Baden-Württemberg gewesen, die sich zumindest in einem Prozess verantworten mussten, Ende der 40er-Jahre im Grafeneck-Prozess in Tübingen. Der endete für den Arzt aber mit einem Freispruch. 

Karl Lempp, der Leiter der Kinderfachabteilung in Stuttgart, der nach den Recherchen von Marquart für NS-Kinder-Euthanasie und etliche Fälle von Zwangssterilisation verantwortlich ist, musste nicht einmal vor einem Gericht erscheinen. Marquart hat die Ergebnisse seiner Forschungen über Karl Lempp 2009 erstmals in dem Buch "Stuttgarter NS-Täter" veröffentlicht. Doch Enkel Volker Lempp, ein Rechtsanwalt, bestritt die Vorwürfe und hat versucht, die Verbreitung des Buches beziehungsweise des Lempp-Kapitels zu verhindern. In letzter Minute zog er seinen Antrag auf einstweilige Verfügung beim Landgericht Stuttgart dann aber Ende 2009 zurück. Das ursprünglich erwogene Hauptsacheverfahren hat er nie angestrengt.

Ein Lehrer leugnet immer noch

Berufen haben sich Volker Lempp sowie der inzwischen verstorbene Tübinger Kinder- und Jugendpsychiater Reinhart Lempp unter anderem auf den Geschichtslehrer Rolf Königstein, der bis vor wenigen Jahren am Max-Born-Gymnasium in Backnang (Region Stuttgart) Geschichte unterrichtet hat. Königstein ist bis heute der einzige Autor, der die Existenz einer Kinderfachabteilung im Städtischen Kinderkrankenhaus in Stuttgart leugnet. Ernst genommen wird er in der Fachwelt allerdings nicht.

Publiziert hatte Königstein seine Thesen in einer Unterrichtshilfe mit dem Titel "NS-Euthanasie in Baden-Württemberg – Archivpädagogische Anregungen für die gymnasiale Oberstufe", die die Landeszentrale für politische Bildung herausgebracht hatte, sowie in einem 2004 erschienen Aufsatz in der Zeitschrift der württembergischen Landesgeschichte. Sie wird mittlerweile nicht mehr verbreitet und ist aus dem Internet-Angebot der Landeszentrale entfernt worden.

In derselben Schrift habe Rolf Königstein die Rolle der Tötungseinrichtung in Brandenburg-Görden stark verharmlost, sagt der NS-Forscher Ernst Klee. Dort seien Kinder jedenfalls nicht therapiert worden, wie Königstein behauptet. Tatsächlich seien viele für Versuche missbraucht worden, ehe man sie getötet hat. Klee warf Königstein deshalb vor, eine Görden-Lüge zu verbreiten.

Götz Aly fordert Namensregister

Götz Aly hat in seinem neuen Buch gefordert, die Namen der Opfer der NS-Euthanasie in einem zentralen Register zu veröffentlichen. Jeder achte Deutsche im Alter von über 25 Jahren sei verwandt mit einem Opfer. Doch nur einer von zehn wisse dies.

Die Stolpersteininitiativen haben nicht auf Alys Aufruf gewartet. Seit Jahren verlegen sie für diese oft vergessenen Menschen Steine. Auch der Name Gerda Metzger steht inzwischen auf einer von dem Kölner Künstler Gunter Dennig gefertigten, zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatte. Der Stein mit dem Namen, dem Geburts- und dem Todestag von Gerda Metzger wird am Samstag, den 13. April, verlegt. Vor dem ehemaligen Städtischen Kinderkrankenhaus in der Türlenstraße 22A.

Die Stadt Stuttgart dagegen hat sich bis heute nicht mit dem Kindermord in ihrem Kinderkrankenhaus befasst. Obermedizinalrat Karl Lempp blieb bis zu seiner Pensionierung 1950 dessen Leiter und wurde vier Jahre später noch mit einem Professorentitel geehrt. Als er 1960 starb, ging das Amtsblatt der Stadt im Nachruf mit keinem Wort auf seine Tätigkeit während der NS-Zeit ein.

Ob eine von den Stolpersteininitiativen und dem Personalrat der städtischen Kliniken für Ende des Jahres geforderte Wanderausstellung mit dem Titel "Im Gedenken der Kinder" stattfinden kann, ist offen. Noch gibt es keine Finanzierung. Die Kosten liegen bei rund 3000 Euro. Veronika Kienzle, die Bezirksvorsteherin von Stuttgart-Mitte, hat bereits ihre Unterstützung zugesagt.

 

 

Kontext-Autor Hermann G. Abmayr befasst sich seit vielen Jahren mit NS-Tätern und -Opfern. Zuletzt hat er das Buch "Stuttgarter NS-Täter" herausgegeben, für das Karl-Horst Marquart das Kapitel über den Kinderarzt Karl Lempp verfasste.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Noch keine Kommentare. Schreiben Sie Ihre Meinung.

Kommentar schreiben




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


Letzte Kommentare:

Ausgabe 187 / Braune Festschrift für altgedienten Jubilar / Schwabe, 01.11.2014 11:01
@btw ein "gilt" zuviel"Nicht alles was (in dem einen oder anderen Auge) glänzt ist Gold" btw. Auch wenn Scheiße zwei- oder mehrmals gelesen wird, wird sie nicht besser!-------- Jedoch sollten Themen wie z.B. ",.. Zerstörung der...

Ausgabe 187 / Helfen bis zum Ruin / Mario, 01.11.2014 09:03
Es gehört nicht viel dazu sich auszurechnen was es finanziell bedeutet eine ganze Familie mal eben einzuladen. Auch hat er bewusst die Verpflichtungserklärung unterschrieben und ihm wurde auch ausdrücklich gesagt, dass er für Alle...

Ausgabe 187 / Auf den Spuren des NSU / Nichtvergesser:WTC_7, 01.11.2014 00:57
Also ich, wäre ich ein "Verfassungsschützer", würde doch meinekostbaren Spionagefähigkeiten nicht für solche trostlosen, aber für mich ungefährlichen Strukturen wie den NSU verschwenden,sondern meine ganze Aufmerksamkeit auf...

Ausgabe 187 / Helfen bis zum Ruin / Danke für den Artikel, 31.10.2014 18:05
Jetzt sollte kontext nur noch ein Spendenkonto für die Familie einrichten und hier benennen, damit die Leser wissen, wohin sie Ihre Spenden richten können, damit dieser Familie geholfen werden kann.Tröstende oder empörte Worte...

Ausgabe 187 / Helfen bis zum Ruin / Schwabe, 31.10.2014 08:59
@Lieber SchwabeIch stimme Ihnen zu, dass Sie i.d.R. nicht mit der Milde eines deutschen Beamten rechnen können. Wenn Sie aber denken, Ihre Situation ist von der Milde einzelner Beamter abhängig täuschen Sie sich.In deutschen...

Ausgabe 187 / Braune Festschrift für altgedienten Jubilar / btw ein "gilt" zuviel, 31.10.2014 03:37
"Von 1991 bis 2004 stand Kosiek als Vorsitzender an der Spitze der "Gesellschaft für freie Publizistik" (GfP). 1960 von ehemaligen NSDAP-Funktionären und SS-Offizieren gegründet, gilt die GfP giltals mitgliederstärkste...

Ausgabe 187 / "Ein dummes Geschäft" / Remo, 31.10.2014 01:09
Bei derart vielen Splittern, die der Mann imAuge hat, wundert es mich, wie er seine Brille noch auf die Nase bekommt.Das ganze Interview ist diesbezüglich ein Lehrstueck.Wie muss man eigentlich drauf sein, um nicht einmal die...

Ausgabe 187 / Helfen bis zum Ruin / Remo, 31.10.2014 00:11
Danke für diesen aufklärerischen Artikel. Wie inhuman die Lage ist war mir nicht klar. Dass die Landesregierung(en) da achselzuckend zusieht, ist ein Skandal.Ich bin mir allerdings sicher,dass von einer grün geführten Regierung da...

Ausgabe 187 / Puzzlestücke für den NSU-Ausschuss / tiluppfan, 30.10.2014 22:17
Tillupps Theorie hat was!

Ausgabe 187 / "Wir sind die Guten" / Werner Rieter, 30.10.2014 18:00
@invinoveritas:Hat dir der Typ eigentlich was getan, daß du ihn bei längeren Kommentaren so eloquent anmachst?

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Werden Sie KONTEXT:Unterstützer