KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 249
Editorial

Kontext ist kein Kotzkübel

Von unserer Redaktion
Datum: 06.01.2016

Wir hätten da eine Idee für 2016: anständig streiten. Offenbar sind die Zeiten so, dass manch einem, tatsächlich sind es meist Männer, das Bösartige die Zeilen direkt in den Computer diktiert. Die Menschheit muss dann "von Parasiten befreit" werden, Kontext-AutorInnen müssen "entlinkifiziert" werden oder sich als "Abschaum" beschimpfen lassen. So nicht.

Nun sind wir einiges gewohnt und auch bereit, den Meinungskorridor, wie das heute heißt, so breit wie möglich zu halten. In diesem Sinne haben wir einiges geschluckt, manchen Kommentar freigeschaltet, der bei genauerem Hinsehen besser gelöscht worden wäre, aber immer im Bemühen, eine offene Diskussion zu ermöglichen. Eine Debatte, die mit Argumenten geführt wird. So wie es sich für eine demokratische Öffentlichkeit gehört.

Daran sind offensichtlich nicht alle interessiert. Zu viele Trolle sind inzwischen unterwegs, die nichts anderes im Sinn haben, als Diskussionen bewusst entgleisen zu lassen, die vom eigentlichen Thema ablenken wollen, gerne mit dem Totalitarismus-Hammer (links gleich rechts) draufschlagen oder den "Gutmensch" als Deppen der Nation diffamieren. Das hat Methode und den Zweck, Debatten zu vergiften, mit dem eigenen Wortmüll zu dominieren und damit andere zu unterdrücken beziehungsweise vom Schreiben abzuhalten.

Dagegen müssen wir uns wehren. Kontext ist kein Kotzkübel, keine Bühne für Beleidigungen, Diskriminierungen, Rassismus und rechtsradikale Ausfälle. Kontext ist aber auch keine therapeutische Veranstaltung, die Hass und Hetze auf der Couch behandelt. Hier hilft nur eines: raus damit. Schluss mit den Kommentaren, die keinen Anstand haben. Dem Vorwurf der Zensur setzen wir uns dabei gerne aus, wenn wir damit einen Beitrag zur Mitmenschlichkeit leisten.

Das ist auch ein Appell an andere Foristen. Bei aller Lust am Streit wünschen wir uns eine Auseinandersetzung mit Inhalten, sprich den toleranten Blick, der andere Meinungen respektiert und ihnen argumentativ begegnet. Ohne die VerfasserInnen persönlich anzugreifen, ohne die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben, in einer Tonlage, die einen zivilisierten Umgang miteinander gewährleistet – wie das unter Kontext-LeserInnen und den meisten KommentatorInnen üblich ist.

Wie das im Einzelnen aussehen soll, kleiden wir demnächst in Regeln. Sie sollen, im Kontext-Sense, eine Handreichung sein für alle, die Freude haben an einer lebhaften Debatte. Und sie im Gift der Trolle nicht verlieren wollen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Karl-Ludwig Wapler, 11.01.2016 15:56
Sehr geehrte Kontext-Redaktion,
seit mehr als einem Jahr lese ich die "taz am wochenende" und damit auch Ihr Blatt. Ich lese es als alter Badener mit großem Interesse, und ich freue mich jedes Mal über Ihre Berichterstattung über das, was im Ländle so passiert. Ich bin auch nicht immer in allen Punkten Ihrer Meinung, denke auch, dass Sie manchmal mit Ihrer süffisanten Art gegenüber Kretschmann nicht ganz ausgewogen sind, doch insgesamt kann ich Ihre journalistische Art nur anerkennen.
Deswegen ist es mir vollkommen unverständlich, wie es zu den beschriebenen Anwürfen und Beleidigungen kommen kann. Das kann doch nicht die Art eines Kontext- oder taz-Lesers sein. Ich wünsche Ihnen nur, dass Sie sich durch solche Meinungen nicht aus dem Konzept bringen lassen und weiterhin so gut und interessant berichten.
Mit freundlichem Gruß
Karl-Ludwig Wapler

Richard Schönfeld, 09.01.2016 09:36
Offenbar gibt es zwischen Redaktion und Leserschaft begrenzte Wünsche nach gedanklichem Austausch, sonst gäbe es kein solches Forum. Diese Grenzen sind natürlich von beiden Seiten unterschiedlich gesetzt. Die Beiträge sind meistens Meinungen, seltener direkte Quellen. Letztere sind sicher für beide Seiten interessanter und daher wertvoller als Meinungen. Allein diese Beiträge rechtfertigen schon dieses Forum. Die Trolle sind ja als typische Serientäter schnell erkennbar, das kann man einfach kommentarlos übergehen, dann stören sie auch nicht, so wie beim schönen Bild mit der Eiche und dem Borstenvieh, das halt tut, was es tun muss, wenn's wieder juckt, ohne größeren Schaden anzurichten. Einer Redaktion kann man diese Eigenschaft einer stummen Eiche wirklich nicht zumuten, eine technische Kontingentierung kann wohl leicht umgangen werden, also bleibt halt nur: An die Eiche denken und weiterlesen, keinesfalls antworten.

Gela, 08.01.2016 18:48
Den Vorschlag, dass die Redakteure sich auch häufiger in die Diskussion einmischen und Falschaussagen richtig stellen, finde ich gut. Zu den Regeln sollte neben einer gewissen Höflichkeit und Sachlichkeit auch gehören, dass die Texte lesbar sind; indem ganze und logische Sätze formuliert werden und nicht lauter Leerzeilen, Ausrufungszeichen, Gedankenstriche und Satzfetzen den Beitrag unverstehbar machen.
Ich hatte schon oft keine Lust mehr, die unerfreulichen und unergiebigen Diskussionen zu verfolgen!

Thomas, 08.01.2016 17:22
Ich sehe das ähnlich wie Bernd Oehler.
Regeln einführen oder gar die Kommentare komplett streichen ist wirklich der falsche Ansatz.
Sehr unkreativ.

Wieso kann man nicht neue Ideen erarbeiten oder neue Wege gehen..?
z.B.
- Eine Frage für die Diskussion vorgeben... es muss ja nicht mal "moderiert" werden wobei das sicherlich mit wenig Auwand machtbar wäre. Dann würde die Diskussion nicht von Anfang an schon entgleiten und man könnte alle auf die Fragestellung zurückholen.

- Pro- und Contra-Diskussion. Zu eine gestellten Frage kann jeder sich einordnen (Pro oder Contra), Stellung beziehen

- Von Anfang an nur max. 10 Kommentare zulassen, so entstehen keine endlose Diskussionen

- Nicht zu allen Artikeln die Kommentarfunktion freischalten sondern dann nur für bestimmte Artikel aber die dann auch moderieren und begleiten. Vielleicht parallel dazu in den sozialen Medien ggf. diese zusammenführen.

Es gibt bestimmt noch mehr Ideen wenn man erstmal drüber nachdenkt...

Peter S., 08.01.2016 17:07
@Dr. Dierk+Helmken.
Ich stimme Ihnen zu bis zum Killerwort "Verschwörungstheorien".
Damit lässt sich jede Meinung, die vom Mainstream abweicht, eliminieren.
Und wir sind uns doch nicht erst seit den WMD-Lüge der US Regierung (Colin Powell musste dafür herhalten) darüber einig, daß es Verschwörungen gibt.
Sehr große sogar.
In diesem Falle waren es hunderttausende Tote und Gefolterte die auf Grund dieser Verschwörung dran glauben mussten. Und einen IS haben wir damit auch noch bekommen.
Jeder der damals die Wahrheit sagte, wurde als Verschwörungstheoretiker beschimpft. (Schröder und das ganze "Alte Europa")
Es gibt sicherlich ein Haufen Blödsinn der verzapft wird. An Sammtischen genauso wie in Foren.

Aber wollen wir deswegen alle Snowdens in die Tonne treten?
Jede kritische Meinung als VT brandmarken?

Auch wenn sich der normale Bürger schwer tut, staatlich gestütztes Unrecht zu beweisen, zusammen mit einem investigativen Journalismus und kritischen (nicht permanent spinnerten) Bürgern erreichen wir vielleicht etwas Positives.
Vielleicht ist es auch die letzte Chance.

Bernd Oehler, 08.01.2016 12:51
Soso. Regeln. Die gibt es bekanntlich bei gedruckten Zeitungen (Achtung Digitalnerds: Totholz- und Analog-Alarm) längst: anonymes Geschreibsel kommt in den Papierkorb und dummes Geblöke wird nicht veröffentlicht (na gut: die Messlatte dafür variiert von Zeitung zu Zeitung).
Ich habe das vor geraumer Zeit hier schon mal vorgeschlagen: wie wäre es mit einer Leserbriefredaktion? Ich bekam eine naiv-rotzige Antwort, dafür habe man nun wirklich keine personellen Ressourcen. Die Praktikanten- Antwort verschwand wenig später spurlos im digitalen Nirwana, ein Schelm, wer Arges dabei denkt, gell ...
Dabei ist doch völlig klar, dass auch das Freischalten von Kommentaren personelle Ressourcen beansprucht - vermutlich unendlich mehr als bei Zuschriften auf Papier.
Was aber nützt das ganze Kommentieren? In aller Regel gleitet es in Auseinandersetzungen ab, die an das Werfen mit Förmchen im Sandkasten erinnern. Auf 95 Prozent der Beiträge ließe sich wohl ohne Erkennisverlust verzichten.

Ein Letztes: als das berühmte Web 2.0 bei den Online-Zeitungen auftauchte, war viel die Rede vom Dialog zwischen Zeitungsmachern und -lesern. Ah ja. Und wie oft beteiligen sich nun Zeitungsmacher an der Online-Debatte? Das ist unterhalb der Wahrnehmungsgrenze, mit den gelegentlichen löblichen Ausnahmen Johanna Henkel-Waidhofer und Thomas Rothschild. Davon mehr und alle Anderen mit Klarnamen und ausgesucht - dann könnte was dabei rauskommen.

observer, 08.01.2016 11:54
Verbindliche Regeln sind nachvollziehbar und löblich. Sie sollten allerdings keinen Interpretationsspielraum lassen, keine Gummiformulierungen verwenden (die berüchtigte "Hetze" z.B.), sondern einfach anwendbar sein.

In fast allen moderierten Foren wird leider nach weltanschaulichen Kriterien gesiebt, nach meiner Wahrnehmung sind gemäßigt Konservative noch die liberalsten.

Warten wir die neue Praxis mal ab.

ophir, 08.01.2016 08:19
Einverstanden, liebe KONTEXT-Redaktion!

Aber, mögen sich "Fern-der-Heimat", "by-the-way" und Konsorten in Zukunft auch daran halten!?

Ulrich Scheuffele, 07.01.2016 21:13
stimme voll und ganz zu, auch kritische Journalisten müssen geschützt werden. Dies gilt jedoch auch für Foristen . Was mir ein Dorn im Auge ist, dass nicht generell mit Klarnamen gezeichnet werden muss. Ich wurde auch schon von einem Foristen in der Kontext angegriffen und beleidigt. Diese Person konnte sich wunderschön unter seinem Pseudonym verstecken.

Dr. Dierk+Helmken, 07.01.2016 16:26
Eure Entscheidung ist richtig und war überfällig.
Maßstab sollte das höfliche und respektvolle Verhalten unter Diskutanten sein, die sich persönlich gegenüberstehen.
Benutzt einer der Diskutanten Verbalinjurien oder versteigt sich in Verschwörungstheorien, dann reagieren wir doch auch dadurch, dass wir ihn nicht mehr zur Kenntnis nehmen, weil er den Diskurscodex verletzt hat. Warum sollte es in Internetforen anders sein.

Rainer Stieber, 07.01.2016 14:52
Menschen, die meiner Meinung sind, lesen besagte "Kotzkübel-Kommentare" nicht gern.
Nur, Sie stellen real existierendes Gedankengut in diesem unserem Lande dar.
Löschen hilt da wenig. Das unterstützt Subkulturen oder neudeutsch Parallelgesellschaften. Nur, in diesen Einfluss zu nehmen im Sinne positiver Veränderung ist seh viel schwieriger und oft vergebens.

Will man diese Situation verändern, ist einer der Wege die konstruktive Auseinandersetzung. Das bedeutet wiederlegen mit Fakten, entlarven der Lügen, der Desinformation.

Dieser Aufwand ist allerdings ein Vielfaches größer, als das Drücken der Löschtaste. Der Aufwand könnte allerdings um ein Vielfaches reizvoller sein.

Blender, 07.01.2016 11:16
Mich Ärgern vor allem Kommentare die einzig und allein darauf abzielen einen anderen Kommentator zu diffamieren bzw. niederzuschreiben. Ich bin mir sicher, dass ich schon den ein oder anderen Kommentar geschrieben habe zu dem ich heute so nicht mehr stehe, aber dies sollte man auf der Argumentationsebene zum Thema abarbeiten, und nicht in persönlichen Beleidigungen. Manche Kommentare überspringe ich dann auch schnell weil sie bekannt für Unsachlichkeit sind, aber als Betroffener bleibt doch immer ein ungutes Gefühl zurück. Auch mit den Beiträgen von Kontext bin ich nicht immer einverstanden (Bsp.: Probefahrt in Luxuskarosse), aber trotz allem: Kontext, macht weiter so!

F. Fischer, 06.01.2016 23:48
Sie werden scheitern. Auch die StZ und die StN "versuchen" das ab und zu. Aber nicht wirklich und konsequent. Auch dort werden massenhaft justitiable Kommentare stehengelassen. Beschwerden nützen nichts, weil die Mitarbeiter offensichtlich juristisch völlig ungebildet sind oder die Verlegerschaft eben geil auf "Echoes" dieser Art sind. Motto: Hauptsache viele Kommentare. Dann ist man wer im Mediendschungel. Ich habe es aufgegeben, mich da zu beschweren. Und auch hier ist es bedauerlicherweise so, daß Beschwerden nicht immer korrekt behandelt werden. Ich für meinen Teil habe keine Lust mehr, mich mit Trollpack wie Klartext, der jetzt anders firmiert, und Konsorten abzugeben.

Also: Viel Vergnügen noch mit der "Diskussion". Die Folgen werden alle tragen müssen.

gesders, 06.01.2016 19:44
Endlich! danke!

seit jahren versuche ich aehnliches / sinnverwandtes bei ka-news zu initiieren. ich les da nicht mehr - schliesslich verkehre ich auch nicht in kneipen, in denen sich nazis treffen. wenn jetzt inserenten / politiker / behoerden da auch noch etwas waehlerischer wuerden...

Stephan, 06.01.2016 18:38
Die einzig wahre und richtige Entscheidung und eine überfällige
dazu. Es ist zu hoffen, dass Ihrem Beispiel auch noch andere folgen werden!

adabei, 06.01.2016 14:54
Ihrem Beitrag und auch der Analyse von Stefan Karl kann man nur zustimmen. Beunruhigend ist nicht primär, dass der überwiegend braune Unflat inzwischen in zahlreichen Foren – wenn auch anonym – an die Öffentlichkeit dringt, es ist eher die Tatsache dass es ihn gibt und er schon immer da war. Insofern ist es vielleicht sogar gut, dass man ihn als Quantität inzwischen wahrnehmen kann und muss.
Was mir dabei immer klarer wird: Große Teile unseres „Volkskörpers“ stehen nach wie vor knietief im braunen Sumpf und man beginnt zu verstehen, wie das mit dem tausendjährigen Reich einst funktioniert haben muss.

Zaininger, 06.01.2016 14:34
".... in einer Tonlage, die einen zivilisierten Umgang miteinander gewährleistet ..."
Zensur wäre es, wissentlich Fakten zu unterschlagen. Dummheit, Pöbeleien und Rechthaberei eine Plattform zu verweigern ist genau der Anspruch, den ich an ein Medium in demokratischem Umfeld habe.
Viel Erfolg in diesem Sinne auch 2016!

Peter S., 06.01.2016 10:58
Sehr verehrte Redaktion,
stimme Ihnen bzgl des Artikels zu und bin gespannt wie Sie den Spagat angehen.
Darüber wird dann sicher auch kommentiert aber das ist auch gut so.
Auf ein tolles 2016 mit Euch und den Kommentatoren freue ich mich.

Stefan KARL, 06.01.2016 10:23
Es gibt aktuell so etwas wie einen Overkill des Outens anstandfreier Dumpfheiten. Das ist zwar Besorgnis erregend, aber diese Besorgnis hatte ich schon immer, denn es wird hierbei nur offen gelegt, was ja nicht aus dem Nichts kommt, sondern schon immer vorhanden war als logik- und realitätsfreie Agenda der emotional wie mental Verwahrlosten. Da jedoch diese Tabubrüche überwiegend strafrechtlich leider irrevelant sind oder nicht strikt verfolgt werden, öffnet sich diese Pandora-Büchse immer weiter. Diese Anstandslosigkeit verstößt gegen alle Regeln des vernünftigen Kommunizierns. Aber zur 'Vernunft' kann ich niemanden zwingen, wenn so viele (Männer?) mental aus dem Rudel laufen. Es gibt hierbei keinen Dialog, da das Monologbedürfnis übermächtig bleibt.

Ihnen wird wohl nicht anderes übrig bleiben, als im Dauerlauf den Widerspruches unentwegt und unverdrossen verlauten zu lassen. Ändern wird das die Tabubrecher nicht, doch der Widerspruch ist schlicht vorhanden als Gegengewicht.

Bleiben Sie dran und behindern Sie - auch mit technischen Mitteln - das Monolog-Gesindel. - Vielleich machen Sie einen Aufruf zur Finanzierung eines solchen Widerstandes? Denn das kostet halt. Gell?

Mit den besten Grüßen für einen Widerstand
Stefan Karl

Peter Schey, 06.01.2016 10:11
Immer mehr Online-Zeitungen schließen ihre Diskussionsforen.

Die Folgen lassen sich wunderbar an einer ZEITung beobachten, die bisher Online-Kommentare weiterhin zuläßt: Bei Meldungen, die es in irgendeiner Art zulassen, sich rechts bis rechtsextremistisch zu positionieren, quellen die Foren binnen kürzester Zeit über von bloßem Gequake anonymer Teilnehmer (Trolle ?), das teils wegen Polemik gelöscht werden muß, teils aber auch einfach eine vermeintliche "Meinungshoheit des Volkswillens" suggeriert. Auch dies ist ein nicht zu unterschätzender Nährboden für "rechte Gewalt", denn man wähnt sich ja einig mit der Mehrheit.

Jeder kennt jemanden, der jemanden kennt, der schon einmal gehört hat, daß... "Man hat ja nichts gegen Ausländer, darf das auch nicht mehr sagen, bekommt das in der linksgrünversifften, gleichgeschalteten Lügenpresse auch nicht gemeldet, aber..."

Diskussionskultur, Respekt vor dem Gegenüber, das Sich-Einlassen auf Argumente sehen anders aus !

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Andreas Bitz, 03.12.2016 22:04
Wie wäre es mal mit etwas Selbstkritik? Die elitären Mainstream-Medienschaffenden haben sich Auflagen- und Bedeutungsverlust selbst zuzuschreiben, diesen aber offensichtlich noch nicht verarbeitet... Sind Sie auf der Linie mit Herrn...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Andreas Bitz, 03.12.2016 21:37
Populismus pur Ja, das Vorhaben von Herrn Strobl ist populistisch - aber deshalb nicht von vorneherein falsch. Wer kein Bleiberecht hat muß gehen. Und wer nicht geht muß abgeschoben werden. Und zwar in großem stil - über 500 Tsd....

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Konrad Wanner, 03.12.2016 18:09
Verkehrsminister Hermann (laut StZ vom 3.12.): "Er sei nun „ziemlich verärgert“, sagt Hermann. Das Gutachten bestätige „schlimmste Befürchtungen“ der S-21-Kritiker und beunruhige ihn sehr. Besonders die Aussagen zu den...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Martin, 03.12.2016 13:22
ich finds super, dass die StZ ihren Artikel zum selben Thema mit "Exklusiv" angekündigt. Am 2. Dezember....

Ausgabe 296 / Wutbürger Grube / Schwabe, 03.12.2016 12:20
Demokratie und Rechtsstaat wäre: Wenn beim scheitern von S 21, was m.E. immer wahrscheinlicher wird, die Verantwortlichen (nicht nur die in der Öffentlichkeit stehenden Hauptverantwortlichen) , jedoch insbesondere Angela Merkel, Günter...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / mental, 03.12.2016 09:57
Danke! Großartiger Einblick!

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / by-the-way, 03.12.2016 00:24
Es ist an der Zeit, die Verantwortlichen für dieses kriminelle Projekt vor Gericht zu stellen, zu Gefängnisstrafen zu verurteilen und ihre Vermögenswerte, zur zumindest, teilweisen Deckung, der von ihnen angerichteten Schäden,...

Ausgabe 296 / Wutbürger Grube / Zaininger, 02.12.2016 22:51
Jetzt haben die "armen Pflichtbeteiligten" von Schwarz bis Grün auch noch die Geologie gegen sich. Man schaut doch nicht immer in den Untergrund und wer kann schon was für Gipskeuper und solche aufblähenden Sachen? Da muss eine...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Thomas A, 02.12.2016 18:21
Da sind sie wieder - die 51 % Eintrittswahrscheinlichkeit. Die KPMG beziffert die Wahrscheinlichkeit der Überschreitung von 6,5Mrd mit gerade noch 45%. Damit wird ein juristischer Notausgang für den Aufsichtsrat konstruiert. (Außerdem...

Ausgabe 296 / Rechtsrock in Filderstadt / Rolf Steiner, 02.12.2016 17:43
Ist der "Patriotismus" eines Thompson denn nicht in Wirklichkeit ein widerlicher Faschismus, der einen irgendwann vielleicht möglichen Heilungsprozess auf dem Balkan nicht nur behindert, sondern unmöglich macht? In Wahrheit ist es...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.