Der Verein

Der KONTEXT:Verein für ganzheitlichen Journalismus e. V. wurde am 6. April 2011 von Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern gegründet. Das Ziel war, ein unabhängiges Informationsmedium sowie ein Forum zu schaffen, in dem Bildungsarbeit voran getrieben wird. Nach dem Motto: Kritischer Journalismus braucht eine kritikfähige Leserschaft, eine Demokratie ein Medium, das frei ist von parteipolitischen, kommerziellen  und sonstigen Lobbyinteressen.
Die Gründung fiel in die Zeit eines gesellschaftlichen Aufbruchs in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Die CDU wurde nach 58 Jahren von einer grün-roten Regierungskoalition abgelöst, die Bürgerinnen und Bürger verlangten nach mehr demokratischer Teilhabe, symbolisiert durch die Bewegung gegen das Projekt „Stuttgart 21“, Zeitungen und Rundfunk aber verharrten in altem Denken und alten Mustern, die ihre Glaubwürdigkeit minderten. In Stuttgart war ein „gesellschaftliches Labor“ (Jakob Augstein) entstanden, also ein ideales Feld für ein neues Medium, das eine offene Werkstatt sein musste. Wo, wenn nicht in Stuttgart, schrieb der „Spiegel“ zum Start, könne ein solches Projekt Erfolg haben.

Der gemeinnützige Verein KONTEXT wurde Herausgeber des Online-Magazins KONTEXT:Wochenzeitung.  Finanziell getragen wurde es zunächst von dem Ehepaar Schairer, das sich in der Tradition des Publizisten Erich Schairer sah. Heute finanziert sich KONTEXT zum großen Teil über regelmäßige Spenden von vielen Menschen. Redaktionell verantwortet wird es von angesehenen Journalistinnen und Journalisten, die in aller Freiheit arbeiten wollen. In der Satzung des Vereins KONTEXT wird diese Unabhängigkeit garantiert, festgehalten ist sie auch in einem Redaktionsstatut.

Erster Vorsitzender war von Beginn bis Juni 2015 Uli Reinhardt, der vor 25 Jahren die Reportageagentur „Zeitenspiegel“ gegründet hat. In ihrer Reutlinger Schule wird journalistischer Nachwuchs ausgebildet, der bei KONTEXT Praktika machen und, unter professioneller Anleitung,  ganze Ausgaben produzieren kann. Auch mit dieser Vernetzung leistet der Verein KONTEXT seinen Beitrag zum ganzheitlichen Journalismus.

Zum Stand Oktober 2015 zählt der Verein ca. 300 MitgliederInnen. Unter ihnen sind ca. 60 JournalistInnen aus der ganzen Republik, was darauf hindeutet, dass das Projekt auch in der Branche als ein Modell der Zukunft betrachtet wird.


Hier finden Sie die Vereinssatzung als pdf zum herunterladen.

Hier finden Sie das Redaktionsstatut als pdf zum herunterladen.

Hier finden Sie die Geschäftsordnung als pdf zum herunterladen.


Hier geht es zum Mitgliedsantrag.


 

 

Der Vorstand

Wilhelm Reschl (Erster Vorsitzender)

Filmemacher, Journalist, Historiker, viele Jahre Redakteur im Dokumentarbereich, leitete bis Herbst 2012 das "Haus des Dokumentarfilms".

Petra Bewer (Zweite Vorsitzende)

Selbstständige Buchantiquarin, Coach und Kommunikationsberaterin. Seit 2009 Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien der Stadt Stuttgart.

Johannes Rauschenberger (zuständig für Finanzen)

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, seit 1995 Aufsichtsratsmitglied der „taz“ in Berlin.


 

 

Beiräte

Edzard Reuter (Beiratsvorsitzender)

Von 1987 bis 1995 Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz-AG, Ehrenbürger der Stadt Berlin, sitzt im Vorstand mehrerer Stiftungen und ist Vorsitzender des Kuratoriums der Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl.

Ingrid Bussmann

Wolfgang Heim

Journalist seit 1980, Mitentwickler und Moderator des erfolgreichen Radio-Talk-Formats „Leute“ des SWR.

Anton Hunger

Journalist, unter anderem für die Stuttgarter Zeitung, später Kommunikationschef bei Porsche Stuttgart. Er ist Autor der „Gebrauchsanweisung für Schwaben“ und Kuratoriumsmitglied der Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl.

Ulrich Reinhardt

Fotograf, Gründer und geistiger Vater der Agentur Zeitenspiegel in Weinstadt-Endersbach und der Reportageschule Günter Dahl in Reutlingen.
Erster Vorsitzender des KONTEXT:Verein für ganzheitlichen Journalismus e.V. von 2011-2015.

Christoph Strecker

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Jeder zweite Baum – ein fürstlicher / Daniel, 19.01.2017 22:30
Abgesehen von einer angedeuteten, (überproportionalen) politischen Einflussnahme, erkenne ich jetzt nicht den eigentlichen (speziellen) Skandal. (im Artikel - während die zwei Erstkommentatoren den Ursprung dieser Eigentumsverhältnisse...

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / CharlotteRath, 19.01.2017 18:24
„2014 waren etwa 335.000 Menschen wohnungslos. Das ist ein Anstieg um fast ein Fünftel in gerade einmal zwei Jahren. Wohnungslos zu sein bedeutet, keinen festen Wohnsitz zu haben. Die meisten Betroffenen halten sich wenigstens...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / era, 19.01.2017 18:18
Es ist wohl begründet, im Internet nicht mit seinem Klarnamen zu posten. Während der Bahnhofproteste war es niederschwelliger den Klarnamen zu nutzen. Das war ein One-Issue, man war auf der Straße und sowieso zu sehen. Die Bewegungen...

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Barolo, 19.01.2017 17:05
In Stuttgart könnte man mal anfangen den Amis zu kündigen. Da würden in Vaihingen und Möhringen schon ein par Hektar frei werden. Und es gäb weniger Krieg und Flüchtlinge, da der von dort gesteuert wird.

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Barolo, 19.01.2017 16:58
Zu dem Thema des Artikels bin ich heute auf eine unglaubliche Buchbesprechung ausgerechnet im Spiegel gestossen. Stammt von 1982, damals war Spiegel wirklich ganz anders als heute! Mir fällt ja selten die Kaffeetasse aus der Hand, aber...

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / Barolo, 19.01.2017 16:45
Danke für den guten Artikel über die Probleme die wir hier in Deutschland haben. Auch auf die Gefahr mal wieder durch die Ritze zu fallen, aber um nur zwei Fragen zu nennen, wie bei o.g. Projekten besser geholfen werden...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / a.weisshaupt, 19.01.2017 15:54
beim wort "fake-news" denke ich an die öffentlich rechtlichen zwangsgebühreneintreiber und an die mainstreammedien, die mir gerne jederzeit was von faulen griechen, bösen putins, gefährlichen rechten und sonstigen feindbildern...

Ausgabe 303 / Den Säcken ans Geld / adabei, 19.01.2017 14:15
Wer redet hier von Neid? Es geht um Gerechtigkeit. „Armut und Reichtum sind Zwillinge“, sagt schon ein albanisches Sprichwort. Oder anders, also "sachlich", wie Bolgheri verlangt: Da wir alle aus einem begrenzten, globalen Vorrat...

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Bolgheri, 19.01.2017 13:08
@Herr Steiner, sowohl britische als auch chinesische Regierungsbehörden haben Reisewarnungen für Deutschland herausgegeben, diese Reisewarnungen bestehen weiterhin. Diese Warnungen kommen nicht von ungefähr. Und diese Warnungen sind...

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Bernd Oehler, 19.01.2017 12:15
@Anja Schmitt: Ich habe nicht behauptet, dass in den Projekte nur Kreditgeber wohnen - dass das genaue Gegenteil der Fall sei, dürfen Sie gerne mit Zahlen untermauern. Über das Modell habe ich mich recht genau informiert, ich habe...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.