KONTEXT Extra:
Zweiter NSU-Ausschuss: Geheimdienste auf der Theresienwiese?

Der zweite NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags hat in seiner konstituierenden Sitzung am Donnerstag die ersten zwei Zeugen benannt. Sie sollen nach den Worten des Vorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) Auskunft darüber geben, "ob sich am Tag des Anschlags auf die beiden Polizeibeamten in Heilbronn Geheimdienste am oder in der Nähe des Tatorts befunden" haben.

Im ersten Ausschuss in der vergangenen Legislaturperiode hatte der Journalist und NSU-Experte Rainer Nübel als Sachverständiger dazu Stellung genommen. "Er verwies", wie es im Abschlussbericht heißt, "zunächst auf die mutmaßliche Anwesenheit der Defence Intelligence Agency (DIA) zur Tatzeit am Tatort". Mitte November 2011 habe er, wie Nübel weiter zitiert wird, eine Nachricht von der "Stern"-Redaktion in Hamburg erhalten, wonach ein dort vorliegendes Papier ein mutmaßliches Observationsprotokoll des amerikanischen Militärgeheimdienstes DIA darstelle. Daraus gehe hervor, dass zur Tatzeit eine Observation von "M. K." und einer weiteren, nicht näher definierten Person durch US-Agenten stattgefunden habe. Zumindest eine dieser beiden Personen habe zuvor bei der Santander-Bank 2,3 Millionen Dollar oder Euro abgeholt. Und weiter: "Sicherheitsbeamte entweder aus Baden-Württemberg oder Bayern sollten präsent gewesen sein und die Operation aufgrund eines 'Shooting Incident' zwischen 'White Wings', also Neonazis bzw. Rechtsextremisten, und einer Polizeistreife abgebrochen worden sein."

Nübel hatte bei seinem Auftritt als Sachverständiger umfangreiche Ausführungen zu den eigenen Recherchen gemacht. Aus Zeitgründen und angesichts des Endes der Legislaturperiode, so Drexler, der auch den ersten Ausschuss führte, habe diesem Komplex aber nicht mehr detailliert nachgegangen werden können. Im Einsatzbeschluss des zweiten Gremiums heißt es jetzt, insbesondere sei zu klären, ob "Angehörige von ausländischen Sicherheitsbehörden auf der Theresienwiese oder in der Umgebung im Umfeld des Mordanschlags am 25. April 2007 anwesend waren, ob und welche Rolle diese beim Tatgeschehen gespielt und welche Erkenntnisse dazu bei deutschen Sicherheits- und Ermittlungsbehörden vorgelegen haben". Die erste öffentliche Sitzung des Untersuchungsausschusses findet am 19. September statt. Gehört werden zum Auftakt auch noch einmal vier Sachverständige.


Keine Nebenabsprache zu Stuttgart 21

Um Streit zu vermeiden, sind laut Winfried Kretschmann die bis zum Wochenanfang geheimen Nebenabreden mit der CDU zusätzlich zum Koalitionsvertrag getroffen worden. Die Aufregung darüber, dass Ausgaben von 1,3 Milliarden Euro ohne Finanzierungsvorbehalt an der Öffentlichkeit vorbei festgeschrieben wurden, versuchte der Regierungschef mit neuen Einblicken in seinen Politikstil zu kontern: "Auch ich muss mal mauscheln, auch ich muss mal dealen." Kein Mensch auf der Erde, der vernünftig Politik machen wolle, kriege das hin ohne Absprachen hinter den Kulissen. Da habe er kein schlechtes Gewissen, denn es sei "unspektakulär", einzelne Maßnahmen zu priorisieren, die grundsätzlich ohnehin im Koalitionsvertrag vereinbart seien.

Unter anderem ist im Detail aufgeführt, dass 325 Millionen Euro ohne Finanzierungsvorbehalt in die Digitalisierung fließen sollen, 100 Millionen in die bessere Ausstattung der Polizei oder 40 Millionen in die Elektromobilität. Der mit 500 Millionen Euro größte Betrag ist allerdings nicht mit konkreten Informationen versehen, die Summe steht für "Investieren/Sanieren (Straße/Schiene, Hochbau, Hochschulen, ...)" zur Verfügung. Der Ministerpräsident widersprach Mutmaßungen, dass in dieser halben Milliarde auch zusätzliche Mittel für Stuttgart 21 über den Kostendeckel hinaus versteckt sein könnten. Für die laufenden Zahlungen gebe es einen Sonderposten im Haushalt. Nebenabsprachen zu diesem Thema hätten nicht stattgefunden.

(19.07.2016)


Die Reichen sind noch viel reicher

Einkommenserhebungen bei Spitzenverdienern aus mehr als 1300 Firmen haben ergeben, dass alle offiziellen Einschätzungen zur wachsenden sozialen Kluft in der Bundesrepublik die Situation beschönigen. Nach den Zahlen, die das ARD-Magazin "Monitor" in diesen Tagen veröffentlichte, verdienen Manager und Vorstände im Durchschnitt nicht 200 000 Euro jährlich, sondern rund eine halbe Million. Die 200 000 Euro sind aber offiziell im sogenannten Sozioökonomischen Panel (SOEP) ausgewiesen, welches wiederum wichtiger Eckpfeifer der bisherigen Armuts- und Reichtums-Berichterstattung in Bund und Ländern ist.

Das Bundesarbeitsministerium will die Daten dort jetzt einfließen lassen, ebenso wie die Erkenntnisse einer in der vergangenen Woche von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie. Danach verdienen die einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die unteren 40 Prozent zusammen. Und die Einkommensungleichheit wächst weiter. In "Monitor" präsentierte Wirtschaftsweise Peter Bofinger eine vergleichsweise einfache Lösung: "Aus meiner Sicht würde es naheliegen, wieder zu den Steuersätzen zurückzukehren, die wir in den Neunzigerjahren hatten, und das war ein Spitzensteuersatz in der Einkommenssteuer von 53 Prozent." Zurzeit liegt er bei 42 Prozent. Ab einer bestimmten Einkommenshöhe werden drei Prozentpunkte Reichensteuer hinzugerechnet. Von ihr sind aber nicht einmal ein halbes Prozent der Steuerzahler und Steuerzahlerinnen betroffen.


Stuttgart 21: Großdemo und Umstiegskonzept

Zur Großdemo gegen Stuttgart 21 am kommenden Samstag erwarten die Initiatoren Tausende Teilnehmer. Kontext kommt auch. Mit hübschen neuen Postkarten und Aufklebern!

Heute, Freitag, hat eine Expertengruppe des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 ihr Konzept "Umstieg21" vorgestellt, mit dem die derzeitige Projektbaustelle doch noch zu einem sinnvollen Ende finden könnte. Unter www.umstieg-21.de stellen die Planer ihre Ideen in einer umfänglichen Broschüre dar. "In meinen dreißig Jahren als Literaturkritiker im Fernsehen habe ich nie eine Prosa gelesen, die so wohltuend war, so sinnvoll wohltätig", schreibt der berühmte Schriftsteller aus Freiburg, Jürgen Lodemann, über das Heft. "Endlich wird da nicht mehr nur Nein gesagt, sondern entstand da eine wunderbare Broschüre, die mit Sorgfalt und mit großer Eisenbahnliebe und Stuttgartliebe reale Vorschläge macht, wie man aus dem unverantwortlichen Desaster noch jetzt 'positiv' aussteigen kann - und muss! - das spart tatsächlich immense Kosten und da bleibt im Herzen der Landeshauptstadt keine dauerhaft blamable Bau-Ruine, sondern es entstehen zahlreiche überaus einleuchtende Lösungen rund um einen tollen Kopfbahnhof!"


Gedeon: AfD leitet Parteiausschlussverfahren ein

Der Bundessprecher der "Alternative für Deutschland" Jörg Meuthen hat im Landtag mitgeteilt, dass am Dienstagabend per Beschluss des Landesvorstands ein Parteiausschlussverfahren gegen Wolfgang Gedeon eingeleitet wurde. Der Singener Abgeordnete war Anlass der Spaltung der AfD-Landtagsfraktion. Im Landesvorstand arbeiten führende Vertreter beider Gruppierungen allerdings weiterhin vereint. Meuthens Co-Vorsitzender auf Landesebene ist Bernd Grimmer, der die AfD-Fraktion nicht verlassen hat. Seine Stellvertreterin Christina Baum wollte Meuthen ebenfalls nicht folgen. In einer von der CDU-Fraktion beantragten Aktuellen Debatte kritisierte deren Vorsitzender Wolfgang Reinhart vehement, dass die Zusammenarbeit im Landesverband unverändert weiterlaufe. Die AfD sei "politisch und moralisch gescheitert". Sie habe den "Ungeist der Spaltung beschworen und sich darüber selber gespalten". Frühere Ausschlussverfahren waren auch an Meuthen persönlich gescheitert. So hatte er sich dafür eingesetzt, dass der Stuttgarter Stadtrat und Göppinger Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner in der Partei bleiben durfte, nach dem er Stuttgarts OB Fritz Kuhn unflätig beschimpft und den Koran mit Hitlers "Mein Kampf" verglichen hat. Andere Untersuchungen, etwa im Zusammenhang mit Äußerungen des Freiburger Rechtsanwalts und Burschenschaftlers Dubravko Mandic, sind bisher im Sand verlaufen. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz wies außerdem darauf hin, dass AfD-Landtagsabgeordnete, auch solche aus Meuthens Gruppierung, Kontakte zur rechtsnationalen "Identitären Bewegung" pflegten. Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 249
Editorial

Kontext ist kein Kotzkübel

Von unserer Redaktion
Datum: 06.01.2016

Wir hätten da eine Idee für 2016: anständig streiten. Offenbar sind die Zeiten so, dass manch einem, tatsächlich sind es meist Männer, das Bösartige die Zeilen direkt in den Computer diktiert. Die Menschheit muss dann "von Parasiten befreit" werden, Kontext-AutorInnen müssen "entlinkifiziert" werden oder sich als "Abschaum" beschimpfen lassen. So nicht.

Nun sind wir einiges gewohnt und auch bereit, den Meinungskorridor, wie das heute heißt, so breit wie möglich zu halten. In diesem Sinne haben wir einiges geschluckt, manchen Kommentar freigeschaltet, der bei genauerem Hinsehen besser gelöscht worden wäre, aber immer im Bemühen, eine offene Diskussion zu ermöglichen. Eine Debatte, die mit Argumenten geführt wird. So wie es sich für eine demokratische Öffentlichkeit gehört.

Daran sind offensichtlich nicht alle interessiert. Zu viele Trolle sind inzwischen unterwegs, die nichts anderes im Sinn haben, als Diskussionen bewusst entgleisen zu lassen, die vom eigentlichen Thema ablenken wollen, gerne mit dem Totalitarismus-Hammer (links gleich rechts) draufschlagen oder den "Gutmensch" als Deppen der Nation diffamieren. Das hat Methode und den Zweck, Debatten zu vergiften, mit dem eigenen Wortmüll zu dominieren und damit andere zu unterdrücken beziehungsweise vom Schreiben abzuhalten.

Dagegen müssen wir uns wehren. Kontext ist kein Kotzkübel, keine Bühne für Beleidigungen, Diskriminierungen, Rassismus und rechtsradikale Ausfälle. Kontext ist aber auch keine therapeutische Veranstaltung, die Hass und Hetze auf der Couch behandelt. Hier hilft nur eines: raus damit. Schluss mit den Kommentaren, die keinen Anstand haben. Dem Vorwurf der Zensur setzen wir uns dabei gerne aus, wenn wir damit einen Beitrag zur Mitmenschlichkeit leisten.

Das ist auch ein Appell an andere Foristen. Bei aller Lust am Streit wünschen wir uns eine Auseinandersetzung mit Inhalten, sprich den toleranten Blick, der andere Meinungen respektiert und ihnen argumentativ begegnet. Ohne die VerfasserInnen persönlich anzugreifen, ohne die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben, in einer Tonlage, die einen zivilisierten Umgang miteinander gewährleistet – wie das unter Kontext-LeserInnen und den meisten KommentatorInnen üblich ist.

Wie das im Einzelnen aussehen soll, kleiden wir demnächst in Regeln. Sie sollen, im Kontext-Sense, eine Handreichung sein für alle, die Freude haben an einer lebhaften Debatte. Und sie im Gift der Trolle nicht verlieren wollen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Karl-Ludwig Wapler, 11.01.2016 15:56
Sehr geehrte Kontext-Redaktion,
seit mehr als einem Jahr lese ich die "taz am wochenende" und damit auch Ihr Blatt. Ich lese es als alter Badener mit großem Interesse, und ich freue mich jedes Mal über Ihre Berichterstattung über das, was im Ländle so passiert. Ich bin auch nicht immer in allen Punkten Ihrer Meinung, denke auch, dass Sie manchmal mit Ihrer süffisanten Art gegenüber Kretschmann nicht ganz ausgewogen sind, doch insgesamt kann ich Ihre journalistische Art nur anerkennen.
Deswegen ist es mir vollkommen unverständlich, wie es zu den beschriebenen Anwürfen und Beleidigungen kommen kann. Das kann doch nicht die Art eines Kontext- oder taz-Lesers sein. Ich wünsche Ihnen nur, dass Sie sich durch solche Meinungen nicht aus dem Konzept bringen lassen und weiterhin so gut und interessant berichten.
Mit freundlichem Gruß
Karl-Ludwig Wapler

Richard Schönfeld, 09.01.2016 09:36
Offenbar gibt es zwischen Redaktion und Leserschaft begrenzte Wünsche nach gedanklichem Austausch, sonst gäbe es kein solches Forum. Diese Grenzen sind natürlich von beiden Seiten unterschiedlich gesetzt. Die Beiträge sind meistens Meinungen, seltener direkte Quellen. Letztere sind sicher für beide Seiten interessanter und daher wertvoller als Meinungen. Allein diese Beiträge rechtfertigen schon dieses Forum. Die Trolle sind ja als typische Serientäter schnell erkennbar, das kann man einfach kommentarlos übergehen, dann stören sie auch nicht, so wie beim schönen Bild mit der Eiche und dem Borstenvieh, das halt tut, was es tun muss, wenn's wieder juckt, ohne größeren Schaden anzurichten. Einer Redaktion kann man diese Eigenschaft einer stummen Eiche wirklich nicht zumuten, eine technische Kontingentierung kann wohl leicht umgangen werden, also bleibt halt nur: An die Eiche denken und weiterlesen, keinesfalls antworten.

Gela, 08.01.2016 18:48
Den Vorschlag, dass die Redakteure sich auch häufiger in die Diskussion einmischen und Falschaussagen richtig stellen, finde ich gut. Zu den Regeln sollte neben einer gewissen Höflichkeit und Sachlichkeit auch gehören, dass die Texte lesbar sind; indem ganze und logische Sätze formuliert werden und nicht lauter Leerzeilen, Ausrufungszeichen, Gedankenstriche und Satzfetzen den Beitrag unverstehbar machen.
Ich hatte schon oft keine Lust mehr, die unerfreulichen und unergiebigen Diskussionen zu verfolgen!

Thomas, 08.01.2016 17:22
Ich sehe das ähnlich wie Bernd Oehler.
Regeln einführen oder gar die Kommentare komplett streichen ist wirklich der falsche Ansatz.
Sehr unkreativ.

Wieso kann man nicht neue Ideen erarbeiten oder neue Wege gehen..?
z.B.
- Eine Frage für die Diskussion vorgeben... es muss ja nicht mal "moderiert" werden wobei das sicherlich mit wenig Auwand machtbar wäre. Dann würde die Diskussion nicht von Anfang an schon entgleiten und man könnte alle auf die Fragestellung zurückholen.

- Pro- und Contra-Diskussion. Zu eine gestellten Frage kann jeder sich einordnen (Pro oder Contra), Stellung beziehen

- Von Anfang an nur max. 10 Kommentare zulassen, so entstehen keine endlose Diskussionen

- Nicht zu allen Artikeln die Kommentarfunktion freischalten sondern dann nur für bestimmte Artikel aber die dann auch moderieren und begleiten. Vielleicht parallel dazu in den sozialen Medien ggf. diese zusammenführen.

Es gibt bestimmt noch mehr Ideen wenn man erstmal drüber nachdenkt...

Peter S., 08.01.2016 17:07
@Dr. Dierk+Helmken.
Ich stimme Ihnen zu bis zum Killerwort "Verschwörungstheorien".
Damit lässt sich jede Meinung, die vom Mainstream abweicht, eliminieren.
Und wir sind uns doch nicht erst seit den WMD-Lüge der US Regierung (Colin Powell musste dafür herhalten) darüber einig, daß es Verschwörungen gibt.
Sehr große sogar.
In diesem Falle waren es hunderttausende Tote und Gefolterte die auf Grund dieser Verschwörung dran glauben mussten. Und einen IS haben wir damit auch noch bekommen.
Jeder der damals die Wahrheit sagte, wurde als Verschwörungstheoretiker beschimpft. (Schröder und das ganze "Alte Europa")
Es gibt sicherlich ein Haufen Blödsinn der verzapft wird. An Sammtischen genauso wie in Foren.

Aber wollen wir deswegen alle Snowdens in die Tonne treten?
Jede kritische Meinung als VT brandmarken?

Auch wenn sich der normale Bürger schwer tut, staatlich gestütztes Unrecht zu beweisen, zusammen mit einem investigativen Journalismus und kritischen (nicht permanent spinnerten) Bürgern erreichen wir vielleicht etwas Positives.
Vielleicht ist es auch die letzte Chance.

Bernd Oehler, 08.01.2016 12:51
Soso. Regeln. Die gibt es bekanntlich bei gedruckten Zeitungen (Achtung Digitalnerds: Totholz- und Analog-Alarm) längst: anonymes Geschreibsel kommt in den Papierkorb und dummes Geblöke wird nicht veröffentlicht (na gut: die Messlatte dafür variiert von Zeitung zu Zeitung).
Ich habe das vor geraumer Zeit hier schon mal vorgeschlagen: wie wäre es mit einer Leserbriefredaktion? Ich bekam eine naiv-rotzige Antwort, dafür habe man nun wirklich keine personellen Ressourcen. Die Praktikanten- Antwort verschwand wenig später spurlos im digitalen Nirwana, ein Schelm, wer Arges dabei denkt, gell ...
Dabei ist doch völlig klar, dass auch das Freischalten von Kommentaren personelle Ressourcen beansprucht - vermutlich unendlich mehr als bei Zuschriften auf Papier.
Was aber nützt das ganze Kommentieren? In aller Regel gleitet es in Auseinandersetzungen ab, die an das Werfen mit Förmchen im Sandkasten erinnern. Auf 95 Prozent der Beiträge ließe sich wohl ohne Erkennisverlust verzichten.

Ein Letztes: als das berühmte Web 2.0 bei den Online-Zeitungen auftauchte, war viel die Rede vom Dialog zwischen Zeitungsmachern und -lesern. Ah ja. Und wie oft beteiligen sich nun Zeitungsmacher an der Online-Debatte? Das ist unterhalb der Wahrnehmungsgrenze, mit den gelegentlichen löblichen Ausnahmen Johanna Henkel-Waidhofer und Thomas Rothschild. Davon mehr und alle Anderen mit Klarnamen und ausgesucht - dann könnte was dabei rauskommen.

observer, 08.01.2016 11:54
Verbindliche Regeln sind nachvollziehbar und löblich. Sie sollten allerdings keinen Interpretationsspielraum lassen, keine Gummiformulierungen verwenden (die berüchtigte "Hetze" z.B.), sondern einfach anwendbar sein.

In fast allen moderierten Foren wird leider nach weltanschaulichen Kriterien gesiebt, nach meiner Wahrnehmung sind gemäßigt Konservative noch die liberalsten.

Warten wir die neue Praxis mal ab.

ophir, 08.01.2016 08:19
Einverstanden, liebe KONTEXT-Redaktion!

Aber, mögen sich "Fern-der-Heimat", "by-the-way" und Konsorten in Zukunft auch daran halten!?

Ulrich Scheuffele, 07.01.2016 21:13
stimme voll und ganz zu, auch kritische Journalisten müssen geschützt werden. Dies gilt jedoch auch für Foristen . Was mir ein Dorn im Auge ist, dass nicht generell mit Klarnamen gezeichnet werden muss. Ich wurde auch schon von einem Foristen in der Kontext angegriffen und beleidigt. Diese Person konnte sich wunderschön unter seinem Pseudonym verstecken.

Dr. Dierk+Helmken, 07.01.2016 16:26
Eure Entscheidung ist richtig und war überfällig.
Maßstab sollte das höfliche und respektvolle Verhalten unter Diskutanten sein, die sich persönlich gegenüberstehen.
Benutzt einer der Diskutanten Verbalinjurien oder versteigt sich in Verschwörungstheorien, dann reagieren wir doch auch dadurch, dass wir ihn nicht mehr zur Kenntnis nehmen, weil er den Diskurscodex verletzt hat. Warum sollte es in Internetforen anders sein.

Rainer Stieber, 07.01.2016 14:52
Menschen, die meiner Meinung sind, lesen besagte "Kotzkübel-Kommentare" nicht gern.
Nur, Sie stellen real existierendes Gedankengut in diesem unserem Lande dar.
Löschen hilt da wenig. Das unterstützt Subkulturen oder neudeutsch Parallelgesellschaften. Nur, in diesen Einfluss zu nehmen im Sinne positiver Veränderung ist seh viel schwieriger und oft vergebens.

Will man diese Situation verändern, ist einer der Wege die konstruktive Auseinandersetzung. Das bedeutet wiederlegen mit Fakten, entlarven der Lügen, der Desinformation.

Dieser Aufwand ist allerdings ein Vielfaches größer, als das Drücken der Löschtaste. Der Aufwand könnte allerdings um ein Vielfaches reizvoller sein.

Blender, 07.01.2016 11:16
Mich Ärgern vor allem Kommentare die einzig und allein darauf abzielen einen anderen Kommentator zu diffamieren bzw. niederzuschreiben. Ich bin mir sicher, dass ich schon den ein oder anderen Kommentar geschrieben habe zu dem ich heute so nicht mehr stehe, aber dies sollte man auf der Argumentationsebene zum Thema abarbeiten, und nicht in persönlichen Beleidigungen. Manche Kommentare überspringe ich dann auch schnell weil sie bekannt für Unsachlichkeit sind, aber als Betroffener bleibt doch immer ein ungutes Gefühl zurück. Auch mit den Beiträgen von Kontext bin ich nicht immer einverstanden (Bsp.: Probefahrt in Luxuskarosse), aber trotz allem: Kontext, macht weiter so!

F. Fischer, 06.01.2016 23:48
Sie werden scheitern. Auch die StZ und die StN "versuchen" das ab und zu. Aber nicht wirklich und konsequent. Auch dort werden massenhaft justitiable Kommentare stehengelassen. Beschwerden nützen nichts, weil die Mitarbeiter offensichtlich juristisch völlig ungebildet sind oder die Verlegerschaft eben geil auf "Echoes" dieser Art sind. Motto: Hauptsache viele Kommentare. Dann ist man wer im Mediendschungel. Ich habe es aufgegeben, mich da zu beschweren. Und auch hier ist es bedauerlicherweise so, daß Beschwerden nicht immer korrekt behandelt werden. Ich für meinen Teil habe keine Lust mehr, mich mit Trollpack wie Klartext, der jetzt anders firmiert, und Konsorten abzugeben.

Also: Viel Vergnügen noch mit der "Diskussion". Die Folgen werden alle tragen müssen.

gesders, 06.01.2016 19:44
Endlich! danke!

seit jahren versuche ich aehnliches / sinnverwandtes bei ka-news zu initiieren. ich les da nicht mehr - schliesslich verkehre ich auch nicht in kneipen, in denen sich nazis treffen. wenn jetzt inserenten / politiker / behoerden da auch noch etwas waehlerischer wuerden...

Stephan, 06.01.2016 18:38
Die einzig wahre und richtige Entscheidung und eine überfällige
dazu. Es ist zu hoffen, dass Ihrem Beispiel auch noch andere folgen werden!

adabei, 06.01.2016 14:54
Ihrem Beitrag und auch der Analyse von Stefan Karl kann man nur zustimmen. Beunruhigend ist nicht primär, dass der überwiegend braune Unflat inzwischen in zahlreichen Foren – wenn auch anonym – an die Öffentlichkeit dringt, es ist eher die Tatsache dass es ihn gibt und er schon immer da war. Insofern ist es vielleicht sogar gut, dass man ihn als Quantität inzwischen wahrnehmen kann und muss.
Was mir dabei immer klarer wird: Große Teile unseres „Volkskörpers“ stehen nach wie vor knietief im braunen Sumpf und man beginnt zu verstehen, wie das mit dem tausendjährigen Reich einst funktioniert haben muss.

Zaininger, 06.01.2016 14:34
".... in einer Tonlage, die einen zivilisierten Umgang miteinander gewährleistet ..."
Zensur wäre es, wissentlich Fakten zu unterschlagen. Dummheit, Pöbeleien und Rechthaberei eine Plattform zu verweigern ist genau der Anspruch, den ich an ein Medium in demokratischem Umfeld habe.
Viel Erfolg in diesem Sinne auch 2016!

Peter S., 06.01.2016 10:58
Sehr verehrte Redaktion,
stimme Ihnen bzgl des Artikels zu und bin gespannt wie Sie den Spagat angehen.
Darüber wird dann sicher auch kommentiert aber das ist auch gut so.
Auf ein tolles 2016 mit Euch und den Kommentatoren freue ich mich.

Stefan KARL, 06.01.2016 10:23
Es gibt aktuell so etwas wie einen Overkill des Outens anstandfreier Dumpfheiten. Das ist zwar Besorgnis erregend, aber diese Besorgnis hatte ich schon immer, denn es wird hierbei nur offen gelegt, was ja nicht aus dem Nichts kommt, sondern schon immer vorhanden war als logik- und realitätsfreie Agenda der emotional wie mental Verwahrlosten. Da jedoch diese Tabubrüche überwiegend strafrechtlich leider irrevelant sind oder nicht strikt verfolgt werden, öffnet sich diese Pandora-Büchse immer weiter. Diese Anstandslosigkeit verstößt gegen alle Regeln des vernünftigen Kommunizierns. Aber zur 'Vernunft' kann ich niemanden zwingen, wenn so viele (Männer?) mental aus dem Rudel laufen. Es gibt hierbei keinen Dialog, da das Monologbedürfnis übermächtig bleibt.

Ihnen wird wohl nicht anderes übrig bleiben, als im Dauerlauf den Widerspruches unentwegt und unverdrossen verlauten zu lassen. Ändern wird das die Tabubrecher nicht, doch der Widerspruch ist schlicht vorhanden als Gegengewicht.

Bleiben Sie dran und behindern Sie - auch mit technischen Mitteln - das Monolog-Gesindel. - Vielleich machen Sie einen Aufruf zur Finanzierung eines solchen Widerstandes? Denn das kostet halt. Gell?

Mit den besten Grüßen für einen Widerstand
Stefan Karl

Peter Schey, 06.01.2016 10:11
Immer mehr Online-Zeitungen schließen ihre Diskussionsforen.

Die Folgen lassen sich wunderbar an einer ZEITung beobachten, die bisher Online-Kommentare weiterhin zuläßt: Bei Meldungen, die es in irgendeiner Art zulassen, sich rechts bis rechtsextremistisch zu positionieren, quellen die Foren binnen kürzester Zeit über von bloßem Gequake anonymer Teilnehmer (Trolle ?), das teils wegen Polemik gelöscht werden muß, teils aber auch einfach eine vermeintliche "Meinungshoheit des Volkswillens" suggeriert. Auch dies ist ein nicht zu unterschätzender Nährboden für "rechte Gewalt", denn man wähnt sich ja einig mit der Mehrheit.

Jeder kennt jemanden, der jemanden kennt, der schon einmal gehört hat, daß... "Man hat ja nichts gegen Ausländer, darf das auch nicht mehr sagen, bekommt das in der linksgrünversifften, gleichgeschalteten Lügenpresse auch nicht gemeldet, aber..."

Diskussionskultur, Respekt vor dem Gegenüber, das Sich-Einlassen auf Argumente sehen anders aus !

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / D. Hartmann, 24.07.2016 19:02
Das Festhalten an S2x wird noch unverständlicher, wenn man sich mal für ein paar Minuten den Luxus erlaubt, die schwäbische Nabelschau zu beenden, um den Blick ins benachbarte Ausland schweifen zu lassen. Während man in Deutsch- und...

Ausgabe 277 / NSU: Zu viele Zufälle / adabei, 24.07.2016 18:23
Über eines muss sich jeder einigermaßen klar denkende Mensch im Klaren sein: In diesem unserem Land, das – um es mal ganz freundlich zu formulieren – mit der faschistischen Gewaltherrschaft nun keine wirklich guten Erfahrungen...

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / invinoveritas, 24.07.2016 13:22
ausgerechnet einer, der hier fortwährend kreuzzüge gegen andersdenkende führt respektive sie als schurken hinstellt, verlangt, anderen "ihre meinung zu lassen"; zudem will er anderen ihre themen vorschreiben; und er ruft nach zensur,...

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / Schwabe, 23.07.2016 18:52
Invinoveritas ist gegen S21, greift aber ausschließlich andere Kommentatoren an anstatt z.B. seiner Ablehnung mehr Ausdruck zu verleihen und anderen ihre Meinung zu lassen. Entspricht das der von der Kontext-Redaktion...

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / M. Stocker, 23.07.2016 16:50
So, nun haben wir den Salat. Bis Mittwoch dieser Woche konnten sich die Befürworter des Schwachsinnsprojektes 21 dahinter verstecken, dass es "keinesfalls" andere Schienenprojekte kannibalisiert. Pünktlich zur 10-Mrd.-Botschaft des BRH...

Ausgabe 276 / Hagen, der Lokführer / Matthias Funk, 23.07.2016 12:31
Gefährdung der Sauschwänzlesbahn durch Fledermäuse stimmt so wie im Artikel beschrieben nicht. Es gab lediglich ein Winterfahrverbot von November bis März. Dieser Fahrverbot wurde nun durch den VGH in Mannheim, bis zu einer...

Ausgabe 277 / NSU: Zu viele Zufälle / Michael Kuckenburg, 22.07.2016 23:40
"Frage an Herrn Kuckenburg: Ist es Gedankenlosigkeit von Ihnen oder Absicht wenn Sie zwischen dem heimlichen Zusammenspiel von Militär, Polizei, Geheimdiensten, Teilen von Verwaltung und Regierung, Rechtsextremismus einerseits sowie...

Ausgabe 277 / Vom rechten Narrensaum / Zaininger, 22.07.2016 21:43
"Ich habe eine Anwaltskanzlei und keine psychiatrische Ambulanz. Für die Beratertätigkeit gilt das Gleiche: Ich bin Anwalt und kein Insolvenzverwalter. " Das ist nicht nur nett, das ist doch (hoffentlich) ein Abgang aus der aktiven...

Ausgabe 277 / NSU: Zu viele Zufälle / Schwabe, 22.07.2016 18:47
Falls die Herren Kuckenburg und invinoveritas an Informationen und an sachlichen Diskussionen jenseits ihrer Ideologie interessiert sind - hier bitte: "„Geheimdienste, politische Komplizen und rechter Mob unterwandern die...

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / invinoveritas, 22.07.2016 17:10
@by-the way "abstruse Phantasien"? Es riecht bei Ihnen penetrant nach lustvollem Schwelgen in Phantasien von gnadenloser Ungezieferbekämpfung. Einst priesen Sie die RAF, denn die habe "zumindest die richtigen Zielpersonen...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!