KONTEXT: Verein für Ganzheitlichen Journalismus e.V. wurde im April 2011 gegründet. Auf Grund der vielfältigen Ereignisse in Stuttgart, wie Presselandschaft oder Stuttgart 21, wurde die Notwendigkeit gesehen, ein unabhängiges Informationsmedium zu schaffen, das auf den Grundwerten des Journalismus aufbaut: nachfragen, analysieren, recherchieren.  Hinzu kam die Einsicht, dass neben der Herausgabe einer Zeitung der Bildung eine besondere Bedeutung zukommt. Insbesondere der Umgang mit Informationen und deren Entstehen bieten steten Anlass zu hinterfragen. Beides Themen, in denen sich Journalisten gut auskennen.

Anerkannte Journalisten, wie Susanne Stiefel und Josef-Otto Freudenreich, machten von Beginn an mit. Andere, wie Anna Hunger oder Hermann G. Abmayr, kamen dazu, einige verließen uns auch wieder. Anfang 2011 konnte dank einer größeren Spende der Start finanziert werden. Und so entstand eine Wochenzeitung die online erscheint.
Die taz war sofort an dem Projekt interessiert und veröffentlicht seit Ausgabe 1 die Online-Ausgabe in der sonntaz jede Woche in gedruckter Form, zunächst nur in der Westausgabe und seit diesem April bundesweit.

An Schulen aller Formen und Hochschulen laufen mit großem Erfolg unsere Programme. Den SchülerInnen und StudentInnen wird darin vermittelt, welchen Regeln die Informationsbeschaffung und -verarbeitung folgt. Dass dies mit Spaß und Freude möglich ist, überrascht die TeilnehmerInnen immer wieder.

Mit KONTEXT:Café bieten wir regelmäßig ein Forum für den Informationsaustausch zu interessanten Themen. In einer der ersten Veranstaltungen über die Krisenberichterstattung „Die Wahrheit stirbt zuerst“  erfuhren die zahlreichen BesucherInnen von zwei Journalisten aus erster Hand, was es bedeutet aus Krisenregionen zu berichten und warum dies so wichtig ist. Beide waren kurz zuvor aus Syrien zurückgekommen. Weitere Veranstaltungen boten Informationen zu den Themen Genossenschaften, Bildung oder eingebetteter Journalismus.

Tatkräftig werden wir von den Mitgliedern des Beirates, Eva Hosemann (Intendantin Theater Rampe), Sigrid Klausmann-Sittler (Dokumentarfilmerin), Dieter Baumann (Olympiasieger), Wolfgang Heim (Journalist), Anton Hunger (Journalist) und Edzard Reuter (Autor) unterstützt.

Das Besondere ist, dass jeder KONTEXT online lesen kann, ohne eine finanzielle Verpflichtung zu haben. Aber, wir haben eine wachsende Zahl von Menschen die uns unterstützen, indem sie jeden Monat EUR 10,00 – oder mehr - spenden. Im Augenblick tun dies etwas mehr als 1.000 Soli-AbonnentInnen.
Zusätzlich wird der Verein immer wieder durch einzelne Spenden, teilweise für einzelne Projekte, in seiner Arbeit bestätigt.
Für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar. Sie ist für uns aber auch Verpflichtung.

Der Verein hat in seiner Satzung festgeschrieben, dass er für einen ganzheitlichen, unabhängigen Journalismus eintritt. Dementsprechend muss die journalistische Unabhängigkeit durch ein Redaktionsstatut sichergestellt werden. Diese Unabhängigkeit ist im Verein gelebte Praxis.
Da wir keine Anzeigen oder sonstige Werbung verkaufen, kennen wir auch keinen Druck wirtschaftlicher Interessen. Wir können diese Arbeit im Verein nur leisten, weil diese von unseren SpenderInnen regelmäßig unterstützt wird.

Im April 2013 wird KONTEXT: nun 2 Jahre alt.  Es wurde Zeit, die Homepage den neuen Anforderungen anzupassen. Die Zeitung hat sich als wichtiger Informationsträger erwiesen. 85 Schulklassen haben mit unseren Journalisten eine andere Form des Lernens erlebt.
Und, dank unserer UnterstützerInnen, sehen wir noch eine Menge Aufgaben vor uns.

-> Zum Mitgliedsantrag


Mitgliederversammlung 2014

Kontext freut sich über den dritten Geburtstag – und zwei Neue im Vorstand: Petra Bewer und Dieter Baumann. Am 6. April 2011 erschien die erste Ausgabe, jetzt gibt es Bewegung beim Herausgeber, dem Verein für ganzheitlichen Journalismus. Petra Bewer (62) rückt als zweite Vorsitzende für Rainer Stieber nach, der sich nicht zur Wiederwahl gestellt hatte. Dieter Baumann ist im Vorstand für die Redaktion zuständig. Beide wurden ohne Gegenstimme bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Mittwoch (26. März) gewählt, und beide sind für Kontext gut. Die Stuttgarter Antiquarin ist in der Kultur zu Hause, Mitglied im städtischen Ausschuss für Kultur und Medien, sitzt im Vorstand der Freunde des Stuttgarter Literaturhauses und veranstaltet – zusammen mit Peter Conradi und Rainer Graner – den "Neuen Montagskreis" im Theaterhaus. Ein kritisches Forum, das wunderbar zu Kontext passt.

Mitgliederversammlung im Café Stella, bei der Petra Bewer und Dieter Baumann neu in den Vereinsvorstand gewählt wurden. Fotos: Röttgers (2), Hass

Olympiasieger Dieter Baumann hat seine Laufschuhe zwar noch nicht ausgezogen, bewegt sich aber, altersadäquat (49), verstärkt in neuen Bahnen. Als Buchautor, Kolumnist und Kabarettist und Subjekt medialer Berichterstattung kennt er die Eigenheiten der Branche. Und er kennt Kontext seit Anfang – als Förderer und Beiratsmitglied.

Der Vorstand setzt sich damit wie folgt zusammen: Uli Reinhardt (erster Vorsitzender), Petra Bewer (Stellvertreterin), Gabriele Müller-Trimbusch (Bildung), Dieter Baumann (Redaktion) und Johannes Rauschenberger (Finanzen).

Letzte Kommentare:

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Frank Passau, 18.02.2017 23:35
Rolf Steiner: "....der Kopp-Verlag mit den dümmsten und vor allem die Demokratie schädigenden Publikationen erscheint." Merkwürdiges Demokratieverständnis. Steiner würde gerne dem unmündigem Bürger vorschreiben, wo er sich...

Ausgabe 306 / "Die Ungerechtigkeit schreit zum Himmel" / Klingstedt, 18.02.2017 20:02
Phoenix Sendung,Sonnabend. (HÜTTER) Die Zahlen hätte ich mal gerne die sie genannt haben. Also die Prozentualen absenkungen,für Superreiche. Das sind Wahlkampfzahlen die wirken. MfG Ch.Klingstedt

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / Gertrud Klartext, 18.02.2017 19:33
Jeder Arbeitnehmer hat einen fest definierten Arbeitsbereich den er ausfüllen muss und für den er bezahlt wird. Man erwartet von einem Chef, oder Direktor,dass er sich darum kümmert ,dass die Angestellten ihre Arbeit entsprechend...

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / Isolde Vetter, 18.02.2017 18:44
!***Aufruf zur FALTHOCKER-Spende für die AufseherInnen*** Hiermit rufe ich uns Leser zur Spende für FALTHOCKER für die AufseherInnen auf! Es soll welche geben, die kaum größer als ein Taschenschirm in der Hülle und ganz leicht auf-...

Ausgabe 307 / Kein Haus für alle / Dieter Seewald, 18.02.2017 18:26
Ein wunderbares "potemkinsches Dorf", das sich OB Burschardt hier mit seinem Gefolge aufgebaut hat. Kompliment für Herrn Lünstroth, der in diese Eiterbeule sticht.

Ausgabe 307 / Entfesselte Kettenhunde / Gela, 18.02.2017 17:54
Den Aussagen von Hans Christ stimme ich zwar weitgehend zu, aber ich möchte diem Probleme doch ein bisschen anders gewichten. Die Rückkehr totalitärer Muster und der "Kampf gegen die Wahrheit" ist beängstigend und dass die Angst vor...

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / Kunstfreundin aus Berlin, 18.02.2017 14:39
Endlich! Endlich findet sich eine kritische Stimme, die noch lange nicht alle Machenschaften der Stasi-Galerie erwähnt hat. Mobbing und Bossing - das ist der Stil des Vorstandes. Nein, liebe Frau Ministerin, diese Direktorin gehört...

Ausgabe 307 / Raffkes mit Mandat / Hartmut Hendrich, 18.02.2017 12:51
Es war sehr vernünftig, unseren Abgeordneten damals den Weg in die gesetzliche Rente zu öffnen. Dass ihnen der Arbeitgeberbeitrag dazu überlassen wurde, war wohl richtig, hatten sie so die Freiheit, auch eine andere Form der...

Ausgabe 307 / Verbote werden kommen / Schwabe, 18.02.2017 12:23
@thomase Wie wäre es für Sie mit Vanillepudding (ÖPNV)? Den können Sie sich bedenkenlos schmecken lassen! Ein flächendeckend landes-, besser noch bundesweiter Ausbau eines nachhaltigen und demokratisch kontrollierten öffentlichen...

Ausgabe 83 / Rassismus im Kinderzimmer / Hans Dierke, 17.02.2017 22:51
Man muss sich manchmal schon fragen, wo man eigentlich mit diesem linkspopulistischen um nicht zu sagen linksextremistischen Blödsinn in diesem Land hin will. Dürfen wir bald Alle nur noch die taz, die süddeutsche oder die Reinkarnation...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!