KONTEXT: Verein für Ganzheitlichen Journalismus e.V. wurde im April 2011 gegründet. Auf Grund der vielfältigen Ereignisse in Stuttgart, wie Presselandschaft oder Stuttgart 21, wurde die Notwendigkeit gesehen, ein unabhängiges Informationsmedium zu schaffen, das auf den Grundwerten des Journalismus aufbaut: nachfragen, analysieren, recherchieren.  Hinzu kam die Einsicht, dass neben der Herausgabe einer Zeitung der Bildung eine besondere Bedeutung zukommt. Insbesondere der Umgang mit Informationen und deren Entstehen bieten steten Anlass zu hinterfragen. Beides Themen, in denen sich Journalisten gut auskennen.

Anerkannte Journalisten, wie Susanne Stiefel und Josef-Otto Freudenreich, machten von Beginn an mit. Andere, wie Anna Hunger oder Hermann G. Abmayr, kamen dazu, einige verließen uns auch wieder. Anfang 2011 konnte dank einer größeren Spende der Start finanziert werden. Und so entstand eine Wochenzeitung die online erscheint.
Die taz war sofort an dem Projekt interessiert und veröffentlicht seit Ausgabe 1 die Online-Ausgabe in der sonntaz jede Woche in gedruckter Form, zunächst nur in der Westausgabe und seit diesem April bundesweit.

An Schulen aller Formen und Hochschulen laufen mit großem Erfolg unsere Programme. Den SchülerInnen und StudentInnen wird darin vermittelt, welchen Regeln die Informationsbeschaffung und -verarbeitung folgt. Dass dies mit Spaß und Freude möglich ist, überrascht die TeilnehmerInnen immer wieder.

Mit KONTEXT:Café bieten wir regelmäßig ein Forum für den Informationsaustausch zu interessanten Themen. In einer der ersten Veranstaltungen über die Krisenberichterstattung „Die Wahrheit stirbt zuerst“  erfuhren die zahlreichen BesucherInnen von zwei Journalisten aus erster Hand, was es bedeutet aus Krisenregionen zu berichten und warum dies so wichtig ist. Beide waren kurz zuvor aus Syrien zurückgekommen. Weitere Veranstaltungen boten Informationen zu den Themen Genossenschaften, Bildung oder eingebetteter Journalismus.

Tatkräftig werden wir von den Mitgliedern des Beirates, Eva Hosemann (Intendantin Theater Rampe), Sigrid Klausmann-Sittler (Dokumentarfilmerin), Dieter Baumann (Olympiasieger), Wolfgang Heim (Journalist), Anton Hunger (Journalist) und Edzard Reuter (Autor) unterstützt.

Das Besondere ist, dass jeder KONTEXT online lesen kann, ohne eine finanzielle Verpflichtung zu haben. Aber, wir haben eine wachsende Zahl von Menschen die uns unterstützen, indem sie jeden Monat EUR 10,00 – oder mehr - spenden. Im Augenblick tun dies etwas mehr als 1.000 Soli-AbonnentInnen.
Zusätzlich wird der Verein immer wieder durch einzelne Spenden, teilweise für einzelne Projekte, in seiner Arbeit bestätigt.
Für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar. Sie ist für uns aber auch Verpflichtung.

Der Verein hat in seiner Satzung festgeschrieben, dass er für einen ganzheitlichen, unabhängigen Journalismus eintritt. Dementsprechend muss die journalistische Unabhängigkeit durch ein Redaktionsstatut sichergestellt werden. Diese Unabhängigkeit ist im Verein gelebte Praxis.
Da wir keine Anzeigen oder sonstige Werbung verkaufen, kennen wir auch keinen Druck wirtschaftlicher Interessen. Wir können diese Arbeit im Verein nur leisten, weil diese von unseren SpenderInnen regelmäßig unterstützt wird.

Im April 2013 wird KONTEXT: nun 2 Jahre alt.  Es wurde Zeit, die Homepage den neuen Anforderungen anzupassen. Die Zeitung hat sich als wichtiger Informationsträger erwiesen. 85 Schulklassen haben mit unseren Journalisten eine andere Form des Lernens erlebt.
Und, dank unserer UnterstützerInnen, sehen wir noch eine Menge Aufgaben vor uns.

-> Zum Mitgliedsantrag


Mitgliederversammlung 2014

Kontext freut sich über den dritten Geburtstag – und zwei Neue im Vorstand: Petra Bewer und Dieter Baumann. Am 6. April 2011 erschien die erste Ausgabe, jetzt gibt es Bewegung beim Herausgeber, dem Verein für ganzheitlichen Journalismus. Petra Bewer (62) rückt als zweite Vorsitzende für Rainer Stieber nach, der sich nicht zur Wiederwahl gestellt hatte. Dieter Baumann ist im Vorstand für die Redaktion zuständig. Beide wurden ohne Gegenstimme bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Mittwoch (26. März) gewählt, und beide sind für Kontext gut. Die Stuttgarter Antiquarin ist in der Kultur zu Hause, Mitglied im städtischen Ausschuss für Kultur und Medien, sitzt im Vorstand der Freunde des Stuttgarter Literaturhauses und veranstaltet – zusammen mit Peter Conradi und Rainer Graner – den "Neuen Montagskreis" im Theaterhaus. Ein kritisches Forum, das wunderbar zu Kontext passt.

Mitgliederversammlung im Café Stella, bei der Petra Bewer und Dieter Baumann neu in den Vereinsvorstand gewählt wurden. Fotos: Röttgers (2), Hass

Olympiasieger Dieter Baumann hat seine Laufschuhe zwar noch nicht ausgezogen, bewegt sich aber, altersadäquat (49), verstärkt in neuen Bahnen. Als Buchautor, Kolumnist und Kabarettist und Subjekt medialer Berichterstattung kennt er die Eigenheiten der Branche. Und er kennt Kontext seit Anfang – als Förderer und Beiratsmitglied.

Der Vorstand setzt sich damit wie folgt zusammen: Uli Reinhardt (erster Vorsitzender), Petra Bewer (Stellvertreterin), Gabriele Müller-Trimbusch (Bildung), Dieter Baumann (Redaktion) und Johannes Rauschenberger (Finanzen).

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Das große Fressen / tauss, 24.03.2017 15:03
@HifppiE ... so darf man unterschiedlicher Meinung sein... Ich bleibe dabei: Eine völlig verantwortungslose Staatengemeinschaft, die über "Werte" faselt, sich allein über die Steigerung von Rüstungsausgaben definiert und die UN-...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Jupp, 24.03.2017 07:17
Mein Herz geht auf. Hier wird nicht nur über die Vergangenheit oder Gegenwart gschimpft. Nein, es wird tatsächlich über die Zukunft nachgedacht! Und ich bin vollkommen bei Frau Rath :-) Was soll ein Fussgängerstegle? Wir haben...

Ausgabe 312 / Afrika kommt / leo loewe, 24.03.2017 00:24
"Die künftige Entwicklung gestalten!" Wir sollten versuchen, die globale Entwicklung weiterhin aktiv mitzugestalten. Gleichzeitig müssen wir anerkennen, dass sich die Welt um uns herum rasch verändert und dass es dabei um so mehr auf...

Ausgabe 312 / Das große Fressen / HippiE, 23.03.2017 23:50
@tauss: Dieser gelungene Beitrag handelt nicht von Kompensation, sondern von haarsträubender Ungleichheit und niederschmetternder Selbstbezogenheit und Gleichgültigkeit. Er nervt daher nicht, sondern macht betroffen und fassungslos.

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Horst Ruch, 23.03.2017 22:12
....a propos "Stegle". Das ist es gerade was W.Backes angesprochen hat: Think big. Stirling hatte nicht umsonst die Planung für die Erschließung der Staatsgalerie und Musikhochschule auf einer höheren Ebene angeordnet, somit die (Teil)...

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Schwabe, 23.03.2017 17:35
Auch von mir vielen Dank an den Autor und an Kontext (E.M., 22.03.2017 01:27 hat das wunderbar formuliert). Dennoch, um das erfolgreich anzupacken bzw. umzusetzen was Fabian Scheidler so treffend wie beängstigend und unmissverständlich...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 23.03.2017 14:51
Fußgängerstegle ... eine echt schwäbische Lösung. München hat sich einen Park gegönnt, um zwei voneinander getrennte Stadtteile über eine große Straße hinweg zusmmenzuführen: https://de.wikipedia.org/wiki/Petuelpark Mit...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Bruno Neidhart, 23.03.2017 09:51
Selbstverständlich bräuchte Stuttgart in dieser Kulturecke einen Fußgängersteg. Möglichst als breite Grünbrücke. Dies hat weder mit Sozialwohnungen, noch mit Kitas zu tun. Es ist eine andere, ebenso stadtbildende Ebene.

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Dr. Diethelm Gscheidle, 23.03.2017 09:24
Sehr geehrte Damen und Herren, selbstverständlich ist es äußerst wichtig, Entwicklungshilfe zu betreiben - und das geht natürlich jeden Einzelnen von uns an. Als bekennender und praktizierender Katholik ist mir die Entwicklungshilfe...

Ausgabe 66 / Gnadenlose Bank / Gerald Wiegner, 22.03.2017 22:45
Das ist eine traurige, aber wahre Geschichte. Ich habe mit Herrn Nusser telefoniert und möchte noch folgende Ergänzung machen. Herr Nusser war ein langjähriges Genossenschaftsmitglied. Genossenschaften sind gesetzlich verpflichtet...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!